1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Initiative gründen

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von puffelhexe, 14. Dezember 2011.

  1. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu,

    ihr müßt mir nun mal bitte ganz ehrlich sagen, ob ich nun vollends einen an der klatsche habe.

    wo soll ich anfangen??? ich überlege schon ganz ganz lange, was ich mal sinnvolles tun könnte. also, ich mein: ärzte helfen menschen. manche ärzte fehlen auch unheimlich, wenn sie dann aufhören. tierpfleger pflegen tiere. in den kinderdörfern sind mütter, die was sinnvolles tun. oder vor walfängerboote schmeißen oder städte wieder mit aufbauen. oder sich für die 3te welt einsetzen.

    ich bin ja nun durch meine krankheit sehr eingeschränkt. kann mich nicht so vor die wale werfen. oder mich nicht auf gleise schmeißen. und geld hab ich ja auch nicht.

    ich denke eigentlich schon seit jahren über sowas nach. und dann halt nicht sowas allgemeines. oder was weit weg ist. natürlich habe ich meinen patenbären pedro. aber ich mein nun irgendwas anderes.

    heut nacht nun hatte ich folgende idee: (ogott, wie peinlich. alle denken nun, ich werd total gaga...)

    es gibt bestimmt auch hier bei mir in wohnortnähe viele alte menschen, kranke menschen, arme menschen, die ein haustier haben und sich das eigentlich finanziell garnicht mehr leisten können.oder aus gesundheitsgründen ein tier nicht mehr ständig versorgen können. viele tiere landen daraufhin bestimmt im tierheim oder haben keine optimale pflege.

    nun muß es doch aber auch menschen geben, die bereit wären, eine patenschaft für so ein tier zu übernehmen. also, nicht irgendwo im zoo oder allgemein für eine tierrasse (was natürlich auch superwichtig ist).

    also, der patenmensch übernimmt vielleicht einen teil der futterkosten. das geld dürfte dann aber dem halter nicht überwiesen werden, sondern man sorgt direkt dafür, das das futter ankommt. oder übernimmt die kosten einer tierarztbehandlung. oder übernimmt das tier mal für 3 wochen, wenn der besitzer krank ist.

    es geht mir halt darum, das alte menschen z.b. ihr geliebtes haustier behalten können...

    vielleicht könnten sich bei mir betroffene aus der region melden, die wirklich keine andere chance mehr sehen, ihr tier zu behalten. und ich könnte dann paten suchen... oder menschen, die an einer tierpatenschaft interessiert sind, melden sich vorab bei mir.

    evtl. könnte ich auch mit günstigen tierpensionen zusammenarbeiten. oder mal mit tierärzten sprechen. und pflegestellen vermitteln. in erster linie aber paten, die dem alten, armen oder kranken menschen helfen, ihr tier behalten zu können...und dann halt hier ortsnah. nicht deutschlandweit.

    aber wie fange ich das an??? ich selber habe ja kein geld, um irgendwas groß zu finanzieren.

    würde sowas laufen??? bin ich bekloppt? an wen könnte ich mich wenden???

    es ist alles nur ein großer grundgedanke. noch garnicht ausgereift.

    oder gibt es sowas in einer anderen stadt schon??? da könnte ich ja fragen, wie man das hier in der heide realisieren könnte.

    sagt mir ehrlich: hab ich den letzten schuß nicht mehr gehört???

    liebe grüße von frau puffel
     
  2. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.246
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    in den bergen
    liebe puffel,
    dicker knutsch an dich !!! ich finde das ist eine sehr schöne idee !!!:top::top::top:
    aber.......................bei uns gab es das ................die initiatoren haben völlig resigniert aufgegeben.....................war nicht wirklich interesse da:mad:
    sorry,hätte dir sehr gerne eine erfogsstory geliefert.
    liebe grüße
    katjes
    ps:nur weil es bei uns nicht funktioniert hat...............kann es in soltau ja prima laufen :top:
     
  3. Flopy

    Flopy Flopy Stilli

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    3
    Liebe "Frau Puffel"

    NEIN, Du hast keinen an der Klatsche !!!

    Deine Idee finde ich sehr gut.
    Ich wünsche Dir, das Du diese auch umsetzen kannst und gutes gelingen.

    Liebe Grüße

    Flopy
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
  5. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    muss man denn wirklich erst so eine gruppe gründen? oder darf man vorab überhaupt erstmal die lage schecken???

    ist ja blöd. man gründet sone gruppe, was ja auch mit arbeit verbunden ist. und dann meldet sich nicht ein einziger..

    ich würde sonst vielleicht mal über einen artikel hier in der tageszeitung die resonanz austesten oder mal mit dem tierheim reden, wie viel bedarf besteht.

    muß ich denn dazu überhaupt irgendwas gründen??? ich meine, ich vermittel ja ehrenamtlich. und die patenschaften laufen ja über dritte. praktisch. es verdient ja eigentlich keiner geld dabei.

    hhm.
     
  6. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Tolle Idee!!!!
    Aber leider kann ich dir auch gar nicht sagen, wie man sie am Besten verwirklicht .......
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln

    Hey,
    Bei jeder (Geschäfts-)Idee prüft man vorab, ob überhaupt Bedarf besteht, man macht eine richtige Bedarfsanalyse. Einfach ins Blaue hinein irgendetwas planen funktioniert meist nicht, das siehst du auch an den vielen Auswanderern die reumütig nach Hause kommen weil sie weder die Sprache beherrschten noch Ahnung hatten welche Berufe überhaupt gefragt sind.

