1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klinikkeime und immunsuppressive Patienten

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 1. September 2007.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo:
    vielleicht wisst ihr bescheid.

    war anfang des jahres für 3 wochen in einer reha-klinik. vor dem aufenthalt ging es mir ganz gut. während des aufenthaltes hatte ich zunehmend probs. - schob das auf rheuma; und gut wars. 2 tage nach der rückkehr zeigte sich schlimme lungenentzündung. musste eine längere antibiotika behandlung über mich ergehen lassen. dann wars okay. ging dann vor einigen wochen für wenige stunden in die gleiche klinik. tage später hatte ich kopfschmerzen. schob das auf beginnende erkältung. mein hausdoc schlug sputum analyse vor. gut, gab ich ab und fuhr mit lege für einige tage fort. klimaveränderung. dort angekommen spuckte ich eiterbollen. die nase leere sich von eiter. war ne richtige erleichterung. bei rückkehr rief ich sofort haus doc an. inzwischen war ergebnis der sputumsanalyse da. zu meinem schreck wurde mir mitgeteilt 2 bakterienstämme seien dort massenhaft gefunden worden, die lungenentzündung auslösen. das andere sei nicht so schlimm. 17 antibiotika seien getestet worden, 15 davon seien im vorliegenden falle resistent gewesen. ausser der diesjährigen behandlung habe ich im laufe der letzten 15 jahre keinerlei antibiotika erhalten. trotz immunsuppressivem cocktail hatte ich nie nennenswerte entzündungen, keinen schnupfen, keine bronchitis, keine nebenhöhlenprobs.
    jetzt bin ich doch stark verunsichert. jem. von den hiesigen freunden meint, ich könnte mir in der klinik krankenhauskeime eingefangen haben. müsse ich unbedingt etwas dagegen tun und sollte künftig sehr überlegen, in diese klinik nochmals zu gehen.
    was meint ihr?
    wie ich es mitgekriegt habe, wurden die zimmer nie besonders desinfiziert, es gab frische bettbezüge für die nächsten patienten, der sanitärbereich wurde so wie immer geputzt, das war alles. in der klinik gibt es zu fast 70 % ältere patienten, die dort kurz nach hüft/knie ops zur ahb eingeliefert werden. alles teppichboden, auf den toiletten ausserhalb der zimmer gibt es die üblichen händedesinfektionsspender.
    also, was ist eure ansicht.
    immunsuppressiv behandelte patienten gibt es in der klinik kaum.
    gruss
     
  2. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bise,

    Hier ein Link, vielleicht hilft er Dir :Eine leider sehr klein geschriebene Liste mit diversen Krankenhäusern, in denen das MRSA-Ansteckungsrisiko besonders niedrig ist
    ARD-Wirtschaftsmagazin Stand 2005


    http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_archiv.asp?aid=301

    Liebe Grüße


    Inga
     
  3. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    oh danke...

    für den link!

    ich habe mir vor jahren den staff aureus in der rehaklinik eingefangen ---das ist ein mrsa-- nach einer knietep-op, die bis dahin wunderbar gelaufen war.
    folge: eine sepsis, 15 stunden koma, 10tage am tropf, weitere 4 wochen in der klinik und seither immer wieder blutbildprobleme, abszesse, eine thrombozytopenie usw.

    kathy
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ... in meiner anfangszeit als "rheumi" hatte ich auch wiederholt nach diversen krankenhausaufenthalten .. oder auch mal mittendrin .... lungenentzündungen, die recht resistent waren....jedes jahr 3 -4 stück. diese tatsache hat dazu geführt, das ich mir mit meinem hausarzt einig bin, nur noch im besonderen notfall in eine klinik zu gehen (ausgenommen rheumaklinik...da komme ich kaum drumherum). er behandelt mich zu hause mit allerlei kram .. und damit fahren wir jetzt ganz gut.
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Bise,

    das hier ist der aktuelleste Link zu PlusMinus:

    http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,82v39152c9aech82~cm.asp

    Dieser Beitrag ist erst ein paar Tage alt und zeigt aber, wie aktuell der 1. Link oben ist...

