1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Johanniskraut, Hanf und co

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von FragenAnsLeben, 16. März 2012.

  1. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe 3. gradige Arthrose, im Moment entzündlich in beiden Knien, sowie andere Gelenkschmerzen. (Obs Rheuma ist, muss noch abgeklärt werden.) Auch wenn ich keim Rheuma habe, werde ich mich ja auf ein leben mit Gelenkbeschwerden einstellen müssen, ich bin Anfang 30.

    Welche Erfahrung habt ihr mit alternativen Sachen gemacht, die auch mehr als einen Placebo-Effekt hatten? Chondroitin hört man, habe ich 4 Wochen genommen, bin davon aber wneig überzeugt. Habe eher das Gefühl, es macht mich müde und verursacht Darmprobleme und Kopfweh. Da man es aber 3 Monate am Stück, jeden Tag nehmen soll finde ich das wenig toll.

    Ich habe jetzt mit Johannsikraut, Laif900 angefangen, eher wegen der Psycho, weil michd a sganze jetzt echt aus den Socken gehauen hat. Nun les eich, Johannsikraut wirkt auch bei entzündlichen Gelenkbeschwerden. Nur als Öl oder auch eingenommen? Wirkts überhaupt wirklich als Öl?

    Und was ist mit Cannabis, bzw. Hanföl? Man liest von Hanföl, aber so ganz klar ist mir nicht, soll man einnehmen, wenn ja wie viel oder einreiben?
    Cannabis oral oder geraucht ist das eine, habe dazu den Thread gelesen. Würde ich für mich in betracht ziehen, für die Zukunft. Ich habe längere zeit in einem land gelebt, in dem die medizinische Versorgung echt sehr mies ist. Dort haben Leute mit Gelenkbeschwerden auch Cannabis geraucht und sich auch den Rauch über die Knie streichen lassen. hat damit jemand Erfahrung?

    Was ist mit Vitamin E und Fischöl? soll ja entzündungshemmend wirken.
    Gibts noch andere Dinge?

    Würde mich mal interessieren, was ihr so macht.
     
  2. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mit so nahrungsergänzungsmitteln noch keine erfahrung, weil ich da tendenziell skeptisch in.

    Aber zu Vitamin E habe ich grade am Mittwoch gelesen (faz, natur und Wissenschaft), dass die Mengen wie sie in Nahrungsergänzunsmitteln sind, wohl die Knochensubstanz abbauen ...
     
  3. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Öcht? Muss ich mal recherchieren. Gibt ja zu vielem wiedersprüchliche Meinungen. Selbst wenn es die Knockensubstanz abbaut, wäre es vllt. zur Unterstützung in einer entzündlichen Phase, hab ich überlegt. Ich habe vorher auch keine Nahrungsergänzung eingenommen. Nur jetzt denke ich, solche Ergänzung, kann kaum schlechter sein, als Ibuprofen, bzw. kann Ibuprofen sparen helfen.
    Irgendwie mus ja mal die Entzündung aus meinen Gelenken. Ich hatte nur 1 Woche 2 mal 400 mg Ibu und das hat gereicht für Übelkeit, Appetitlosigkeit und Magenschmerzen. Habe das früher auch schon gegen Regelschmerzen genommen, aber nur 2 Tage und niedriger dosiert, da wars kein Problem.
    Urologin konnte die dauereinnahme von Ibu auch nicht grad begrüßen, sieht das kritisch was Orthopäden und Hausärzte da teilweise in ihre Patienten reinpumpen wollen.

    Von daher bin ich erstmal offen für neues.
     
  4. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey,

    ich habe auch eine kräftige Arthrose in beiden Knien (im linken z.T. 4.gradig) - insofern kenne ich dein Problem.
    Dazu plagen mich noch zwei Rheumaformen (Spondylarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung und Kollagenose).
    Die von dir genannte Dosis Ibuprofen ist eher niedrig - würde bei mir nichts bringen...
    Ich muste teilweise mehr als das Doppelte nehmen - das sollte man aber nie ohne ärztliche Anweisung tun - denn diese Mittel greifen ja schon stark in den Organismus ein.
    Zudem müsstest du schon dabei Magenschutz bekommen und den vergessen manche Ärzte.
    Ich kann dir empfehlen, zu einem Schmerztherapeuten zu gehen - sind meist Fachärzte für Anästhesie und kennen sich bestens mit Schmerzmitteln aber auch mit alternativen Möglichkeiten der Schmerzbehandlung aus.
    Wenn du in die Suche Schmerztherapie eingibst, kommst du auch zu einem Beitrag von mir mit vielen Links zu dem Thema.

