1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

inkontinenz...hilfsmittelversorgung

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von klaraklarissa, 21. Mai 2007.

  1. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    :( habe post von meiner apotheke. sie lehnt die zukünftige versorgung mit inkontinenzartikeln ab, da der aufwand für sie größer ist, als der verdienst ...:confused:
    soweit ich weis hatte mir die aok so um die 90€-100€ monatlich genehmigt. damit kam ich bisher auch ganz gut zurecht.
    jetzt, nach der gesundheitsreform .... wußte das noch nicht, wegen langem kh - aufenthalt ..... sind diese mittel wohl auf 35€ monatlichen festbetrag begrenzt worden :mad:.

    wisst ihr davon etwas?
    nun werde ich mich hinsetzen müssen und meine krankenkasse anbetteln, den rest doch noch zu übernehmen .... sonderantrag oder so ...mal gucken
    denn ich weis nicht, wie ich das selbst tragen soll ....

    auch meine apotheke wird noch was von mir hören ........ sch... bürokratie

    ...so, werde mal langsam ins bett gehen ...
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    könntest du nicht mit einer internetapotheke eine günstigere vereinbarung treffen?
    bloss nen hinweis.

    gruss
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hilfeleistungen

    Liebe klaraklarissa,

    da ich deinen Einkommensstand nicht kenne, kann ich nur anbieten:

    Nachweis des HA über die Notwendigkeit dieser Inkontinenzhilfen;
    Nachweis der KK über die Nichtzahlung von Aufwendungen über einen bestimmten Betrag hinaus;
    Antrag beim Sozialamt auf Hilfeleistungen zum Leben aufgrund der Ausgabenlage gemäss Beweisen.

    Gruss Pumpkin
     
  4. Eleyne

    Eleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Klaraklarissa, hast du evtl ein Sanitätshaus in der Nähe? Die haben auch Inkontinenzartikel (oft etwas günstiger als die Apo) und sind sehr fit, was Anträge bei KKs etc betrifft (die beraten dich normalerweise auch gerne).
    Vielleicht wär das noch ne Alternative für dich, damit du deine Hilfsmittel bekommst?

    Liebe Grüße

    Eleyne
     
  5. Hallo Klara
    Muss zur Arbeit, hab nur kurz Zeit. Auch wir kennen Das Problem. Die Kassen zahlen leider nur noch pro Stück nen klitzekleinen Teil. Deiner Apotheke kannst du keinen Vorwurf machen. Die rechnen dann weniger Stück zum vorgeschriebenen Preis. Das dürfen sie eigentlich nicht!!!
    Ich versteh das alles auch nicht. Und es geht nicht um das Einkommen!!!
    Wir sind beide schon befreit und sollen für 80 Pants 50 Euro zuzahlen. Für den Preis der von der KK genehmigt wird gibts dann weniger Pants. Aber wie gesagt, die Apotheke begiebt sich auf dünnes Eis.
    Heut Abend schau ich hier nochmal.
    LG von Sylke
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    meine ma..

    bekommt ihre einlagen vom sanitätshaus und wir können nur bestätigen, das es dort recht reibungslos läuft.

    haben jetzt zwei monate nichts mehr bekommen.

    bin gespannt wie es weiter gehen wird...ob wir auch probleme bekommen.

    werde berichten...

    liebi
     
  7. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    Hallo,

    die Kassen zahlen für Vorlagen usw. pro. Stück. Pro Stück sind das um die 0,25 €.
    Auch für andere Hilfsmittel zahlt die Kasse nur noch festbeträge wie z.B für Kompreesionsstrümpfe. Dort muss man in vielen Sanihäusern zu der gesetzlichen Zuzahlung noch einen Wirtschaftlichen Mehraufwand zahlen. Das ist der Betrag den die Kassen nicht mehr zahlen.