    Ich denke mal, ich würde beim Gesundheitsamt vorstellig werden mit Deinen Ergebnissen, ihnen sagen, dass Du mehrmals dort im KKH gewesen bist und jedes Mal krank dort wieder raus bist... - dann sollten sie etwas machen müssen, auch wenn sie es nicht zugeben...

    Ansonsten bleibt nur noch vorbeugen:
    entweder gar nicht mehr in dieses Krankenhaus oder
    dort sich nur noch mit selbst mitgebrachten Wasser die Zähne putzen u waschen, duschen dort gar nicht mehr wg der Keime...

    Ich hoffe, dass es Dir besser geht...
    Gute Besserung und liebe Grüße
    Colana
     
  6. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    @Colana:

    "das hier ist der aktuelleste Link zu PlusMinus:
    http://www.daserste.de/plusminus/bei...9aech82~cm.asp
    Dieser Beitrag ist erst ein paar Tage alt und zeigt aber, wie aktuell der 1. Link oben ist..."


    wo ist auf dieser von Dir eingestellten schön aktuellen Plusminusseite die Krankenhausliste? Ist doch ne völlig andere Seite. War nur der berühmte falsche Fuß beim Aufstehn;) :) ?

    Ich habe über ne halbe Stunde rumgegoogelt um eine aktualisierte Liste zu finden als ich meinen Beitrag geschrieben habe.
    Nichts gefunden und daher mit meinem Extra-Hinweis auf den Stand 2005 den Link eingestellt...ist dagegen etwas einzuwenden, ich glaube nicht.
    Falls jemand doch eine aktualisierte Liste findet freue ich mich.

    Tip: scrolle den Artikel etwas runter oder lies ihn durch, dann erscheint die Liste, falls Du sie nicht gesehen haben solltest!
    Wenn Dich die Liste nicht interessiert, ok, aber vielleicht interessiert sie Bise und andere. In diesem Sinne einen schönen Sonntag;)


    @ Bise
    Ein Merkmal, ob ein Krankenhaus auf Hygiene und größtmöglichem Schutz seiner Patienten Wert legt, ist ein hauptamtlicher Krankenhaushygieniker.
    Bise, ich würde direkt jeweils bei der Klinik nachfragen, ob die Klinik einen hauptamlichen Krankenhaushygieniker beschäftigt.

    Alles Gute wünscht

    Inga
     
    #6 2. September 2007
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2007
  7. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    ähm....

    die liste würde mich auch interessieren.....wo find ich sie denn?

    gruss

    kathy
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    vielen dank für die antworten.

    also kann es so etwas durchaus geben. m.e. sollte vielmehr auf diese möglichkeiten/gefahren hingewiesen werden. da geht man zur reha; und dann so etwas. ich habe bei der beantragung der reha gebeten, den aufenthalt dort zu stückeln, wurde vom mdk abgelehnt.
    ich hatte gleich so ein ungutes gefühl.
    einige tage kann man sich dem dort aussetzen, aber nicht 3 wochen lang.
    abgesehen davon, bei den "berühmten" schönen buffets, die allen patienten offenstehen, kann nicht immer gewährleistet werden, dass alles strikt hygienisch eingehalten wird. wie oft habe ich bemerkt, dass verschnupfte patienten, ohne hand vor dem mund, in der drangvollen enge am tresen herumniesten. auch bei tisch sitzt man eng beieinander, wehe, wenn da jem. leicht erkältet ist. das macht einem gesunden i.d.r. nix aus; doch einem immunsuppressiven patienten kann es empfindlich treffen.

    nun hat es mich erwischt, was kann ich dagegen tun?