    Mein Orthopäde hält garnichts von diesen alternativen Mitteln - er meinte, daran würden allenfalls die Firmen verdienen - er hätte noch niemanden erlebt, der dadurch dauerhafte Erleichterung erlebte (allenfalls kurzfristige Placebo-Effekte...).
    Ich habe auch die üblichen Mittelchen ausprobiert - ohne Erfolg.

    Was für mich entscheidend war: die Situation akzeptieren, möglichst früh spüren, was die Knie mögen und was nicht mehr geht und das auch beachten. Manchmal eben auch Grenzen wieder ausloten- aber vorsichtig, denn jede Aktivierung der Arthrose wirft einen wieder zurück und kostet Kraft.
    Ich mache in schlimmen Phasen gerne Quarkwickel oder kühle mit Beinwell-Salbe.
    Ansonsten auf angemessene Bewegung achten (was halt noch geht, Radfahren wäre prima... geht bei mir leider aufgrund eines Kniescheibenbruches nicht mehr). Knorpel braucht Bewegung und leichte Belastungsreize, um gut durchblutet zu werden.

    Ich vertraue fest darauf, dass der restliche Knorpel bei mir (ist so gut wie nichts mehr da - schon ausgedehnte Knochenödeme) und die Knie im Ganzen noch so lange durchhalten wie möglich.
    Klär erst einmal, ob Rheuma im Hintergrund arbeitet.
    Ansonsten könnte man ja mit lokalen Injektionen einen Versuch starten (Hyaloron oder Orthokin) - aber das hat bei mir nicht viel gebracht und birgt immer ein gewisses Infektionsrisiko.

    Wichtig ist, dass du auf deine Seele aufpasst - der Mensch ist mehr als seine körperliche Belastbarkeit und Knie sind wirklich wie ein Chamäleon - die passen sich manchmal ganz gut an eine Situation an und was heute nicht geht, kann durchaus morgen wieder funktionieren...

    Liebe Grüße und alles Gute von anurju
     
  5. Pumukel

    Pumukel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Prinzipiell wenn du Öle nimmst, musst du schauen aus was der Auszug bzw. welches das Trägeröl ist. So kannst du z.b ein Hanföl auf Sonnenblumenbasis gut auch innerlich einnehmen. Die meisten öle kannst du somit innerlich einnehmen, Mandelöl würde ich jetzt nicht unbedingt innerlich einnehmne, auch solltest du auf die Haltbarkeit achten, vorallem bei der innerlichen Einnahme.
    Johanniskrautöl kannst du ebenfalls innerlich nehmen. Es wirkt entzündungswidrig und Gewebestoffwechselfördernd z.b äusserlich auf den Gelenken.
    als Tee oder Tinktur (innerlich) wirkt es vorallem Stimmungsaufhelend. Bis zum Wirkungseintritt kann es oft 3-5 Wochen dauern.
    Es gibt Fertigpräparate die sind auf jeden Fall in der Schweiz mittlerweile apothekenpflichtig, da es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann. Gerade Immunsuppressivas sind nicht gut zum kombinieren, aber das gilt nur für hochdosierte Präparate, keine Angst bei Ölen.
    Hanföl finde ich sehr gut für die äusserliche Anwendung, es ist schmerzstillen und entzündungshemmen, fördert die Durchblutung. innerlich wirkt es schmerzlindernd, muskelentspannend und stimmungsaufhelend.
    Die Teufelskralle ist noch eine gute Pflanze für Arthrose/Arthritis, gib versch. Fertigpräparate.
    Wenn du gerne Wickel hast, finde ich helfen Heublumenpackungen ganz gut.
    Omega-3-Fettsäuren trägt zur Verminderung von Entzündungen und Schmerzen bei. Viele Omega-3-Fettsäuren hat es eben in Fischölen aber auch im Hanföl und z.b Leinöl.
    Aber wie bei allem gibt es immer verschiedene Meinungen. Den einen hilfts den anderen hilft das gleiche nicht. (Ist doch auch in der Schulmedizin etwas ähnlich).
    Auch finde ich die Einnahme halt aufwändiger, muss öfter und meist länger eingenommen werden.
    Hoffe du findest was dir hilft. Alles Gute Pumukel
     
