1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kiefergelenke

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Djanella, 18. Mai 2004.

  1. Djanella

    Djanella Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    ich habe noch einmal eine Frage:
    der Rheuma-Doc meinte, dass meine Ohrengeräusche vom Kiefergelenk her kämen und hat mir einen Zahnarzt bei sich um die Ecke empfohlen. Da ich aber nicht aus dem Raum Ruhrgebiet bin, sondern aus Neusser Ecke (bei Düsseldorf) wollte ich mal fragen, wer noch diese Probleme hat und mir sagen kann, was ich bzw. mein Zahnarzt tun kann/soll oder ob ich zu einem anderen Arzt wechseln sollte.
    Ich dnake schon mal.
    lg
    Djanella
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Djanella;

    an Deiner Stelle ging ich einfach in die nächst grössere Klinik und zwar in die Kieferorthopädie.
    Das Kiefergelenk ist eher Sache des Kieferorthopäden als eines Zahnarztes. Man weiß inzwischen, dass viele Schmerzen im Kopf- Nacken- etc. Bereich von den Kiefergelenken her kommen.
    Eine Überprüfung kann auf jeden Fall nix schaden.


    Gute Besserung
     
  3. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo djanella,

    ich habe eine kiefergelenksbeteiligung und habe dafür oder dagegen eine
    aufbeisschiene vom kieferchirurg in zusammenarbeit mit dem zahn doc
    bekommen.
    anfänglich half diese auch schon sehr gut, aber leider ist das nun nicht mehr so
    der fall, aber wahrscheinlich dadruch da ich letztes jahr am oberkiefer 8 neue
    zähne bekommen habe, davon sind auch die ganzen schneidezähne betroffen
    gewesen und auf denen kann ich heute noch nicht richtig kauen bzw. ab-
    beisen.
    mein zahndoc hat schon alles doppelt und dreifach kontrolliert, aber leider
    kann er mir immer nur sagen das es nicht an seiner arbeit liegt sondern an
    den angegriffenen knochen.
    nun, ja es ist ja nicht so das ich es vor schmerzen nicht aushalten kann, aber es
    ist halt unangenehm.

    auf jeden fall würde ich an deiner stelle einen kieferchirurgen drauf schauen lassen, wie verena schon schreibt das ist deren ressor.

    alles gute und hoffentlich sehen wir uns bald mal wieder
    liebe grüße
    elke
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kiefergelenk

    wenn der rheuma doc den speziellen zahnarzt empfohlen hat, dann frag ihn mal, weshalb. vielleicht weiss er von patienten, dass der für rheumis gut ist.
    mein zahn doc daheim ist z. b. spitze, er kennt sich besser bei rheumis aus als die zahnklinik belegschaft, er hat etliche rheumis als patienten.
    gruss
    bise
     
  5. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    könnte sein..das du mit den zähnen knirscht..das gibt auch spannung im kiefer und zieht bis zu den ohren.

    lass es doch mal abklären
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Djanella,


    wenn ich Dir einen Tip geben darf - gehe nicht zu einem "normalen Zahnarzt", es sei denn, er hat Ahnung von Kiefergelenken. Dieses spez. Wissen liegt leider nur bei einer absoluten Minderheit des zahnärztl. Berufsstandes vor. Leider können das einiger dieser Personen sich nicht selber eingestehen, so dass man hinter durchaus auch falsch behandelt worden ist und die Probleme noch größer geworden sind.

    Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur raten, dass Du Dir einen Termin in einer Kiefergelenkssprechstunde in einer Uniklinik (möglichst nicht Münster - sind nicht ganz so fit). Aus vielen Gesprächen mit "Gleichgesinnten" und wie gesagt aus eigener Erfahrung würde ich im Ruhrgebietsraum die Uniklinik Köln (hat einen super Internetauftritt) und die Uni Bonn entfernen (Uni Bonn - Prof. Reich - war ich vor einigen Jahren selbst, habe mich dann aber über einen damaligen Oberarzt geärgert:mad: )

    Mit den Kieferorthopäden ist das so eine Sache - sicherlich ist es sinnvoller zu einem KFO-Arzt als zu einem Zahnarzt zu gehen - dass Problem ist nur, dass die Krankenkasse kieferorthopädische Behandungen bei Erwachsenen (mittlerweile ja auch bei Kinder) nur in absoluten Ausnahmefällen bezahlt - und da gehört eine Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen leider nicht dazu - leider "vergessen" viele KFO-Ärzte Patienten von dieser Privatbehandlung ausreichend zu unterrichten, so dass man anschließend doch ziemlich erstaunt ist, was man alles selber zahlen muss.

    Wenn Du weitere Infos benötigst kannst Du ja mal einen Blick auf Hannileins und meine Homepage werfen: www.kiefergelenkskochbuch.de . Wir haben hier - unter mithilfe eines Oberarztes für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Informationen zum Thema Kiefergelenkserkrankungen zusammen getragen. Außerdem kannst Du uns gerne auch anmailen.

    Wünsche Dir gute Besserung
    Birgit
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Kiefergelenk

    ... ja wäre ein Kieferchirurg richtig und zwar muß er ein Übersichtsbild beider Kieferseiten machen können. Nicht alle Zahnarztpraxen haben diese Röntgengeräte.
    Die Problematik nennt sich übrigens Mycoarthropatie der Kiefergelenke. Da es dabei auch um die Probleme des "Aufbisses" geht und man von "ich bitte um unterstützende Diagnostik wegen zur Zeit auftretender Beschwerden" ausgehen kann zahlt auch die Kasse. Also 10 Euro beim Zahnarzt und überweisen lassen.
    Gruß merre
     
  8. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Es ist sinnvoller sich eine Überweisung vom Hausarzt zu besorgen, da man die 10 Euro ansonsten sowohl für den Zahnarzt wie auch für den Kieferchriurgen berappen muss.

    Noch mehr sieht man auf einem MRT - auf den sog. OPT (oder OPG), also der Kieferübersicht kann man nur evtl. bereits vorhandene massive knöchernde Veränderungen erkennen - auf einem MRT kann man aber zusätzlich auch die Lage des Discus (der Gelenkscheibe im Kiefergelenk) erkennen. Auf der Internetseite http://www.kiefergelenkskochbuch.de/Kiefergelenk/Diagnostik/diagnostik.html
    kann man den Unterschied einer normalen Kiefergelenksbewegung und einer Bewegung bei einem vorverlagerten Discus erkennen. Bei der Überweisung zum MRT sollte aber angegeben werden, dass beide Kiefergelenke untersucht werden sollen, dann kann der behandelnde Arzt mögliche Unterschiede besser erkennen (die Aussage einiger Röntgenpraxen man dürfte nur ein Gelenk pro Quartal untersuchen ist hiebei nicht richtig).

    Gruß
    Birgit
     
  9. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo

    habt ihr für mich vielleicht auch einen guten Arzt für Kiefergelenksprobleme im Raum Oldenburg/Bremen/Bremerhaven ???

    Ich bin immer noch auf der Suche - und bis nach Hannover zu fahren, dazu sind im Moment die Beschwerden nicht groß genug ;)

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  10. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    !0 Euro ?

    ...also ich hab nur beim Zahnarzt 10 Euro bezahlt, Kieferchirurg per Überweisung vom Zahnarzt...ach so TKK.