1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kältekammer in Blankenburg

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von darkangel82, 21. Mai 2004.

  1. darkangel82

    darkangel82 Guest

    Hallo!

    Ich würde gern wissen wer schon einmal in der Reha-Klinik "Teufelsbad" in Blankenburg war und dort eine Therapie in der Kältekammer hatte?

    Ich würde auch sehr gern eine solche Therapie machen und möchte gern wissen ob so etwas ambulant möglich wäre? Wieviele Behandlungen man überhaupt braucht? Und ob eine solche Behandlung über die Krankenkasse oder BFA finanziert wird?

    :confused:

    Viele Grüße Nancy
     
  2. gila

    gila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo

    Du fragst nach Blankenburg und Kältekammer. Ich war 2x dort zur Kur.
    Mitbekommen habe ich, das sehr viele ambulante patienten dort waren. Wenn ich mich richtig errinnere auch in der Kältekammer. Ich selber war dort nicht drinn, da ich mehr von wärme halte. Habe mich aber des öfteren mit Mitpatienten unterhalten.
    Wenn du noch etwas wissen möchtest, kannst ja fragen.

    Gruß Gisela
     
  3. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    ich kenne zwar nicht diese Klinik, aber Kältekammer habe ich auch schon gemacht.
    Ich bin eigentlich jemand der Kälte gar nicht mag, aber diese sehr trockene Kälte war hilfreich. Wieviele "Gänge" notwendig sind, weiß ich leider auch nicht. Ich war etwa 20 mal, je einmal pro Woche dort. Bei mir wurde das ambulant gemacht und als Physiotherapie von der Kasse übernommen.
    Man kommt sich bei der speziell zu tragenenden Kleidung reichlich dämlich vor: Badeanzug, Ohrenschützer, Mundschutz, Handschuhe, feste Winterschuhe und je nach Empfinden noch Ellenbogen- bzw. Kniewärmer. Sieht wirklich absolut lächerlich aus, aber mir hat es gut getan, obwohl meine CP damals noch gar nicht diagnostiziert war und ich lediglich wegen der Fibro dorthin geschickt wurde.
    Die Kältekammer in die ich geschickt wurde hatte einen Vorkühlraum mit Minus 60 Grad, da war man ca. 30 Sekunden drin, anschliessend dann ich der richtigen Kühlkammer mit Minus 11o Grad für ca. drei Minuten.
    Ich hatte vor dem ersten Mal ziemlichen Bammel, eben weil ich Kälte eigentlich gar nicht mag, aber dort waren sehr nette Damen, in der Kammer lief Musik, ich hatte ständigen Sicht- und Sprechkontakt nach draussen und ich durfte auf Wunsch auch ohne andere Patienten rein.
    Ich denke man kann damit auf jeden Fall nichts falsch machen und eine Erfahrung ist es auf jeden Fall. Meine Schuhsenkel waren noch Stunden später gefroren und das Gefühl dann draussen in der Wärme war einfach genial. Alle Schmerzen weg und ne mindest doppelt so grosse Lunge.:) Heute gehen ja auch Leistungssportler rein, warum auch immer, aber ich kann es auf jeden Fall auch empfehlen.

    Viel Spass und Erfolg
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Nancy,

    eigentlich wird die Kältekammertherapie von der Krankenkasse als Physiotherapie übernommen. Ob auch von Deiner, da solltest Du einfach fragen. Brauchst dann nur noch nen Doc, der Dir ein Rezept schreibt. In Schlangenbad war es ambulant gegen Entgeld oder Rezept möglich.
    Wie das in Blankenburg ist, weis ich nicht.
    Wohnst Du in der Nähe von Blankenburg? Von mir liegt das etwa 40km weg, aber ich kann mit Kälte nichts anfangen, da ich wegen der Sklerodermie einen ausgeprägten Raynaud habe.

    schickt mal 'nen Tütchen Wärme ;)
     
  5. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Nochmal Hallo;

    Raynaud hab ich auch, aber dem hat die Kältekammer nix gemacht, da ich ja sowohl warme Handschuhe als auch dicke Winterschuhe anhatte.



    Gruss
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo VerenaHH,

    da ich sogar im Hochsommer diese Raynaudanfälle bekomme und auch schon schlecht heilendes und nekrotisches Gewebe habe, extra mit Nifedepin und Prostavasininfusionen deshalb behandelt werde, würde ich niemals in die Kältekammer gehen. Gern würde ich nemlich meine "Knochen" behalten und mir nicht in ein paar Jahren die Finger und oder Zehen amputieren lassen müssen ... sorry, wenn ich das so hart hier einwerfe, aber wenn man nicht sorgsam mit dem Raynaud, dem eine rheumatische Erkrankung zu Grunde liegt umgeht, ist man ruck zuck ohne Fingerkuppen oder mehr. Handschuhe (Baumwolle) sind bei mir bei + 25°C noch Pflicht.

    Also bitte Vorsicht.
    Soweit ich weis, ist die Kältekammer bei Raynaud sogar kontraindiziert.

    schlaft gut
     
  7. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    ich bin immer jemand der gerne etwas erst ausprobiert und dann entscheidet ob es gut tut oder nicht.
    Mit den Menschen die immer alles mit "guten Gründen" ablehnen ohne es zu versuchen, hab ich ernsthafte Probleme, die oft wollen solche Menschen nur jammern und Beachtung, aber keine Hilfe.
    Daher habe ich auch mit Raynaud die Kältekammer getestet..............und siehe da, mit der dicken Schutzkleidung ist den Fingern nix passiert und ansonsten hat mir die Kältekammer gut geholfen.



    Gruss
     
  8. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Schade Verena, ich habe einen Fehler gemacht und Dich bei der Beantwortung Deines Postings:

    direkt angesprochen. So hast Du meine Bemerkung sicher sehr persönlich genommen, das sollte so nicht rüberkommen :( . Ich entschuldige mich dafür....

    Ich habe meine Erfahrungen mit dem Raynaud einfach einbringen wollen um auch zu mahnen, denn ich kenne Betroffene, die keine Fingerkuppen mehr haben ...ich selbst bekomme bei den Anfällen auch "Denkausfälle". wenn man mal googelt kann man auch überall über die Kontraindikation von Kältekammer und Raynaud nachlesen. Sicher liegt es immer am Willen des Patienten und an der Verschreibung des Arztes, was bei wem gemacht wird ...

    Und Deine Bemerkung:

    finde ich hier eignetlich fehl am Platze ..... aber Du hast ja sicherlich nicht mich gemeint ;)

    einen schönen Abend noch
     
  9. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen Klara;


    ich habe überhaupt niemanden persönlich gemeint und wenn sich jemand angesprochen fühlt, wird das wohl irgendwelche Gründe haben.:)

    Das mit der Kontraindikation stimmt sicher, aber ich habe für mich entschieden es dennoch zu testen. Man ist ja nur für drei Minuten in der Kältekammer und kann etwas tun damit die Hände nicht kalt werden, mit Schutzkleidung und Bewegung.
    Man muss da eben eine Risiko- Nutzen- Rechnung machen und dann entscheiden. Mir war die positive Wirkung auf die sontigen Schmerzen wichtiger.


    Gute Zeit und Gruss
     
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Verena,

    wünsche Dir auch eine gute Zeit ... und schön vorsichtig dosieren mit dem Frost :D

    gutes Nächtle