1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Keine Kur für Erwerbsminderungsrentner!

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von Adolina, 10. Mai 2012.

  1. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo ihr Lieben,:)

    heute war ich bei dem VdK, weil meine Kur nicht genehmigt wird. Also, die sagen, man kriegt nur eine Reha, um die Erwerbsfähigkeit zu verbessern. Wenn ich jetzt unbedingt, mit Widerspruch, in eine Klinik will, kann es mir durchaus passieren, dass mir meine Rente gestrichen wird. Die können dort nämlich auch sagen, dass ich noch arbeitsfähig bin. Das Einzige was ich machen könnte, währe, mich von meinem Rheumatologen in eine Rheumaklinik oder Schmerzklink einweisen zu lassen. Mein Rheumatologe hält davon nicht viel. Er sagt, die machen dort auch nichts anderes als er, und ich würde auch nur 5 Tage dort bleiben. Ich bin stinksauer, und kann das nicht verstehen. Bisher war ich erst einmal zur Reha, und auch nur, weil mir die Rentenversicherung den Rentenantrag abgelehnt hatte. Dort wurde für mein Rheuma garnichts gemacht, und mir ging es schlechter als wieder heim kam. Dann hab ich auch noch das Problem, dass mein Hund mit zur Kur soll. Bei einem stationären Aufenthalt in der Rheumaklinik geht das nicht.
    Ich wünsche euch allen noch einen schönen Abend.

    Lg. Adolina:)
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Ich glaube es ist tatsächlich so, dass du da Probleme hast eine Reha zu bekommen wenn du eine volle Rente wegen Erwerbsminderung bekommst.

    Bei einer teilweisen Erwerbsminderung, zu der du z.B. Teilzeit hinzuverdienen darfst, besteht dagegen nach wie vor eine Rehamöglichkeit. Das sollte man aber vorher mit RV, Kr.k. und /oder Pfelgekasse abklären.

    Gruß Kuki
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo adolina,

    es ist in der tatsache so, dass ein anspruchsbegehren auf eine reha
    (keine kur!-die gibt es so nicht mehr) schlecht durchzusetzen ist,
    wenn du eine volle EMR hast.

    du hast während der EMr viele möglichkeiten, deine gesundheitl. situation
    auch ohne reha zu verbessern. sei es funktionstraining oder reha-sport.
    viell. auch eine behindertensportgruppe oder ähnliches. oder aber normal
    verordnete kg, ergotherapie usw.

    die reha soll deine arbeitsfähigkeit entweder erhalten oder verbessern.
    die du nun aber zur zeit als nicht möglich bescheinigt bekommen hast.
    das man man auf den gedanken kommen könnte, wenn du zur reha
    fährst, dass du dort soweit wieder hergestellt wirst und als "arbeitsfähiog"
    oder teilweise "arbeitsfähig" entlassen wirst, wäre wohl ein denkbare möglichkeit,
    die dir aber vielleicht gar nicht gefällt? aber es geht eben nciht alles im leben
    nach gefallen.

    aus der sicht, wäre ein aufenthalt in einer rheumatologischen einrichtung,
    schon eine gute möglichkeit dich mal zu erholen und einige baustellen in den
    griff zu bekommen. du könntest für diese zeit deinen hund entweder in eine
    hundepflege bringen oder aber viell. zu netten bekannten bringen?
    eine reha oder krh-aufenthalt ist nun mal kein paradies wo es nach unseren
    wünschen geht.
    die einweisung in die rheumatische ist meist 10 tage soweit ich informiert bin
    und man hat da m.E.nach als rheumatiker aller 2 jahre anspruch drauf.

    eine schmerzklinik als andere alternative, bemüht sich z.einen in allererster
    linie um die behandlung von "akuten" schmerzen oder aber um die mögliche
    minimierung von bereits vorhandenen schmerzen um besser damit klar zu
    kommen. rheumamässig können sie dort eher wenig für dich tun.

    hier kannst du das, was kukana auch schreibt, noch mal genauer nachlesen
    (auf den ersten beiden seiten)

    http://www.gesundheitberlin.de/download/Hoehne.pdf

    wobei dort sehr gut nachzuvollziehen ist, warum so entschieden wird.

    etwas anderes sind anschlußheibehandlungen, die oft im anschluß oder ggf.
    später nach operationen anstehen. diese stehen allen versicherten zu, sofern
    diese für die jeweilige erkankung vorgesehen sind.

    grüße vom sauri
     
  4. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Kuki, hallo Saurier,:)

    danke für eure Antworten. Habe mir sowas schon gedacht. Ich werde mit meinem HA reden, vielleicht weiß der eine Lösung.
    Noch einen schönen Abend.

