1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

KH, Kur usw.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sunshine74, 12. Juli 2003.

  1. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Wie läuft das eigentlich mit Kurbewilligung oder Überweisung ins KH? Oder überhaupt mit einer gründlichen Diagnostik...

    Ich denke, es ist wohl doch das sinnvollste ist, sich einmal richtig auf den Kopf stellen zu lassen - bevor ich nun wieder eine Niete nach der anderen ziehe, was Ärzte angeht.

    Dummerweise muss ich mir allerdings auch einen Hausarzt suchen. Und da weiss ich jetzt gerade nicht, was gut wäre, gerade weil ich hier ja spätestens im November endgültig weg will und erst nach den Prüfungen im August und vor oder nach einer Klausur Anfang Oktober weg könnte (ich verlier sonst wieder ein Semester und könnte v.a. hier nicht weg :-((( ).


    Ab wann gilt man denn als "kurreif" oder dürfte eine Diagnostik im KH in Anspruch nehmen? Und wie läuft das überhaupt? Ich hab echt keine Ahnung...


    LG Christina
     
  2. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    KH, Kur

    Liebe Sunshine,

    ich wurde wegen ständiger, therapieresistenter Schmerzen von meinem Hausdoc in eine Rheumaklinik eingewiesen. Die Begründung, warum dein Arzt dich einweist muss halt hieb- und stichfest sein. Also benötigst du erst mal einen Hausarzt. Man kann sich auch erst mal für eine ambulante Untersuchung in eine Rheumaklinik einweisen lassen. Dort kann es dann sein, dass sie dir einen KH-Aufenthalt vorschlagen.
    Viel Glück, ich drücke dir die Daumen.

    cher
     
  3. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hi Sunshine, Du kannst selbst mit einem Rheumakrankenhaus einen Termin zur Einweisung absprechen; wichtig ist nur, dass Du dann dafür eine Einweisung eines Hausarztes oder Rheumatologen mitbringst. Termine zu ambulanten Untersuchungen in Rheumakliniken dauern immer viel länger als für stationäre Aufenthalte. So jedenfalls war es bei mir. Wie es allerdings mit einer Kur aussieht, kann ich Dir leider nicht berichten. Viel Erfolg und schöne Grüße, Eli
     
  4. Torsten

    Torsten Guest

    Hallo Sunshine,

    Ich war vor einiger Zeit auch zum "Durchchecken" stationär in einer Rheumaklinik (10 Tage).
    Hat den Vorteil, das wirklich viele Untersuchungen gemacht werden können, ohne das man dafür von einem Arzt zum anderen fahren muß.
    Hat den Nachteil, das es furchtbar langweilig ist. In meinem Fall war es so, das ich eine Untersuchung am Tag hatte. Den Rest des Tages konnte ich dann ....? - was auch immer. Ich werde einem solchen Krankenhausaufenthalt, wenn es sich vermeiden läßt, so schnell nicht wieder zustimmen.

    Bei mir war es so, das ich eine Überweisung von meinem Arzt bekommen habe. Ich habe dann einen Termin in der Klinik gemacht. Außerdem braucht man noch eine Kostenübernahme- Erklärung von der Krankenkasse.

    Torsten.
     
  5. Sunshine74

    Sunshine74 Guest

    Erstmal vielen Dank für die Antworten.

    Also eigentlich ist mir nicht unbedingt nach einem längeren KH-Aufenthalt... wenn man das ambulant erledigen könnte, wäre ich vollauf glücklich. Ich will einfach mal endlich wissen, was ich denn nun eigentlich habe und ob das z.T. die Nebenwirkungen sind und was das Schubgeschehen und die regelmäßigen Fröstelattacken usw. zu bedeuten haben.


    Wie ist das denn eigentlich mit einer Kur? Welche Kriterien bestimmen darüber, ob man eine haben darf oder nicht?

    Gruesse Christina