1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Karriere auf See mit polyathritis?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Max24, 14. August 2016.

  1. Max24

    Max24 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Kompromiss bereite Gemeinde,
    ich strebe eine Karriere auf See im technischen Bereich an. Es gibt mehr Zählige Möglichkeiten um auf See im Berufsleben Fuß zu fassen. Nun hab ich schon Google durchforstet und die Suche war eher ernüchternd. Hat jemand von euch Erfahrung dahingehend? Besteht die Möglichkeit trotz der athritis in dem Bereich Karriere zu machen? Der Knackpunkt liegt nämlich an dem Seediensttauglichkeitszeugnis, in dessen Bestimmungen nämlich als Ausschlusskriterium Rheuma angemerkt ist. Allerdings hat sich mein Krankheitsbild dermaßen verbessert, dass man meinen könne ich sei kerngesund. Vielen Dank im Voraus...

    Edit: nachtragend muss ich anmerken dass ich derzeit mit 50 mg ethanercept und 12,5 mg Mtx therapiert werde.
     
    #1 14. August 2016
    Zuletzt bearbeitet: 15. August 2016
  2. Hamo

    Hamo Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Max,

    ich denke Rheuma verhindert leider so eine Karriere. Ich war zwar selbst nur kurz auf großer Fahrt - aber was willst Du machen, wenn Du irgendwo auf dem Pazifik einen Rheumaschub bekommst? In jede Richtung braucht das Schiff mindestens eine Woche um einen Hafen zu finden. Eine Bergung über den Luftweg wäre astronomisch teuer - keine Reederei würde so ein Risiko eingehen.
    Es passieren viele unvorhersehbare Dinge auf See. Aus 3 Monaten können schnell mal 4 Monate werden und man ist oft in Ländern, die medizinisch nicht mit deutschen Standards vergleichbar sind. Deine Medikamente bekommst Du nicht auf Halde verordnet und es gibt sie nicht in jeder Hafenapotheke.
    Schon normalen Urlaub muss man mit Etanercept gut planen - wie willst Du dieses Medikament gut gekühlt für unbestimmte Zeiträume rund um den Erdball transportieren.

    lg hamo
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    es ist verdammt hart,

    aber besser, es zu akzeptieren und gleich eine realistische Richtung einschlagen als wie ich unrealistisch zu planen und damit Schiffbruch zu erleiden.... und sehen zu müssen, dass alles Kämpfen letztlich umsonst war.... (wie bei mir momentan)- und dann ist guter Rat erst recht teuer im wahrsten Sinne des Wortes....

    alles Gute Dir von Herzen und die richtigen Entscheidungen wünscht Dir mni