1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klinische Studie sucht Patienten, die MTX nehmen - hat jemand Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Mieze1960, 11. August 2012.

  1. Mieze1960

    Mieze1960 Gonarthrose, RA u. Fibro

    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    623
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Berlin
  2. Candela

    Candela Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    Hallo

    ich bin erstaunt über die Aufwandsentschädigungen....hola......
    Kann Dir leider nix dazu sagen, weil ich keine Erfahrungen mit Studie habe udn auch nicht mit der Charité.
    Vielleicht weiß ja noch wer anders was.......

    VG Candela
     
  3. Nada

    Nada Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Studien

    Hallo,
    habe selbst noch keine Erfahrung mit solchen Studien, wäre aber mal interessiert dran.
    Ich habe einen sehr guten Freund, der in München schon oft an Studien teilnahm (war immer speziell für Personen mit NIereninsuffizienz) und einer sehr guten Aufwandsentschädigung für 1 bis 2 Wochen 2.000 - 3000 Euro.
     
  4. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo mieze1960

    diese bezahlten studien, sind meist die phase, wo es erst
    einmal um die wirkweise des medikamentes geht.
    da es hier zu verschiedenen nebenwirkungen kommen
    kann, werden diese gut bezahlt. sind aber nicht ohne
    risiko.

    mehr möchte ich jetzt und hier dazu nicht schreiben.

    später gibt es eine doppelblindstudie, mit wesentlich mehr
    patienten, die mit medikament und placebo arbeitet
    und meist nicht honoriert werden. (ev.fahrgeld)
    einige bekommen das medi-die anderen ein placebo und
    nach x wo. werden ergebn.zus.gefasst. wo gibt es in welcher
    gruppe welche wirkungen. keiner weiss ob er das medi
    hatte oder ein placebo.
    das ist aber die phase, wo schon genau raus ist, welche
    wirkungen und nebenwirkungen auftreten können.

    lg sauri
     
    #4 12. August 2012
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2012
  5. Kajaki

    Kajaki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    MTX-Studie

    Hallo ihr Lieben,
    kann mal wieder nicht schlafen... und fand Eure Beiträge.

    Nehme auch MTX (20mg) - eine Studie würde mich interessieren, aber das ist bestimmt mit viel Zeitaufwand. Und was mich noch davon abhält - die Placebos - stelle mir gerade vor wie es mir dann immer schlechter geht und die Schmerzen unerträglich werden. Wäre aber neugierig zu erfahren, was die Ärzte - oder Pharmazeuten - dafür geplant haben.
    Vielleicht sollte ich mich mal anmelden, dann bekommt man ja erst mal Info`s...

    Grüße von Kajaki
     
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo Kajaki,

    ich könnte dir ein paar infos dazu geben.
    da es user hier gibt, die hier gegen alles und jeden schiessen,
    gibt es diesen per pn.

    liebe grüsse sauri-aus b.
     
  7. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Kajaki,
    du kannst dich doch registrieren lassen. Wenn du den link von Mieze aus dem 1. Beitrag anklickst, kannst du lesen, dass es nähere Informationen durch den die Studie begleitenden Arzt gibt.
    Wäre ich ein MTX-Nutzer, würde mich das auch interessieren. Ich würde dann aber folgende Fragen klären wollen:
    a) Hat diese GmbH, die die Studien durchführt, etwas mit der Charité zu tun oder haben sie die Charité nur im Namen und sind völlig von der Klinik losgelöst?
    b) Wie weit würde meinem Wunsch nachgekommen werden, dass mein Rheumatologe infomäßig mit eingebunden wird.
    c) Um welche Studie genau handelt es sich? (Wenn es eine Doppelblindstudie ist, weiß nämlich auch der Studienarzt nicht, ob du ein Placebo bekommst oder ein Medikament... Daher "Doppelblind": Weder du noch der Arzt wissen Bescheid.)

    Zur Frage mit den Schmerzen bei Verabreichung eines Placebos:
    Es gibt dazu bereits Studien, die etwas Verblüffendes zeigen: Patienten, die ein wirksames Schmerzmittel erhalten und denen aber gesagt wird, dass sie keines erhalten, sondern Kochsalzlösung, verspüren Schmerzen. Patienten, die ein Placebo erhalten und glauben, sie erhielten ein hochwirksames Schmerzmittel, verspüren deutlich geringere bis keine Schmerzen. Also: Der Glaube der Patienten an das, was sie erhalten, spielt eine große Rolle.

    Hole dir doch die Infos unter dem link. Du musst ja nicht teilnehmen.

    LG
    Pezzi
     
  8. Kajaki

    Kajaki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    besser spät als nie...

    Guten Morgen Pezzi,
    hab` jetzt erst Deine Antwort gefunden - im Gewirr der vielen anderen interessanten Berichte - ich Danke Dir.
    Aber eine Studie ist ad acta gelegt denn mein Rheumadoc ist der beste, den will ich nicht aufgeben, auch nicht nur für eine gewisse Zeit.
    Einen schmerzarmen Tag wünscht Dir Kajaki