1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kliniksuche - unklares Schmerzsyndrom

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von docstra, 19. Mai 2007.

  1. docstra

    docstra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hallo Ihr,

    ich schreibe heute nicht wegen mir, sondern wegen einer guten Freudin, die ich in der Schmerzklinik in Bad Mergentheim kennen gelernt habe.

    Sie leidet unter sehr starken Schmerzen hauptsächlich im Brustbereich, im Gesichtsbereich und im Kopf.
    Zeitweise neurologische Ausfälle / Nervenentzündungen / Muskelentzündungen, die dazu führen, daß sie z.B. den rechten Arm nicht mehr richtig heben kann.

    Neurologisch, kardiologisch, serologisch, psychosomatisch etc. alles abgeklärt, keiner findet eine Ursache, jeder behandelt mal auf das, mal auf das.

    Die Diagnosen reichen von Fibromyalgie, Muskel-Sehnen-Schmerzen, myofascieles Schmerzsyndrom, Verkehrsunfallfolgen, APC-Resistenz, Faktor-5-Leiden bis zu was weiß ich nicht alles.

    Krankenhausaufenthalte: psychosomatische Klinik, 9 Wochen Schmerzklinik Bad Mergentheim, Neurologieaufenthalte mit Liquoruntersuchungen gegen alles Mögliche.

    Keiner konnte ihr wirklich helfen, die Schmerzzustände gehen schon seit 10 Jahren, bekam Medikamente, die Halluzinatonen hervorgerufen haben. Vor einigen Wochen Suizidversuch. Nun in der Psychiatrie, aber die können Ihr auch nicht helfen.
    Der Chefarzt sagte, sagen Sie mir, wohin ich Sie überweisen soll und ich überweise sie überall hin, ich weiß nur nicht, wohin!

    Habt Ihr noch eine Idee?

    Das einzige, was sie noch nicht ausprobiert hat, ist eine Rheumaklinik, um vielleicht doch mehr in Richtung Fibromyalgie zu behandeln.

    Wisst Ihr was gutes, ideal wäre der Frankfurter Raum?

    Vielleicht die Kerkhoff-Klinik in Bad Nauheim?

    Oder Uni-Klinik Mainz?

    Ich danke Euch


    docstra
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo docstra,

    und herzlich willkommen im forum :) .

    du schreibst etwas von unfallfolgen... welche verletzungen hatte sie damals- vielleicht im hws bereich?

    für mich liest sich das wie ein:

    Zervikobrachial-Syndrom, Zervikozephales Syndrom

    zu diesen syndromen kann sich zusätzlich auch noch eine filbromyalgie entwickeln....
     
  3. docstra

    docstra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hi Lilly,

    danke für Deine schnelle Antwort.

    Sie wurde vor ca. 10 als Fußgängerin von einem Auto angefahren.
    Diagnostiziert wurde lediglich eine Rippenprellung.
    Erst als die Schmerzen über einen langen Zeitraum nicht nachließen, sondern immer schlimmer wurden, wurde in einer MRT ein abgesplittertes Rippenteil entdeckt und operativ entfernt.
    In dieser Zeit fing die Schmerzodyssee an, wobei die Unfallfolgen laut Ärzte gut verheilt sind und kein derartiges Schmerzbild verursachen können.

    In einer weiteren MRT wurde ein gereizter Brustnerv (k.A. wie der jetzt heist) und seltsame Flüssigkeitsablagerungen festgestellt, mit denen bis jetzt kein Arzt was anfangen konnte.

    Auf die von Dir genannten Symptome wurde sie in der Schmerzklinik u.A. ausführlich behandelt, mit allem drum und dran wie Nervenblockaden mit Lokalanasthetikum 9 Wochen lang, Schmerzdistanzierung mit Medikamenten, Elektrotherapie und und und.

