1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knie-OP - vorher noch Medikamente?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von anne136, 21. Januar 2009.

  1. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich bekomme Ende Februar eine Athroskopie. Schon lange habe ich Beschwerden, eine Bakerzyste und sonst keinen Anhalt für ein Problem.
    Meniskuszeichen habe ich immer, aber in der Bildgebung war der MEniskus in Ordnung.
    In der Schulter habe ich auch ständig Beschwerden und im MRT eine auffällige Struktur, die rheumatische verdächtig ist. Nun schmerzen mich Knie und Schulter heftig, nach drei Stunden laufen im Dienst weiß ich kaum mehr weiter. Bei der Athroskopie soll auch geschaut werden, ob es im Knie rheumaauffällige Strukturen gibt.
    Da ich nun so Schmerzen habe, frage ich mich, ob sich am Befund irgendetwas verändern könnte, wenn ich vorher noch entzündungshemmende Schmerzmittel nehmen würde. Ich hoffe, dass ich durch die OP nicht nur meine Schmerzen los werde, sondern auch diagnostisch weiter komme.
    Also: Gibt es Problem, wenn ich prä-OP noch entzündungshemmende Schmerzmittel nehme. Die fast 5 Wochen bis zum OP-Termin kommen mir zur Zur Zeit endlos lange vor.
    Gruß Anne136
     
  2. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo anne 136,

    ich habe vor beiden OP`s (Knie und Handgelenk) Schmerzmittel genommen. Nur ASS war untersagt, wegen der blutverdünnenden Wirkung.
    Ich würde einfach den HA danach fragen oder mich gleich beim Chirurgen
    informieren.
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Das kann Dir nur der Narkosearzt beantworten. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich wegen der Zuckerttablette, nach Hause gehen musste. Es waren die Inhaltstoffe. Frage früh genug nach.
    Ich wünsche Dir alles Gute
    Poldi
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Anne,
    da mußt Du rechtzeitig mit dem Anästesisten reden. Es gibt einige Medis, die man vorher absetzen muß, wenn eine Vollnarkose geplant ist.
    Geh lieber auf Nummer sicher und frage nach - am Ende wird sonst der Termin verschoben. :rolleyes: Ich mußte sogar schon einmal meine Basistherapie unterbrechen,
    aber da waren die in meinem Bauch :sniff:.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  5. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Danke für eure Antworten!
    Ich habe mich wohl etwas blöd ausgedrückt.
    Dass Medis wie Aspirin etc. vor OP nicht genommen werden dürfen ist mir klar.
    Aber nun noch einmal anders formuliert meine Frage:
    Darf man vor einer OP entzündungshemmende Medis wie Voltaren nehmen?
    Mein nächster Orthopädietermin liegt erst Anfang Februar.
    Bei mir ist immer die Frage, ob hinter den Problemen etwas entzündliches steckt. In der Schulter weist das MRT darauf hin, im Knie könnte es auch sein.
    Könnte es unter Voltaren sein, dass die fragliche Entzündung etwas abschwächt und so unter der OP nicht mehr sichtbar ist?
    Nach zwei von acht Stunden, die ich laufend im Dienst verbringe, tut mir mein Knie weher als je zuvor. Die Schulter macht auch mehr Probleme als bisher und irgendwie "freue" ich mich auf die OP. Ich hoffe, danach endlich mal wieder schmerzfrei laufen zu können. Andererseits mache ich mir Gedanken über die schmerzende Schulter und Unterarmgehstützen.
    Anfangs habe ich die Schulter-OP abgelehnt. Die Schulterenge hat sich aber so verschlimmert, am zusätzlichen Knochensporn im engen Schulterspalt bleibt ständig die Sehne hängen, ich habe Kribbelparästhesien in der Hand und ständig Schmerzen, dass ich das Problem nach der Knie-OP auch noch beheben lassen möchte. So kann es nicht weitergehen, außerdem sind in der Schulter ja auch die auffälligen Strukturen. Vielleicht komme ich so in der Diagnostik endlich mal weiter.
    Mal sehen, was der Doc demnächst sagt, die 10 Tage bekomme ich auch noch irgendwie rum.
    Gruß und Danke für Zuhören/Lesen von meinem Gejammer.
    Anne
     
  6. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Anne,

    ich schick Dir ganz liebe Grüsse aus meiner AHB. Ich wurde vor zwei Wochen an der Hüfte (Hüftkopflockerung) operiert.

