1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

kiefergelenkbeteiligung

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Vanesschen, 8. Dezember 2011.

  1. Vanesschen

    Vanesschen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    hallo.meine tochter sieben hat seit sie drei ist JIA.seit einigen monaten wird es immer schlimmer mit ihrem mund.sie kann ihn nicht richtig öffnen,hat schmerzen,und beim öffnen knackt es füchterlich laut.kann das auch rheuma sein?die ärzte wo wir in behandlung sind,nehmen es nicht richtig ernst.wir wollen schon so lang ein MRT vom ganzen körper,doch die ärzte reagieren einfach nicht auf unser anliegen.und bei uns in der nähe ist kein anderer arzt.wer kann helfen.danke
     
  2. booky

    booky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    natürlich kann das Rheuma auch im Kiefer sein. Vielleicht hat sie aber auch andere Kieferprobleme? Ich würde auf jeden Fall mal zu einem Kieferorthopäden gehen und mir dort eine Meinung einholen. Auch einige Physiotherapeuten und vor allem Osteopaten sind auf Kiefertherapien spezialisiert. Würde zunächst mich umhören oder im Internet etwas forschen, bevor ich irgendwo einen Termin machen würde.

    Aus eigener Erfahrung kann ich nur raten das Thema ernst zu nehmen.
    Bin nun mit Mitte 30 an der Aufarbeitung des Themas und will gar nicht wissen wie es heute wäre, wenn man frühzeitig es erkannt und behandelt hätte :(. Sicherlich wäre mir viel an starken Schmerzen und neurologischen Begleiterscheinungen erspart geblieben. Schließlich ist der Kiefer ganz nah an den Hirnnerven und kann diese demnach stark beeinflussen.
    Bis auf letztes Jahr haben die Kieferbeschwerden keinen interessiert.
    Bei einer Trigeminusnerv-Reizung bin ich zufällig an einen Osteopaten gekommen und der hat sich dann auch den Kiefer vorgenommen. Doch leider reicht diese Therapie bei mir nicht aus. Nun habe ich aber nicht locker gelassen, nachdem ein Kieferchirurg sagte "Sie haben einen Extrahaken im Kiefer, da kann man nichts machen" und wenn Sie Rheuma haben, dann bestimmt auch im Kiefer und aufgrund der ständigen Reibungen wird da auch eine Arthose sein". Der Rheumatologe meinte hingegen, dass Rheuma nur sehr selten im Kiefer ist und ich nicht davon ausgehen sollte. Nun hatte ich eine Erstvorstellung bei einer spezialisierten Kieferorthopädin und es scheint jetzt endlich alles ordentlich in Gang zu kommen. Hoffentlich auch erfolgreich und nicht mit zu viel Extrakosten :confused:
    Morgen gibt es eine umfassende Untersuchung, dann noch Röntgen und MRT. Danach wird erst Weiteres entschieden. Jedenfalls werde ich auch weiter sehr viel Physiotherapie begleitend haben müssen. Das hat sie mir schon mitgeteilt. Zum Glück versorgt mich aber mein Hausarzt bisher bereits sehr gut damit. Wenn ich den nicht hätte! :rolleyes:

    Aber egal was auch der Grund für die Beschwerden Deiner Tocher ist, so sollte man doch gucken, ob es nicht kieferorthopädische oder physiotherapeutische Hilfen für sie gibt. Vor allem sollte auch darauf geachtet werden, dass man zumindest einer weiteren Verschlechterung entgegen wirken kann.
    Wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute von einer Knacki zur amderen!:top:

    Viele Grüße!
    Die Booky
     
  3. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo vanesschen,

    klar kann das rheuma auch im kiefer sein.

    ich selber hatte eine kleine 4 jährige patientin mit rheuma und arthrose in den kiefergelenken. war bildlich belegt.

    das mädel hatte keinen mundschluss. das heißt der mund stand die ganze zeit offen, als ob sie schnupfen oder ähnliches hätte--die muskeln waren nciht stark genug um den mundschluss herzustellen.
    gab noch mehr probleme aber wie gesagt, kann bei deiner kleinen genausogut rheuma sein.

    das mädel wurde deswegen..also nur wegen des kieferprobs in deer uniklinik behandelt und von dort wurde auch logopädie verschrieben
    zur stärkung der kieferumgebenden muskulatur und entlastung des kiefers an sich
     
  4. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    ich habe auch rheuma im kiefergelenk. Die entzündung war wohl schon ne ganze weile da, bevor ich was gemerkt habe, hat sich dann auch durch mangelnde mundöffnung bemerkbar gemacht...

    und das bestialische knacken kommt bei mir auch vom rheuma: ein teil des kieferköpfchens ist so angefressen, dass es nicht mehr glatt läuft, naja shit happens.

    aber das gute: dank richtiger therapie habe ich außer dem knacken und einer schiefen mundöffnung keinerlei schmerzen mehr, egal was ich esse oder wie weit ich den mund aufsperre.

    bei kindern soll eine kiefergelenksbeteiligung überbrigens signifikant häufiger sein als bei erwachsenen