    (ich nehme mir immer mein eigenes bettzeug in die klinik und ins hotel mit, nicht aus hygienischen gründen, sondern weil es leichter für mich ist). händewaschen und eincremen erfolgt bei mir automatisch.

    ein tipp für alle betroffenen: ASSELLA, handrein - pzn 6861128 - habe es für mich in einem kl. döschen abgefüllt, das ich immer in der tasche bei mir trage. war ein tipp eines immunologen.

    gruss
     
  9. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kathy,

    den Link durchscrollen, gegen Ende des Beitrags kommt dann die Liste. Jedenfalls auf meinem Compi:)
    Reinkopieren in Foren ist so ne Sache, ich gebe lieber Links.
    Habs jetzt aber mal rauskopiert, kopieren macht die Liste sehr unübersichtlich, macht euch lieber die kurze Arbeit und scrollt in dem Link runter, dann habt Ihr ne übersichtliche Liste...

    Krankenhäuser mit vergleichsweise niedrigem MRSA-Ansteckungsrisiko:
    (Stand: Juli 2005)
    PLZ 00000 - 0999906886 Lutherstadt
    WittenbergEvang. Krankenhaus Paul-Gerhardt-StiftPaul-Gerhardt-Str. 42 PLZ 10000 - 1999913509 BerlinVivantes Humboldt-Klinikum Am Nordgraben 214055 BerlinMalteser-Krankenhaus Pillkaller Allee 117487 GreifswaldUniversitätsklinikumFleischmannstr. 818057 RostockUniversitätsklinikumSchillingallee 35 PLZ 20000 - 2999924105 KielUniversitätsklinikumBrunswiker Straße 10 PLZ 30000 - 3999937075 GöttingenUniversitätsklinikumRobert-Koch-Str. 4037235 Hessisch LichtenauOrthopädische KlinikAm Mühlenberg38820 Halberstadt St. Salvator-KrankenhausGleimstr. 538855 WernigerodeHarz-Klinikum Wernigerode-Blankenburg GmbHIlsenburger Straße 1539120 MagdeburgUniversitätsklinikumLeipziger Straße 44 PLZ 40000 - 4999948149 MünsterUniversitätsklinikum *Domagkstraße 5 PLZ 50000 - 5999950924 KölnUniversitätsklinikum *Kerpener Str. 6252074 AachenUniversitätsklinikum *Pauwelsstraße 30 53127 BonnUniversitätsklinikum *Sigmund-Freud-Str. 2557439 AttendornKrankenhaus St.Barbara Attendorn GmbHHohler Weg 9 PLZ 60000 - 6999967071 LudwigshafenBerufsgenossenschaftliche UnfallklinikLudwig-Guttmann-Str. 13 PLZ 70000 - 7999972070 TübingenBerufsgenossenschaftliche UnfallklinikSchnarrenbergstr. 9579106 FreiburgUniversitätsklinikumHugstetter Str.55 PLZ 80000 - 8999981377 MünchenUniversitätsklinikum GroßhadernMarchioninistraße 1582467 Garmisch-PartenkirchenKlinikum Garmisch-Partenkirchen GmbHAuenstraße 685560 EbersbergKreisklinik Ebersberg GmbHPfarrer-Gugetzer-Straße 387493 Kempten (Allgäu)Klinikum Kempten-Oberallgäu gGmbHRobert-Weixler Straße 50 PLZ 90000 - 99999 Alle Angaben ohne Gewähr

    Quelle
    http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_archiv.asp?aid=301
     
  10. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    @Bise, noch was
    noch eine Möglichkeit neben Vorsichtsmaßnahmen die man selber treffen kann wie ausreichende Dauer des Händewaschens mit Desinfektionsmitteln usw, um bei einem Klinikaufenthalt möglichst wenig Risiko zu haben: in folgendem Link einer Fernsehsendung gibt der Arzt die Empfehlung, daß Patienten fragen sollten, ob die Klinik an einem Erfassungssystem, genannt KISS (Krankenhaus Infektions-Surveillance System) teilnimmt. Die Teilnahme zeugt zumindest von erhöhtem Interesse der Klinik zu größtmöglicher Hygiene.

