1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kein Medikament hilft!!!!

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von bianca20000, 10. Dezember 2009.

  1. bianca20000

    bianca20000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Bin neu hier und brauche dringend Hilfe!

    Habe seit 2005 Rheuma, festgestellt im Blut vom Rheumatologen.
    Zu Beginn hatte ich noch relativ mäßige Schmerzen was sich mittlerweile soweit verschlimmert hat das ich die Schmerzen jetzt als "extrem" einstufe. Bin natürlich regelmäßig in Behandlung.

    Meine Vermutung ist das ich das als Kind schon hatte, was aber niemals untersucht worden ist. Hatte damals schon ständige Schmerzen in den Handgelenken. Mit der Pupertät war alles weg. 3 Jahre nach der Geburt meiner Tochter fing es wieder mit Schmerzen im Handgelenk an.

    Habe mit MTX angefangen was mir nicht wirklich geholfen hat, hinzu kamen noch ständige Magenschmerzen und gelegentlich Übelkeit-ABGESETZT!
    Weiter ging es mit Arava, Übelkeit den ganzen Tag-ABGESETZT!
    Danach bekam ich Enbrel, die Wirkung war Super mir ging es nach 3 Tagen 100%tig besser. Leider bekam ich nach ca 4 Monaten übelste Depressionen-ABGESETZT! Nach einer Woche waren die Depri`s weg!
    Jetzt Spritze ich mir seit 3 Monate Humira. Die Wirkung ist gleich null.
    (Natürlich alles mit dem DOC abgesprochen, nicht allein Abgesetzt)

    Weiß nicht mehr weiter, das einzige was die Schmerzen unterdrückt ist Prednisolon und davon nehme ich im Moment 10mg früh und 10 mg abends.
    Viel zu viel, aber so bekomme ich es wenigstens einigenmaßen hin die Schmerzen zu ertragen.
    Mein Rheumadoc weiß auch nicht mehr weiter, bin 31 und fühl mich manchmal wie 80.

    Vielleicht hat ja der ein oder andere von euch ein Paar Tipps?!?
    Bin für jede Antwort unendlich Dankbar.

    Bianca
     
  2. Ducky

    Ducky Guest

    erstmal herzlich willkommen im forum :)

    wichtig wäre zu wissen, welche rheumaart du eigentlich hast

    nicht jedes basismedikament wird bei allen rheumaarten eingesetzt
     
  3. Milka

    Milka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bianka,
    kann Deine Verzweiflung gut nachvollziehen.
    Habe mitlerweile aufgehört zu zählen. Bei mir zeichnet sich aber ein Hoffnungsschimmer ab. Nachdem ich weder Humira, noch Enbrel vertragen haben, spritze ich mir ab nächster Woche das neue Medikament Simponi.

    Kann ja noch nicht sagen, ob es hilft, habe aber wieder Hoffnung geschöpft.

    Diagnose:pSA
    Vielleciht auch für Dich eine Möglichkeit?
    Drücke die Daumen
    Liebe Grüße
    Milka
     
  4. bianca20000

    bianca20000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ja Sorry hab ich vergessen, chronischen Polyarthritis!
     
  5. pinguin74

    pinguin74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Hi Bianka,

    mir ging es ein bißchen wie dir. Ich hatte einen Befund vom Rheumatologen aber die Medikamente wirkten nicht. Cortison und Quensyl hauptsächlich, ansonsten noch Medikamente die Nebenwirkungen verhindern sollen. Der Rheumatologe hat mich auch immer wieder vertröstet, "das braucht seine Zeit", "erstmal abwarten". Das einzige was passiert ist, waren die Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Hautjucken, zeitweise Schlaflosigkeit. Termine gab es nur alle 4 bis 6 Monate, in der Zeit war ich auf mich alleine gestellt. Bei einem Termin bei Ihm, wollte er mir dann zusätzlich MTX verabreichen. Zusätzlich, obwohl das Cortison und das Quensyl überhaupt nichts gebracht haben.

    Auf den Tipp einer Freundin hin bin ich am nächsten Tag zu einer Heilpraktikerin gegangen. Habe mit ihr ein längeres Anamnese Gespräch an zwei Terminen geführt. Ist schonmal was ganz anderes als bei einem normalen Arzt der einem nach spätestens 20minuten wieder aus der Tür haben will. Das war im Mai, ich habe dann zusammen mit ihr die Medikamente reduziert bis ich im September die Medikamente vollkommen durch homöopathische Mittel substituieren konnte. Ich nehme praktisch überhaupt nichts mehr, alle vier Tage einen Tropfen Ethanol in den ein Globuli aufgelöst ist. Mir geht es heute wesentlich besser als jemals mit den Medikamenten. Natürlich bin ich auch nicht geheilt und es zieht schon noch hin und wieder, aber ich bereue es aufgarkeinenfall.

    Ich würde dir raten es auszuprobieren, höre dich mal in deinem Bekanntenkreis um ob nicht schonmal jemand Erfahrung mit einem Heilpraktiker gemacht hat oder jemandem kennt. Es gibt auch Ärzte die zusätzlich eine Heilpraktikerausbildung haben, da kann man sicherlich einiges oder vielleicht sogar alles über die KK abrechnen.


    Hoffe dir ein wenig geholfen zu haben.


    grüße

    Pinguin
     
  6. Andrea.Kah

    Andrea.Kah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Lanamed Wärmeunterbett bei Rückenschmerz

    Pinguin, du hast Recht. bei mir wusste auch niemand Bescheid. Ein Heilpraktiker hat mir ein Lanamed Rheumaunterbett empfohlen und besorgt. Seit der Zeit habe ich morgens keine Rückenschmerzen und keine Schmerzen am Hüftgelenk mehr. Ich habe die elektrische Heizdecke gegen ein Kirschkernsäckchen getauscht und hab jetzt die ganze nacht schön warm obwohl ich bei offenem Fenster schlafe. Die Matratze ist nicht mehr so kalt und schön weich an der Oberfläche. Es tut gut morgens ohne Schmerzen aufzuwachen. Mein Heilpraktiker und das Lanamed haben mir geholfen. Vieleicht hilft meine Erfahrung jemandem der morgens Rückenschmerzen beim Aufstehen hat und nicht weiß was er dagegen machen soll. Einfach mal etwas ganz Anderes ausprobieren. Bei mir hat´s geholfen. AndreaKa