1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Katzenumzug

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von katze, 27. Oktober 2004.

  1. katze

    katze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2003
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nrw-kreis-soest
    Hallo Ihr Lieben!!!!!!!!!!!!
    Wir ziehen nun am Wochenende um.

    Wir haben eine Wohnungskatze und nun bekommen wir eine Terrasse plus
    Garten.
    Ich habe nun Angst das sie mir mal aus der Terrassentür entwischt.
    Sie war noch nie draussen und würde niemals zurechtkommen.
    Wie kann ich es anstellen das sie erst gar nicht Lust bekommt raus zu laufen???
    Hat jemand einen Tipp, gibt es vieleicht einen Trick das sie es erst gar nicht versucht??? :confused:
    Ich habe echt Angst das ihr etwas passiert! :eek:

    liebe Grüsse
    eure chriss....Katze
     
  2. Gudrun

    Gudrun Guest

    Hallo chriss, ist es eine Katze oder ein Katerchen? Ein Katerchen kann man kastrieren lassen dann ist er nicht mehr ganz so unternehmungslustig. Bei einer Katze kannst du nur hoffen, dass alles gut geht. Wenn sie bis jetzt an die Wohnung gewöhnt ist kann man höchstens ein dickes Fliegengitter an die Terassentür hängen (oder so etwas ähnliches) und hoffen dass Mietze den Ausgang nicht erwischt.

    Ich möchte dir ja keine Angst machen aber vielleicht ist es besser, Mietze an die Welt draussen zu gewöhnen, wir hatten auch mal Wohnungskatze und haben alles getan damit sie in der Wohnung bleibt und sie kannte auch keine Strasse, kein Auto, nichts ... und das wurde ihr dann zum Verhängnis weil wir einmal vergessen hatten die Tür richtig zu schließen ... Hoffentlich hast du mehr Glück.

    Grüsse

    Gudrun
     
  3. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    Du solltest auf jeden Fall während der ersten drei Monate darauf achten dass die Katze nicht rausgeht. Damit sie ihr neues Zuhause auch akzeptiert.
    Danach ist eine Katze durchaus in der Lage sich im Freien zurecht zu finden. Selbst alte Katzen lernen noch Mäuse o. ä. zu jagen und sich draussen entsprechend zu verhalten. Das ist einer der Hauptunterschiede zu Hunden. Katzen sind auch mit höherem Alter in der Lage sich anzupassen.
    Ich würde aber auf jeden Fall dafür sorgen dass sie / er steril ist. Impfen etc. ist dann sowieso angebracht.
    Ansonsten gibt es im Fachhandel und bei Ebay auch Terassengitter /-netze.
    Viel Glück
     
  4. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Beitrag von Lieblein

    da Liebeleins Computer immer noch nicht so geht wie er soll, setzte ich den Beitrag im Auftrag von Liebelein rein.


    "wir haben auch einen kastrierten wohnungskater und eine kastrierte wohnungskatze".
    bekommen auch bald garten und einen balkon.
    wir selber haben vor, den garten mit einem zaun zu bestücken und an der oberen kante dann ein halbiertes katzennetz zu befestigen.....denn wir möchten unseren katzen auf alle fälle die möglichkeit geben, wenigstens in unserem garten sich frei bewegen zu können.zuletzt ist es auch in unserem interesse...das es nicht so streßig wird mit "hast du die tür zugemacht etc..." und weil ich denke, das die tiere ein recht (sofern möglich) auf "frische luft" haben.
    und was mich noch ganz brennend interessiert und worauf ich eine richtige vorfreude entwickel ist der gedanke...wie erkunden die katzen ihr neues freies reich? wie gehen sie damit um? darauf freue ich mich schon seit monaten. auch wenn wir ihnen jetzt erstmal keinen auslauf geben werden.denn erstmal ist die wohnung dran und dann der hausflur, dann das ganze haus nebst wohnung meiner eltern und dann im frühjahr auch mal der garten..(oder vielleicht früher, wenn alles gerichtet ist ;) )!.

