1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

isg-entzündung, sacroileitis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hibou, 21. September 2006.

  1. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,
    ich habe seit längerem (knapp 2 monate) starke schmerzen im rechten isg und kann deshalb kaum laufen.
    nachdem die blutwerte beim orthopäden entzündungszeichen zeigten (crp erhöht) war nun auch leider das knochenszintigramm eindeutig: es liegt eine entzündung im isg vor (sacroileitis), außerdem auch etwas im rechten hüftgelenk!
    der orthopäde will mich nun zu einem kollegen schicken, der rheumatologisch arbeitet... was für ursachen kann denn eine entzündung im isg haben?
    was kann man da denn jetzt machen? leider kann ich keine entzündungshemmenden medikamente, die auf den magen gehen nehmen, da ich magengeschwüre habe. zur zeit nehme ich valoron tabletten, die helfen aber auch nur mäßig.
    wie soll ich mich denn mit der entzündung verhalten, eher bewegung oder schonung?
    ich nehme aus anderen gründen schon täglich prednisolon und soll jetzt einen cortisonstoß mit hoher dosis über eine woche machen (nicht wegen des isg), kann das auch bei der sacroileitis helfen?
    ich bin ein wenig durcheinander nach der szintigrafie, ich kam mir die letzten wochen schon wie ein hypochonder vor, weil sich keiner meine starken schmerzen erklären konnte....
    viele grüße,
    hibou
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo hibou,

    zu den ursachen einer sakroilliitis kann ich dir leider auch nix sagen, möchte dich aber darauf hinweisen, bitte den cortisonstoss mit deinem arzt sehr gründlich abzusprechen, da du ja schreibst dass du magengeschwüre hast. cortison geht nämlich leider auch arg auf den magen. lass dir ggf. einen magenschoner (z.b. omeprazol) verordnen, falls du nicht sowieso schon einen hast.

    liebe grüsse und alles gute
    lexxus (der das predni auch mächtig und langanhaltend auf den magen geschlagen ist)
     
  3. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir haben die hohen Cortisonmengen als Stoßtherapie immer gegen die Schmerzen im ISG geholfen.
     
  4. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo lexxus,
    ich nehme schon nexium 40 als magenschutz. ich weiß leider, dass cortison auch prima auf den magen geht, aber ich komme leider nicht drum rum. ich hoffe, dass das es wenigstens wirkt, gegen die andere sache und auch bei der sacroiliitis...
    grüße,
    hibou
     
  5. Kikibalu

    Kikibalu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel/NRW
    Hllo,hibou,
    schau doch mal auf dieser Seite nach, hier sind auch noch andere Therapien, u.a. auch therapeutische LA direkt am betroffenen Gelenk beschrieben:
    http://www.sacroileitis.de/.
    Habe mir diese Seite auch schon Unter Favoriten gespeichert, da ich auch mit den angegebenen Problemen zu kämpfen habe.
    Hier wird auch von einer LA mittels Katheder gesprochen.
    Gruß
    Kikibalu
     
  6. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    immer noch ziemlich schmerzen bei sakroiliitis

    hallo nochmal,

    der ausführliche befund von der szintigrafie ist nun auch da. und im brief ist auch zu sehen, dass noch ein ct mitgemacht wurde (es war ein szintigrafiegerät mit angeschlossenem ct), das war mir gar nicht bewusst bisher...
    also der szintigrafiebefund liest sich recht eindeutig: floride sakroiliitis rechts und im ct wurden sklerosierungen, eine erweiterung des gelenkspaltes und unregelmäßigkeiten der gelenkfläche gefunden.
    außerdem auch vermehrter stoffwechsel im linken isg, den hüften (stärker rechts) und schultergelenken (da habe ich aber keine schmerzen).
    ich war nun auch beim orthopädischen rheumatologen. der hat nochmal blutwerte bestimmt und meint nun weil das crp, die blutsenkung wieder ok sind (rheumafaktor auch negativ) und weil der hla-b27 negativ ist, dass es keine rheumatologische ursache hat :confused: . welche sonstige ursache, hat er allerdings nicht gesagt. er will das nochmal genauer besprechen, aber erst in zwei wochen, da er erstmal im urlaub ist..... er hat mir erstmal gehstützen zur entlastung von isg und hüfte mitgegeben. und ich soll das cortison noch eine woche weiter hochdosiert nehmen und dann reduzieren, außerdem nehme ich valoron retard gegen die schmerzen. aber bisher habe ich nach einer woche cortison 50mg noch keine wesentliche besserung. besonders früh morgens sind die schmerzen scheußlich, ich wache jede nacht schweißgebadet und mit fiesen schmerzen auf :eek: , im laufe des tages werden die schmerzen besser, aber ohne zu humpeln kann ich auch dann nicht laufen....:mad:
    warum zeigt die sziniti eine floride sakroiliitis und die entzündungswerte sind doch wieder ok, das verstehe ich nicht?!
    soll ich doch nochmal zu einem anderen arzt gehen? bei einem internistischen rheumatologen einen schnellen termin zu bekommen, ist leider nicht so einfach.... welche untersuchungen wären sinnvoll um die genaue ursache herauszufinden. die sakroiliitis kommt doch nicht einfach so? :confused:

    wenn ich nach sakroiliitis google finde ich immer nur hiweise auf rheuma, besonders auf die Seronegative Spondylarthropathien allen voran morbus bechterew, aber wie gesagt hla-b27 ist negativ. schuppenflechte hatte ich auch noch nie und auch keinen infekt oder eine entzündliche darmerkrankung. wie kann überhaupt eine genaue diagnose gestellt werden, wenn nur das knochensziniti auffällig ist, aber die blutwerte ok?
    vielleicht kann mir hier nochmal jemand weiterhelfen, was ich machen soll. :(

    liebe ratlose grüße,
    hibou
     
  7. silbrina

    silbrina Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo hibou!

