1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kennt wer die Kinderklinik Würzburg?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Xenia05, 4. Mai 2009.

  1. Xenia05

    Xenia05 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    So hab jetzt noch was anderes*gg* man ist das ein Chaos

    Hallo,

    soooo ich hab mir jetzt gedacht, kann ja net sein das die UNIklink in Erlangen kein Kinder-Rheumazentrum hat.

    Gesucht und doch noch gefunden!!
    Hab ja gedacht, die Behandeln alles andere als Rheuma und bisher dort nicht gesucht:o*peinlichist*

    Langsam blick ich selbst nimmer durch zugebe...:rolleyes:

    Aber, hab dort Angerufen in der Klink und das sie Kalkknoten evtl hat usw. hörte...
    bekam ich gleich einen Termin für nächste woche. :1syellow1:

    Noch dazu, keine 50km entfernt*erleichterbin* mit Navi in der Stadt kein Problem:top:

    Hab auch die anderen Termine abgesagt....

    So, das bleibt jetzt!!

    Vielen, vielen Dank an euch das ihr es mit mir Aushaltet:life:
    Lg
    Jenny
     
    #1 4. Mai 2009
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2009
  2. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    hallo ihr beiden,
    ja, mein mann und sohn war zur erstdiagnose der JIA meines damals 17-jährien sohnes in würzburg.
    von den terminen her konnten wir uns nicht beklagen, mein sohn wurde außerplanmäßig noch mit hineingeschoben.
    aber was mir persönlich nicht gefiel, war die herablassende art des professors. ich rief am nächsten tag bei ihm an (was ja eigentlich gant gut war, dass das überhaupt ging), da hatte er das rheuma meines sohnes als schwerwiegend eingestuft und ließ sich durch keine einwände meinerseits - ich bin immerhin apothekerin, was ich ihm auch klarmachte - davon abbringen, dass man das nur mit "hämmern" wie sulfasalazin und MTX behandeln könne (homöopathie kam für ihn nicht in frage).
    der arztbericht war seiner meinung nach nur für die augen eines arztes bestimmt, weil man ihn ja als laie gar nicht verstehen könne (wegen der vielen fremdworte, die mir aber 1. gar nichts ausmachen, ich bin bei medizinischen fachausdrücken gut bewandert und die er 2. kaum benutzt hat in seinem eigenen schreiben). widerwillig sagte er mir dann doch zu, den brief an uns zu schicken (wir brauchten auch einen für die bundeswehr), auf den brief warte ich heute noch. wir bekamen aber sofort eine kopie vom hausarzt.
    mir war der betrieb zu hektisch und mir wurde zuviel vorgeschrieben, wir wechselten daher zur erwachsenenrheumatologie in gießen bis jetzt hat mein sohn auch noch kein MTX genommen (obwohl es ihm der rheumatologe gern geben würde.)
    wenn man als eltern weniger kritisch ist als ich, kommt man sicher ganz gut mit dem würzburger professor klar.
    soweit meine persönlichen erfahrungen.
    lg, sabine
     
  3. Xenia05

    Xenia05 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    vielen dank für deine Einschätzung:)
    Da ich selbst jemand bin der sich auf eigene Faust schlau macht und auch widerworte gibt wenn nötig...ist das dann ne üble Kombination*örgx* wenn er denn so überheblich ist.

    Ich kann ja jetzt zwischen zwei Terminen für meine kleine wählen;)
    So, was mach ich nun*grübel*

    Prof. Reutter in Nbg. oder
    das Klinikum Würzburg:confused:

    Hach ist hass sowas, allerdings will ich gute Beratung...egal was dabei rum kommt, erstmal.

    Lg
    Jenny
     
  4. Sunnie

    Sunnie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hi Jenny!

    Ich denke, dass ihr in Würzburg besser aufgehoben seid, weil es eben eine Klinik ist mit eigenem Labor und allen diagnostischen Möglichkeiten. Der Arzt in Nbg müsste euch dann evtl. wieder irgendwohin überweisen, falls z.B. ein MRT nötig wäre o.ä. Da verstreicht dann wieder wertvolle Zeit.
    Wegen dem Prof: Ist ja gar nicht gesagt, dass ihr mit dem zu tun haben werdet. In Garmisch hatten wir immer nur mit der Stationsärztin und der Oberärztin Kontakt, nie mit dem Chef und ich wüsste auch gar nicht wozu.
    Geht ihr denn stationär nach Würzburg?

    LG,
    Sandra
     
  5. Xenia05

    Xenia05 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Sandra,

    nein nicht Stationär, es soll eine erst Untersuchung sein wegen der Diagnose findung.

    Hm, natürlich hast du recht es ist dort alles vor Ort keine warterei oder weniger *hoffeich* bis zur nächsten untersuchung.

    Wenn ich ehrlich bin, fühl ich mich bei der Arzt wahl gerade überfordert:( und hilflos da ich mich null auskenne. Das mag ich überhaupt nicht!

    Was mir auch Angst macht, die Fahrerei in den Großstädten:o blöd was?
    Hab zwar ein Navi...trotzdem..mir geht jetzt schon die Düse.

    Danke dir
    Lg
    Jenny