1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

JIA oder Morbus Perthes?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Tala123, 4. November 2009.

  1. Tala123

    Tala123 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo:)

    in den letzten Tagen habe ich fast das komplette Forum durchgelesen, aber wir (mein Mann und ich) sind noch immer ratlos.

    Mal zur Vorgeschichte:
    Mein Sohn (5) hatte Anfang Oktober starke Schmerzen in der Leiste, im KH wurde Hüftschnupfen diagnostiziert. Als wir nach ein paar Tagen das Schmerzmittel abgesetzt haben, kamen die Schmerzen wieder :(
    Sind dann vom Kinderarzt direkt zum Rheumatologen geschickt wurden.
    Dieser (zum Verständnis, es war nicht Dr. F. zu dem wir überwiesen wurden, sondern "eine Kollegin") hat dann festgestellt, dass auch das rechte Knie verdickt ist und das Bein etwäs länger ist.
    Sie meinte dann, das würde sehr nach Juvenile idiopathische oligoartikuläre Arthritis aussehen... Es wurde Blut abgenommen, wir haben eine Überweisung zum Röntgen von Knie und Hüfte bekommen, und sollten dann im Januar wiederkommen. Das Schmerzmittel Ibuprofen sollen wir weiterhin 3xtäglich geben.

    Drei Tage später (an einem Samstag abend) :eek: rief dann Dr. F. bei uns an und fragte, ob wir schon beim Röntgen waren. Als ich dies verneinte, meinte er, wir müssten, wenn beim Röntgen nichts festgestellt wird, auf jeden Fall ein MRT machen, da es eine Krankheit gäbe, die bei Kinden in dem Alter auch relativ häufig vorkäme... Da ich viel zu aufgeregt war, habe ich mir nur "Morbus" gemerkt, die Recherchen haben ergeben, dass er wohl Morbus Perthes gemeint hat.
    Ich hab dann noch gefragt, ob das was mit den Blutwerten zu tun hätte, aber er meinte dann, "nein die Blutwerte sind unauffällig." :confused:
    Wir sollten uns dann nach dem Röntgen melden, um alles weitere zu besprechen.

    So, gestern wurde mein Sohn also geröntgt und es wurde nichts an den Knochen festgestellt...habe dann gleich in der Praxis angerufen, die Sprechstundenhilfe meinte aber, wir müssten schon auf den schriftlichen Befund von der Röntgenpraxis warten, eher würde Dr. F. nichts unternehmen.

    Meine Frage ist nun, wenn die Blutwerte unauffällig (?) sind und beim Röntgen wurde nichts festgestellt... was hat mein Sohn denn nun? Ich habe Angst, dass beim MRT dieses Morbus Perthes festgestellt wird... aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit? Ist das nur ein Verdacht?

    Wurde bei Euren Kindern, die die Diagnose JIA erhalten haben, auch ein MRT gemacht? Erkennt man da, dass es sich um Rheuma handelt, oder auch an den Blutwerten?

    Puh... ist ganz schön lang geworden... :o
    Vielen Dank für's lesen.. ich hoffe, Ihr könnt mir helfen...:(

    LG
    Kathrin
     
  2. jabbo

    jabbo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tala 123,

    Bei meiner Tochter wurde JIA diagnostiziert und damals wurde sie auch geröngt, auf den Röntgenbildern war allerdings nichts zu erkennen.

    Bei Lena waren allerdings die Laborwerte nicht in Ordnung.
    Damals wurden Leberwerte (GGT, GOT, GPT) Nierenwert (Kreatinin), Antistrepptolysin-Titer , DORN-- ich hab´bis jetzt nicht rausgefunden was das für ein Wert ist- HLAB-27 (bei Lena negativ!), ANA (Antikörper gegen Zellkerne) + Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit gemacht, die beiden letzten Werte waren bei meiner Tochter nicht in Ordnung.

    Ich hoffe das hilft Euch ein bisschen
    Alles Gute


    Gruß Jabbo
     
  3. Tala123

    Tala123 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jabbo,

    vielen Dank für Deine Antwort!

    Ich frage mich jetzt natürlich, ob die Blutwerte "immer" auffällig sind, wenn JIA diagnostiziert wurde:confused:
    Das Problem ist ja, dass ich die Ergebnisse der Blutanalyse nicht habe.

    Ich denke, ich muss versuchen den Arzt zu sprechen um meine Fragen zu klären, diese Ungewissheit macht mich wahnsinnig... :(

    LG
    Tala123
     
  4. jabbo

    jabbo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tala,

    an Deiner Stelle würde ich mir die Laborwerte in Kopie gegen lassen für Deine eigenen Unterlagen das dürfte bei den meisten Ärzten kein Problem sein.
    Ansonsten würde ich mich auch nochmal bei dem Arzt beraten lassen.