    Gruß
    Zecke
     
  8. Reiner45

    Reiner45 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo auch ich habe lange zu gezahlt bis ich ein Sanitätshaus gefunden habe wo die Zuzahlung gering ist den für Vorlagen zahlen die Krankenkassen nur noch 0.25 Cent und für Windelhosen 0.46 Cent für die Betteinlagen da Zahle ich nur 10,00 Euro für das Rezept


    Gruß
    Reiner45
     
  9. Man könnte nen Schreikrampf kriegen!!!!
    Sollte mir im Sanitätshaus ne Handgelenksorthese aussuchen und dann für das Rezept aufschreiben lassen, wie sie heisst usw. Sollte ca. 40 Euro zuzahlen, trotz Befreiung!!!! DAK und BARMER zahlen im Moment nur noch einen kleinen Grundbetrag. Aber die AOK zahlt NOCH alles.
    Jetzt bekam ich heute bei der Reha meine Orthese und einen Rückengurt "San Belt". Das war für mich wie Weihnachten und Ostern auf einen Tag.
    Das hätte auch in die Rubrik "Worüber habt ihr euch heute gefreut" gepasst!!!!!
    Liebe Grüsse von Sylke
     
  10. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Das sind keine Zuzahlungen.

    Das sind Aufschläge, die von den Sanitätshäusern einfach verlangt werden.

    Sie begründen dies damit, dass so etwas nicht vom Bundeskartellamt verboten worden sei.

    Zuzahlungen werden an die Krankenkasse weitergeleitet. Diese Aufschläge erhebt das Sanitätshaus willkürlich und muss das Geld nicht an die Kasse leiten (wie Zuzahlungen).
     
  11. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Nachtrag


    Zitat:

    AOK Bundesverband (gilt auch für andere Kassen, da Zuzahlungen durch Gesetz geregelt sind)
    ....
    Hilfsmittel


    Für Hilfsmittel ist eine Zuzahlung von 10% des Abgabepreises, mindestens 5 EUR und höchstens 10 EUR, jedoch nicht mehr als die Kosten des Mittels vorgeschrieben. Für Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind, wie z. B. Windeln bei Inkontinenz, sind 10% je Packung, max. 10 EUR je Indikation im Monat zu zahlen.

    Zitat Ende
     
  12. Hallo Frank
    Ich danke dir herzlich für deine Antwort. Zum Sanihaus geh ich morgen.
    Werde sagen, das ich jetzt weiss wie das läuft ;) , denn die hohe Zuzahlung wurde definitv der Vorschrift KK zugeschoben.
    Aber wie kommt es dann, das 3 Apotheken wegen der Windeln das gleiche erzählen? Die Kasse zahlt nur pro Stück bis zum bestimmten Betrag. Oder gibt weniger, so das es mit der Zahlungsvorschrift der KK hinhaut?
    Da blick ich nicht mehr durch!!
    Schönen Abend wünscht Sylke
     
  13. Das hab ich grad bei der Barmer gefunden

    Massagen, Krankengymnastik, Hörgerät, oder orthopädische Schuhe: Die Barmer bezahlt vertragsärztlich verordnete Heilmittel und übernimmt die Kosten von Hilfsmitteln bis zur Höhe bestimmter Festbeträge.



    Bis zur Höhe bestimmter Festbeträge.....das meine ich.
    Was stimmt denn nun? Ist das Auslegungssache? :mad:

    Oh man....
    LG Sylke
     
  14. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    1. es ist richtig, dass die Kasse die Kosten bis zu einer bestimmten Höhe (Festbeträge) übernimmt. Dabei geht man davon aus, dass es möglich ist, diese Artikel zu diesem Preis zu liefern.

    2. Apotheker und Sanitätshäuser erheben Zuschläge, das ist auch nicht verboten. Ulla Schmidt ging davon aus, dass der Patient dann auswählt und der Markt den Preis reguliert. Das mag in Berlin stimmen, ansonsten funktioniert das nicht.

    3. es ist falsch diese Aufschläge als "Zuzahlung" zu deklarieren. Das sind sie nicht.

    4. Die Preise für die Hilfsmittel sind ungewöhnlich hoch. So werden zur Zeit von Firmen Blutzuckermessgeräte verschenkt, weil die Teststreifen so teuer gemacht werden, dass dies den Gewinn wieder einbringt.

    5. Wenn Sanitätshäuser Orthesen von Hand anpassen und formen, dann mag ein Aufschlag noch gerechtfertigt sein. Apotheker beziehen diese aber fertig von den Firmen.