    Gruß

    docstra
     
  4. Elke Trapp

    Elke Trapp Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Lilli,
    erst mal hört sich das sehr heftig an. hat denn noch niemand daran gedacht deine freundin mal in eine klinik zu überweisen, wo speziell schmerzsyndrom behandelt wird. das sind in der regel psychosomatische stationen, die speziell solche schmerzpatienten behandeln. ich kann dir leider in deinem gebiet nicht weiterhelfen, da ich aus dem spreewald komme. außerdem würde ich deiner freundin schon mal empfehlen, sich bei einem rheumatologen vorzustelle.
    L.G. und viel Kraft Elke:) :) :)
     
  5. docstra

    docstra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hallo Elke,

    sie war ja schon in einer speziellen Schmmerzklinik und auch lange Zeit in einer psychosomatischen Klinik. Beim Rheumatologen (ambulant) war sie auch schon. Das ist ja gerade das Dilemma, sie hat eigentlich alle möglichen Ärzte schon abgeklappert, jeder weiß was anderes und versucht andere Medikamente, bis sie an Ostern von Dopomax (o.ä.) Halluzinationen und Angstzustände bekam.:mad: :mad:
    Stationär in einer Rheumaklinik war sie jedoch noch nicht, das wäre eigentlich das einzige, was mir noch einfiele.

    Gruß und Danke

    docstra
     
  6. Elke Trapp

    Elke Trapp Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo docstra,
    ist schon alles blöd, aber manchmal muß man noch einen weiteren versuch wagen, denn nicht alle kliniken sind gleich. was ich nicht verstehe, wofür bitte schön hat sie dopamax bekommen, weil das kann ich wirklich nicht nachvollziehen????????? wenn wirklich alles andere nicht mehr hilft, dann rheumaklinik versuchen. nur da kommt ja auch nicht so ohne weieres hin.
    also lasst den kopf nicht hängen:o :o :o
    L.G. aus dem Spreewald von Elke:)
     
  7. docstra

    docstra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hi Elke,

    ich glaube, das Dopomax sollte gegen neurophatische Schmerzen sein.
    Leider kann ich beim googeln nicht wirklich viel dazu finden, kennst Du denn das Medikament? Weißt Du wie der Wirkstoff heist?

    Gruß

    docstra
     
  8. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hi,

    wie sehen denn die CK-Werte aus (stehen für die Muskulatur, es gibt davon 3 Stück, einer steht für die Skelett-Muskulatur),
    sind denn auch Blutsenkung und CRP-Werte okay?

    Was sie denn schon in einem Muskelzentrum? Würde evtl. anstehen, wenn die CK-Werte erhöht sind...

    Was ist mit den Gefäßen? Sind die in Ordnung - hier wäre ein Angiologe gefragt. Eine sog. Angiitis kann auch zu Muskelproblemen führen....

    Gute Besserung für Deine Freundin und viele Grüße
    Colana
     
  9. mim

    mim Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwabach
    Hallo Docstra,

    wurde bei Deiner Freundin schon Borreliose ausgeschlossen?

    Welche Blutwerte wurden denn bereits untersucht, bzw. welche davon waren positiv?

    Wenn wirklich Fibromyalgie im Verdacht steht, dann gibt es meiner Meinung nach eine Spezialklinik in Baden-Württemberg jedoch im Süden nähe von Freiburg!
     
  10. Elke Trapp

    Elke Trapp Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, docstra,
    entschuldige das ich nicht gleich antworten konnte, hatte aber viel arbeit.
    meines wissens ist der wirkstoff dopamin, aber ich schaue noch mal genau nach, wenn ich morgen auf arbeit bin. melde mich nochmal dann bei dir.:rolleyes:
    bis dahin L.G. Elke:)
     
  11. MarionW.

    MarionW. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kerckhoff Klinik

    Hallo
    Wir kommen auch aus dem Raum Frankfurt. Mein Mann war in der Kerckhoffklinik. Die haben bei ihm nach 15 Jahren ständig Schmerzen Morbus Bechterew Stadium 3 und Sacroiliitis Stadium 4 festgestellt.Er bekommt jetzt Humira und hat keine Schmerzen mehr.
    Einen ambulanten Termin zu bekommen ist sehr schwer.Am besten einen stationären Termin mit Dringlichkeit ausmachen.
    Was nichtschlecht wäre wäre die DKD in Wiesbaden, die stellen die Diagnosen, wo andere nicht weiter kommen.
    Gruß Marion
     
  12. docstra

    docstra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen
    Hallo,

    Borreliose ist bei Ihr schon ein paar Mal untersucht worden, der Test war immer negativ.
    Ich habe Sie daraufhin auch schon mehrmals angesprochen, da ich selber Borreliose habe und dadurch ein chronisches Schmerzsyndrom.

    Sie ist immer noch in der Psychiatrie und hat den Kontakt zu nahezu allen Mitmenschen abgebrochen, auch ihre Mutter kommt nicht an sie ran, ich weiß nicht, was ich da machen soll...


    Gruß


    docstra