    vielleicht helfen dir diese gedanken um deine terasse/den garten "katzenausbruchsicher" zu machen :)!

    viel spaß im neuen heim und auch für deine vierbeiner....viel freude...

    herzlichst

    liebi
     
    #4 28. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2004
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Chriss,

    ein Umzug mit Katze ist leider immer ein Risiko. Eine der Katzen meiner Schwester (auch reine Wohnungskatze) flüchtete ca. 2 Wochen nach dem Umzug aus dem Fenster und wurde nie wieder gesehen. Auch bei einem unserer Umzüge innerhalb von Berlin, war unsere (Freilauf-)Katze ziemlich schnell verschwunden. Man sah sie nochmals ein paar Mal in der Umgebung des alten Hauses (6 km entfernt), irgendwann muss sie dann wohl unter die Räder gekommen sein ...

    Andererseits waren Pertels/Perteline mit Bella ihrem Kater Napoleon (kastrierter Wohnungskater) bei uns im Urlaub, und das ging wirklich supergut. Die ersten Tage wagte er sich kaum vor die Tür, irgendwann traute er sich mal einige Meter weit raus und schnupperte phasziniert an den Blümchen. Im Verlauf des Urlaubs wurde er dann auch schon mal auf dem Nachbargrundstück angetroffen, aber weiter entfernte er sich nie.

    Ich sehe für Euch eine gute Chance, weil Ihr jetzt, im Herbst umzieht. Jetzt kommt der Winter, und Ihr werdet die Terrasse kaum mehr nutzen. Bis zum Frühling wird sich die Mieze an ihre neue Umgebung gewöhnt haben und nicht mehr den Drang verspüren, die alte Wohnung suchen zu wollen. In den ersten Wochen solltet Ihr aber wirklich gut aufpassen!

    Liebe Grüße und fröhliches Übersiedeln!
    Monsti
     
  6. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo,

    also ich habe seit 1972 Katzen, immer entweder ein Haus gehabt mit Garten oder Wohnungen mit Balkon und zuletzt sogar eine sog. UG Gartenwohnung. Meine Katzen waren nie Freigänger, alle Türen und Fenster konnten immer auf sein.

    Alle Fenster hatten und haben Alurahmen mit Metallfliegengitter, das nicht nur das Weglaufen verhindert, sondern auch Mücken u.a. draussen lässt. Die Terrassen- oder Balkontüren hatten immer eine "amerikanische" Vortür, d.h. ich habe mir immer von einem Fensterbauer eine Alurahmentür bauen lassen, die unproblematisch vor der Tür befestigt wird, verschliessbar ist und gute Dauerlüftung ebenso garantiert.

    Sicher kann man eine Katze an die Freiheit gewöhnen; erst im Haus, so 3-4 Wochen, dann unter Aufsicht 2-3 Wochen täglich 1 Stunde, damit sie sich an euer Rufen gewöhnt und sofort kommt ( Katzensofort !! ) und angewöhnen, bei Nacht im Haus. Punkt.

    Tierfänger sind fast immer nachts unterwegs und nachts ist auch die grösste Gefahrt für Katzen auf der Strasse. Die meisten Katzen verunfallen nachts. Falls ihr den Garten einzäunen könnt, einfach am Ende 90° nach innen kippen, evtl. eine Einzellage Stromdraht drauf und das Kätzchen hat ein Traumrevier.

    Denkt immer daran: es gibt auch Nachbarn, die keine Katzen in ihrem Garten mögen und Stress machen können.

    Euch alles Gute im neuen Zuhause und viel Erfolg.

    Pumpkin
     
  7. Pamina

    Pamina Guest

    Hallo,

    bin neu hier, kann zu dem Thema aber auch was sagen.