  6. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    guck doch mal in den thread: "mittelchen" wem hat was geholfen,vielleicht ist für dich etwas interessantes dabei.
    liebe grüße
    katjes
     
  7. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Was Ibuprofen angeht, ich weiß, es ist wenig, im vergleich zu dem, was andere hier nehmen. Nun ist es auch so, ich bin leicht. Und ich vertrage einfach eh nicht viel. Wenn irgendwo bei medis, sei es Ibu oder Antibiotika Kopfschmerzen und Magen-Darm-Probleme als Nebenwirkuing drauf steht, habe ich es bestimmt.
    Ich nehme auch gar nicht an die Arthose mit irgtednwas heilen zu können. Was an Knorpel weg ist, ist weg, leider.

    Ich möchte aber versuchen zu erhalten was da ist. Bewegung (jetzt maßvoll), Dehnung, Entspannungsübungen, das mache ich eh schon immer. Auf die Knie hören ja, akzeptieren... das muss ich noch lernen.

    Aber eben auch so... je länger ich ohne Ibu und co auskomme, umso besser. Zur Zeit ist eine kleine Entzüdnung drin, aber eben schon ne Weile, aktivierte Arthrose halt. Schwächt ja. Einfach Unterstützung, dass es weg geht und nicht so schnell wiederkommt.

    Ich nehme zur Zeit Laif 900, da sist ziemlich konzentriertes Johannsikraut, müsste dann ja auch günstig gegen die Entzündung wirken. jedenfalls hilft es hoffentlich mich von den Ängsten und Schmerzen und Missempfindungen zu distanzieren. Ich hatte es shcon mal genommen, da hats innerhalb einer Woche angefangen zu wirken. Die Billigpräperate in dem Bereich bringen glaube ich kaum was.

    Soweit ich weiß gibt es einen Unterschied zwischen pflanzlichen und tierichen Omega-3-Fettsäuren. mal gucken, ich werde mehr Fisch essen. Ernähre mich sonst echt gesund, aber mehr Fettfisch halt. Werde erstnmal Vitamin E und vllt. auch noch Fischölkapseln einnehmen.

    Hanföl und Teufelskralle merke ich mir mal vor.
     
  8. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallo Fragenansleben,

    Johanneskraut sollte mit Vorsicht eingenommen werden und wenn man Medikamente nimmt, nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt ( Wechselwirkungen, die Giftwirkung von Johanneskraut wird tlw. verstärkt, bzw. die Wirkung von Medis, das kann sogar gefährlich werden bsw. bei Amytriptilin o.ä.; außerdem kann die Haut sehr lichtempfindlich werden ).

    Da du noch keine klare Diagnose hast ( bezogen auf entzündliches Rheuma ), würde ich mit einer Eigenbehandlung zumindestens so lange warten, bis du da Klarheit hast, auch um eventuelle Symptome nicht zu maskieren.

    Hanföl hat ein gutes Verhältnis von Omega 6 / Omega 3 Fettsäuren sowie Gamma-Linolsäure ( Omega 6 antientzündlich, Omega 3 auch, aber vor allem wirksam bei Allergien und Gamma-Linol auch bei Neurodermitis ).
    Kann man essen, vor allem kalt ( Salat etc. ) wie jedes andere Öl.

    Marihuana wirkt sicher bei Schmerzen, geraucht ( also nicht das aufbereitete ! ) beinhaltet es aber immer die Gefahr der Auslösung bzw. Triggerung einer Psychose ( wenn die Veranlagung gegeben ist ). Da es auch vorhandene Emotionen verstärkt, sollte man hier mit einer "Dauermedikation" vorsichtig sein - es kommt während der Verarbeitungsphase einer chronischen Erkrankung zu einigen seelischen "Tiefpunkten".

    Du hast viel Sport gemacht, lese ich in deinen Beiträgen- eventuell zu viel ? Wir sind einige hier im Forum, z.T. auch aus dem Leistungssport, die Arthrose in relativ jungen Jahren haben.

    Persönlich hilft mir gegen die Schmerzen der Arthrose sehr gut Feldenkrais - und das ganz Nebenwirkungsfrei ! Auch gezieltes MTT, um spezielle Muskelgruppen zu aktivieren, ist hilfreich.