    Ob die Blutwerte immer auffällig sind kann ich Dir nicht sagen, weiß ich nicht.
    Aber ich kann mir vorstellen, wenn das Rheuma aktiv ist, also wenn ein Schub da ist, dann bedeutet dies es findet eine Entzündung im Körper statt und dies ist z.B. an der Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit zu sehen. Dieser Wert und der ANA ist bei unserer Tochter fast immer erhöht.

    Manche Ärzte machen wenn sie Rheuma vermuten z.B. nur bestimmte Werte
    meistens BKS, CRP, Rheumafaktor, Ast, Gr. Blutbild und HLAB 27 - diese Werte waren bei Lena immer in Ordnung.
    Es ist nicht bei allen Rheuma-Patienten gleich, es gibt ja auch einige verschiedene Arten von Kinderrheuma.

    Ja, ich kann Euch gut verstehen, diese Ungewissheit gerade als Eltern....
    das ist nicht einfach. Ich hoffe für Euch und Euer Kind klärt sich bald alles auf.
    Liebe Grüße Jabbo
     
  5. keje

    keje Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kathrin,

    meine Tochter hatte vor drei Jahren auch "Hüftschnupfen". Damit lag sie aber eine ganze Woche im Krankenhaus und durfte nicht aufstehen, noch nicht mal zum Pipi machen. Das Bein/Hüfte wurde die ganze Zeit ruhig gehalten!
    Absolutes schonen ist ein unbedingtes Muss, da es sonst wohl zu weiteren Komplikationen kommen kann und sich die Heilung verzögert.
    Ich weiß ja nicht, wie das bei euch ist, aber ich lese nur etwas von Schmerzmittel!
    Vielleicht hilft das ein bißchen weiter!
    VG Keje



     
  6. Tala123

    Tala123 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Keja,

    vielen Dank für Deine Nachricht.:)
    Ja, schonen musste mein Sohn sich auch -allerdings nur ein paar Tage lang. Hinzu kommt ja die Schwellung im Knie, was den Arzt JIA vermuten lies...:(

    LG
    Tala123
     
  7. Tala123

    Tala123 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jabbo,

    habe Deinen Rat befolgt und mir die Analyse zuschicken lassen.
    Der Arzt ist heute natürlich nicht in der Praxis (dabei wurde mir Dienstag gesagt, ich soll heute anrufen! :mad:)
    Nun ja, die Sprechstundenhilfe legt ihm einen Zettel hin, ich hoffe, er meldet sich dann spätestens Montag...

    Also,nun zu den Blutwerten, es sind insgesamt 4 Seiten.

    Die meisten Werte sind im Normbereich, Borrelion-Infektion wird auch ausgeschlossen.

    Folgende Werte sind auffällig:

    Thrombozyten: 430 (normal:200-360)
    Neutrophile Granulozyten: 62.4 (normal:48)
    Lymphozyten: 27.2 (normal:42)
    Monozyten: 7.9 (normal:4.7)

    ANA: 1:100 (normal: 1:5o)
    Rheumafaktor: 11.5 (normal bis 14)

    Weiß nicht so recht, wie ich das jetzt werten soll:confused:
    Der ANA-Wert ist ja nur minimal erhöht und der Rheumafaktor ist in Ordnung... hmmm... wär doch bloß schon Montag und ich könnte den Arzt sprechen... dieses Mal werde ich mir einen Zettel mit meinen Fragen bereitlegen.

    Danke für's lesen und Eure Tipps.

    LG
    TALA123
     
  8. jabbo

    jabbo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tala,

    mein Rheumadoc sagt auch immer Lena´s Laborwerte sind top. Wenn ich mir die dann ansehe sind die auch auffällig. Allerdings bekommt Lena MTX und im Rahmen der Therapie sind ihre Werte auch top. Deine Tochter bekommt aber jetzt gar keine Medikamente oder? Dann sollten die Werte doch eigentlich im Normbereich liegen ?
    Die Ärzte nehmen oft an dass wir Patienten wissen wovon sie reden weil für sie diese Sachen selbstverständlich sind, meiner Meinung nach werden viele Patienten aus diesem Grund nur mangelhaft aufgeklärt.
    Wir als Patienten/Eltern müssen schon ziehmlich viel selbst in die Hand nehmen, viel lesen und den Arzthelferinnen/Ärzten wenn nötig auch mal ziehmlich auf den Nerv gehen.
    Ich finde auch heftig, dass ihr erst im Januar wieder einbestellt wurdet.....
    Ohne Diagnose so lange in der Luft zu schweben ist schon :eek:.
    Wann habt ihr denn den MRT-Termin.

    Liebe Grüße
    Jabbo
     
  9. ZickenPrinzessin

    ZickenPrinzessin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    hallo!
    ich habe JIA und meine Werte sind auch unauffällig.
    Bei mir hat es mit 2 jahren begonnen mit einem dicken daumen.
    Röntgenbilder zeigen bei mri heute nach 17 jahren noch nichts =)
    Es könnte also trotzdem JIA sein.