1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

kinderrheuma???

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von roco, 30. Januar 2004.

  1. roco

    roco Guest

    hab ich mist gebaut?

    hallo, hab mal ne frage an euch.

    mein söle (9 jahre) hat in den letzten wochen ein paarmal über rückenschmerzen geklagt und auch daß ihm die beine wehtun.

    hab ihn daraufhin mit voltareen eingerieben und auch ein wenig massiert (nach dem motto streicheln tut gut.).

    bin dann aber doch mit ihm zum arzt, der sagte, daß es wachstumsschmerzen seien und man das nicht weiter ernst nehmen soll, damit er sich nichts angewöhnt.

    ich hatte das als kind auch, bei mir waren es auch wachstumsschmerzen. also mach ich mir keinen kopf.

    mein hausarzt meint wiederum, sowas wie wachstumsschmerzen giebt es nicht.

    und mein söle meinte nun heute ganz vorwurfsvoll zu mir: "warum glaubst du mir nicht?"

    rrrruuuummmmssss!!!

    hab ich mich nicht jahrelang beklagt, daß keiner meine schmerzen ernst nimmt? und nun hab ich genauso reagiert! mist. und nun? was soll ich jetzt tun? zu einem anderen arzt gehen? es nicht ernst nehmen? ich weiß es nicht. kann mir jemand einen rat geben? einerseits möchte ich meinen sohn nicht vertuteln (ist doch ´n junge), andererseits, weiß ich ob nicht doch was hintersteckt? hat jemand erfahrung mit "wachstumsschmerzen"?

    die verunsicherte conny
     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo rocofra,

    sicherlich gibt es so was wie Wachstumsschmerzen. Bei den meisten Kindern handelt es sich sicherlich auch darum.

    Meinem Sohn taten auch über einen längeren Zeitraum imer mal wieder die Knie weh. Wir haben auch immer gesagt, dass sind Wachstumsschmerzen - vor allem der Vater, da er in seiner Kindheit auch darunter lit.

    Nach langer Zeit (sicherlich fast ein Jahr) kamen dann beim Aufwachen Schmerzen unter den Fersen dazu und dann ging es innerhalb von 2 Monaten sehr schnell. Entzündung in der Hüfte, im Knie, in den Daumengelenken und viele Sehnenansäzte waren betroffen.

    Diagnose : Psoriasis-Spondyl-Arthritis. Das rechte Knie war verdickt, das rechte Bein war schon etwas länger und ließ sich im Kniegelenk nicht mehr ganz strecken. Und das hat keiner von uns bemerkt gehabt.

    Hast du auch Rheuma? Eine familiäre Disposition ist irgendwie nicht von der Hand zu weisen. Und Wachstumsschmerzen im Rücken? Und dein Sohn ist auch in einem predestiniertem Einstiegsalter für rheumatische Erkrankungen. Die sog. Großjungenform. Gute Infos dazu erhälst du auf der Seite der Rheuma-Liga. Die haben ein eigenes Unterverzeichnis mit vielen guten Infos zum Thema Kinderrheuma.

    Ich würde mir an deiner Stelle einen Termin bei einem Kinderrheumatologen besorgen und auch wirlich dort, denn mit Kinderrheuma sind viele Ärzte völlig überfordert. Ich glaube nicht, dass du ihn damit verhätschelst. Du nimmst ihn einfach nur ernst und der Kinderrheuatologe kann dir dann auch sagen ob es sich "nur" um Wachstumsschmerzen handelt oder ob etwas Ernstes dahintersteckt.

    Ich wünsche deinem Sohn natürlich das erste von beiden.

    Viele Grüße und alles Gute

    anko
     
  3. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rocofra,

    ziemlich viel über Kinderrheuma steht auf den Seiten von dem Chefarzt der Kinderrheumatologie Sendenhorst, auch was die "Großjungenform angeht".
    Behandlung und soziale Aspekte werden auch nicht vernachläßigt!

    www.kinderrheuma.com

    Liebe Grüße

    Muckel, die Dir wünscht, daß er kein Rheuma hat!
     