    Mein Bruder und seine Freundin hatten zwei reine Wohnungskatzen. Sie sind dann auf's Land gezogen und hatten eine Terasse. Die ersten Wochen war mein Bruder immer im Garten bei den Katzen. Für die Katzen ist der Garten ja fremd, da hauen sie nicht sofort ab (außer sie werden erschreckt). Irgendwann, nach etwa 1 bis 2 Monaten durften die Katzen ohne Aufsicht raus, aber sie wurden immer nach einer Stunde gerufen. Später durften sie länger draußen bleiben. Die Eingewöhnungszeit begann übrigens in einem Sommer. Die eine Katze blieb lange Zeit im Garten, die andere ging schon bald weiter raus (der Garten war eingezäunt).

    Die Katze am Nachmittag nicht mehr füttern, damit der Hunger sie am Abend heimtreibt! Die Wohnungskatzen sind nämlich immer öfter über Nacht weggeblieben. Die eine wurde schließlich eines Morgens (bei Tageslicht) überfahren, als Berufsverkehr war. :( Das lag aber nicht an ihrer Wohnungskatzenerfahrung, das hätte jeder anderen Katze auch passieren können. Die andere lebt noch und geht ein und aus, wie sie will. Nachts möchte sie lieber drinnen sein, das erleichtert vieles.

    Ich würde vorher ein akustisches Signal einüben, das "besonders leckeres Futter" bedeutet und die Katzen garantiert anlockt, z.B. mit dem Löffel gegen eine Dose schlagen und gleichzeitig den Namen rufen.
    Noch besser wäre eine Pfeife, die man in der Nähe der Katze leise einsetzt, SOFORT danach gibt es BESONDERS leckeres Futter. Wenn die Katze dann im Freien ist, kann man die Pfeife auch bei großen Distanzen einsetzen. Evt. in einem bestimmten Rhythmus pfiefen.

    Ganz wichtig: Das Anlocken der Katze sollte immer mit einer Belohnung verbunden sein, d.h. wenn sie auf Rufen hin kommt, sofort füttern und/oder mit ihr schmusen (falls sie das mag). Niemals schimpfen, auch wenn man noch so wütend ist. Das merkt sich die Katze und dann kommt sie erst recht nicht so schnell.

    Die erste Zeit würde ich sämtliche Türen und evt. Fenster markieren, evt. einen Stuhl vor die Terassentür stellen, dann langsam an draußen gewöhnen.

    Nur Mut, das funktioniert schon!

    Pamina
     
  8. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Katze,

    freu dich doch, dass du deiner Katze nun ein Katzenfreundlichers Leben ermöglichen kannst. Mit Mäusejagen etc. Was nicht heißen soll, dass ich denke, deiner Katze würde es bisher schlecht gehen.

    Wo zieht ihr denn hin? Direkt an eine Hauptstraße, dann hätte ich auch Angst. Aber ansonsten kommen Katzen mit sowas eigentlich gut klar. Unsere Hauptstraße ist ca 500 m entfernt und bisher hatten wir damit noch keine Probleme.

    Wir sind vor 4 Jahren in unser Haus gezogen. Unser Kater war damals 13 Jahre alt, ist aber auch bereits aus der Wohnung immer rausgegangen (Über den Balkon in der 1. Etage). Bei ihm hatten wir Angst, das er zur Wohnung zurückläuft und nicht mehr wieder kommt, da wir nur ca 500 meter Luftlinie entfernt neu gebaut haben. Wir haben ihn gut 2 Wochen im Haus eingesperrt gehabt und als er rauskam ist er immer wiedergekommen.

    Unsere alte Katzendame war beim Umzug bereits 19 Jahre alt. Selbst sie ist noch rausgegangen und hat es genossen in der Sonne liegen zu können oder einfach mit dem Laub auf dem Boden spielen zu können. Für Mäuse hat es dann doch nicht mehr gelangt :) Sie hat sich aber nicht mehr sehr weit vom Haus entfernt.