    http://www.rbb-online.de/_/zibb/beitrag_jsp/key=6314844.html
    Zitat Dr. Weist: "Einige deutsche Kliniken nehmen schon seit Jahren an einem Qualitätssicherungssystem teil und erfassen intern die in der Klinik aufgetretenen Krankenhausinfektionen. Diese Kliniken können dann an den Durchschnittswerten für die jeweilige Art der Infektion sehen, ob ein Hygieneproblem vorliegt. So etwas tun schon ca. 400 der 2050 Krankenhäuser in der Bundesrepublik. So ein Erfassungssystem existiert also, es wurde von Hygiene-Instituten in Berlin, Hannover und Freiburg aufgebaut. Näheres dazu kann jeder im Internet nachlesen. Das Erfassungssystem trägt das Kürzel KISS (Krankenhaus Infektions-Surveillance System), die Adresse im Internet lautet: www.nrz-hygiene.de Patienten sollten also fragen, ob eine Klinik an solch einem Qualitätssicherungssystem teilnimmt."
    Quelle:http://www.rbb-online.de/_/zibb/beitrag_jsp/key=6314844.html

    Institut für Hygiene und Umweltmedizin
    Universitätsmedizin Berlin
    Hindenburgdamm 27
    12 203 Berlin
    Tel: 030 - 8445 3680
    Fax: 030 - 8445 4486 www.nrz-hygiene.de

    Liebe Grüße Inga
     
  11. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Inga,

    in diesem Link ging es hauptsächlich um das Wasser:

    Gesundheit
    Trinkwasser in öffentlichen Gebäuden

    u. a. eben halt auch in Krankenhäusern. Dort fanden sie sehr viele Bakterien, in bzw. an Wasserausgängen wie Wasserhähnen, Duschen etc. und auch an Türklinken... jede Menge Bakterien...

    Sorry - ich dachte, das gehöre dazu... :o

    Viele Grüße
    Colana
     
  12. Apfelfrau

    Apfelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW/Sauerland
    Hallo bise

    Ich bin Altenpflegerin und war vor nicht allzu langer Zeit bei einer Fortbildung über sogenannte Nosokomiale Keime und MRSA
    Vielleicht liest du mal hier bei Wikipedia nach. Ich denke, es handelt sich bei dir eher um eine nosokomiale Infektion was du dir immer wieder einfängst, als um einen Methicillin resistenten Staph aureus (MRSA).
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nosokomiale_Infektion

    Übrigens ist es inzwischen wissenschaftlich erwiesen das, dass gehäufte Auftreten von Nosokomialen Infektionen und MRSA in stationären Einrichtungen nicht zwangsläufig mit mangelnder Hygiene zu tun hat. Im Gegenteil, oft wird viel zu viel desinfiziert und somit auch Resistenzen gefördert. Sei also bitte vorsichtig, dass du nicht bei dir selbst Resistenzen züchtest durch zu häufiges desinfizieren der Hände z.B.
    Bei uns infiziert sich ca. jeder 1000te der im KH war an MRSA (oft unbemerkt)
    In Holland, deren Hygienestandards weit unter unseren liegen, erkrankt statistisch gesehen nur jeder Millionste. Der Unterschied besteht auch in der Häufigkeit der "sorglosen" Gabe von Antibiotika, die in D. üblich ist.
    Bei uns werden bei jeder Erkältung sofort Antibiotika verordnet, ohne vorher zu testen ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt ( bei Virusinfektionen wirken Antibiotika nämlich nicht). Es wird auch vorher nicht getestet, welche "Art" Antibiotikum sinvoll wäre. Nein, es werden überwiegend Breitbandantibiotika verordnet, die alles abtöten. Dadurch haben sich bei uns in D vermehrt sogenannte resistente Keime entwickeln können, die auf Antiobiose nicht mehr reagieren und schon gar nicht auf Desinfektionsmittel.
    In Holland soll (oder darf?) dagegen kein Antibiotikum verordnet werden, ohne vorher die notwendigen Tests durch zu führen.
     