    Vieles in deinem Bericht kommt mir sehr bekannt vor. Ich kann dich sehr gut verstehen. Bei mir sind auch alle Rheumafaktoren negativ, trotzdem hab ich grosse Beschwerden. Paste dir mal meinen Aufruf unten an. Ich bin noch keine Expertin aber folgendes Viel mir zu deinem Bericht aus meiner Erfahrung ein.

    Das viel mir dazu ein:
    1. Sie wissen es nicht genau und wollen sich nicht zu weit aus dem Fenster legen.
    2. Es gibt auch hla-b27 negative Bechtrew und da noch viele verwante Arten. Die Diagnose dauert Jahre.


    Bei mir...(Zum nachdenken)
    Bei mir ist es sicher eine Kombination zwischen Psyche und körperlicher Ursache, weil das eine das andere bedingt. Soll heissen die Psyche verstärkt die lantent vorhandenen Schmerzsymtome.
    Schweisausbrüche in der Nacht? Wenn die änstliche Seele zur Ruhe kommt? Naja alles nur Vermutungen. Mir hat ein Antidepressiva geholfen von 80% der Symtome wegzubekommen.

    LG Sabrina


    ---------------------------------------------------

    Hallo, heisse Sabrina bin 41 Jahre alt,

    frag mich die ganze Zeit ob ich hier richtig bin. Bin total gefrustet wie es einem sogeht, niemand nimmt mich wirklich ernst!

    Vielleicht hat einer Lust dies zu lesen.
    Seit 2 Monaten ist die Welt ganz anders! War damals durch eine Entfernung von einem zum Glück gutartigen Muttermals psychisch am Ende.

    Dann passierte es Nachts:
    Bekam tiefsitzende Schmerzen im Lendenwirbelbereich. Heute ist es so das 2 Stunden "Sitzen" mir 4 Stunden starker Dauerschmerz bereitet. Bewegungsunabhängig! Liegen lässt dann langsam den Schmerz verschwinden.
    Gleichzeitig bekam ich Starke Angst und starke Panikatacken und konnte kaum Schlafen. Dachte dauernd ich muss an einer schlimmen Krankheit sterben!!!


    Diagnosen - muss übrigens nicht wieder kommen, alles OK für die Ärzte:D

    CT
    1. deutliche Protusion LWK4/5 LWK5/SWK1 bei mäßiger Oesteochondrose
    2.. Degenerative Veränderungen und Reizungen der kleinen Wirbelgelnke LWK 3/4 bis LWK5/SWK1

    Sagt mir der CT-Radiologe sowas ähnliches wie Bechterew, am nächsten Tag wollte er nix gesagt haben.

    Röngten (leider Liegend gemacht, die stehenden Aufnahmen muss ich noch besorgen)
    1.) Beginnende Osteochondrosen und Facettenathrosen L4/L5 und L5/S1 Leichte Gefügestörung L4/L5
    2) Beginnende Coxathrosezeichen re.

    Neurologe
    1) Degeneratives Wirbelsäulenleiden M47.99
    2) Angststörung F41.9G

    Bin beim Rheumatologen gewesen,der hat im Blut NICHT den Faktor für Bechterew gefunden sonst war das Blut ganz OK.



    Vieleicht ist das ja noch wichtig
    Früher mit 18 hatte ich übrigens schonmal ne Angststörung und in den Knie eine Patella alta & Chonromalazie Gr II-III

    Nun gehe ich zur Psychotherapie nehme mein Antidepressivum habe meine körperlichen Beschwerden weiterhin.


    Heute:
    Neu - Steissbeinschmerzen kommen und gehen eher ein spitzer Schmerz und manchmal ein sehr leichter Dauerschmerz. teilweise Bewegungsabhänig.
    Nach etwas Sitzen meisstens noch dieser tiefe Dauerschmerz für ein paar Stunden. Der nach längeren Liegen gottseidank verschwindet.

    Die Angst hat das Antidepressiva Opipramol Abends 100 mg. wohl im Griff sodas ich in den schwerzfreien Zeiten wieder denken kann, so wie jetzt.
    (Übrigens werden damit auch die Schwerzen insgesamt weniger, villeicht interssierts den einen öder andern.)

    Pupse (Winde) mehr als früher, Stuhlgang zeitweise völlig OK.



    Ist alles nur die Psyche sagen Sie.
    :confused: :D
    sicher hat die Psyche wohl eine Beteiligung aber ist wohl eher ein Wechselspiel, denke ich.


    Denke manchmal vielleicht ist es doch der Darm:confused:, naja wohl nur die Angststörung?


    Liebe Grüße euch aus Datteln die Stadt der Känäle
    Sabrina - Nun wieder zu meiner Ausgangsfrage, bin ich hier richtig?

    Übrigens ein Hoch auf die (gute) Interdiziplinäre Medizin in unserem Land.:);):)