    Die Phase " ich will keine Medikamente und was kann ich sonst tun" .... - kennen hier, glaube ich, SEHR viele ( vielleicht alle ?!). Manche versuchen es mit arachidonfreier / reduzierter oder vegan/vegetarischer Ernährung, manche mit Homöopathie / Akupunktur etc.

    Da muss jeder für sich versuchen, etwas zu finden.
    Viel Glück dafür und liebe Grüße,
    Tina
     
  9. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deinen beitrag Tina,
    ja das habe ich mich auch gefragt, zu viel Sport? ich habe sehr, sehr viel gemacht, wuste klar, das hat eh irgednwann ein Ende. Ich habe es abernie professionell gemacht. ich bin ja auch sensibilisiert, da ich ja seit ich 19 bin weiß, dass ich eine Kniescheibendysplasie habe. Habe imemr drauf geachtet, kein Schmerz wärend doer nach dem Sport. ich hatte nie Schmerzen. Was ich inszwischen weiß, meine Anatomie ist Mega-Schrott. Das ist wohl die Hauptursache für die Arthose. DAS wusste ich vorher nicht.

    Nach der Physiotherapie würde ich es gerne mit Tai Chi Quan versuchen. Hab erfahrung mit äußeren Kampfkünsten und weiß, das gleicht körperlich und seelisch wirklich aus. und Tai Chi soll da ja noch besser sein. kenne einen meister, der würde es versuchen, das wir es hinkriegen, den Fluß, auch ohne schmerzhafte Kniebelastung. Aber erstmal müssen sich die Knie mehr stabilisieren und die Hüfte auch.

    Ja es mag eine Phase sein, was kann man tun ohne Medis? Tiefphase ist es eh. Ich denke nur, es ist immer wichtig erst alles andere auszuschöpfen, bevor man zu Schmerzmedis greift. Angepasste Bewegung, aber auch der Psyche gutes tun. Sei es mit Feldenkreis, sei es temporär mit Johanniskraut, sei es die wie immer geartete Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln. Die Einbildung vermag ja schon viel.... und das meine ich nicht ironisch.

    Ich nehme ja zur zeit nichts anderes, als Johannsikraut. Zur Not mal eine Ibuprofen, aber auch das kann ich zur Zeit erstmal sein lassen. Johanniskraut alleine ist ja bei den meisten gut verträglich. Ich habe es mal ein halbes Jahr genommen. Ginge mit Ibuprofen nicht so.


    Ich habe halt einige Zeit in einem anderen Land, in Asien gelebt und da auch gesundheitlich Dinge gesehen.... bin zu dem Schluss gekommen, das die Schulmedizin schon ein segen ist, aber ein alleiniger Verlass auf sie aber nicht gerechtfertigt ist. Es gibt auch noch anderes.
     
  10. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.392
    Zustimmungen:
    13
    Hallo FragenansLeben,
    ich hab schon seit vielen Jahren Knieprobleme durch Arthrose und Meniskusschaden.
    Das fing praktisch über Nacht mit einem dicken, schmerzenden Knie an, vielleicht war da auch schon Rheuma mit im Spiel.
    Der damalige Rat meines Orthopäden, regelmäßig auf einem Crosstrainer zu laufen, war für mich genau richtig.
    Die Bewegung ist gerade und gelenkschonend, die Bildung von Gelenkschmiere wird angeregt.
    Damit kann man prima einen Ausgleich schaffen und Schmerzen verringern.
    Ich merke es sofort an den Kniegelenken, wenn ich (wie durch meinen Bandscheibenvorfall) einige Zeit nicht drauf laufen kann.
    Außerdem bin der Überzeugung, dass auch die Seele eine Rolle spielt. Bei der Beerdigung meiner Mutter war mein Knie dick geschwollen und ich konnte kaum laufen,
    obwohl es vorher kaum Probleme machte.
    Ich versuche ich es jetzt auch noch mit der Einnahme eines Kieselsäuregels, das wurde mir von meiner homöopathischen Ärztin empfohlen.
    Dazu immer reichlich trinken!
     
  11. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Verträgt sich Johanniskraut mit Rheuma-Medis?

    Hallo,
    nimmt jemand von euch JOhanniskraut und wie verträgt sich das mit Enbrel, Arava, Corti, Indomet & Co? :o
     
  12. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Reisemaus,

    Johanniskraut verträgt sich mit vielen Medis nicht, z. B. MTX nicht

    Quelle
     
  13. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Hallo Reisemaus,

    ich hatte auch Johanniskraut genommen, und es half gut. Dann habe ich hier im Forum gelesen, dass es mit MTX nicht zusammen zu nehmen ist, und bin auf "Rosenwurz" (Rhodiola) umgestiegen.
    Es hilft mir besser als Johanniskraut. Bei Wikipedia findest Du einige Hinweise wie es wirkt.