    Lg. Adolina:)
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hi Adolina,
    Du könntest auch über deine Kasse mal gucken ob die einen Zuschuß zahlen zu den DocHoliday Wochen. Sowas habe ich mal mitgemacht in Orscholz, eine Woche mit jeden Tag 3-4 Anwendungen, Gruppen KG, Wassergymnastik, Nordic Walking in Orscholz. Mit Zuschuß der Kasse. Ist zwar nichts Spezielles für Rheuma, aber da gibts vielleicht auch etwas im Programm. TCM, Thalasso und Ayurveda gibts auch.

    Wenn es finanziell möglich ist, kannst du auch als Selbstzahler in eine Rheumaklinik gehen.

    Gruß Kuki


    https://www.dr-holiday.de/
     
  6. Bine 1971

    Bine 1971 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi,
    das Problem kenne ich...
    Ich habe 2010 auch eine Kur(Reha) beantragt, die mit der Begründung abgelehnt wurde: da sie in naher Zukunft nicht bzw. gar nicht mehr am Arbeitsleben teilnehmen werden, können wir eine Reha nicht gewähren...

    Man (Frau) bekommt also keine RehaMaßnahme bewilligt, da es ja auch nicht wichtigt ist, die Gesundheit auf dem jetzigen Level evtl- zu halten oder etwas zu verbessern.
    Mir wurde damals gesagt, wenn die EMR unbefristet bewilligt wird (bei mir noch nicht) dann kann die Krankenkasse eine RehaMaßnahme evtl. bewilligen.

    Also heißt es so lange irgendwie mit Rheumaklinik, Schmerztherapie und weiterhin ein Mal im Jahr in die Naturheilkundeklinik (das zahlt die Kasse).
    In der NHK werden viele Anwendungen gemacht, die auch in einer Kur (Reha) gemacht werden, vielleicht ist das ja für den ein oder anderen eine Ausweichmöglichkeit.
    Ich versuche jedes Jahr mir diese Auszeit zu nehmen und melde mich immer in der NHK an.
    Man sollte nur vermeiden, zu sagen:Ich komme in die NHK als Kurersatz :))

    So noch ein schönes WE
    LG
    Bine
     
  7. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Meine Erfahrungen sind ganz anders!

    Mein Rehaantrag (DRV) von 2003 wurde 2004 in einen Rentenantrag umgewandelt. 2005 wurde die Verlängerung der vollen Erwerbsminderungsrente beantragt und auf Dauer genehmigt.

    Nachfolgende Rehas - 2005, 2007, 2009 und 2012 - wurden bei der Krankenkasse (entweder vom Rheumatologen oder Orthopäden) beantragt und genehmigt.

    Zwischendrinn war ich insgesamt viermal im Rheumakrankenhaus.

    Allerdings habe ich noch nirgends in der Reha Hundebegleitung gesehen.

    Ursula
     
  8. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
  9. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Adolina!
    Da hat dich der VdK richtig beraten, in einer Reha, die über die RV läuft wird ein Leistungsprofil erstellt und wenn sie schreiben 6 Std und mehr arbeitsfähig, dann ist die EMR weg und Du mußt vermutlich wieder lange kämpfen, bis Du sie wieder hast.
    Ich würde dir auch raten, akut stationär in eine Rheumaklinik zu gehen, deinem Rheumatologen muß ich da widersprechen, 10-14 Tage sind "normal".
    Natürlich wird da auch mehr gemacht, als er zu Hause macht, ich weiß nicht, ob Du von ihm mind. 3xtgl Einzel-KG, Bäder, Wassergymnastik usw erhältst.

