1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klavierspielen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Monsti, 4. Januar 2004.

  1. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Servus alle,

    wie einige ja wissen, bin ich seit Weihnachten stolze Besitzerin eines E-Pianos. Bis vor ca. 20 Jahren hatte ich intensiv Klavier gespielt. Danach war bis heute Pause. Kaum hatte ich dieses wahnsinnige Ding, packte mich natürlich mein Ehrgeiz. Aber schon nach 3 Tagen Üben begannen meine Fingergrund- und -mittelgelgenke bös an zu maulen :(.

    Wer von Euch spielt trotz Rheuma Klavier? Was könnt Ihr mir raten? Einfach kürzer treten? Bitte sagt nicht, dass es gar nicht mehr geht!!!!

    Grüßle von Monsti

    Im Anhang übrigens der Übeltäter :D
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Ups, der Anhang ist verschwunden. Hier also das gute Stück:
     

    Anhänge:

  3. matrose

    matrose *Festlandmatrosin*

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland (Ö)
    klavier

    Liebes Monschti !!!

    Ich glaube, da du als die fleißigste aller RO-ler und vermutlich vor lauter Klavier-Freude vermutlich doch deine Finger überbeansprucht hast!!!!
    Probiers vielleicht doch zuerst mit kürzeren Klavier-Zeiten :) .
    Ich habs schon nach ein bißchen Kekse-Backen gemerkt, daß meine Finger da nicht so begeistert sind.
    Zur Entlastung beim Klavier-Spielen weiß ich mir leider keinen Rat.

    Liebe Grüße aus Wien
    :) :)
    Ahoi

    PS: Gfallt ma wirklich gut, dein Klavier!!!!
     
  4. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo Monsti,

    das musst Du wohl selber für Dich rausfinden.
    @Matrose hat sicher recht.
    Ich bin auch dabei, diesbezüglich endgültig das Handtuch zu werfen, da besonders meine Daumen extrem betroffen sind- es ist einfach zu frustrierend.
    Hatte mein Klavier verkauft, aber bald danach mir ein keyboard zugelegt, aber es ist zum Heulen, und ich werde wohl ganz aufgeben, und mir schöne Klavierkonzerte auf CD anhören. Mein Trost ist, dass ich eh nicht wirklich begabt war, auch wenn ich seit meiner Kindheit mit viel Freude gespielt habe...-diente auch zum Frustabbau- nun aber entsteht erst Frust- so können sich die Zeiten ändern...
    Liebe Grüße von Mni
     
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Monsti,

    sicher musst Du einfach etwas kürzer treten auch wenn es Dich in den Fingern juckt ... wir waren gestern auf einer Geburtstagsfeier, dort wurde von allen zusammen ein Lied gesungen, nach der dritten Strophe musste ich meine "Klappe" ;) halten, da ich dachte, ich renk mir den Kiefer aus. Hab noch nie bemerkt, das das bei PSS auch solche Art von Probs gibt, gut, der Mund geht nicht mehr so weit auf wie vor der Erkrankung, aber das es durch singen zu solch starken Schmerzen kommen kann (die heute noch andauern) hätte ich nicht für möglich gehalten. Gleiches passiert mir beim Kartoffeln schälen ... nach der 3. Kartoffel könnte ich das Messer in die Ecke werfen. Also Pause machen oder Nudeln essen :D ..

    alles Gute für Dich
     
  6. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo monsti,

    herzlichen glückwunsch zu deinem e-piano!! sieht sehr gut aus.

    ich selbst habe ein keboard (klavier war zu teuer) und habe lange
    gespielt aber seit 99 spiele ich nicht mehr, ab und an versuche ich
    es aber dann geht es mir wie dir und ich höre wieder auf.

    aber ich denke schon das die anderen auch recht haben, du hast
    wahrscheinlich lange nicht gespielt und bist dann voller elan ran und
    hast dich voll überfordert!!!
    du soltest dir einen plan machen (damit du dich nicht überforderst)
    und solang deine fingergelenke noch so weh tun täglich leichte
    fingerübungen machen, sobald die schmerzen wieder besser sind
    vielleicht langsam (max. 15 min.) anfangen, vorher immer schön
    erst die fingerübungen machen (wie zu lernbeginn) damit sich die
    finger an die neue situation gewöhnen können. meine gelenke
    haben sich leider nie daran gewöhnt, trotz übungen
    aber
    vielleicht klappt es ja bei dir, ich drück dir die daumen!!
    weiterhin viel spaß beim musizieren.
    lg
    elke
     
