1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Keine Schwellungen, keine Rötungen - trotzdem Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Algel, 23. Oktober 2009.

  1. Algel

    Algel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Krefeld
    An Alle, die Ihr schon die Diagnose "Rheuma" bekommen habt,
    kann man diese Diagnose nur anhand von Schwellungen, Rötungen oder poitiven Blutwerten
    stellen?
    Habt Ihr alle diese Schwellungen - oder gibt es vielleicht jemanden, der so wie ich, keine Schwellungen hat und trotzdem eine Krankheit aus dem Rheumatischen Formenkreis hat?!

    Der Hintergrund ist, daß ich immer stärker werdende Schmerzen in Sehnen, Gliedern usw. habe (Anfang vor 3 1/2 Jahren). Rheumawerte habe ich - außer TNF-a-Wert, der immer mehr ansteigt, keine.
    CT, MRT und Knochenszintigrafie laut Radiologen auch in Ordnung.
    In Bad Kreuznach habe ich aufgrund meiner Schmerzen von dem Badearzt die Diagnose Morbus Bechterew erhalten, als ich dort im Radonstollen gewesen bin.
    Daraufhin bin ich zu Hause zu einem Rheumatologen gegangen, der jetzt aufgrund von immer wiederkehrenden Yersinien-Werten (trotz Antibiotika-Einnahme) IgG-AK >100 (Norm <15) + IgA-AK 718 (Norm (<30) eine reaktive Arthritis festgestellt hat.

    Um nach dieser Diagnose wirklich gut behandelt zu werden, bin ich nach Köln in die Rheuma-Klinik gegangen und erhielt die Antwort:
    Keine reaktive Arthritis ohne Schwellungen und Rötungen - und somit auch keine Behandlung!
    Die Schmerzen, die wirklich auf MB deuten, werden gar nicht wahrgenommen.
    Ich persönlich bin mir so gut wie sicher, daß diese entzündlichen Schmerzen vom Rheuma kommen und sich immer weiter ausdehen, nachts ist es teilweise ganz schlimm.
    Doch ich traue mich ohne äußerliche Anzeichen zu keinem Rheumatologen mehr, obwohl ich im November einen Termin in Sendenhorst habe.
    Außerdem überlege ich ständig, ob vielleicht meine guten Blutwerte von der ständigen Einnahme von Antibiotika (1 Jahr lang) und jetzt im Augenblick wieder -und von der langjährigen Einnahme von Diclo stammen?
    Ist es nicht möglich, daß diese Arzeneimittel mein Blut verfälschen?
    Bitte, wenn Ihr mir bei diesen Fragen helfen könnt, würde ich mich sehr über Antworten freuen.
    Danke im voraus. LG Algel/Inge
     
  2. löwe4509

    löwe4509 Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo Inge,

    mir ging´s vor über 20 Jahren genauso.
    Es ging los mit ner dicken Ferse (die verschwand wieder), HLA B27 positiv, sonst nix, keine Rheumafaktoren, keine erhöhte BSG nur Schmerzen im ISG-Bereich und in der BWS. Habe dann fast 4 Jahre rumgemacht (stationär in ner Orthopädie, ner UNI und ner REHA-Klinik) bis ich endlich dann die Diagnose hatte (ist halt doch ein Bechti).
    Alle Ärzte haben sich vorher gesträubt irgendetwas über Rheuma zu sagen - man sah ja nix (weder Röntgen noch CT noch Szinti geschweige denn an meinen Gelenken).

    Also, lass Dich nich entmutigen, sondern bleib dran und trete den Ärzten auf die Füße.

    Gruß

    Rolf
     
    #2 23. Oktober 2009
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2009
  3. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Keine Anzeichen...

