1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kinderwunsch-grad Diagnose Spondylarthritis bekommen!

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Gummidrop, 30. Januar 2007.

  1. Gummidrop

    Gummidrop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich bin ganz neu hier und hoffe, dass ihr mir bei den vielen Fragen und Unklarheiten weiterhelfen könnt, die bei mir im Moment auftauchen.
    Habe seit Dezember Gelenkschmerzen in den Fingermittelgelenken und hatte das große Glück,gleich zu einer fähigen Rheumatologin weiterüberwiesen zu werden. Da ich schon zuvor wegen Gelenkschmerzen (damals Schulter) in der Gemeinschaftspraxis war und damals der HL???-Wert (hab mir noch nicht gemerkt,wie er genau heißt) positiv war, sind die Ärzte diesmal hellhörig geworden und ich bin komplett durchgecheckt worden.
    Nun habe ich die Diagnose, zusammen mit Psoritias (sorry,wenn ich noch nicht so fachmännisch wie ihr alle mich ausdrücken kann), auf jeden Fall im Moment Wurstzeigefinger die nachts schmerzen und morgens (+tagsüber) steif sind.

    Nun zu meiner grundsätzlichen Frage:
    Bei mir besteht ein großer Kinderwunsch (hatte im August eine Fehlgeburt,durch die vielleicht sogar dieser Schub jetzt ausgelöst worden sein kann-das hängt doch auch etwas mit Hormonen zusammen) und wir probieren seitdem fleißig :). Dies habe ich meiner Ärztin auch mitgeteilt, sie meint, ich solle dann erstmal auf die Basistherapie verzichten, hat mir aber Enbelin bzw. Diclophenac verschrieben (was noch nicht wirklich hilft). Jetzt wiederum lese ich, dass auch diese Medikamente nicht gut sind und einen Eisprung unterdrücken können....Ich weiß gar nicht, was jetzt am besten ist: Lasse ich alle Medikamente weg, oder wie??

    Wer von euch ist trotz Rheuma schwanger geworden? Und auf was muss ich jetzt besonders achten???

    Hoffe auf gute und helfende Ratschläge und Tipps,
    liebe Grüße,
    Gummidrop
     
  2. schattenreich

    schattenreich Maule-Zausel

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Alfeld/leine
    Hallo und herzlich wilkommen,
    schaue mal da nach http://www.rheuma-online.de/news/specials/rheuma-und-schwangerschaft.html
    da steht einiges zu dem thema was dich weiter bringen könnte,ansonsten kann ich dir da nicht weiter helfen,ich habe meine kinder schon alle:) und das vor meiner rheuma zeit.
    aber ich denke du wirst hier noch so einige tipps von anderen bekommen;)

    liebe grüss schattenreich
     
  3. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Hallo Gummidrop !! :)

    Herzlich Willommen bei uns !!!!
    Habe auch Psoriasis-Arthritis. Diagnose seit Anfang Januar 07 und seitdem Basistherapie mit 10 mg MTX, Arcoxia und Ibu 600. Da wir eine 10-jährige Tochter haben, stellt sich für uns die Problematik nicht so. Daher kann ich Dir leider dazu nicht so richtig helfen. Aber vielleicht hilft Dir ja der Tip von schattenreich !? Ich denke, hier wirst Du Dich wohl fühlen können !! Ich zumindest, bin wahnsinnig froh, dass ich durch einen lieben Tip einer Userin darauf gestoßen bin !! Ich möchte es nicht mehr missen !!! Ansonsten kannst Du ja auch in der Suchfunktion (oben, in der blauen Leiste) mal "Rheuma und Schwangerschaft" eingeben. Da wirst Du bestimmt auch fündig.

    Ganz liebe Grüße von z.gif ap !!

    gif4.gif
     
  4. Marchagli

    Marchagli Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    leider kann ich dir wahrscheinlich auch nicht weiterhelfen, sondern bin auch eher jemand, der sich Sorgen macht, ob und wie es mit den Kindern klappen soll/kann. Habe postive SS A (Ro) Antikörper. Die können beim Embryo zu Herzschäden führen. Weiß da jemand genaueres?

    Ansonsten wird von der Rheuma-Liga folgendes Buch empfohlen:

    Schwangerschaft bei Rheuma von Dr, med. Wolfgang Brückle.

    Habe es günstig bei ebay erstanden, weil es das nicht mehr zu kaufen gibt.

    Gruß
    Marchagli
     
  5. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
  6. Gummidrop

    Gummidrop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Dankeschön schonmal...

    ...für eure lieben Zusprüche und Tipps :).:D
    Darin lese ich, dass man zwar mit den Basismedikamenten aufhören soll bzw. wie in meinem Fall, nicht vorher starten darf,aber generell keine Aussagen über Schwierigkeiten, schwanger zu werden oder negative Einflüsse der Entzündung an sich auf den Schwangerschaftsbeginn.
    Daraus ziehe ich dann den Schluss, dass dies eventuell gar nicht durch die Rheumaerkrankung direkt beeinflusst wird, oder??
    Wir probieren im Moment einfach wie jedes "normale" Paar auch, ein Kind zu bekommen und ich hoffe, dass dies auch in den nächsten Montaten trotz der Erkrankung klappen wird:).
    Vielleicht ist ja doch jemand unter euch, der ähnliches erlebt hat??
    Ansonsten versuche ich gerade, mit der Diagnose einigermaßen cool umzugehen und mir noch nicht so den Kopf zu machen - die Schwellung und Schmerzen in den Fingern geht auch langsam wieder etwas zurück!!

    Liebe Grüße,
    Alex
     
  7. butterli

    butterli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Leipzig
    Hallo Gummidrop:)

    Also sehr viel kann ich Dir auch nicht weiterhelfen da ich schon 2 erfast erwachsene Kinder und nehm als Basis Sulfasalazin und das erst seit einigen Jahren nur wurde Ich damals von meiner Rheumathologin gefragt ob ich schon Kinder hab und noch welche willsie war sehr erleichtert als Ich Ihr sagte das bei uns die Familienplanung abgeschlossen ist,sie sagt bei Sulfa.sollte man mit den Medikament vorher ausschleichend aufhören es dauert 3 Jahre eh es ganz aus den Körper ist:mad: also wennDir das weiterhilft wünsche Dir viel Glück für deine Familienplanung.
    Tschau sagt Dir Butterli:)