1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann uns jemand helfen?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Vampi, 23. Februar 2007.

  1. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Hallo Ihr lieben RO-ler!

    Ich habe mal eine Frage und vielleicht kann mir ja einer von euch einen Tipp geben…??

    Mein Freund ist 24 und nicht arbeitsfähig auf Grund von körperlichen und psychischen Problemen. Er hat auch ein Schreiben von seiner Psychologin, die ihm bescheinigt, dass es nicht sinnvoll ist, dass er weiterhin im Haushalt seiner Eltern leben sollte (Eltern waren jahrelang Alkoholabhängig, Gewalt in der Familie, Mutter war oft Jahrelang einfach verschwunden). Wir haben ja schnell beschlossen, dass er zu kommt. Wir haben dann Kontakt mit dem Arbeitsamt aufgenommen, die haben uns zum Sozialamt geschickt, die wiederum zum Arbeitsamt. Keiner fühlte sich zuständig :(
    Mal haben sie gesagt, seine Eltern verdienen zu viel, dann sagten sie egal wie viel die Eltern verdienen, die Eltern müssen ihn eh unterstützen bis er 25 ist und erst dann würde das AA wieder zuständig werden.
    Da beim AA keine Schulden angerechnet werden, hat es sie auch nicht interessiert, dass die Eltern ihn finanziell nicht ausreichend unterstützen können. Sie meinten dann, er müsste dann seine Eltern auf Unterhalt verklagen. Wer möchte schon gern seine Eltern verklagen (egal was vorgefallen ist?).
    Nun ist jetzt auch noch Ende letztes Jahr sein Vater unerwartet verstorben.
    Die finanzielle Situation der Mutter ist jetzt natürlich anders. Allerdings dauert es wohl noch eine ganze Zeit, bis die Lebensversicherung ausgezahlt wird, und bevor das alles nicht geklärt ist kann das Amt auch keine neuen Berechnungen machen.
    Wir haben dann gedacht, wir schaffen das schon irgendwie bis Mai (da wird er 25) und hatten gehofft, dass dann das Amt wieder zuständig wäre.
    Jetzt kam es aber vor ein paar Wochen dazu, dass mein Freund plötzlich für eine Rücken-OP ins KH musste. Es gab ein großes Hin und Her, weil sich herausstellte das mein Freund schon seit Sommer letzten Jahres nicht mehr versichert ist. Obwohl er damasl angerufen hat und die Versicherung gesagt hat, wenn die Versicherung endet, schreiben sie ihn an. Das ist aber nie geschehen.:mad: Sie haben dann einen Mann eingeschaltet, der sich wohl um solche Sachen kümmert und er hat in Nils’ (mein Freund) Namen einen Antrag auf Sozialhilfe und Übernahme der Krankenhauskosten gestellt.
    Sie haben dann gesagt, wir können jetzt nicht mehr machen, als warten bis der Antrag erledigt ist. Eben rief mich Nils ganz aufgelöst an und sagte das dieser Herr angerufen hat und ihn richtig persönlich angegriffen hat. Wo er ist und wieso er sich nicht gemeldet hat und warum er nicht zu Hause ist. Ich muss dazu sagen, dass mein Freund sich nie traut, bei solchen Sachen sich zu wehren – leider.
    Er hat ihm dann versucht zu erklären, dass er nicht in der Lage ist nach Hannover zu kommen, wo er ja noch offiziell lebt, weil er auf Grund der noch immer offenen Wunde am Rücken nicht sitzen, geschweige denn sich lange auf den Beinen halten kann.
    Und das er nicht gewusst hatte, das er sich bei dem Mann melden sollte. Das KH hat gesagt, er wäre jetzt nicht mehr zuständig.
    Dann hat der Mann am Telefon auch noch gesagt, dass Nils ihn gefälligst zurückrufen soll, weil es auf dem Handy ja so teuer wäre…. Nils hat das „natürlich“ gemacht.
    Da wir Ruferkennung haben, sagte der Mann dann gleich, „AHA, DA sind sie jetzt also!“.
    Jetzt hat Nils die ganze Zeit Panik wenn es an der Tür klingelt, dass der Mann vor der Tür steht, denn er hat mehrmals gesagt, dass sie ihr Geld haben wollen.:eek:
    Ich fühle mich so hilflos!! Ich kann nicht glauben, dass es für unseren „Fall“ keine Lösung gibt. Ich kenne aus eigener Erfahrung, dass Ämter einem nicht immer alle Möglichkeiten sagen. Damals kannte ich Gott sei dank jemanden, der beim Sozialamt arbeitete und der mir mit den Paragraphen helfen konnte. Denn wenn man konkret sagt was man braucht und dass es einem nach § soundso zusteht, dann bekommt man es meist auch (wenn auch widerwillig).
    Nur leider kenne ich grade niemanden der sich bei so was auskennt oder wüsste an welche Stelle man sich wenden kann. Und einen Rechtsbeistand können wir uns nicht leisten.