    Mittlerweile sind beide Katzen gestorben, allerdings nicht durch die Gefahren draußen, sondern an Altersschwäche.

    Unsere neuen Katzen sind alle 3 draußen. Unser Kater (2 Jahre) muss sich aber auch noch einen 2. Dosenöffner gesucht haben. Denn er bleibt auch manchmal 3 Tage weg (wobei ich immer vor Angst sterbe) und kommt danach gut gesättigt und frisch gebürstet nach Hause. Auch unsere jüngste (17 wochen alt) darf schon raus. Allerdings achten wir dabei darauf, dass diese abends reinkommt und noch nicht Nachts alleine draußen ist.

    Ansonsten haben unsere Katzen einen CHip eingeplanzt und ein entsprechendes Halsband. Damit sind sie für Tierfänger uninetessant, denn es werden nur unregistrierte Tiere von den Versuchsstationen gekauft.

    Gruß

    anko
     
  9. Stephie

    Stephie Guest

    Hi!
    Habe zur Zeit die gleichen Probleme. Habe einen Kater und eine Katze. Sie sind beide 1 1/2 Jahre und haben bisher nur in meiner Dachgeschosswohnung gelebt. Nächsten Monat zieh ich zu meinem Freund. Er hat ein kleines Grundstück. Sein Opa wohnt dort in einem kleinen Haus und meine Freund hat dort damals eine Scheune ausgebaut, wo wir drin wohnen werden ( Schlafzimmer, Wohnstube, Küche, Bad und Kinderzimmer). Da meine Katzen in meiner Bude alles beschädigt haben wie Tapeten und Möbel, will mein Freund natürlich nicht, daß Sie in die Wohnung kommen. Von daher sollen Sie auf dem Dachboden von seinem Opa erstmal wohnen, den wir noch katzengerecht umbauen wollen. Das macht mich natürlich ganz schön fertig, weil ich Sie immer um mich hatte. Wenn Sie sich an die neue Umgebung gewöhnt haben, wollen wir Sie mal raus lassen. Nur wir wohnen an einer viel befahrenen Straße (Kleinstadt). Im Moment weiß ich echt nicht was ich machen soll.
    Kann mir da einer weiterhelfen?
    Gruß Stephie
     
  10. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Statt Tapeten Rauhputz an die Wände !! Ich persönlich möchte keinen weiteren Kommentar abgeben, weil ich seit 34 Jahren Katzen halte und bei mir Tiere und Kinder das selbe wären: dann geht der Mann.

    Auch Tiere leiden, wenn man sie strikt von sich weist und bewusst Tiere der Gefahr des Getötet werdens auszusetzen, nur weil irgend so ein Dreibein Tapetenprobleme hat - dann hast du deine Katzen nie geliebt.


    Pumpkin
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    wir ziehen auch bald um..

    und haben dann für die katties eine größere wohnung, das gesamte treppenhaus, ein separates "kampfzimmer " vom lege, dazu eine DG-wohnung und noch die besuche bei den oldies im EG eingeschlossen.....

    dazu wird dann der kleine garten (ca. 800 qm) katzenausbruchsicher (sofern das überhaupt nur möglich ist:rolleyes::D) gemacht (bäume am zaun abgesägt, zäune gesetzt mit katzennetz oder aber "weidenzaun" (hab gehört,soll wunder bringen...).

    neuer großer kratzbaum ist auch schon für das wozi gekauft und irgendwie kann ich es garnimmer abwarten, wenn die katties ihre neue große umgebung "erkunden" und wenn der frühling kommt und sie zum ersten mal ihre "pfötlis" auf rasen setzen*ganzvollneugierigundfrohbin*!