  13. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ apfelfrau
    ich habe bis auf dieses jahr seit 15 jahren nie antibiotika verschrieben erhalten und auch nicht eingenommen.
    ich desinfiziere mir nur dann die hände, wenn es nach meinem verständnis nötig ist (nach öffentl. toilettenbenutzung, verschnieftes wartezimmer; verschniefte verkäufer, die wechselgeld herausgeben; daheim die türklinken nur dann, wenn lege besuch hatte, der stark erkältet war; und sobald ich ein öffentl. telefon benutzen muss). ich glaube kaum, dass ich es übertreibe - schliesslich war ich trotz des medi cocktails (hoch corti, enbrel, arava, mtx) nie in erkältungszeiten krank. was mich nur immer beunruhigt ist, das husten über offenstehende speisen oder auch das längere stehen von speisen unter den lampen beim büffet oder aber der umstand, dass verkäufer lebensmittel wie brot , wurst, käse udgl. anfassen und geld wechseln, sprich sich nie die hände waschen. mir persönlich ist das ekelig, doch das ist mein problem; ebenso wenn leutchen in die tempos rotzen und dann sofort einem die hand geben oder essen reichen.
    feststeht allerdings, dass die medis infekte begünstigen (können), patienten sind dadurch abwehrgeschwächt. die cp tut ein übriges dazu, allein schon durch deren entzündung ist man bzw. ich geschwächt.
    durch sjögren muss ich natürlich immer saubere hände beim augentropfen haben; ich muss das unterlid berühren, um einzuträufeln. mir hat jedenfalls der augen doc dringend geraten, nicht mit "unsauberen" händen das auge zu berühren. durch den mangelnden tränenfilm könnte ich leichter als andere keime einschleppen. auch bei der trockenen nase muss ich vorsichtig sein etc.
    meine cortihaut ist sehr dünn, trocken und empfindlich; bei mir gibt es leider keinen schweiss mehr, der keime oder bakterien "wegschwemmen" lassen könnte.
    ich bin daher gezwungen, vorsichtig zu sein.
    gruss
     
  14. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    danke inga.....

    ich habe eine story..... die ist schon wieder lustig.

    nach vier tagen arava stürzten meine leukos innerhalb weniger stunden so ab, dass man mich in der klinik abends um 20h in ein isozimmer verlegte.
    ich war entsetzt....trotz luxus einzelzimmers.
    alle liefen mit gesichtsmaske, handschuhen und grünen kittelchen um mich rum.... meine äpfel wurden mir weggenommen, mein bett ausgewechselt.

    am nächsten morgen wollte ich duschen.
    sie ging nicht.....die dusche, ich bat eine schwester um hilfe... eine weile später klopfte es....die tür flog auf, ein handwerker trabte an mir vorbei und zerlegte die dusche.
    der handwerker im dreckigen blaumann, mit arbeitsschuhen..... usw.
    die dusche sah danach aus wie eine baustelle... aber es fehlte ein ersatzteil.
    ich verfolgte das mit tellergrossen augen.....völlig sprachlos.
    er ging wieder.... und hinterliess... dreck *g*

    am nächsten morgen kam ein kollege, mit dem fehlenden teil.
    im blaumann, dreckigen schuhen und verwandelte das bad noch mehr in eine baustelle.
    irgendwann überkam mich ein glucksen... tief aus dem bauch.....und ich bekam einen dröhnenden lachanfall, der nicht aufhörte....
    also... wenn der dreck, inklusiv *automatisch* steriler handwerker..... konnte *es* nicht so schlimm sein.

    ich muss heute noch lachen..... während mein doc entsetzt war, als ich es ihm erzählte.

    gruss

    kathy
     
    #14 2. September 2007
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2007
  15. Apfelfrau

    Apfelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW/Sauerland
    Sorry bise. Ich hab das nicht negativ gemeint. Falls du es so empfunden hast, tuts mir leid. Was die Sache mit den Antibiotika angeht, wollte ich damit nur verdeutlichen, wie leichtfertig die Ärzte damit umgehen. Dadurch werden die Keime resistent und "schwirren" überall rum und du - gerade weil du eh schon ein geschwächtes Immunsystem hast - infizierst dich dann damit. Auch wenn du selbst keine Antbiotika eingenommen hast.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und gute Besserung.
     