    Zur Zeit ist es meistens so, dass sich die Sanitätshäuser, Orthopädietechniker und Apotheken in den Landkreisen abgesprochen haben.
    Sie verlangen einheitlich diese Aufschläge und dann kannst Du nichts dagegen tun.

    Es sollte eben nicht als Zuzahlung der Kasse zugeschoben werden sondern ehrlicherweise als Aufschlag deklariert werden.
     
  15. Lieber Farnk
    Wie immer...herzlichen Dank. Du hast mir sehr weiter geholfen. Ich weiss nun, was ich in diesen Apotheken antworten werde.
    Übrigens...meine Handorthese, um die es im vorigen Beitrag ging, lag im Sanitätshaus im Katon im Regal, nix mehr mit Messen und Anfertigen. Also
    sind die dort auch nicht sooo 100%ig ehrlich mit ihren Aussagen.
    Nochmals vielen Dank für deine, wie immer, sachkundige Antwort. :)
    LG Sylke
     
  16. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    wie es weiterging....

    ...wollte mal kurz berichten, wie es weiterging...... habe das jahresrezept an "mein" sanitätshaus gegeben.
    es wurde nach 14 tagen bearbeitungszeit eingelöst und ich wurde mit meinem ersten monatsbedarf vom sanitätshaus beliefert.....:).

    ausschlaggebend ist wohl auch, wie die verordnung geschrieben ist:
    sinngemäß:

    jahresverordnung
    inkontinnezeinlagen mit entsprechender größe
    bedarf: 250 stück monatlich
    teilnahme am öffentlichen leben soll gewährleistet sein

    hat vorerst geklappt und ich bin soooooooooooooooooooooooooooo froh darüber.
     
  17. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    april oder was ???

    april april .... das war's mit unbürokratischer genehmigung. bekomme doch huete einen anruf vom sanitätshaus, das die kk schwierigkeiten mit der kostenübernahme macht und wir uns über die zuzahlungsmodalitäten unterhalten müßten :mad: :mad: :mad: :mad:
    ich wäre fast geplatzt vor wut ..... habe dann bei der kk angerufen .... jetzt soll ich ein miktionsprotokoll führen, um nachzuweisen wieiel wann und wo und wie ......
    es würden ja ca. 3 vorlagen einer größeren größe reichen, so der jungdynamische mitarbeiter am anderen ande der telefonleitung :mad:, denn mehr als 1,5 liter scheidet man ja nicht aus und da könnte man doch das auslaufende wasser mit diesen drei pampers sammeln :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: ...
    wie bitte??????
     
  18. Reiner45

    Reiner45 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    April April

    :confused: wenn man überlegt 250 stück im Monat das sind bei 31 tage 8 stück am Tag schon viel oder :confused:

    MFG Reiner
     
  19. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    .... warum nicht gleich so??

    ich habe dann also vorige woche von dienstag bis donnerstag miktionsprotokoll ( eher einfuhr und ausfuhr) geführt. dazu einen entsprechende brief geschrieben mit darstellung der relevanten erkrankungen und meiner speziellen persönlichen situation .... freitag zur kk und sanihaus gefaxt (mittags) .....nachmittags hatte ich telefonisch antwort vom sanihaus..... :) ... antrag über kostenübernahme bei mehrbedarfsverordnung wurde sofort genehmigt .

    also geht's doch! von wegen "freitags nach eins".....

    bin jetzt froh, das dies geregelt ist und will euch animieren, euch auch gegen diese neue gesundheitsreform zu wehren.

    wäre die genehmigung nicht gekommen, hätte ich ein paket z.hd. des kk-mitarbeiters geschickt. .... tagesbedarf an inkontinenzeinlagen nach benutzung !!!


     
  20. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    wenns läuft ....


    stimmt schon, das 8 stück pro tag viel sind, aber es gibt tage, da brauch ich auch 10 oder 12 stück am tag + betteinlagen und und und.... verstärkt wird die situation natürlich noch durch die wassertabletten, die ich einnehmen muss. sehr hoch dosiert, um meine nieren vor dem versagen zu retten.
    jedenfalls kann wirklich jeder froh sein, der dieses problem nicht hat. mein leben ist seit dem derart eingeschränkt .... :( .... das muss ich erst noch für mich realisieren.