1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Keine Diagnose, aber Beschwerden

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von attila7, 2. Februar 2011.

  1. attila7

    attila7 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Februar 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo,

    nachdem ich alles schon in meinen Vorstellung-Threat gepackt habe, bin ich erst auf diese Spalte gestossen. Ich kopiere grad mal rein, was ich oben schon geschrieben habe, ich glaub ich bin hier richtiger mit meinen Problemen:

    Ich schildere einfach mal, was ich habe:

    Morgens Gelenksteifheit in den Fingern, auch ab und zu dicke Gelenke, generell tun mir schon seit Monaten meine ganzen Gelenke weh, besonders in Ruhe.
    Also bin ich zu meinem Chef (Allgemeinarzt) und ließ mir Blut abnehmen. Vor einem halben Jahr hatte ich das erste Ergebnis: HLA-B-27 positiv. Was ja noch nichts heißen muss, lt. meinem Chef. Rheumatologen fand er nicht notwendig, ich bin ja kerngesund (die ständigen Schmerzen werden absolut ignoriert).
    Da es aber nicht besser wurde, bin ich jetzt die Tage wieder zum Blutabnehmen gewesen, diesmal ist mein ANA-AK positiv, Wert: 1:160. Wie ich gelesen habe, ist er noch nicht besonders hoch. Da bei uns im Moment sehr stressig ist, war seit 1 Woch noch keine Zeit für Erklärungen, außer "das hat nichts zu heißen", ist ja klar, meine Beschwerden bilde ich mir wohl ein...
    Wie sind denn Eure Erfahrungen mit diesen beiden Werten ? Lyme-Ak ist neg., Blutsenkung und Leukos auch.

    Kann mir hier vielleicht jemand Tipps oder Ratschläge geben, wie ich weiter verfahren soll, denn eine Überweisung zum Rheumatologen findet mein Chef nach wie vor überflüssig.

    Über Antworten würde ich mich freuen.

    Grüße christine
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Attila,

    ja ist klar, der Rheumatologe könnte Dich ja krank schreiben :eek:

    An Deiner Stelle würde ich die Blutbilder kopieren und einen Termin beim Rheumatologen machen. Notfalls musst du eben nochmals 10 € zahlen, die kannst Du Dir ja dann von Deinem Chef zuzrückholen, wenn sich der Verdacht auf Rheuma bestätigt hat.

    Zum Glück habe ich eine HÄ, die mich bei den ersten ANA Werten zum Facharzt gejagt hat. Früherkennung ist das Wichtigste, um Rheuma auszubremsen. Höre auf Deinen Instinkt und nicht auf den Chef ;), es ist DEIN Körper.

    Im Übrigen heisse ich dich hier bei RO herzlich willkommen :), fühle Dich wohl hier.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. attila7

    attila7 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Februar 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Unterfranken
    Vielen Dank für Deine nette Begrüßung !

    Ja, das ist wohl das Los aller Arzthelferinnen. Ich wurde damals schon bei dem positiven HLA-B-27-Wert einfach abgespeist, was das zu bedeuten hat, habe ich im Internet gelesen.
    Ich will ja nun auch nicht partout was an Krankheiten haben !

    Da ich nunmal Beschwerden habe, habe ich ihn gebeten, die Rheumawerte mitbestimmen zu lassen, gerechnet habe ich eigentlich mit ganz normalen Blutwerten. Jetzt ist da wieder ein Wert (ANA-AK) nicht ganz normal und ich hab mir als erstes angehört, das das gar nichts zu sagen hat. Ich frage mich halt, warum man den dann bestimmt, wenn er so gar keine Aussagekraft hat... Ich lese nun wieder im Internet, was es sein könnte. Nochmal, ich will nichts an Krankheiten haben, aber irgendwoher müssen meine Beschwerden ja kommen...

    Ich werde meinen Chef nochmal ansprechen. Wenn er dann immer noch alles abwinkt, werde ich alles selbst in die Hand nehmen.
    Ich dachte nur, vielleicht hat jemand eine Idee, was die Werte zusammen zu bedeuten haben.

    Grüße Christine
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ein erhöhter ANA-Wert hat nur dann nichts zu sagen, wenn man keine Beschwerden hat. Ansonsten ist er ernst zu nehmen und weiter zu beobachten und weitere Bestimmunge zu machen. z.B. nach ENA suchen, das Muster zu bestimmen und zu beobachten ob er weiter ansteigt. Es können ja mit der Zeit weitere Beschwerden, od.wenn keine vorhanden sind, irgendwelche im Laufe der Zeit auftauchen.
     
  5. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.318
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Attila,
    ich bin zwar keine Arzthelferin aber ich würde bei Erkrankung immer zu einem Arzt gehen, der nicht mein Arbeitgeber ist. Da du eine rheumatische Erkrankung haben könntest ist es sowieso wichtig zu einem Rheumatologen zu gehen. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass kein anderer Arzt sich gut mit der ganzen Bandbreite von Rheuma auskennt und es oft heruntergespielt wird.
    Denke an dich und deinen Körper,
    Marly