1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann Cortison eine Mastodynie auslösen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Chrissi, 3. August 2004.

  1. Chrissi

    Chrissi Guest

    Hallo liebe Leute,

    hatte ja lange keine Fragen mehr, aber nachdem ich wohl gerade unter einer sehr schmerzhaften Mastodynie litt, frage ich mich natürlich, woher ich das nun wieder hatte.
    Da der Arzt sonst nix feststellen konnte (Mammografie kommt noch), meinte er, dass das zyklusbedingt sei und mit der Regel wieder verschwinden würde. Ok. so ist es gekommen. Aber das hatte ich wirklich noch nie und auch sonst noch nie Probleme dieser Art. Meine Frage nun, die der Doc mir nicht so 100%ig beantworten konnte: Ich hatte 5 Wochen vorher (da lag eine Periode dazwischen) 2 Cortisonspritzen in den Rücken bekommen und genau drei Wochen später noch einmal 2, weil ich nach einem superanstrengenden Urlaub wieder üble Schmerzen hatte. Kann das Cortison den Hormonhaushalt so durcheinanderbringen, dass so etwas passieren kann? Schließlich ist Cortison selbst ja auch ein Hormon. Ich hab schon im Forum gesucht, dazu aber keine Beiträge gefunden. Gibt es da nun keine Zusammenhänge oder bin ich mal wieder der super Ausnahmefall oder spricht man da nicht drüber? Eigentlich hoffe ich, dass da keine Zusammenhänge sind, denn immerhin bringt das Cortison ein bisschen Linderung. Aber wenn ich dann immerhin mit einer Mastodynie rechnen muss, weiß ich ja fast nicht mehr was schlimmer ist. :eek:
    Ich hoffe, dass mich da einer von euch (Frauen vermutlich :) ) beruhigen kann.

    Liebe Grüße

    Chrissi
     
  2. petra78

    petra78 Guest

    hi chrissi,

    cortison kann den zyklus ganz schön durcheinander bringen.
    ich habe bei meiner letzten längeren cortison-tbl-einnahme zwischenblutungen bekommen, alles war durcheinander.

    allerdings wirkt cortison als spritze in ein gelenk ja nicht so sehr auf den ganzen körper wie das bei tbl der fall ist. die wirkung bleibt hauptsächlich auf den injectionsort beschränkt.
    vielleicht bist du eine ausnahme ?!?

    eine mastodynie
    (hab im lexikon geguckt was das überhaupt ist! "Schmerzhaftigkeit der weiblichen Brust ohne organische Ursachen, oft mit Schwellung einhergehend")
    hab ich allerdings nicht gehabt.

    gruss, petra
     
  3. Chrissi

    Chrissi Guest

    Puuh,

    Danke Petra,

    ich frag mich jetzt langsam: kann denn bei mir nicht irgendwann einmal alles ganz normal laufen, so ohne Komplikationen und Ausnahmen? :(

    Liebe Grüße

    Chrissi
     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hi, Chrissi

    ich bin kein Gesundheits-Guru :), aber Rückenspritzen mit cortisonhaltigen Medikamenten KÖNNEN zu Entzündungen und Schwellungen der angegliederten Drüsen führen ! Brüste sind Drüsen !

    Ich hatte unter Cortison das übliche Ausbleiben der Regel - wie schön :) - und oft davor auch stärkere Brustschwellungen in der Regelzeit. Als ich mal Rückenprobs hatte und ich um Spritzen bat, meinte mein Arzt, daß sei ihm zu vage wegen der Brust ! Sonst wüsste ich das nicht.

    Um dir ein bischen zu helfen, reibe dich jeden Abend und jeden Morgen gut ein - mit Voltaren Gel ! ! ! Auch die Brüste ! In einigen Tagen wird es dir besser gehen.

    Ich wünsche dir alles Liebe.

    Pumpkin
     
  5. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo,

    ich wundere mich immer wieder über die Aussage, Cortison-Spritzen in eine Gelenk würden auf den restlichen Körper nicht sehr wirken. Meiner Meinung nach ist das so nicht richtig. Richtig ist, mit einer Spritze in ein Gelenk kann man auf dieses Gelenk mit weniger mg Cortison eine größere Wirkung erreichen, als mit Tabletten. Dies liegt darin, das die Cortison-Konzentration in diesem Gelenk dann natürlich sehr viel höher ist, als bei einer Tabletteneinnahme. Allerdings gelangt das Cortison von dem jeweiligen Gelenk in den Blutkreislauf und wird dann mit Hilfe der Leber, der Galle und der Niere ausgeschieden. Wie schnell es ausgeschieden wird hängt davon ab, was gespritzt wird. Dexamethason z.B. wird sehr langsam abgebaut. Ich bekomme von einer Dexamethason-Gelenkspritze regelmäßig Reaktionen am ganzen Körper. Soweit ich weiss, kann Cortison im Gelenk selber nicht abgebaut werden. Oder liege ich da falsch?

    Peter
     
  6. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    die Probleme mit der Brust hatte ich schon lange vor Rheuma und Cortison. Seit der Geburt meines Sohnes (1986) wurde das nie mehr so richtig normal. Ich habe alles an Medis durchprobiert und nix hat richtig geholfen.
    Ausser Mönchspfeffer. Agnus Castus. Da gibt es unterschiedliche Präparate, ohne Nebenwirkungen. Also mir hat es gut geholfen, allerdings hab ich die fast ein Jahr lang geschluckt.
    Cortison, Rheuma, etc. haben daran rein gar nichts verändert.


    Gruss
     
  7. petra78

    petra78 Guest

    hi!

    na klar wirkt eine cortisonspritze in ein gelenk in gewissem maße auch auf den ganzen körper, denn wie du sagst peter wird es ja doch in den blutkreislauf aufgenommen.
    aber die systemischen nw sind schwächer als wenn du jeden tag ne tbl schluckst.
    so hab ich das gemeint!

    lieben gruss, petra :)