1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann mir jemand helfen?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von trixe, 24. März 2012.

  1. trixe

    trixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leute,

    mittlerweile bin ich ziemlich verzweifelt und hoffe hier auf Hilfe. Ich leide seit 20 Jahren unter Akne Inversa. Seit 3 Monaten habe ich nun ziemliche Schmerzen in der linken Hüfte, welche sich inzwischen auf das ganze Bein ausgebreitet haben. Des Weiteren ist mein mittlerer Zeh wie betäubt. Der Arzt verschrieb mir Arcoxia und Novaminsulfon, was aber nicht geholfen hat. Nun meine Frage. Könnte das ein Anzeichen von Rheuma sein und steht das eventuell im Zusammenhang mit der Akne Inversa?

    Vielleicht weiss ja jemand bescheid.

    LG Trixe
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.375
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Trixe,

    die von dir beschriebenen Symptome passen auch sehr gut auf einen Bandscheibenvorfall oder eine Bandscheibenvorwölbung - kenne ich nach mehreren Bandscheibenvorfällen ganz gut... Meist dauert es eine ganze Weile, bis man diese Probleme los wird.
    Natürlich kann grundsätzlich auch eine rheumatische Erkrankung dahinter stecken, aber dafür gibt es schon andere Anzeichen.

    Im Grunde kann das nur ein guter internistischer Rheumatologe beurteilen - und bei dem dauert es bis zu einem Termin schon etwas...

    Nur mit Schmerzmitteln ist es meist nicht getan (wenn es in der LWS muckt) - du müsstest da einen guten Mischmasch aus Physiotherapie, eigenen Übungen, vielleicht Rückenschule (da lernt man rückenfreundliches Verhalten) bekommen. Manchmal helfen auch Spritzen in die Region - zumindest könnte man dann herausfinden, ob deine Beinbeschwerden daher kommen.
    Wenn du selber etwas tun willst, hier ein Hinweis auf eine tolle Physiotherapietechnik, die man im Alltag sehr gut auch selber umsetzen kann:
    http://www.spiraldynamik.com/movie/trailerdvdkreuz.htm Mir haben diese kleinen Übungen sehr gut geholfen...
    Davon gibt es eine Menge Anregungen (einfach mal weiterstöbern - zum Thema Spiraldynamik findest du bei Google viel...).

    Dennoch wäre eine gründliche Untersuchung ja schon gut - geh nochmal zum Arzt und frag auch danach, ob man mal Rheumawerte aus dem Blut abnehmen kann oder noch besser dir eine Überweisung zum Rheumatologen gibt.

    Liebe Grüße und Gute Besserung wünscht
    anurju
     
    #2 24. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2012
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    kann mir jemand helfen

    @hallo trixie,
    ich vermute mal, da du dieses psa schon lange hast, dass du schon etwas älter bist?
    demzufolge kann es auch zu problemen in den gelenken kommen-davor sind wir leider nciht frei;).

    gut möglich dass du ein arthrose im hüftgelenk entwickelst, was viele haben. möglich auch,
    dass durch s.g. anbauten, die sich an der hüfte gebildet haben, es zu diesen beschwerden kommt.

    die gabe von arcoxia, als cox 2 hemmer, sicherlich gut gemeint, aber auch zu hinterfragen.
    lass dir bitte ein anderes medikament verschreiben! das könnte auch ein nsar sein wie:

    diclofenac, ibuprofen, voltaren etc. auf alle fälle dann ein entzündungshemmer mit magenschutz!
    pantozol oder pantoprozl! diese medikamente können den magen angreifen, was bei arcoxia übrigens
    auch so ist.

    ich würde an deiner stelle erst einmal einen orthopäden aufsuchen, der sich gerade mit hüft und knie-
    problemen auskennt. nicht nur eine röntgenaufnahme, auch ein mrt-zeigen auf, ob es dann
    knöcherne veränderungen gibt, die auf dieses symptome schließen lassen.

    ggf. müsste auch die lws mit untersucht werden, ob eventuell durch ein bandscheibenvorfall
    o.ä.der ichias nerv betroffen ist. was ggf. zu den beschwerden im bein passen könnte.

    physiotherapie, kg, fango , strom usw. könnten als therapeutische maßnahme vorerst
    linderung verschaffen. aber auch ein gewisses maß an eigentraining-also sport.

    liebe grüße vom sauri
    :)
     
  4. trixe

    trixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo saurier,

    vielen Dank für die Antwort. Leider kann ich erst jetzt antworten, da ich in den letzen Tagen noch Fieber dazu bekommen habe und es mir immer schlechter geht. Auch die Schmerzen sind unerträglich. Ich bin 37 Jahre alt und habe die Beschwerden seit ca. 3 Monaten. Ich war beim Orthopäden, welcher durch eine Röntgenaufnahme eine beginnende Arthrose festgestellt hat. Er sagte jedoch, dass ich nicht solche Schmerzen haben dürfte. Diclofenac, Ibuprofen und Voltaren habe ich schon probiert und es hat leider nicht geholfen. Spritzen habe ich auch schon bekommen und auch diese haben keinen Erfolg gebracht. Kann das Fieber mit den Beschwerden zusammenhängen? Ich habe einen Termin zur CT am 5.4. und zum MRT leider erst am 11.5. (ich bin ja auch Kassenpatient :) ). Ich hoffe allerdings, dass die CT schon zeigt was los ist, da ich mit den Schmerzen so nicht mehr viel machen kann. Bei jedem Schritt fühlt es sich an, als ob meine Hüfte rausspringt. Der Orthopäde weiss auch keinen Rat mehr und verschreibt mir Schmerzmittel, die nicht helfen. Da ich oft Abszesse habe, habe ich noch ein paar Tramadol Tabletten, welche mich wenigstens schlafen lassen. Diese sind leider bald aufgebraucht und ich fühle mich davon auch wie "besoffen". Des Weiteren möchte ich auch nicht abhängig werden. Welche Schmerzmittel könnten noch gut helfen ohne diese Nebenwirkung? Vielleicht weisst du ja auch da einen Rat.

    LG Trixe
     
  5. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Trixe,
    meine Akne inversa kam vor der rheumatischen Erkrankung und es ist auch nicht bewiesen, daß diese zusammenhängen. Erst seit ich die Akne inversa radikal operieren ließ mit offener Wundheilung habe ich Ruhe - zwar nicht mit der rheumatischen Erkrankung - aber mit der Akne inversa. Wenn ich das gewußt hätte, dann hätte ich mich schon viel früher operieren lassen.