1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ist das Bextra schuld.....

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mali, 19. Mai 2004.

  1. Mali

    Mali friedliche Elfe

    Registriert seit:
    5. Januar 2004
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lüdenscheid (Sauerland, NRW)
    .......an meinem Juckreiz und Ausschlag?

    Hallo ihr Lieben,
    ich bin im Augenblick total verunsichert. :confused: Anfang Mai habe ich unter
    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=12106 geschrieben. Gestern war ich beim Rheumadok. Ich habe das mit dem Jucken angesprochen. darauf sagte der Dok:" Das sagen sie bitte nicht weiter. Das spricht gegen Tnfa."
    Es geht nämlich darum, dass in einem halben Jahr evtl. eine Therapie mit TnFa´s ansteht. Wahrscheinlich Remicade in Kombi mit MTX. Jetzt habe ich gerade in einer Fachinformation von Pfizer über Bextra gelesen:

    Nach Markteinführung wurde bei Patienten, die mit Valdecocib behandelt wurden, über schwerwiegende Hautreaktionen berichtet. exfolliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse. Die Behandlung mit Valdecoxib muss sofort abgebrochen werden.

    Da ich das Bextra nicht regelmäßig nehme, und die Quaddeln auch nicht immer auftreten, weiß ich nicht ob es evtl. vom Bextra kommt. Ich werde das jetzt mal genau nachhalten.
    Aber warum ist der Arzt nicht näher auf meinen Juckreiz eingegangen? Ich bin im Moment total verunsichert. Das ganze ist mir aber erst nach dem Arztbesuch bewusst geworden. Und jetzt noch diese Aussage vom Hersteller über Bextra. Da sind bei mir die Alarmglocken angegangen.
     
  2. cpeter

    cpeter Guest

    Hier der Link auf die vollständige Fachinformation:

    http://www.pharmatrix.de/pdf/Bextra0503.pdf

    Es heisst dort genau:

    "Die Behandlung mit Valdecoxib muss beim ersten Auftreten von Hautausschlägen abgebrochen werden. Für Patienten mit Sulfonamidallergie in der Anamnese kann ein erhöhtes Risiko für Hautreaktionen bestehen."

    Viele Grüße

    Peter
     
  3. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Mali,

    ich würde das mal bei einem Hautarzt abklären lassen, damit du weißt, was wirklich dahintersteckt.



    Da würde ich mir keine Gedanken drüber machen. gerade das Stevens-Johnson-Syndrom ist eine so schwere Erkrankung, daß Du die bestimmt nicht gleich bekommst. Dabei lösen sich irgendwie die Schleimhäute ab, was u.U. auch zum Tode führen kann. Also mehr als Quaddeln auf der Haut!

    Kopf hoch, schreib Dir später eine PN!

    Muckel
     
  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallo mali....

    jep*daumenhoch*

    ich hab den beitrag ganz verzweifelt gesucht, wußte ich die überschrift nicht mehr.
    hatte ich dir doch versprochen zu schreiben, wenn ich weiß, wogegen meine ma eine allergie entwickelt hat und zwar

    SULFONAMIDE und deshalb darf sie betra nicht ausprobieren.

    aber das kann man schnell mal testen lassen soviel ich weiß.
    oder ist bei dir solch eine allergie schonmal festgestellt worden?


    drück dir die daumen,das du eine alternative erhalten wirst (bei ihr war es celebrex)

    herzlichst

    liebi:D