    Alles Liebe
    Kati
     
  14. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank euch beiden. :)
    MTX nehme ich nicht.
     
  15. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Hi Reisemaus, da würde ich echt den behandelnden Doc fragen. Johanniskraut schwächt die Wirkung diverser immunupressiver, antibiotischer und hormoneller Medikamente ab. Pille wirkt nicht mehr ausreichend!
    Falls du ein Antidepressivum brauchst, müsste man sehen, ggf. deine anderen Medikamente hochdosieren oder ein AD finden, das nicht die Wirkung anderer medikamente abschwächt. Gibt auch welche, die tun es nicht, dann aber chemisch.

    Ja ich nehme Johanniskraut zur Zeit. Ist das 3. mal in meinem Leben dass ich es nehme. Zur Zeit sogar nur die Hälfte der empfohlenen Dosis (45o statt 900mg), nachdem ich 2 Monate die ganze Dosis nahm, um die Wirkung aufzubauen. Bei mir wirkt es wirklich gut ohne körperliche oder psychische Nebenwirkungen. Fühle mich nicht gedämpft oder abgestumpft oder emotional unflexibel. Nicht schläfrig, nicht aufgekratzt..
    Volle Wirkung tritt bei mir nach 1-2 Wochen ein, bei anderen wohl eher 2-3 Wochen. Kommt halt drauf an wie empfindlich man reagiert.

    Nur in den ersten 1-2 Tagen der Einnahme als auch des Absetzten treten bei mir Kopfschmerzen und Bauchkrämpfe auf. Sind aber wie gesagt wirklich nur 1-2 Tage, dann ist es komplett weg.
     
  16. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank FrageAnsLeben.

    Wie heißen die von euren Docs verordneten Präparate?
     
  17. FragenAnsLeben

    FragenAnsLeben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme es öhne ärztliche Verordnung *hüstel* Bitte nicht nachmachen. Ich nehme sonst aber auch keinerlei Medis... von daher....

    Ich nehme Laif 900 Balance. Als nur "Laif 900" ist es verschreibungspflichtig. "Laif 900 Balance" ist exakt das selbe, aber frei verkäuflich. Hat rechtliche Ursachen. Früher gabs nur Laif 900.

    Andere Produkte sind zu niedrig dosiert oder die Art der Extraktion ist ungeeignet um möglichst viel Wirkstoff zu bekommen.
    In der Literatur wird angegeben dass eben diese 900 mg oder gar 1800 genommen werden sollen. Bei mir haben immer 900 gereicht und jetzt eben nach einiger Zeit 450 mg. Apothekerin sagte mir das auch, dass sie das öfters gehört hat, das Kunden nach einiger Zeit nur die Hälfte nehmen und es okay ist.
    Letzlich gehts halt über die leber wie jedes AD, daher würde ich immer die geringst mögliche Dosis nehmen, auich wenn Johanniskraut nur super schwach, im Vergleich zu anderen Psychopharmaka über die Leber geht.
    Bei mir wuerden neulich Leberwerte genommen und die waren gut.
     
  18. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    ich habe früher auch laif 900 von meiner ärztin verschrieben bekommen.......................sie sagt das zahlt die kasse nicht mehr und jetzt kauf ich mir aus dem netz ein präparat mit 425mg johanniskraut und nehm 2 am tag (von ratio....) so komme ich fast an die 900mg herran und mir geht es gut damit.nehme es schon seid jahren.
    bezahle so um die 10,-€ für 100 kapseln.........................laif balance ist wesentlich teurer und ich habe keinen unterschied festgestellt.
    liebe grüße
    katjes
     
  19. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Danke für das Feedback. :)

    Mein Doc hat mir von JK abgeraten. Wenn ich keine Medis nehmen würde, ok, aber diese belasten die Leber mehr als genug und JK wäre zusätzlch eine Belastung für die Leber.

    Er will sich nun für eine Alternative schlau machen.
     
  20. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    in den bergen
    @reisemaus
    wenn dein doc eine alternative gefunden hat,würdest du uns das bitte wissen lassen.
    also,mich zu mindest interessiert sie :)
    liebe grüße
    katjes