1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

internist/rheumatologe ODER orthopäde/rheumatologe??????

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von anny84, 9. November 2007.

  1. anny84

    anny84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    hallöchen,

    bin auf der suche nach einem geeigneten rheumatologen... aber was ist besser? internistisch oder orthopädischer rheumatologe???????

    hat jemand ne ahnung?
     
  2. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.080
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Ich habe jetzt von einem internistischen Rheumatologen eine Überweisung zu einem rheumatologischen Orthopäden bekommen.

    Es ist also nicht so eindeutig zu beantworten: Was ist besser.

    Tut mir leid, dass ich Dir da weiter nichts sagen kann.
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    für die diagnosefindung- stellung und die medikamentöse therapie ist der internistische rheumatologe zuständig.
    der orthopädische rheumatologe ist zuständig für die behandlung von bereits eingetretene geleksschäden.
     
  4. anny84

    anny84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2007
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    danke euch beiden!!!

    bei mir gehst wohl erstmal um die diagnosestellung... also internistischer wohl besser!!!

    daaaanke :D
     
  5. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Entscheidend ist der Arzt

    So genau kann ich es nicht festlegen,wer der bessere ist.Wer kann das schon? Entscheidend ist die Fähigkeit und sind die tiefgründigen Kenntnisse des Arztes.Es gibt Fachleute,da heulen die Räuber,aber Profis die Assistenzarzt sind.So ging mir das.Im Bekanntenkreis umhören ist immer gut.Auch eine Uniklinik macht manchmal gute Arbeit .Glück gehört wohl auch dazu,denn Rheuma ist ja ein enormes Gebiet,incl. der vielen Einzelerscheinungen.Jeder reagiert anders auf die Medis,so dass der Doc manchmal auch nichts für eventuellen wenigen Erfolgen kann.Rantasten,austetsten.Viel Glück bei der Suche.Liebe Grüße an alle von Bodo
     
  6. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Ulm
    Bei mir wars so, dass ich vom Hausarzt zum orthopaedischen Rheumadoc und von diesem wiederrum zum Internist ueberwiesen worden bin.

    Nun bin ich bei beiden in Behandlung, sie arbeiten zusammen. Das finde ich super, so hat man immer 2 Meinungen und alle Sichtweisen abgedeckt.

    Leider musst du selbst entscheiden, zu welchem du als Erstes gehst... ;)
     
  7. Schlumpfine

    Schlumpfine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    1.184
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Haiger
    Hallo anny,
    ich halte es wie blacklady: ich habe einen internistischen Rheumatologen, zu dem ich zur Kontrolle und bei Problemen mit den Medis gehe. Außerdem habe ich eine orthopädische Rheumatologin, die die Gelenke usw. überwacht. Aber die anderen haben schon Recht: es ist schwierig, einen Arzt zu finden! Kann der HA Dir denn die Richtung nicht empfehelen??
    Viel Erfolg bei der Suche und alles Gute
    Schlumpfine