1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

jetzt doch cortison

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von fishwoman, 1. Februar 2005.

  1. fishwoman

    fishwoman Guest

    hallo ihr lieben,

    jetzt bin ich doch bei cortison gelandet, was ich ja nie nie wollte.

    ich kam mit meiner basis (mtx und quensyl) und bei bedarf arthotec bis anfang januar ganz gut zurecht, wenig schmerzen und keine augenprobleme mehr und auch keine nebenwirkungen.

    ich hatte ja sogar schon mal dran gedacht, das mtx einfach abzusetzen. das habe ich dann allerdings doch nicht getan, weil mir von allen seiten, auch hier, davon abgeraten wurde.

    anfang januar ging es dann los mit recht heftigen schmerzen, auch in gelenken, die vorher noch nie beteiligt waren(knie und hüften).
    ich humpelte aber trotzdem durch meine arbeitstage.

    vor zehn tagen wurde es dann aber so schlimm (hand- und fingergelenke), dass ich nicht zur arbeit konnte.
    meine hausärztin meinte, ich soll cortison dazunehmen und zwar mit 40mg starten und dann möglichst schnell wieder reduzieren.

    mit todesverachtung habe ich dann mit dem cortison begonnen und war innerhalb von 48 stunden völlig schmerzfrei. da habe ich erst gemerkt, was schmerzfreiheit bedeutet. ich war in den letzten monaten eigentlich nie ohne schmerzen. offensichtlich hatte ich mich damit arrangiert und konnte ganz gut damit leben.
    als ich dann aber auf 30mg reduziert habe, hatte ich in der zweiten nacht den super-schub. ich lag die ganze nacht vor schmerzen heulend auf dem sofa (um meinen mann im bett nicht zu stören) und am nächsten morgen war ich völlig hilflos und in allem auf meinen mann angewiesen, weil beide handgelenke auch nicht für die kleinste bewegung zu gebrauchen waren. mein mann hat mich gewaschen, angezogen, sogar gefüttert, weil ich noch nicht mal ein stück toast in der hand halten konnte.
    diese situation der totalen hilflosigkeit hat mich ziemlich bestürzt und auch sehr nachdenklich gemacht.
    mein mann ist ja wirklich sehr lieb und tut alles für mich.
    aber trotzdem war das schwer für mich zu ertragen.

    nun ja, meine ärztin hat mich dann auf 60mg cortison gesetzt und wieder war ich innerhalb von 48 stunden völlig schmerzfrei.
    heute habe ich auf 50mg reduziert und ich hoffe doch, dass ich das cortison wieder völlig abbauen kann.

    meine gefühle sind im moment ziemlich ambivalent.
    einerseits freue ich mich über meine schmerzfreiheit und könnte geradezu bäume ausreissen.
    andererseits schreckt mich dieser medikamentencocktail, den ich jeden tag zu mir nehme.

    haltet mir bitte die daumen, dass ich das cortison wieder ganz abbauen kann.

    danke für`s lesen und herzliche grüsse

    fishwoman
     
  2. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hi Fishwoman, ich kann dir nur zu gut nachempfinden, wie Du Dich gerade fühlst. Vor drei Jahren ging es mir ganz genau so! Ich habe inzwischen das Rheuma in mein Leben integriert, mich mit den Medis arrangiert. Dass Kortison wahre Wunder bewirkt, habe ich schon sehr häufig erfahren, allerdings möchte ich runter davon, denn "gesund" ist es ja nicht gerade. Ich bin derzeit hier in Bad Kreuznach in einem Rheuma-Krankenhaus und hoffe, dass ich durch eine andere Medikamenten-Kombination das Kortison (derzeit immer noch 15 mg täglich - war aber auch schon bei 35) demnächst reduzieren kann, ohne dass die Entzündungswerte wieder in die Höhe schnellen. Dir wünsche ich alles gute und viel Erfolg mit Deiner Therapie! Gruß Eli
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hi fishwoman,

    ich habe cP und nehme nun seit aktiven 7 Jahren täglich meinen Frühstücksersatz: 8 mg Metysolon. Ich schmeisse meinen Haushalt, versorge mittlerweile meine rollifahrende Mutter, habe Katzen, irgendwo einen Schichtarbeiter und arbeite ab heute wieder.

    Ich habe zwar Knochengelenksveränderungen, aber ich kann damit leben. Meine Schmerzen sind mal ganz weg, mal da - abhängig von Wetter und Seele. Ich würde mein Leben geben für Cortison :):)

    Du kannst es sicher abbauen. Das ist ja auch gut so - also, nur wer schmerzfrei ist, kann wirklich leben und heute lebe ich, wieso soll ich an morgen denken ??

    Alles Gute

    Pumpkin ( 54 )