    weitere kratzbäume werden im treppenhaus wie auch im dachgeschoß aufgestellt und im keller vielleicht noch ein kleiner,mal schaun......:D:)

    gechipt sind sie auch (zusätzl.zur tätowierung...)..und dann kann es bald los gehen.:D

    sie bekommen bereits bachblüten, damit es für sie nicht so megastressig wird...(solll recht gut helfen und schaden kanns auch nimmer,gelle;)).

    eine kleine wesenveränderung meine ich auch schon festzustellen...(kater wurde früher mißhandelt,war zwar zutraulich aber so mit arm nehmen hatte er es nicht...das ist schon besser geworden.....wäre ja toll...:)).

    damit wollte ich nur sagen, das mir tiere,die ich mal in meine obhut genommen habe, aus dieser auch möglichst nie mehr herausgebe (außer es ist ein megariesenobernotfall.....)...kinder gebe ich ja auch nicht ab...!

    @stephie: vielleicht sollten ihr einen kompromiß finden...rauhfaser werden zwar auch gerne von katties genommen (die mal gerne ihre krallen,obwohl kratzbäume en masse da sind, an der wand schärfen...)aber wir haben jetzt an den bevorzugten stellen sisalkratzbretter hingemacht und das klappt eigentlich recht gut.sie aus deiner nähe zu verbannen fände ich auch nicht den richtigen weg...(du wärst doch auch traurig, wenn sie dich nicht mehr an sie ranließen...oder?)..

    wünsche dir druchsetzungskraft bei deinem neuen freund und ich bin fest davon überzeugt, das das auch klappen wird...*ganzdollenickentu*

    alles gute

    liebi
     
  12. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Also

    Ich sitze in einem Zimmer, wo nix mehst steht oder liegt, was mein
    kleines Finchen duch die Gegend werfen kann. Komischerweise, weiß sie, wo sie ansetzen kann. Dieses Wesen hat mich adoptiert. Als ich nach langen Stressreichen Wochen nur aus Koffer und Taschen lebend , endlich wieder in mein Zuhause ziehen konnte.Sie kam einfach mit ins Haus und geht mir seit dem kaum noch von der seite. Ihren Katzenschnupfen ist sie auch fast los. Sobald sie die offene Haustüre sieht, verkriecht sie sich. Ich denke, wenn sie gesund ist, wird sich das wieder ändern, denn sie ist defintiv eine Katze die vorher drausen gelebt hat. Eine Herbbstkatze.
    Finchen hat hat aber etwas kapiert : Das Frauchen mag es,, wenn sie an ihrem Katzenkratbaum kratzt und nicht an der Tapete. Sie scheint recht schlau zu sein.
    Ich habe ja vier Kinder und 1 und 1/2 Enkelkind, dennoch sind die Katzen und der Hund für mich genau wie die Kinder. Sie werden geliebt und verwöhnt. Ich könnte sie nicht irgendwo hin sperren, nur weil es jemand möchte.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  13. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Katze,

    wir selber haben insgesamt 3 Katzen (davon 2 freche Hauskatzen und 1 Perser). Auch sie sind Wohnungskatzen, obwohl wir eine Terasse mit Gartenbenutzung haben. Wir haben vor unserer Terassentür eine Holzkonstruktion mit Fliegengitter aus Metall gebaut und eingehängt.
    Sie hat aussen einen Rahmen und in der Mitte einen Steg, drumherum ist das Metallgitter angetackert. In der Mauer haben wir die Scharniere eingelassen und die Tür dort eingehängt. Die Tür haben wir auf der anderen Seite noch mit einem Hacken versehen, damit sie auch zu bleibt, wenn die Katzen mal dagegen kommen oder vom Wind nicht aufgestossen wird.
    Das ganze haben wir auf der Außenseite befestigt.

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Viele Grüße
    Colana
     
  14. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Spielzeug scheint wichtig zu sein

    Kennen uns zwar eher mit Hunden aus, aber das schaut hier doch auch nicht schlecht aus[​IMG]
     
    #14 10. Januar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2005
  15. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    und was zum Kuscheln[​IMG]