  7. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monsti,

    son Mist aber auch!
    Ob ich Dir groß weiterhelfen kann ,weiß ich nicht ,da ich "nur" beginnende degenerative
    Veränderungen an den Fingern habe,also keine akuten Entzündungen
    Früher hab ich selber viel und leidenschaftlich und wild :D Klaviere traktiert.
    Nach einer Phase mit beiden Händen Sehnenscheidenentzündung hab ich dann so allmählich aufgegeben......
    Es war mir dann nicht mehr so wichtig.
    Als im Frühjahr beginnende Arthrose an den Fingern auftauchte,
    sagte mein Arzt bezüglich Klavierspielen,daß auch Arthur Rubinstein(berühmter Pianist) mit Arthrose hat spielen können ;) ,nur war der natürlich gut trainiert.

    ich werde es irgendwann wieder versuchen ,wichtig ist daß der Tastendruck nicht zu schwer ist.
    (Ich habe zur Zeit ein Clavinova ,weil mein früheres Klavier auf die Dauer zu laut für die Mietwohnung war,das Clavinova bereitet mir persönlich fingermäßig mehr Probs als damals das Klavier, obwohl es einen Klavieranschlag besitzen soll...)

    Und da bin ich jetzt bei dem ,was ich Dir raten würde.

    Fange nach so einer langen Klavierabstinenz nicht sofort mit Volldampf an.
    Selbst für jemand Gesundes is das nix:D ,
    wie beim Sport ist auch beim Klavierspielen die Aufwärmphase besonders wichtig.Wahrscheinlich kennst Du bestimmte Warmspielübungen ...
    Und aufhören mit dem Üben besser dann ,wenn noch nix weh tut,anfangs kleine Übeinheiten
    Ich würde Dir sogar raten,Dich nach einem guten evtl. selber Rheumi-Klavierunterricht umzusehen, wo Du für den Wiedereinstieg eine Kontrolle hast,daß Du gelenktechnisch schonend spielst.
    Und was den Bach angeht ...:D erst mal ne 2-Stimmige Invention tuts nach so langer Zeit auch....;
    ach ja,....ich würde an Deiner Stelle auch mal irgendwo ausprobieren,ob Du auf nem "richtigen "Klavier weniger Probleme hast siehe meine Erfahrung oben,

    Das würd ich mal alles in Ruhe ausprobieren,
    erst wenn sich Deine Probleme dann nicht legen, würd ich den Klavierdeckel zuklappen!
    Also eher so[​IMG]



    als soo[​IMG]

    Liebe Grüße

    von Inga
     
  8. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Monsti,
    ich spiele zwar kein Klavier, aber ich habe ein ähnliches Problem. Ich stricke gerne Islandpullover und gerade seit ich auf das Islandpony verzichten muss, habe ich keine Lust, auch noch das Stricken aufzugeben. Ich kann ja schlecht nurn och auf der Couch sitzen und dumm vor mich hinglotzen ......

    Aber es kommt ganz auf die Form an, ob es funktioniert. Letzten Winter hatte ich keine Chance, es tat zu weh. Diesen Winter halten sich die Probleme in Grenzen und ich stricke wieder - allerdings immer nur so lange bis ich merke, dass Arme/Finger wieder aufmucken, dann zwinge ich mir eine Pause von ein oder zwei Tagen auf und es geht wieder.

    Ich denke du musst das Klavierspielen sicher nicht ganz an den Nagel hängen, musst aber noch herausfinden, wie oft du deinen Fingern die Bewegung zumuten kannst.

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß dabei !

    Easy
     

    Anhänge:

  9. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Wie wär´s wenn du vorher die Finger ordentlich aufwärmst, sprich mit dehnübungen oder diesem lustigen Linsenbad, das macht sie a) beweglicher und bei mir hilft es b) auch immer ganz gut.
    Ich spiele zwar kein Klavier aber dafür Blockflöte und Gitarre.
    Und wenn die Finger geschmeidiger sind, geht es gleich viel besser und tut auch nicht so weh.
    Und eben nicht so lange spielen.
     
  10. Burwil

    Burwil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    212..
    Hallo Monsti,

    Anfang 2003 habe ich mit dem Klavierspielen begonnen und hatte ähnliche Probleme. Nach einem Jahr bin ich überzeugt, dass das Spielen meinen Fingern sogar gut getan hat. Sie sind beweglicher geworden, schmerzen nicht mehr so oft und halten inzwischen viel länger durch.

