1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Keine klare Diagnose u unsicher, brauche Rat

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von idk87, 16. Januar 2012.

  1. idk87

    idk87 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Ich bin neu im Forum und bin zuerst einmal froh, dass es eine Online Community zum Thema Rheuma gibt.
    Aufgrund wiederkehrender Schmerzen möchte ich hier meinen Fall schildern und erhoffe mir Rat.

    Vor ca. 2 Jahren fingen bei mir starke Schmerzen in den Waden an, wobei auch meine Füße kurzzeitig
    anschwollen. Daraufhin bin ich sofort zum Arzt-da ich unsicher war , erstmal zu einem Chirurg.
    Das Röntgen ergab keine Anhaltspunkte für eine Verletzung-daraufhin vermutete er Ödeme und verschrieb
    mir Kompressionsstrümpfe.
    Als die Schmerzen immer stärker wurden und ich alsbald kaum noch ohne Schmerzen laufen konnte, ging ich
    zu meiner damaligen Hausärztin-eine Internistin.
    Sie schüttelte angesichts der Vermutung des Chirurgen den Kopf und empfahl mir, die Strümpfe wegzulassen.
    Also erstmal Bluttest mit dem Ergebnis eines erhöhten Entzündungswertes.
    Die Ärztin meinte, es sei vermutlich eine Art Rheuma , konnte mir aber weiter nichts dazu sagen.
    Als ich dann nach einigen Tagen auch noch im rechten Arm Schmerzen bekam, konnte ich auch nicht weiter
    meinen damaligen Aushilfsjob als Putzhilfe ausüben.

    Nach ca. einem Monat war alles vorbei...
    ...Doch jetzt , 2 Jahre später,seit ca. einer Woche fingen bei mir Schmerzen im rechten Zeh an , die sich jetzt über den Fuß und
    ganz ganz leicht ins Bein strecken bzw. auch links angefangen haben.
    War schon beim Hausarzt , ist ein Allgemeinarzt.
    Der hat mich auch nicht an einen Rheumatologen überwiesen, sondern erstmal Blutuntersuchung angeordnet-Ergebnis ausstehend.Auch konnte er mir nichts weiter sagen.

    Was mich so beschäftigt ist die Frage, ob es wirklich so schwer ist, eine Diagnose zu finden???
    Gibt es da keine speziellen Verfahren?
    Welche Faktoren könnten evtl. den Krankheitsverlauf pos. bzw. neg. beeinflussen?
    Danke schon mal für Ratschläge.
    Ps: Ich bin 24 Jahre und weiblich
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Idk!
    Erstmal herzlich Willkommen im Forum!
    Es ist vorallem dann nicht einfach, wenn die Gelenke nicht hochrot und geschwollen sind und auch die Blutuntersuchungen nicht aussagekräftig sind.

    Das ist leider sehr häufig der Fall und wenn Du eine Weile hier im Forum liest, dann wirst Du merken, daß es häufig jahrelang geht, bis eine Diagnose steht.

    Damals hättest Du eben zum internistischen Rheumatologen gehen sollen und das würde ich dir auch jetzt raten, auch wenn bei den Blutuntersuchungen des HA nichts auffälliges rauskommt.

    Es gibt Rheumaformen, wo auch spezielle Rheumawerte nicht positiv bzw erhöht sind und der HA nimmt normalerweise nur einen Bruchteil an Rheumawerten ab, deshalb wirst Du einen Termin beim Rheumatologen machen müßen.
    Leider haben sie sehr lange Wartezeiten, bis zu 6 Monaten sind keine Seltenheit, deshalb, je früher Du dir einen Termin holst, umso schneller kommt der Tag.

    An Diagnostik gibt es eben die Blutwerte, spez. Rheumawerte, wenn Gelenke betroffen sind, dann wird evt ein Knochenszintigramm und wenn "nur" 1 Gelenk betroffen ist, ein MRT mit Kontrastmittel gemacht.