    Das kann doch alles nicht sein!!!:( :( :(


    Vielleicht liest das hier ja jemand der uns irgendwie weiter helfen kann…

    Liebe Grüße, Julia
     
  2. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Hallo Julia!

    Es tut mir leid, aber ich kann dir nicht wirklich helfen. Ich hoffe, das sich noch jemand findet, der dich beraten kann.

    Ich war sehr erschüttert darüber, das jemand der krank ist und wenig Selbstbewußtsein hat auch noch so eingeschüchtert wird.

    Ich weiß, das Junge Leute unter 25 Jahren keinen Anspruch auf Harz IV haben, aber ob sie wirklich keine Sozialhilfe bekommen können?

    Ich kann mir das nur schwer vorstellen.

    Ich hoffe sehr das ihr schnell Hilfe bekommt.

    Alles Gute wünscht euch

    Anja
     
  3. Sonnenschein

    Sonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Jullia,

    ich habe es mit großer ERschütterung gelesen.

    Bitte schalte einen Anwalt ein. Deinem Freund müßte Prozeßkostenhilfe zustehen. Ich meine bei Sachen, die mit dem AA und dem Sozialamt zu tun haben, bekommt man PKH. Rufe einen Anwalt an und erkundige dich, am besten heute noch. Manche Anwälte geben dir auch ganz schnell einen TErmin. Auf jeden Fall berät dich auch ein Anwalt telefonisch und dann weißt du schon eine ganze MEnge mehr. Ich lege es dir sehr ans Herz, daß zu machen.

    Lieben Gruß

    Sonnenschein
     
  4. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Anwalt

    Hallo Julia,

    ich kann Dir bzw. euch auch nur empfehlen, einen Anwalt einzuschalten. Der kann dann einen Antrag auf Prozesskostenbeihilfe bei Gericht stellen und Deinen Freund dann beraten bzw. in dieser Angelegenheit vertreten. Es kommen in dem Fall anwaltlich gesehen keine Kosten auf Deinen Freund zu (es kann allerdings sein, wenn später mal ein "bestimmtes Einkommensniveau" existieren sollte, dass das Sozialamt die Prozeß- bzw. Anwaltskosten wieder zurückfordert).

    Also, am Montag gleich telefonieren und mit einem Anwalt (am besten einer, der sich mit Sozialrecht auskennt) einen Termin vereinbaren.

    Ich drücke euch die Daumen und alles Gute
    ingrid-anna
     
  5. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo Julia,

    dein Freund sollte erstmal beim Amtsgericht vorbeischauen und dort einen Beratungsschein für einen Anwalt beantragen.
    Der kostet ca. 10€ und berechtigt ihn für ein kostenloses Erstgespräch beim Anwalt.
    Ohne kostet das ca. 200€.

    Wichtig: Wählt einen Fachanwalt für Sozialrecht!

    Alles Gute für euch und lieben Gruß - Mary
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo vampi,

    auch ich würde euch empfehlen zum anwalt zu gehen. der bereits erwähnte beratungsschein heisst genau rechtshilfeschein. du bekommst ihn beim zuständigen amtsgericht. dein freund muss dorthin seine unterlagen mitnehmen, die auskunft über einkommen und ausgaben (miete, gas, strom, monatsfahrkarte, etc.) mitnehmen. wenn er den schein bekommt kann er damit zu jedem anwalt gehen, zu dem er möchte. jeder anwalt ist verpflichtet einen klienten mit rechtshilfeschein anzunehmen. die gennanten 10 euro kann der anwalt verlnagen, muss er aber nicht. die anwaltliche arbeit geht auch über eine beratung weit hinaus. auf vorlegen des rechtshilfescheins macht er alles, was für die klärung des sachverhalts notwendig ist, auch den briefverkehr mit der gegenpartei. erst wenn das ganze vor gericht geht muss ein neuer schein beantragt werden, das ist dann die prozesskostenhilfe.
    den rechtshilfeschein kriegt man in der regel sofort mit, wenn die sachbearbeiterin die persönlichen einnahmen und ausgaben grob überschlagen hat. meine persönliche erfahrung geht da hin, dass die im amtsgericht keine pfennigfuchser sind.

    ich wünsche euch beiden alles gute und viel erfolg, dass sich die sache positiv für euch löst.

    lieben gruß
    lexxus

    ps: der mensch bei dem dein freund den rechtshilfeschein bekommt, sollte auch auskunft darüber geben können, welche fachrichtung der anwalt, den ihr aussucht, haben sollte.
     
