1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann es rheumatisch sein?!?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Pat1, 9. September 2008.

  1. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    folgendes Problem, ich habe seit Kindheit an Probleme mit dem Rücken (Skoliose)und bin solange ich denken kann, bin unterdessen 32,in physiotherapeutischer Behandlung. Es werden ab und zu neue Röntgenbilder und MRT's erstellt mit folgenden Befunden:
    Röntgen LWS
    -Skoliose und verstärkte Brustkyphose der LWS
    -Residuen eines durchgemachten m.Scheuermann an mehreren mitt. BWK
    -hier Zeichen der intervert. Osteochondrose und wohl begleiteden Bandscheibendegenerationen
    -Spondylosis derformans an einzelnen mittl.bis unteren BWK
    MRT HWS:
    -ausgeprägte Steilhaltung der HWS, die auch in Anteflexion weiterbesteht
    -Dehydratation der Bandscheiben HWK 2/3 bis HWK 5/6 ohne Höhenminderung
    Ich quäle mich wirklich tagtäglich seit Jahren mit erheblichen Schmerzen und körperlichen Krafteinschränkungen rum. Nun leide ich seit Feb.diesen Jahres an einem sehr heftigen "Tennisarm" und bin nun seit mehreren Therapieversuchen und Behandlungen seit 3 Monaten krankgeschrieben. Diese Ellenbogengeschichte wird von Woche zu Woche immer schlimmer, obwohl ich den Arm überhaupt nicht belaste, denn durch Versuch einer Botoxtherapie (Muskeln im Arm lahmlegen) sind auch Finger und Handgelenk gelähmt und nicht belastbar. Da ich auch seit Jahren Probleme mit den Knien habe, kam meine Schilddrüsenärztin (totale Schidrüsenentfernung nach entgleister Überfunktion Typ Morbus Basedow)darauf, das meine Rücken und Ellenbogenprobleme und Muskelschwäche eher aus dem rheumatischen Bereich stammen könnten. Sie hat eine Blutuntersucheung veranlsst, wo dieser Hauptrheumawert aber negativ war und dadurch hat das Labor keine Unter/Differenzialwerte gemacht, da Rheuma ausgeschlossen sei. Hat jemand aus Erfahrung eine Idee, ob diese Armgeschichte einen anderen Grund als reine Überlastung haben könnte? Im Mai diesen Jahres habe ich eine Reha (Rücken) gemacht und dort hat man festgestellt, das ich in den letzten Jahren um 4cm geschrumpft bin, habe eine sehr schlecht krumme Haltung, kann den Rücken nicht mehr gerade machen. Woran kann das liegen? Rheuma? Osteoporose wurde nie getestet, da zu jung(typische Arztantwort)war eigentlich für alle meine Erkrankungen bisher zu jung. Ich hasse das :confused:
    Schmerztabletten sind Ibu, Diclo und Celebrex, bei Blutwerten seit Jahren CRP(Entzündungswert)immer zu hoch und ständig geschwollene Lymphknoten.
    Danke für's lesen.
    Gruß Pat1

    P.S.: Tschuldigung für Fehler, nur mit links zu tippen ist so anstrengend :mad:
     
  2. kati.scheck

    kati.scheck Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stade
    Hallo,
    kann dich nur verstehen,habe ähnliche Probleme.
    Bin 37J. und weibl. für viele Ärzte auch zu jung.
    Diagnose seit 12J. Morbus Bechterew,jetzt seit 2 Wochen seronegative Spondarthritis mit Gelenkbeteiligung ( Knie und Schultern ).
    War immer 1,77m gross,jetzt 1,73m. Wie soll das dennbitte mal enden???
    Ach ja, habe vor zwei Wochen auch noch erfahren,dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe und viele Koten, mal abwarten!!!
    Mich machen ja eher die Schmerzen tagtäglich in der Wirbelsäule fertig, ist doch alles ein Mist.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall- alles,alles Gute und baldige Hilfe.
    L.G. Kati:a_smil08::top::top
     
  3. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Danke!

    Danke, wünsche dir auch alles Gute und viel Kraft. Es ist zum verzweifeln mit den Ärzten, erlebe das immer wieder mit den Ärzten, selbst auf dem OP Tisch sagen sie einem noch trotz Diagnose "eigentlichsind sie dafür viel zu jung"! Man ist heute leider für nix mehr zu jung!!! Wann kapieren die das endlich! Sorry für Frust. :uhoh:
    Hoffe mir kann hier jemand mit meiner Epicondylitis und dem Sulcus-ulnaris Syndrom weiterhelfen.
    Gruß Pat1
     
  4. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Hhmmm...

    Hat niemand einen Tip? Bin langsam am verzweifeln :sniff:
    Gruß Pat1
     
  5. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    in den bergen
    hallo pat,
    erst mal herzlich willkommen hier.:)
    so ,habe ich das richtig gelesen,das du noch nicht bei einem internistischem rheumatologen warst?
    das würde ich an deiner stelle noch machen und immer schön alle berichte in copie mitgeben lassen und aufbewahren.

    nun zu deinem ellenbogen,habe auch hin und wieder probs mit dem selbigen, mir hilft dann ein ostheopath.der sagt bei mir kommt es vom
    rücken.das wäre bei deiner geschichte ja auch im bereich des möglichen.oder?
    und die aussage,das man zu jung für osteoporose ist find ich fast schon
    grob fahrlässig.
    wünsch dir gute besserung,liebe grüße
    katjes
     
    #5 10. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2008
  6. alteschachtel

    alteschachtel Gabriele

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wangerland bei Jever
    hallo und erstmal herzlich Willkommen hier im Forum (merke gerade bin ja schon den ganzen Tag hier;))

    für die Skoliose kann ich dir eines empfehlen, weiß allerding nicht ob das jemand bei dir in der nähe anbietet. es nennt sich Breuß und Dorn-Methode. Ich selber habe damit Beruflich viel Erfarung gesammelt, das es gerade bei dieser verformung der Wirbelsäule gut hilft.

    Zu den Ärzten.. diese Aussage kenne ich seit meinen 15 Lebensjahr.. viel zu jung dafür..... immer noch zu jung dafür und jetzt seit März heißt es immer noch " ja eigendlich sind sie ja immer noch zu jung dafür..."

    Ich habe inzwischen den Arzt gewechselt und siehe da auf einmal heißt es cP doch vorhanden,bekomme nun extra spezielle Tableten (Arcoxia) die endlich auch mal helfen ud ich weitgehend schmerzfrei bin und habe im Februar09 einen Termin beim Rheumatologen bekommen. Wenn man hartnäckig bleibt dann kuschen die Ärzte auch manchmal.

    Ich würde also wenn die Mediziner nichts machen versuchen einen Heilpratiker zu suchen der dir dabei helfen kann. Leider wird sowas ja nicht von den KK übernommen, weil wie so oft, es nicht wisenschaftlich nachweisbar ist und doch die Erfolgszahlen bei den Behandlungen enorm Hoch ist. Ein Teil der Kosten kann man bei verschiedene KK wiederbekommen, frge mal nach ob dieses möglich ist. Drücke dir die Daumen das du einen findest der auf dein Schmerzproblem eingeht.