    @Ursula
    Du schreibst, daß das bei dir über die Krankenkasse läuft und nicht über dir Rentenversicherung, das sind dann andere Voraussetzungen.
    Mich wundert allerdings, daß die KK zahlt, solange Du in EMR bist, meist fühlen sie sich nicht zuständing und leiten den Antrag an die RV weiter und schon steckst Du mitten drin im oben berschriebenen Dilemma.
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    reha genehmigt zu erhalten? davon träume ich schon lange.
    ich bin voll berentet. nach gelenkops werden mir ahb s von der kasse bewilligt - doch bitte immer ohne verlängerung.
    rehas erhalten? nein.
    einweisung in ein rheuma krankenhaus? nein - damit tut sich mein rheuma doc schwer. seit monaten sind BSG und CRP werte hoch; in mir toben entzündungen. die basis medi müsste schon längst umgestellt sein. doch deshalb einweisung in eine rheuma klinik? Nein - wird mit " nicht notwendig " befundet. die diagnose sei bekannt, dort könne mir auch nicht mehr geholfen werden als vor ort. der corti konsum steigt und steigt. ich schleppe mich müde, ausgebrannt durch den alltag.
    habt ihr nen tipp, wie ich an irgendeine einweisung, reha etc mal kommen könnte?


    wie schafft ihr das, dass ihr kur oder ähnliches erhaltet?
    treffe immer wieder auf leutchen, die aus der kur bzw. aus rheuma kh kommen. der dortige aufenthalt hat ihnen ganz offensichtlich gut getan.
    irgendetwas mache ich falsch.

    haus doc habe ich nicht mehr. der allte hat aus altersgründen praxis aufgegeben. nachfolger gibt es nicht.
    neuen finde ich nicht; als chroniker werde ich dankend durchgewunken.

    gruss
     
  11. Bine 1971

    Bine 1971 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    @Ursula:
    sag ich doch... wenn die EMR unbefristet gewährt ist, bei dir ab 2005, dann übernimmt die KK diese Maßnahmen...

    @bise:
    Such dir ganz schnell einen Rheuma Doc, der sich für dich einsetzt. Jeder Rheuma Doc kann m. W. die Einweisung in eine Rheumaklinik machen, denn nur dort hast du die Chance, etwas mehr an Anwendungen zu bekommen und evtl. etwas zur Ruhe zu kommen...

    Viel Glück weiterhin

    LG
    Bine
     
  12. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Bise!
    Das Hauptproblem scheint dein Rheumatologe zu sein, da er den Einweisungsschein für die Klinik ausstellen muß. Entweder mußt Du den Rheumatologen wechseln, was vermutlich nicht einfach ist, oder Du mußt mit ihm sprechen.

    Ein klärendes Gespräch scheint mir da notwendig zu sein, man geht ja in die Rheumaklinik nicht nur, um medikamentös eingestellt zu werden, oder zur Diagnosefindung, sondern auch, um physikalische Therapien zu erhalten, was zu Hause ja oft nicht gemacht wird und da soll doch dein Rheumatologe froh sein, in der Zeit willst Du schon von ihm kein Rezept für KG, wahrscheinlich bekommst Du gar keine KG von ihm verschrieben, oder?:mad:

    Schreib ihm mal in Kurzfassung auf, wie es dir geht und was für Tätigkeiten Du zu Hause noch machen kannst, ohne Hilfe, das wird nicht viel sein und genau das gilt es zu verbessern.

    Kein HA kann dich als Pat ablehnen, wenn er eine Kassenzulassung hat, vielleicht kann dir deine KK weiterhelfen, bei der Suche für einen HA.
    Du kannst auch die Schwestern von der Sozialstation fragen, die wissen ziemlich genau, welche Ärzte was taugen, wo sie ihre Rezepte herbekommen, ohne jedesmal diskutieren zu müßen.

    Du könntest auch in eine Schmerzklinik gehen, dort kann dich der HA einweisen, als chron Schmerzpat. steht dir das 1x jährl. für 3 Wochen zu.
    Die werden sicher nichts an deinen Rheumamedikamenten ändern, das Hauptaugenmerk liegt auch mehr auf der physik Therapie.
     
  13. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo ihr Lieben,:)

    danke, für die vielen Antworten. Hab mich sehr gefreut.:D
    Ja, meine Angst ist schon groß, dass ich meine Rente verliere, denn ich hab sie noch unbefristet. Wie ich schon geschrieben habe, ich werde mit meinem HA besprechen, was jetzt zu tun ist. Ich bin halt auch so sauer, weil ich erst einmal auf Reha war, und die hat nichts gebracht.
    Die Heinrich -Mann Klinik in Bad Liebenstein nimmt einen mit Hund auf, habe das alles schon telefonisch klar gemacht. Eine Rheumaklinik, oder Schmerzklinik habe ich nicht gefunden, die den Hund mit aufnimmt.
    Ich wünsche euch allen noch einen schönen Abend.

    Lg. Adolina:)