  16. Motawa1

    Motawa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Antibiotika in BB

    Hallo Ihr Lieben,

    nur mal so zur Info:

    In BB (Bad Bramstedt) wird Antiobiotika an Patienten gegeben die dort zur Behandlung sind. In meinen 10 Tagen dort im letzten Jahr habe ich jeden Tag Antibiotika bekommen, nur zur Vorsorge, wie es hieß.

    Mein Hausdoc war mehr oder weniger entsetzt, als er las, was ich da bekommen habe.

    Eine Erklärung gab es selbst im Abschlussbericht des Krankenhauses nicht. Anzeichen für eine Infektion lagen nicht vor (laut KH Bericht).

    Liebe Grüße
    Mo
     
  17. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Antibiose in Bad Bramstedt

    Hallo,

    auch ich war schon zwei Mal dieses Jahr in Bad Bramstedt stationär. Deren Standard ist es, ab einer Cortisondosis von 15 mg Prednisolon-Äquivalent zusätzlich eine Antibiose durchzuführen, sozusagen vorbeugend.

    Ich habe nachgefragt, da ich mich beim ersten Mal über die zusätzliche Tablette 3 Mal die Woche gewundert habe. Es ist der Standard und als Patient muss man sich damit abfinden. Sie haben auch Standards, was Schmerzmittel betrifft, beispielsweise geben sie in Kombination mit Cortison kein Ibuprofen, da sie daruter trotz Magenschutz deutlich mehr Magengeschwüre gesehen haben als unter Paracetamol.

    Ich denke, dass es sicher auch Meinungen dagegen gibt.

    Liebe Grüße,
    Sprotte 79
     
  18. Chipsy

    Chipsy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,
    zu diesem Thema kann ich auch etwas beitragen. Seit März d.J. wurde ich 6 x an einer großen Infektion am Oberschenkel operiert. Die Wunde ist immer noch zum Teil offen und die Wundheilung ist stark verzögert. Bei einem Routineabstrich wurde der gefürchtete MRSA festgestellt. Die Schwester reagierte hysterisch und verpasste mir gleich einen Mundschutz. Die Aufklärung über den Keim war gleich null und die Wahrscheinlichkeit, dass ich den Keim im behandelden Krankenhaus bekommen habe lag nahe. Zu meinem Glück befand sich der Keim nur in der Wunde, Nase, Rachen etc. waren keimfrei. Beim nächsten stat. Aufenthalt kam ich in ein Isolierzimmer. Ich kam mir wie eine Aussässige vor, war ich mir doch keiner Schuld bewusst. Durch kontinuierliche Wundbehandlung ist der Keim wieder verschwunden doch das Erlebte sitzt noch sehr tief. Erst durch das Internet habe ich mich schlau machen können, wie gefährlich sich dieser Keim in deutschen Krankenhäusern und Reha-Kliniken schon ausgebreitet hat. Heute schaue ich extrem auf die Hygienestandarts und es ist erschreckend, wie oberflächlich damit umgegangen wird. Ich denke jetzt schon mit Schrecken an meinen nächsten Krankenhausaufenthalt und habe Angst vor einer erneuten Ansteckung. Wie soll ich mich schützen? Man sieht den Keim nicht!!!!

    Chipsy:)
     
  19. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    .... also da fehlen mir doch glatt weg die worte :eek: :eek: :eek: :eek: :eek:
    habt ihr die antibiotika dann auch eingenommen? :eek:
     
  20. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Sagt mal, wäre es dann nicht sinnvoll, wenn z. B. die Zähne mit Wasser aus der Flasche geputzt wird usw. Ich will es nun nicht übertreiben, aber wenn ich daran denke, dass ich mich freiwillig in ein KH begebe, dann mache ich mir anhand dieser Diskussion doch so meine Gedanken...

    Ich für mich werde auf jeden Fall Sagrotan mitnehmen und wie oben schon beschrieben, die Zähne mit Wasser aus der Flasche mit stilles Wasser putzen... - irgenwie bekomme ich so richtig Bedenken u das macht mir ehrlich gesagt - Angst...

    Viele nachdenkliche Grüße
    Colana