  7. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Julia,

    genau lade dir hier mal alles runter fülle es aus

    Beratungsschein

    http://www.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showthread.php?t=16199

    PKH

    http://www.ag-viechtach.bayern.de/erkl_zp1a.pdf


    http://www.ra-eichstaedt.de/Dokumente/Jv%20205.pdf

    http://72.14.209.104/search?q=cache:dgNkHBxd_rUJ:www.ag-viechtach.bayern.de/PKH.allgemein.htm+pkh+vordrucke&hl=de&ct=clnk&cd=1&gl=de&ie=UTF-8

    und ich poste es nochmal hoch für Frank_Stuttgart,
    der gute Mann weiß vielleicht auch noch weiter.

    Ich selber hatte im Forum auch so einen Fall
    und da konnte man auch noch was drehen.

    Euch bleibt ja nix erspart.

    LG Gisi
     
  8. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo erstmal,
    1. mir ist die Rolle dieses geheimnisvollen Mannes nicht klar, der da angerufen hat. Von wem wurde er eingesetzt ? Von der Krankenkasse oder von einem Amt ?

    2. Der Freund war bis zum letzten Sommer versichert. Und was war bis jetzt ? Da sind doch Behandlungen sicher gelaufen, die Psychologin will ja auch ihre Leistungen abrechnen. Für das Krankenhaus benötigt man eine Versichertenkarte... Gab es eine Versichertenkarte ? Wurden in irgendeiner Weise Beiträge abgebucht oder gezahlt ?

    3. der Freund ist nicht arbeitsfähig. hatte er eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (gelber Schein) ? Hatte er vorher eine Arbeitsstelle ?


    Vorab sollte erst mal geklärt werden welche Befugnis diese eine genannte Mann hat.
    Sicher muss man aber auch etwas Ordnung in die persönlichen Verhältnisse bringen. Es scheint so, dass alles etwas locker gehandhabt wurde. Man kann nicht immer erwarten, dass andere ( die Kasse zum Beispiel) sich melden und alles regeln. Ob man versichert ist oder nicht, das sollte man schon selber regeln.

    Aber ihr solltet auch nicht in Panik verfallen. Nur regeln muss man es. Vor allem die Versicherung.

    "Sie haben dann einen Mann eingesetzt..." Wer ist "Sie", wer hat ihn eingesetzt. Wie hat er sich vorgestellt ?

    Solange dieser "Mann" nicht vom Gericht kommt, kann er nicht vor der Türe stehen und Geld eintreiben. Dazu muss vorher einiges an Schreiben gekommen sein, bevor einer Geld eintreiben darf.

    Also keine Panik erstmal. Und vielleicht könnt ihr noch die obigen Fragen erläutern ( Krankmeldung ja/nein, Behandlungen seit Sommer ? Und von wem genau der Mann eingesetzt wurde.
     
  9. phoebe

    phoebe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Düsseldorf-Lörick
    --

    bereits erwähnte dinge ...wie prozesskostenhilfe und kostenloser anwalt
    und vor allem: die jub -jugendberatung von der awo oder ähnlichem träger aufsuchen. Die sind in der lage euch bzw. ihm zu helfen, kennen sich mit solchen sachen gut aus.
    schau ins telefonbuch unter: AWO, Diakonie, Caritas.
    lasst euch von solch geheimnissvollen telefonaten bloss nicht aus der reserve locken..das nächste mal sofort auflegen --und alles schriftlich machen.
     
  10. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Danke Danke Danke

    Hallo Ihr Lieben!

    Erstmal möchte ich mich von ganzem Herzen bei euch bedanken!!!
    *knuddel euch alle mal ganz lieb* Ich bin echt etwas überfordert mit der ganzen Situation und bin für jeden Zuspruch dankbar!!


    @gisipb Vielen Dank für die Links, Gisi, wir haben uns alles
    runtergeladen und werden uns morgen gleich um einen Beratungstermin kümmern. Ich hoffe auch sehr, dass man da noch was dran drehen kann!