    Musste meine Basismedikamente wie MTX eine Woche vor OP absetzen. Ausserdem nehme ich noch Orencia. Das bekam ich zuletzt Anfang Dezember. Glaube aber, dass man das ca. 2 Wochen vorher absetzen muss. (Aber ich bekomme das sowieso nur einmal im Monat). Mit den Basismedis darf ich erst nach Abschluss der Wundheilung (ca. 2 Wochen) wieder anfangen.
    Evtl. muss man auch die Pille absetzen (war bei mir nicht der Fall - näheres weiss der Frauenarzt).

    Meine Schmerzmittel (Celebrex) durfte ich weiterhin einnehmen. Früher nahm ich ebenfalls das Voltaren. DAs musste ich bei einer früheren Op auch nicht absetzen.

    Ausserdem gibt es noch diverse andere Medikamente die man vorher wegen der Blutgerinnung nicht einnehmen darf. Am besten ist es, wenn Du die behandelnden Ärzte in der Klinik fragst.

    Das Problem mit den Unterarmgehstützen habe ich momentan auch ganz arg. Meine Schultern und Handgelenke tun echt ganz schön weh.

    Meine rechte Schulter habe ich vor zwei Jahren (Hemiprothese) operieren lassen, und da ist es nicht ganz so arg. Aber die linke ist noch die eigene, und die muckt ganz schön.

    Soo, ich hoffe, dass ich Dir weiterhelfen konnte. Wünsche Dir auf diesem Wege noch einen schönen Sonntag

    LG
    Andrea
     
  7. mohr1

    mohr1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Helpsen
    Guten Morgen Anne,
    Ich nehme einige Medikamente, brauchte bis jetzt aber nur Enbrel
    vor OP´s absetzen.
    (4 Wochen vorher)
    Drücke dir die Daumen, das du nach der OP eine Diagnose hast und
    wünsche dir alles gute für die OP.

     
  8. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Anne 136,

    ich brauchte auch vor keiner OP die Scherzmittel abzusetzen. Ich denke auch nicht, daß diese Mittel das Untersuchungsergebnis verfälschen werden.

    Eine rheumatische Erkrankung kann man z. B. bei der OP an der stark verdickten Gelenkinnenhaut erkennen oder indem man die Gelenkflüssigkeit untersucht.

    Alles Gute für die OP, Gruß, Elke :)
     
  9. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elke!
    Danke für deine Antwort. Das ist genau die Antwort auf meine Frage.
    Natürlich werde ich noch mal meinen Orthopäden fragen. Im Augenblick weiß ich nach zwei Stunden im Dienst kaum wie ich laufen soll und die Schmerzen lassen auch in Ruhe nicht nach und sie schlauchen mich ganz schön, auch wenn viele die Schmerzen nicht in meinem Gangbild sehen können.
    Die vier Wochen bis zu OP kommen mir noch so lange vor. Nachts macht sich die Schulter auch so bemerkbar und diese beiden Gelenke halten mich vom Schlafen ab.
    Da ich noch in der Diagnosesuche bin nehme ich keine Rheumatypischen Medikamente und von daher kann ich sie auch vor einr OP nicht absetzen. Mir ging es mehr um die Frage nach den nichtsteroidalen Antirheumatikas wie z.B. Voltaren.
    Danke für eure Antworten und guten Wünsche.
    Lieben Gruß
    Anne