1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Inzidentalom?Wer hat davon schon mal was gehört?...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Siggy, 8. November 2008.

  1. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo ihr Lieben,

    Ich hatte am Donnerstag wieder mal eine Kontolltermin beim Urologen.
    Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich eine sehr hartnäckige Blasenent-
    zündung,die erst nach Wochen wieder wegging.Damals hat der Urologe
    ein MRT Abdomen/Nieren machen lassen.Dabei wurde durch Zufall ein
    sog. Inzidentalom in Stecknadelkopfgrösse gefunden.
    Diese Woche beim Kontoll-Sono ist dieses Ding grösser gewesen,
    muss jetzt nächste Woche wieder ins MRT.
    Die letzten Tage hab ich in google einiges gelesen,aber es verwirrt mich
    eher,als dass es mich beruhigt.
    Hat jemand von Euch schon mal von einem Inzidentalom gehört oder
    hat selbst so was und ist es möglich,dass das durch das Korti oder
    MTX ausgelöst wird.
    Mein Urologe hat mir zwar erklärt,so was sei in den meisten Fällen
    gutartig,aber irgendwie geht mir das seit Donnerstag ständig im
    Kopf rum.
    Also,falls jemnad was weiss,bitte melden!
    Vielen,lieben Dank schon mal im Voraus!

    lg Sieglinde
     
  2. Düsi

    Düsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    78199 Bräunlingen
    Hallo Siggi,
    habe etwas gegooget und das hier gefunden hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
    lg Düsi
    lEpidemiologie Differentialdiagnose
    Diagnostik Dignität



    Das Inzidentalom
    Das Inzidentalom der Nebenniere ist zwar häufig, es hat aber nur ausnahmsweise Krankheitswert. Diagnostik und Therapie konzentrieren sich daher auf ein eventuell vorliegendes Phäochromozytom oder ein hormonell aktives Nebennierenadenom. Die Dignität des Tumors lässt sich aus dessen Ausdehnung abschätzen: Bei einem Durchmesser von über 5 cm ist wegen des Malignitätsrisikos eine Operation indiziert.



    Epidemiologie

    Da es sich um einen zufällig nachgewiesenen Tumor handelt, dessen „Entdeckbarkeit“ erst durch die Weiterentwicklung der bildgebenden Verfahren in den letzten Jahren möglich ist, existieren noch keine wirklich zuverlässigen Daten zur Inzidenz. In der radiologischen Literatur wird eine Häufigkeit von ca. 2 % angegeben. Mit zunehmendem Lebensalter steigt die Inzidenz.
    Seitenanfang



    Diagnostik

    Wird ein Nebennierentumor zufällig entdeckt, so sollte eine hormonelle Aktivität des Tumors ausgeschlossen werden. Hierzu wird ein 24-Stunden-Sammelurin auf Katecholamine untersucht und ein niedrig-dosierter Dexamethasonhemmtest durchgeführt. Liegt der Kaliumwert im Normbereich, kann auf die Bestimmung von Aldosteron und Renin verzichtet werden, Zum Ausschluss einer vermehrten Androgenproduktion sollte DHEAS bestimmt werden.
    Seitenanfang



    Differentialdiagnose

    Nebennierenrindenadenom, Nebennierenrindenkarzinom, knotige Nebennierenrindenhyperplasie, Nebennierenmarkserkrankungen, Nebennierenzyste, Metastasen

    Dazu kommen seltene Differentialdiagnosen wie:
    Myelolipom, Ganglioneurom, Malignes Lymphom, Fribröse Histiozytome, Hämatom, Neurolemmom, Neuroblastom.
    Seitenanfang



    Dignität

    Weit über 75% aller Inzidentalome sind hormon-inaktive Nebennierenrindenadenome.
    Seitenanfang





    Weitere Infos für Ärzte: Anatomie und Funktion
    OP-Verfahren
    Ausgewählte Erkrankungen


    Startseite - Informationen für Patienten - Seitenanfang

    [Professor Nies] - [Links] - [Impressum] - [Marienhospital Osnabrück] - [Klinik für Allgemeinchirurgie]

    Site: http://www.nebenniere.de eMail: info@nebenniere.de
    SiteConstruction: http://www.we-serve-you.de eMail: info@we-serve-you.de
     
  3. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Guten Abend Düsi und Indra!

    danke für Eure Infos!
    Also ich denk mir mal,das MRT ist nur der Anfang,mir kommts
    bloss komisch vor,das der Urologe so komisch geschaut hat beim
    Ultraschall,hat nicht gesagt,wie gross es jetzt ist.
    Letztes Jahr waren es lt. MRT-Befund 1,5 cm.
    Na, da werden auf jeden Fall noch ein paar mehr Untersuchungen
    auf mich zukommen.
    Hab grad so gut wie jede Wochen einen Arzttermin,mensch hab ich
    die Nase voll!!!!!!!!!!!!!Warum muss immer noch was dazukommen?
    Nochmals danke fürs antworten,wünsche Euch einen schönen
    Sonntag!
    Guats Nächtle und
    lg Sieglinde
     
  4. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo ihr Lieben!

    So,war letzte Woche beim MRT und heute hatte ich
    Besprechung beim Urologen.
    Also,das Inzdentalom ist ca. 0,5 cm gewachsen,insges.
    2cm Durchmesser.
    Ich muss in 6 Monaten wieder zur Ultraschallkontrolle.
    Jetzt werden noch einige Urintests und Bluttests gemacht,
    um auszuschließen,dass das Ding Hormone produziert.
    Im Moment brauch ich noch keine Angst haben,sollte es
    nur regelmäßig kontrollieren lassen.
    Puh,bin ich froh,hoffe,das bleibt noch lange so.
    lg Sieglinde