    @Frank_Stuttgart 1) Der "geheimnisvolle" Mann ist im Klinikum Buxtehude angestellt (Medizinisches Prozessmanagement/Kostensicherung). (Ich weiß nicht genau wie er sich im Krankenhaus vorgestellt hatte. Da war ich nicht dabei. Nils stand zu dem Zeitpunkt unter starken Schmerz-und Beruhigungsmitteln. Und ich glaube nicht, dass ihm bewußt war, wer dieser Mann genau war und was er wollte. Nils wollte nur, dass er endlich operiert werden kann, in der Hoffnung dass es ihm dann besser gehen würde.)
    Am Samstag hatten wir dann gleich bei mir ein Schreiben von ihm im Briefkasten. (Die Adresse hat er auf Grund meiner Festnetztelefonnummer rausgefunden).
    In dem hat er Nils dann nochmal etwas freundlicher mitgeteilt, dass sie ihr Geld wollen.

    2) Mein Freund war und ist in regelmäßiger Psychologischer und ärztlicher Behandlung und hat auch eine Versichertenkarte. Die Beiträge hatte immer sein Vater gezahlt und letzten Sommer hatte Nils mit der Krankenkasse gesprochen, weil er Infos für einen Antrag beim Arbeitsamt brauchte und die haben ihm gesagt, dass er als Versichert aufgefürt wird und sie sich melden würden wenn das Versicherungsverhältnis enden würde. Leider hat er sich das damals nicht schriftlich geeben lassen. Das lief alles telefonisch ab.


    3. Nils hat ein Attest von seiner Ärztin (über 1 Jahr) das er nicht arbeitsfähig ist und die ganze Zeit über auch gelbe Scheine. Er hatte vor der Krankschreibung keine Arbeitsstelle.

    Ich hoffe, dass hilft irgendwie weiter...

    Liebe Grüße, Julia
     
  11. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Vampi

    1. Die Arbeitsunfähigkeit ist ganz wichtig. Ein Attest hierfür ist allerdings fast wertlos, es hat keinerlei Bedeutung. Die gelben Scheine sind wichtig und diese zählen.
    Wenn es eine AOK, IKK als Kasse ist, dann werden die Durchschläge davon von der Ärztin an die Kasse geschickt (Freiumschläge). Bei den meisten Ersatzkassen ist das nicht so, da muss es der Patient selber schicken. Das ist deshalb wichtig, weil damit praktisch immer eine Behandlungsmeldung an die Kassen geht und dort verbucht wird. Dann wäre es merkwürdig, wenn erst jetzt auffallen würde, dass Dein Freund nicht mehr versichert ist. Da gibt es auch manchmal Computerfehler.

    2. Du schreibst immer nur, dass eine Geldforderung da ist. Es steht aber nie etwas von einer Rechnung und wie hoch dieser Betrag ist. Ohne Rechnung gibt es keine Zahlungsaufforderung.

    3. Es könnte sein, dass dieser Mann schreibt, dass sie ihr Geld wollen. Aber er hatte doch die Meldung beim Sozialamt gemacht ? Das verstehe ich so:
    Das KH bekommt das Geld vom Sozialamt. Aber, dazu ist notwendig, dass Dein Freund erreichbar ist, vielleicht eine Unterschrift macht etc.

    4. Prozesskostenhilfe lese ich in den Beiträgen. Das gibt es ja nur bei einem Prozess. Soweit ich gelesen habe, ist aber von einem Prozess nicht die Rede.
    Das bringt momentan nicht weiter.

    5. Sollten Kosten auf Euch zu kommen, dann wäre die Schuldnerberatung wohl eher zuständig.

    6. Ihr solltet eine klare Linie rein bringen. Es mag ja ein telefonischer Kontakt zur Kasse bestanden haben, aber das bringt ja nichts.

    Im übrigen ist dennoch jeder für sein Leben selbst verantwortlich .

    Momentan soll ja die Versicherung über das Sozialamt geregelt werden. Dazu gehört dann auch , dass ihr erreichbar seid. Es müssen Unterschriften gemacht werden oder Briefe beantwortet werden. Das müsst Ihr etwas ernsthafter SELBST in die Hand nehmen.

    Ihr könnt Euch da nicht immer auf die Telefondame der Kasse verlassen oder auf den Vater oder auf den Mann des Krankenhauses.

    Da gibt es eine Eigenverantwortung.