    Hier ist, glaube ich, Geduld gefragt ! (sagt mein Klavierlehrer auch immer ...)
    Anfangs lieber öfter aber nicht so lange. Und wenn die Finger maulen oder lahm werden lieber aufhören. Mit der Zeit kannst Du die Belastung bestimmt steigern. Immerhin haben sie grade 20 Jahre Pause gehabt !

    Frohes üben ! Burwil :D
     
  11. Gerlinde

    Gerlinde Guest

    Hallo Monsti,
    vor Rheuma habe ich u.a. auch Querflöte unterrichtet, und aus dieser Praxis heraus kann ich den Ratschlägen meiner Vorredner nur beipflichten:
    -vorher Finger mit Linsenbad ö.ä. aufwärmen
    -in kleinen Einheiten von vielleicht 2-3x 15 Minuten über den Tag verteilt üben
    -nicht gleich sehr komplexe Werke (à la wohltemperiertes Klavier) oder kraftraubende Stücke (Revolutions-Etüde, Rachmaninow......) in Angriff nehmen, auch wenns in den Fingern juckt, sondern Kraft, Geschmeidigkeit und Dehnbarkeit gezielt mit Tonleitern und Akkorden aufbauen. Czerny wäre da vielleicht für die ersten 2-3 Wochen ganz gut, auch wenn das nicht so viel Spaß macht. Ein guter Klavierlehrer wäre sicher auch hilfreich. Außerdem meine ich mal gehört zu haben, dass es auch E-Pianos gibt, bei denen sich die Anschlagstärke variieren lässt. Da könnte man ja dann mit einem minimalen Widerstand so wie beim Cembalo arbeiten.
    Frohes Üben wünscht Gerlinde
     
  12. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Dankeschön!

    Hi alle,

    habt vielen Dank! Das macht mir Mut - vor allem Dein Beitrag, Burwil!

    @Boah Easy, Du kannst ja irre stricken! Wunderschön, das Muster!

    Also werde ich brav, aber halt weniger ungestüm weiterüben :D
    Liebe Schneesturmgrüße aus Tirol von
    Monsti
     
  13. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Liebe Monsti,

    mein Traum war immer Klavier spielen zu können. 1995 habe ich mit Klavierstunden angefangen. Leider musste ich feststellen, dass meine Finger nicht so wollten wie ich. Ich hatte ziemliche Schmerzen...Daher habe ich dann mit einem Keyboardunterricht angefangen. Das geht viel besser, weil ich nicht so fest auf die Tasten hauen muss wie beim Klavier gg.
    Seitdem ich meinen linken kleinen Finger gebrochen hatte, ist dies auch schwieriger geworden.
    Liebe Monsti, du solltest einfach versuchen nur wenig zu spielen....Überttreibe nicht.
    cher
     
  14. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monsti,

    ich habe auch ein e-Piano, aber auch auf vielen anderen Klavieren gespielt.
    Bei mir kommt es auch viel darauf an, wie schwer der Anschlag ist. Beim e-piano ist das in der Regel sehr leicht (und daher für meine Fingerchen auch gut :D).
    In letzter Zeit habe ich nicht viel gespielt, weil meine Finger am schlimmsten betroffen sind (neben meinem Knie).
    Aber einen Tip hätte ich trotzdem noch:
    Ich weiß nicht genau, ob du Unterricht nimmst. Wenn nein - such dir doch mal für ein paar Stunden einen Lehrer, der nur den auftrag bekommt, Deine Technick anzusehen und zu verbessern. Häufig macht man Fehler in der Haltung, die einem selber beim spielen gar nicht auffallen. Dann ist es gut, wenn jemand von ausßen mal draufguckt ;)

    Ansonsten viel Spaß beim Spielen, in Maßen ist es bestimmt kein Problem und mit dem Training kommt die Zeit :D

    flower :)
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi flower,

    an der Technik kann es bei mir kaum liegen, denn ich hab früher sogar Konzerte gegeben. Ich denke, ich hatte mich für den Anfang einfach übernommen. Gleich mit dem Bachschen Wohltemperierten Klavier zu beginnen, war wohl nicht die gescheiteste Idee :D.

    Übrigens kann ich bei meinem E-Piano die Anschlagstärke verstellen. Vielleicht tut das regelmäßige Spielen meinen Fingern sogar gut - das ja der eigentliche Hintergedanke, warum ich wieder anfangen wollte.

    Allen Musikern soviel Spaß wie ich ihn habe!
    Liebe Grüße von
    Monsti