  4. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Wachstumsschmerzen

    Moin,

    es gibt Wachstumsschmerzen.

    Diese treten aber nur nachts auf, und betreffen dann auch beide Seiten.
    Sprich - bei den Beinen tun beide Seiten weh, mal die eine, mal die andere
    oder beide zusammen - aber nie nur eine.

    Und wenn die Schmerzen auch tagsüber da sind, wird es sich nicht um
    Wachstumsschmerzen handeln.

    Hilfreich ist hier ein Schmerztagebuch, wo man genau einträgt, wo was wann
    schmerzt.

    Bei älteren Kindern auch die Intensität des Schmerzes angeben -
    vielleicht in einer Scala von 1 - 6 wie bei den Schulnoten. Eins - ganz wenig
    Schmerz - drei - mittel - sechs - kaum auszuhalten.

    Wenn also die Schmerzen auch tagsüber da sind - ab zum Kinderarzt - Blutbild
    machen lassen incl. Entzündungswerte und ab zum Kinderrheumatologen.

    Das Schmerztagebuch mitnehmen - ebenso die Blutwerte - das hilft dem
    Rheumatologen schon bei der Erstdiagnose.

    Einreiben mit Voltaren ist schon gut - ausserdem solltest du schauen, ob die
    Gelenke vielleicht erwärmt oder dick sind. Wenn du selber Krankengymnastik
    bekommst - nimm deinen Sohn mit und lass die mal schauen, ob sie etwas entdecken -
    Bewegungseinschränkungen oder Fehlstellungen.

    Wenn du Adressen von Kinderrheumatologen brauchst, melde dich einfach nochmal.

    Liebe Grüsse Nixe
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Na rocofra

    ...also immer was los bei Euch. Ja gibt diese Sache. Bei unserem kam es sogar zu leichtem Einreizen / Längsstreifen der Haut, die kam mit dem Wachsen nicht mit.

    Aber es ist meist sowas "Harmloses?":
    Viele Kinder haben gelegentlich so genannte Wachstumsschmerzen, typischerweise in den Beinen.
    Wachstumsschmerzen sind harmlos und treten fast ausschliesslich nachts auf, besonders nach einem bewegungsreichen aktiven Tag. Am häufigsten sind die Knie- und Unterschenkelregion betroffen, meistens beidseitig.

    Wachstumsschmerzen entstehen in Phasen, in denen die Kinder relativ schnell wachsen.
    Eine mögliche Erklärung ist die, dass die schmerzleitenden Nerven in der nervenreichen Knochenhaut gedehnt werden. Für diese Erklärung fehlen jedoch stichhaltige Beweise, und eigentlich weiss niemand, was genau die Wachstumsschmerzen verursacht. Darum sprechen gewisse Fachleute auch einfach von "gutartigen Gliederschmerzen bei Kindern". Jedenfalls sind sie ein völlig harmloses Phänomen.

    Bevor man aber diese (Pseudo-) Diagnose stellt, sollte dann ein Kinderarzt oder Orthopäde konsultiert werden, wenn das Kind heftige Schmerzen hat, hinkt, die Schmerzen immer einseitig sind oder bei körperlicher Anstrengung auftreten. Auch Fieber, eine Gelenkschwellung oder eine Hautrötung weisen auf eine andere Ursache der Schmerzen hin.

    Als Behandlung von Wachstumsschmerzen genügen meist: Beruhigung und Ablenkung, Bewegung, Massagen; selten braucht es ein schwaches Schmerzmittel.
    Nach einer gewissen Zeit verschwinden die Schmerzen von allein.

    Na da hoffen wir mal, daß es nichts ernsteres ist.
    Einen schönen Gruß aus Berlin "merre"