    Nochmal in Kürze:

    Der Mann will vielleicht nur das Geld vom Sozialamt, aber dazu braucht er Euch. Klar dass er verärgert ist, wenn er das regelt und er erreicht niemanden.
    Manche reagieren sehr hart, wenn sie eine Forderung haben und sie haben keine Anschrift.
    Also : Seid erreichbar - antwortet auf die Post - seht zu, dass ihr die Post auch bekommt - und regelt die Angelegenheiten selbst.

    Anders ist es, wenn eine Rechnung des KH mit einem festen Betrag vorliegt.
    Wobei das Krankenhaus ja eine Leistung erbracht hat und somit besteht wohl die Forderung zurecht. Da nützt ein Prozess auch nichts.
    Wenn keine Zahlung möglich ist, dann zur Schuldnerberatung gehen.

    Prozesskostenhilfe nützt nur bei einem Prozess etwas. So wie das bisher gelaufen ist, sollte es gar nicht dazu kommen. Das steht Dein Freund vielleicht gar nicht durch.

    Ihr solltet vielleicht auch selbst zu dem Sozialamt oder Bürgermeisteramt gehen. Es geht ja auch darum, die vergangenen Monate zu regeln. Da kann es noch Nachforderungen geben.
    Die Ämter regeln zwar einiges, aber NUR auf eigenen Antrag und da machen vergangene Monate sonst Probleme.

    Rechtsanwaltsberatung ist sicherlich auch richtig, falls Forderungen/Rechnungen da sind. Wobei es einfach so ist, dass ihr eine Leistung in Anspruch genommen habt und nun für die Bezahlung sorgen müsst.

    Und nehmt wenn möglich keine zahnärztliche Behandlung in Anspruch, bis das geregelt ist. Im Zahnärztebereich wird nicht nur das Geld gefordert, sondern es sind bereits Betrugsklagen am Laufen (Vortäuschen eines Versicherungsverhältnisses). Da geht es etwas härter zu.

    Sozialamt/Landratsamt oder Bürgermeisteramt bei kleineren Gemeinden sollte Euer erster Weg sein.
    Die Versicherung muss geregelt werden, das fällt unter Eigenverantwortung.
     
  12. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Hallo Frank_Stuttgart!

    2) Es gibt tatsächlich noch keine schriftliche Geldforderung. Direkt ausgesprochen hat er das nur am Telefon.

    3) Er hat für Nils(während er im KH lag) einen Antrag zur Lebensunterhaltung nach dem SGB II gestellt. Die notwenidigen Unterschriften hat er schon im Kh geleistet. Auch ist Nils IMMER über sein Mobiltelefon erreichbar und das Krankenhaus wußte, dass er bei mir ist, da er noch nicht (und auch in naher Zukunft noch nicht) transportfähig ist.
    Also so lange der Antrag noch nicht bearbeitet ist, kann er doch (was das Sozi angeht) garnichts machen!?


    ----->Im übrigen ist dennoch jeder für sein Leben selbst verantwortlich<-----

    ja, das denke ich auch! Trotzdem glaube ich aber auch, dass es Menschen gibt, die von der Bürokratie überrollt werden und die nicht stark genug sind es alleine damit aufzunehmen....deshalb suchen wir jetzt ja auch gemeinsam Hilfe!
    Das einzige was sein "Fehler" war (in meinen Augen) dass er von der Krankenkasse nicht schrifliches verlangt hat. Er war da halt zu naiv.Tja, leider lernt man ja meist erst aus Fehlern :o

    Ich weiß aber nicht wie du darauf kommst, dass wir nicht ERNSTHAFT mit dieser Situation umgehen??? :confused: :(
    Es gab nicht ein Telefonat oder Brief den wir nicht gewissenhaft beantwortet haben!!
    Auf was soll man sich denn verlassen, wenn man keine Ahnung davon hat?? An irgendetwas muss ich mich doch halten...!

    Also nochmal zu der Eigenverantwortung:

    Wir bzw Nils war IMMER telefonisch erreichbar und hat auf JEDEN Brief geantwortet (Der vom samstag war übrigens der Erste und bis jetzt auch Einzige). Also, er hat keinen Grund verärgert zu sein...oder seh ich das falsch?? Er hat doch als er aus dem Kh ging, alle Daten hinterlegt und muss ja auch noch 1xdie Woche dort zur Kontrolle hin. Also, ist er ja nicht verschollen!

    Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich mich ein bisschen angegriffen fühle...denn wir tun wirklich alles was in unserer Macht steht :(
     
  13. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Du musst das nicht missverstehen. Es ist eine Situation entstanden, die eben jetzt bereinigt werden muss. Ich habe und werde niemanden angreifen.

    Verwaltungsmenschen denken da anders. Sie wollen eine Anschrift und ein Festnetztelefon und einen Menschen, den sie erreichen können. Das wollen sie im Computer haben.

    Da nützt es nichts, wenn der Stationsarzt weiss, wie er Deinen Freund per Handy erreichen kann.

    Um Dir zu helfen schreibe ich das.

    In der Vergangenheit haben zu viele andere die Verwantwortung gehabt, genauer: ihr habt sie denen überlassen. Die Krankenkassen-Dame zum Beispiel. Oder dass der Vater die Beiträge zahlt. Das ging ja auch lange gut.
    Aber ihr hattet keine Kontrolle.

    Sonst wäre es ja auch nicht zu dem Problem gekommen, dass er nicht versichert war bei dem dringenden Fall.

    Um das zu lösen dürft ihr Euch nicht soviel auf telefonische Versprechungen anderer verlassen. Das hilft nicht, wenn so ein Notfall da ist.


    Dieser besagte Mann wusste nicht, wie er Euch erreichen konnte. Auch er ist ein Verwaltungsmensch und regelt das mit dem Sozialamt. Dazu will/muss er Deinen Freund erreichen und er konnte es nicht. So war es doch ?
    Da es keine Rechnung gibt wollte ich es einfach entschärfen, indem ich sein Verhalten am Telefon auf diese Verärgerung schob.
    Ich wollte klar machen, dass er nicht als Geldeintreiber vor der Tür stehen wird.

    Wenn Dein Freund nicht transportfähig ist, dann teile dem Mann das selbst klar mit.Verlass Dich nicht darauf, dass er das zufällig von einem der Ärzte hört. Das meine ich mit ernsthaft und Selbstverantwortung tun. Du musst da selber aktiv werden, er tut ja auch was für euch.

    Es wird wohl alles seine ruhigen Bahnen gehen. Etwas Papierkram noch und auch natürlich Besserung bei Deinem Freund und es sieht gleicht wieder sonniger aus.
     
  14. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    [/QUOTE]UOTE=Frank_Stuttgart;240194]

    In der Vergangenheit haben zu viele andere die Verwantwortung gehabt, genauer: ihr habt sie denen überlassen. Die Krankenkassen-Dame zum Beispiel. Oder dass der Vater die Beiträge zahlt. Das ging ja auch lange gut.
    Aber ihr hattet keine Kontrolle.[/QUOTE]

    Naja, wenn man kein geld hat um die Beiträge selber zu zahlen, dann ist das schon schwieriger das selbst zu erledigen

    [/QUOTE]
    Wenn Dein Freund nicht transportfähig ist, dann teile dem Mann das selbst klar mit.Verlass Dich nicht darauf, dass er das zufällig von einem der Ärzte hört. Das meine ich mit ernsthaft und Selbstverantwortung tun. Du musst da selber aktiv werden, er tut ja auch was für euch.
    Dieser besagte Mann wusste nicht, wie er Euch erreichen konnte. Auch er ist ein Verwaltungsmensch und regelt das mit dem Sozialamt. Dazu will/muss er Deinen Freund erreichen und er konnte es nicht. So war es doch ?
    [/QUOTE]

    Er konnte meinen Freund jederzeit erreichen! Er hat nur ein Handy. Selbst zu Hause hat er keinen Festnetzanschluss. Das haben wir auch angegeben-> auch dass er mehrere Wochen nicht transportfähig sein würde, wusste er eigentlich.

    Es ist aber glaub ich auch sehr schwer alle Einzelheiten so darzustellen, wie sie sind bzw waren. In so ein Posting passt halt doch nicht alles rein, was vielleicht wichtig wäre. Ich danke dir aber tzrotzdem für deine Hilfe! Wir wollten ja auch keine Pille, damit alles wieder so wär wie vorher, sondern Tipps wie wir mit der Situation umgehen können ---> und die haben wir ja bekommen!

    [/QUOTE]UOTE=Frank_Stuttgart;240194]
    Es wird wohl alles seine ruhigen Bahnen gehen. Etwas Papierkram noch und auch natürlich Besserung bei Deinem Freund und es sieht gleicht wieder sonniger aus.[/QUOTE]

    Vielen Dank nochmal! Ich meld mich dann wenn es was Neues gibt....

    Lg, Julia