    Hallo Inge,

    auch bei mir war es 1995 ebenso, es fing 1993 mit den starken Schmerzen in LWS/ISG an, Rö., Labor..., alles o.B., niemand schenkte mir Glauben, war kurz davor, in die Psychiatrie zu gehen, weil ich als Simulant...bezeichnet wurde. Durch einen fatalen Behandlungsfehler 1995 kam ich, nach einer schweren OP in Bad Saarow , nach Berlin Buch und dort wurde die Diagnose seronegative enteropathiesche Spondylarthritis mit Sacroileitis bei HLAB27 positiv diagnostiziert. Seit Mai 2009 bekomme ich eine Basistherapie mit Humira und bin super froh darüber. Seit dem geht es mir deutlich besser, aber es war ein sehr langer und schwerer Weg bis hierhin. Das werde ich niemals vergessen.
    Also mein Tipp, laß dich nicht unterkriegen, gehe nach Sendenhorst zu deinem Termin, alle Fragen aufschreiben(vor Aufregung vergißt man zu fragen) und nicht abwimmeln lassen.
    Ich wünsche dir alles Gute und baldige kompetente Hilfe.
    Lieben Gruß von Schlappi
     
  4. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen
    hallo angel,

    ich gehöre auch zu denen die immer nur dezente schwellungen oder rötungen
    haben.

    trotz alledem eine diagnose, spondarthritis mit gelenkbeteidigung.
    aufgrund dieser erkrankung bin ich nach nur 3 jahren berentet worden.

    spritze jetzt humira und es geht mir etwas besser.

    ich habe einen super rheumadoc, der mich ernst genommen hat.
    ich bin ihm sehr dankbar.

    sendenhorst ist ein volltreffer für mich gewesen, dort wurde die diagnose bestätigt.
    gehe nach möglichkeit stationär rein. ich war bei dr heuermann oder so ähnlich. war super.

    nur mut! meine blutwerte waren fast immer in ordnung. nur crp ist immer erhöht.

    viel glück koala
     
  5. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Inge...
    ich kann dich verstehen und gebe dir den Rat,lass nicht locker.
    Ich habe PSA und mir ging es damals auch so.Immer Schmerzen im ISG,keine erhöhten Blutwerte.Bekam erst nach ein paar Jahren die Diagnose PSA.Ich nahm vorher auch Diclo und schlief fast nur noch im Sitzen mit zig Kissen.
    Nach zig Schüben,Iritis ,vieler Schmerzmittel und Basistherapien ist selbst heute bei mir noch nichts zu sehen.Mittlerweile habe ich hohe Entzündungswerte im Blut,selbst diese werden nicht ernst genommen.Ich war gerade erst zur Szinti,wo nur geringe Anreicherungen des radioaktiven Stoffes in ISG,Fuß,Finger und Schultern gefunden wurden.Mein Röntgen ist immer ohne Befund.Mir geht es zur Zeit sehr schlecht und trotz Diagnose laufe ich von Arzt zu Arzt,da MTX+Arava nicht auf meine Schmerzen wirken.
    Bitte denk daran,wenn Knochenveränderungen im Röntgen ect. zu sehen sind,ist es eigentlich schon zu spät.Krankheiten sollten doch möglichst früh erkannt werden,um eine anständige Basistherapie zu haben und gegen die Gelenkzerstörung zu arbeiten.Dokumentiere auch so bei den Ärzten und lass nicht locker.Schmerzen sind ein Zeichen des Körpers,das etwas nicht stimmt.Und wenn du ein gesundes Leben führst,ausreichend Bewegung hast und deine Psyche in Ordnung ist,muß es eine Erklärung für deine Schmerzen geben.
    Wünsche dir ganz doll gute Besserung!!
     
