1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Jetzt ist das nächste Schmerzmittel ...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von trombone, 21. Dezember 2004.

  1. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    hier ein weiterer Artikel sowie Remicade

    Hallöchen zusammen,

    hier gibt es einen weiteren Artikel zu dem von Trombone genannten Thema.

    http://www.mopo.de/nachrichten/146_panorama_dpa_152069.html

    In dem Artikel steht weiterhin, daß der Beipackzettel von Remicade um das "Risiko von Lungenentzündung und Leberschäden " ergänzt wird.

    Nun, es dürfte jedem klar sein, daß ein hochwirksames Medikament kein "Lutschbonbon" ist, sondern auch erhebliche Nebenwirkungen haben kann.
    Die Langzeiterfahrungen mit TNF-Blockern sind nicht bekannt und jeder, der so ein Medikament bekommt, kauft nun mal "die Katze im Sack".
    Ich bin froh, daß ich Katzen mag ;)

    Natürlich hofft jeder, daß er nur in den Genuß der Wirkung und nicht der Nebenwirkung kommt. Ausschließen kann man es leider nicht und jeder, der irgendwann die möglichen Nebenwirkungen erfährt, wird sich fragen, ob sich Wirkung und Nebenwirkung die Waage halten.

    Eine Bekannte hat vor einigen Jahren zwei "völlig harmlose Medikamente" eingenommen, so was wie Nasenspray und Pickelsalbe, irgendwas in der Art.
    In einem Beipackzettel standen die ganzen Nebenwirkungen, auch die, die nur SEHR selten auftreten.
    Sie hatte das Pech, genau diese Nebenwirkung zu bekommen:
    ALLE Schleimhäute im Körper waren "verbrannt", alle...sie stand auf der Kippe zwischen Leben und Tod.
    Sie hat es geschafft, aber die Zeit war schlimm.....

    Selbst "harmlose" Medikamente können die furchtbarsten Nebenwirkungen haben, womit niemand rechnet. So wie auch die sehr wirksamen Medikamente.

    Ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn mich eine dieser heftigen Nebenwirkungen trifft, ich weiß es nicht....
    Aber ich weiß auch, daß eine nicht ausreichend behandelte RA gefährlich werden kann.

    So muß jeder für sich entscheiden, ob er bewusst/unbewusst mögliche Nebenwirkungen riskiert und die "Katze im Sack" in Kauf nimmt oder sich eben dagegen entscheidet.

    Es gibt kein objektives "Richtig" oder "Falsch", das muß jeder für sich selbst entscheiden und manchmal geht es auch nicht mehr um "gut" oder "besser", sondern lediglich um Schadensbegrenzung.

    Viele Grüße
    Sabinerin, mit zwei Katzen und einer Katze im Sack

    [​IMG]
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    ich muss Sabinerin recht geben - auch mir geht es mit der "Katze im Sack" bedeutend besser (Remicade). Klar ist, dass wir bei unserem Medikamentenkonsum und vorallem bei der Kombination von Medikamenten schon eher zu Nebenwirkungen neigen. Sei es von einem bestimmten Medikament oder weil gerade die Kombination nicht vertragen wird ...
    Ich selber bin eigentlich jemand, der sich schon über Nebenwirkungen und Wechselwirkung informiert, aber auf den Waschzettel der Medikamente lese ich eigentlich nur die Wechselwirkungen, denn wenn man sich allein die Nebenwirkungsliste von Remicade und/oder MTX (nehme ich beides) anschaut vergeht einem schon die Lust darauf. Hatte heute morgen bei meinem Hausarzt noch ein Gespräch, da der CRP in der letzten Woche sich mal wieder in die Höhe begeben hat. Strahlend meinte er, nachdem er sich alle Werte durchgeschaut hatte: Also Birgit, das ist eindeutig was rheumatologisches und nicht bakterielles (er war glücklich darüber, da er sich ansonsten ziemlich den Kopf zerbrechen müsste was es denn nun diesmal ist. Auf seine die Frage nach den neuen Medis (Remicade, MTX, Saroten .... gehören schon seit Monaten zu meinem Standartkonsum) meinte ich nur, dass ich seit Freitag wieder Celebrex nehmen würde. Sofort meinte er, dass solle ich mal sein lassen und verschrieb mit Ibuprofen. Klar Ibuprofen wirkt auch, aber längst nicht mehr so kompetent wie Celebrex. Ich habe Celebrex bereits bis Nov. 03 eingenommen (danach musste es wegen zu hohem Cortison-Bedarf abgesetzt werden) und keinerlei Probleme damit gehabt. Jetzt bin ich in der Zwickmühle - auf der einen Seite steht Celebrex was mir wirklich gut hilft und ich der Meinung bin, dass ich die beschriebenen Nebenwirkungen wohl nicht bekomme, auf der anderen Seite mein Hausarzt, der ansonsten eigentlich überhaupt nicht ängstlich ist. Mal schaun was ich mache - vielleicht frage ich ja auch noch mal in der Rheumatologie nach???!!

    Übrigens: Lerne ich zur Zeit auch Katzen zu lieben (die ganz kleinen mag ich schon, nur leider bleiben Sie nicht so klein.)