1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann es noch chronische Polyarthritis sein?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marie-Lu, 24. September 2012.

  1. Marie-Lu

    Marie-Lu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Februar 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! Wer kann mir helfen? Habe einen erhöhten Rheumawert im Blut, auch Gelenkbeschwerden in Finger-,Hand- und Fußgelenken, neuerdings auch in den Ellenbögen, aber Entzündliches ist weder von außen noch von den Blutwerten her festzustellen. Auch der Antikörpertest (ich glaube er heißt CCP_Test) hat nichts ergeben. Mein HA hat mir morgens und abends Diclo 75mg verordnet, was auch eine Besserung ergeben hat, aber die Beschwerden nicht ganz verschwinden läßt. Außerdem fühle ich mich sehr oft müde und krank. War vor einem Jahr schon mal beim Rheumatologen, der hat aber weder geröngt noch Ultraschall gemacht und mir lediglich empfohlen abzunehmen.
    Bin ich nun eine Spinnerin oder ist das Ganze möglicherweise nur der Beginn einer chronischen Polyarthritis?
    Falls jemand ähnliche Erfahrungen hat, würde ich mich über einen Austausch sehr freuen.
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hi Marie-Lu,

    deine Beschwerden können gefühlte 1.283 Ursachen haben, von denen eine entzündlich-rheumatische Erkrankung nur einige abdecken würde.
    Wenn du diese Beschwerden seit über einem Jahr hast und wiederholt keinerlei Nachweis von Antikörpern UND erhöhten Entzündungsparametern im Blut zu finden ist, liegt eine chronische Polyarthritis (heute rheumatoide Arthritis) mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht vor.
    Auch im Röntgenbild würdest du kaum mehr Informationen erhalten.

    Bevor hier jetzt Protest kommt: es gibt Rheumaerkrankungen, bei denen wenig bis gar keine Entzündung im Blut zu sehen ist. Dann ist sie aber an Ort und Stelle zu sehen (z. B. beim Befühlen der kleinen Gelenke oder im Ultraschall). Eine Entzündung ohne Entzündung gibt es selten ;)
    Will sagen: eine vermutete Rheumaerkrankung ohne jeden Befund ist nicht selten keine, sondern meist einer anderen Erklärung geschuldet (wie gesagt, es bleiben ungefähr 899 Ursachen übrig....)
    Wir sind hier Laien und haben auch viel zu wenig Informationen, um deine ganz persönlichen Beschwerden bewerten zu können.

    Sie können nur durch genaue Würdigung ALLER Puzzlesteinchen (oder doch ziemlich vieler) ein vernünftiges Bild ergeben.

    Das kann wohl oder übel nur eine heil- und/oder sachkundige Person, die dich fragt, sieht, untersucht und alles zusammenbringt....


    Dafür die besten Wünsche,
    Gruß,
    Frau Meier
     
  3. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie,
    meine Tochter hatte nie veränderte Blutwerte, immer wieder Probleme, abe rlange keine Diagnose. Jetzt haben wir mehr Diagnosen als uns lieb ist, aber immer noch negative Blutwerte.
    Alles kann nichts muss.
    Allerdings kann es wirklich auch alles mögliche andere sein.

    Eine Idee wäre vielleicht noch ein Rheumascan, wenn deine Finger und Hände weh tun.
    Ich weiß allerdings nicht ob man den auch ohne ärztliche Verordnung bekommt, sprich, ob ich mir einfach einen Termin dazu geben lassen kann.

    Damit wurde letztendlich die Diagnose meine Tochte rgesichert, also zumindestens ihre 2. Diagnose. Den lange Zeit hatte sie keine dicken Ergüsse, immer nur wenig Schwellungen.

    Manchmal dauert es eine Weile bis zur Diagnose.
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Eine geringe Schwellung (im Sinne einer Synovitis) ist aber dennoch darstellbar.
    Ich bleibe dabei: eine Diagnose ganz ohne objektive Befunde ist nicht seriös machbar.
     
  5. Marie-Lu

    Marie-Lu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Februar 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frau Meier!
    Also meine Schwellungen, die manchmal abends schon eintreten, sind auf jeden Fall zu sehen. Heute morgen waren die Finger von beiden Händen so angeschwollen, das ich sie kaum bewegen konnte. Deutlich ist auch, das ich im mittleren Gelenk des kleinen Fingers an der linken Hand Schmerzen habe. Außerdem ist allgemein eine Empfindlichkeit der Finger (beim Klopfen, Klatschen oder Handgeben) festzustellen. Am Schlimmsten betroffen sind aber meine Füße. Lange Spaziergänge oder Stadtbummel sind ausgeschlossen, langes Stehen auch. Wo soll das noch hinführen? Und wenn es sich nicht um rheumatoide Arthritis handelt, was kommt dann noch in Frage? Das bereitet mir wirklich ernsthafte Sorgen, vor allem weil in den letzten Wochen und Monaten eher alles schlimmer als besser geworden ist. Davor hatte ich etwa ein viertel Jahr, wo ich schon dachte es sei fast weg.
     
  6. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Marie-Lu,

    ein weiteres Beispiel was hinter solchen Beschwerden stecken kann ist eine Arthrose, eine chronfizierte bakt. Infektion z.B durch einen Zeckenbiss... Frau Meier hat hier wirklich recht, ohne weitere Fakten wie ich sie Dir in Deinem anderen Thread bereits ans Herz gelegt hatte lässt sich keine Aussage dazu treffen ob Du oder ob Du kein Rheuma hast.
    Geh zu Deinem Termin beim Rheumatologen hin, mit negativen Blutwerten bis hin zum negativen Antikörper sinkt die Wahrscheinscheinlichkeit das Du Rheuma hast, aber es ist noch nicht völlig ausgeschlossen. Wie Patty schrieb: "alles kann, nichts muss". Auch ich bin Rheumafaktor negativ, CCP AK negativ. Habe dafür aber immens hohe Autoimmunmarker. Dazu nachweisbare Entzündungen bzw im Ruhezustand Reizungen der Gelenkschleimhaut auch wenn das Gelenk dabei selten wirklich geschwollen ist.

    Ich verstehe zu gut das Du endlich wissen willst, was los ist. Aber zu spekulieren bringt Dir nix ausser Dir immer mehr Angst zu machen. Bitte warte die Untersuchungen ( Ultraschall der betroffenen Gelenke,Röntgen, evtl Knochendichtemessung,ggf MRT oder CT) beim Rheumatologen ab. Als letzten Ausweg gibt es noch die Möglichkeit, sich für ein paar Tage (meist 14 Tage) in eine Rheumafachklinik aufnehmen zu lassen damit diese eine komplette Untersuchung durchführen.
    Lass Dich mal drücken.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  7. Marie-Lu

    Marie-Lu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Februar 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Liebes Hexchen!
    Danke für Deine Worte. Du hast recht, das ich nichts anderes kann als Abwarten. Aber nicht zu wissen, woher die Beschwerden kommen, ist wirklich schwer. Vor allem weil sich die Beschwerden eher verschlimmern, als verbessern.:(
    Werde mich melden, wenn ich meinen Termin beim Rheumatologen hatte.
    Danke für Deine liebevolle Anteilnahme und alles Gute für Dich!
    Marie-Lu