  6. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Liebe Inge,
    auch wenn mich deine Geschichte sehr an meine Ungesundheit erinnert.
    Jeder ist anders.Was soll man sagen:
    "Ja,es kann sein,das es noch kommt."?????????
    Ich habe es in meiner ersten Schwangerschaft gehasst.
    Eine liebe(wirklich Liebe)Nachbarin sagte immer,wenn ich etwas nicht
    so toll fand:
    "Machen sie sich nichts daraus,es wird noch schlimmer.":a_smil08:
    Wir können Vermutungen anstellen und dann?
    Biba
    Gitta
     
  7. Algel

    Algel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Krefeld
    Keine Schwellungen, keine Rötungen - trotzdem Rheuma

    Über Eure Antworten habe ich mich sehr gefreut.
    Scheinbar dauert es bei einigen sehr lange, bevor Schwellungen auftreten - und wenn es iregendwie möglich ist, will ich auch nicht so lange warten und bis dahin nur Diclofenac einwerfen.
    Übrigens bin ich auch HLA-B27 negativ und wie gesagt, nur bei TNF-a-Wert steigt zur Zeit ständig. Damit befassen sich meine Ärzte aber nicht! Ebenso mit den hohen Yersinien-Werten.
    Ja, ich führe eine gesunde Lebensweise, bewege mich viel, doch die Schmerzen werden immer intensiver - vor allen Dingen in Hüfte und Kniee. Basismedikamente, wie Sulfasalazin, Arava, Quensil helfen mir nicht.
    Rolf, wer hat bei Dir die Diagnose gestellt? Eine Rheumaklinik oder ein Arzt?
    Koala, würdest Du mir netterweise Deinen Rheumadoc nennen, der Dir die Diagnose "Rheuma" gegeben hat.
    Mich würde jeder Arzt interessieren, der nicht nur auf Schwellungen und Blutwerte schaut!
    Liebe Grüße Angel/Inge
     
  8. löwe4509

    löwe4509 Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo Inge,

    die endgültige Diagnose gab´s nach der Reha, damals in Bad Aibling, die haben alles andere systematisch ausgeschlossen und in den ISG´s etwas "Kalk" gefunden & HLA B27 war ich positiv. Der Rheuma-Prof in der Uni (war damals Würzburg) wollte mich zum Sportmedizer schicken. Einfach war das alles nich und ich war trotz dass es ein Bechti ist froh endlich eine Diagnose zu haben.
    Es hilft wirklich nur dranbleiben und Löcher in die Bäuche der Ärzte zu fragen. Ich wünsch dir, dass du nich so lange brauchst wie viele andere hier im Forum.

    VG

    Rolf
     
  9. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe seit 12 Jahren meine Diagnose Morbus Bechterew und seit 2001 noch einen Morbus Crohn dazu.

    Ich habe auch nie Rötungen und Schwellungen. ISG kann ja so nicht anschwellen. Wie will man das sehen? Nur die Sprunggelenke sind manchmal etwas geschwollen. Habe trotzdem mittlerweile 9 Wirbel die sich verbauen und die ISG´s sind auch nicht ohne. Schwellungen an den Wirbeln kannst ja auch nicht sehen. Hatte und habe halt Schmerzen an den Rippenbögen. Und bei dem ISG´s konnte ich oft gar nicht mehr laufen. Wie BLockaden im Grunde. Ich hatte aber immer Blutwerte, die nicht ok waren.
     
  10. Tiramisusi

    Tiramisusi chaos-queen

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    out of Munich
    Hallo Löwe,

    wo warst Du denn in Bad Aibling? Vielleicht kann ich da auch mal hin - ich drehe mich total im Kreis, habe Schmerzen und meine Ärzte, die normalerweise gut sind, kriegen irgendwie nicht mit, wie schlecht es mir eigentlich geht.:(:(:(:(:(

    Danke!
    Tira
     
  11. löwe4509

    löwe4509 Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo Tira,

    in der Kurklinik "Wendelstein", mein Orthopäde meinte ich soll da ne Kur beantragen, damit "endlich" mal einer sagt was ich habe. Das hat dann zum Glück funktioniert. War seit dem auch mehrmals wieder dort zur Reha - kann nur Gutes berichten.

    Gruß

    Rolf
     
  12. Tiramisusi

    Tiramisusi chaos-queen

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    out of Munich
    Hallo Rolf,

    danke für die Info! Ich werd mich da mal erkundigen!

    Liebe Grüße
    Tira