    1. Bedarf prüfen
    2. Umsetzbarkeit überlegen ( Internet, Flyer, Auslagen in Tierarztpraxen etc.)
    3. Finanzen/Kosten überlegen, denn auch ehrenamtliche Arbeiten kosten was und sei es viel zeit
    4. Schauen ob man das mit mehreren gemeinsam machen kann und sich somit die Arbeit teilt
    5. prüfen ob es irgendwelche rechtliche Dinge zu beachten gibt


    Wenn es nur in der Nachbarschaft läuft dann kann man sowas sicher persönlich mit dem Bedürftigen besprechen, kurze Wege also.
    Wenn es aber etwas größer werden soll, dann siehe oben muss man einiges vorher überlegen und nicht einfach drauflosmachen.

    LG Kuki
     
  8. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Puffel!

    Die Idee wird doch mit der sogenannten Tiertafel schon umgesetzt. Es gibt sogar eine Tiertafel in Lüneburg. Ist das nicht bei dir ums Eck? An die könntest du dich doch mal wenden zwecks Infos.

    Die geben an Bedürftige Tierfutter aus, wenn sie es selber nicht mehr zahlen können. Finanziert wird es durch Patenschaften oder Spenden (Futter wo das MHD abgelaufen ist) soweit ich weiß.

    Versteh mich jetzt bitte nicht falsch. Aber du wolltest ehrliche Meinungen hören: Bist du dir sicher, dass du aktuell für so eine organisatorische Großaufgabe die Kraft und den Elan mitbringst? Wenn ja, finde ich deine Idee und den Einsatz toll! Wäre ja auch ein Weg, um sich mal abzulenken und positives Feedback zu bekommen.
    Ansonsten würde ich das verschieben auf bessere Zeiten. Du hast doch so viele Baustellen momentan, da mußt du doch nicht noch eine Neue aufmachen, oder? Das sind so meine lieb gemeinten Gedanken.

    Lg Clödi.
     
  9. unknown

    unknown Guest

    Die Idee ist von der Sache her gut und Edel...
    ...aber ich möchte mich clödie anschließen...der Kraftaufwand ist enorm...meist ziehen sowas Leute auf welche ohnehin schon auf ein größeres Netzwerk im Rücken bauen können.
    Clubmitgliedschaften ,vereine,etc...

    Für jemanden der Ohnehin mit seinen Kräften Haushalten muß , wäre eine solche Aufgabe der Sichere Ruin....
    Ich bin auch jemand der nicht gern nein sagt, und hatte in den letzten 2Wochen einige Reparaturaufträge für Computer angenommen...normalerweise ist es ein Lacher für mich die Dinger wieder in Gang zu bekommen (in guten Zeiten habe ich das nach Feierabend gemacht), ...aber diesmal hatte ich echt zu tun ...alles so konzentriert wie nötig auf die Reihe zu bekommen obwohl vieles für mich Routine ist.
    Ich war Heilfroh als ich die Kisten vom Tisch hatte....und alle mit der Kraft...dabei habe ich ja den ganzen Tag Zeit...

    Im Moment hast Du möglicherweise ein Hoch...und etwas weniger Aua,was auch Euforisiert...,aber wie sieht das in zwei wochen aus, wenn Du kein Bein vors andere bekommst...
    Ich denke kleinere angemessene Beschäftigungen wären da besser geeignet...

    Ich weiß nicht ob es bei euch sowas gibt wie eine Ehrenamtlichenvermittlung oder "Hilfst Du mir,helf ich Dir Verein", irgentsowas , wo man sich melden kann für eine kleine Aufgabe, der man gewachsen ist,
    Kinder aus dem Kindergarten hohlen oder mal Kindersitten oder Omas was vorlesen...

    http://www.ehrenamtmesse.de/index.php?id=ueber_uns
    http://www.freiwilligenforum.de/
     
    #9 14. Dezember 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Dezember 2011
  10. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Puffelhexe,

    Ich finde Deine Idee absolut Klasse. Ich hätte auch gerne Jemanden der mir meinen Oskar auch mal abgenommen hätte während der Zeit wo es mir absolut besch.......ging.......

    Aaaabeeeer: ehrenamtliche Arbeit kann auch richtig in Arbeit ausarten. Ich arbeite nun schon seit 10 Jahren ehrenamtlich. Vor ein paar Jahren war das noch ein Klacks für mich. Mittlerweile bin ich echt am überlegen ob ich das Ganze nicht an den Nagel hänge, weil ich es mir gesundheitlich immer schwerer fällt.... Und dabei bin ich noch nicht mal so krank wie Du.

    Andererseits lenkt mich diese Arbeit auch wiederum so ab, dass ich nicht an meine Schmerzen denke, wenn ich tätig bin. Falle aber abends fast um und dann kommt die Rache.........

    Dein Ansatz ist absolut lobenswert, bedenke aber dass so eine Arbeit Dich auch psychisch und physisch an Deine Grenzen bringen kann / wird........

    Ganz liebe Grüsse

    Louise
     
  11. roco

    roco Guest

    puffel?:eek:

    sorry, aber du hast einen an der klatsche...:mad:

    vor nichtmal ner woche hatte ich das gefühl, man müsste dich festtackern, damit du nicht von irgend nem dach springst und nu willst DU so ne sache aufzuiehen, als initiator...

    wer oder was hat bei dir diese euphorie (danke erzesel) ausgelöst? bist du manisch depressiv oder hast du die tollwut?:eek:

    nix dagegen, wenn du bei einem vorhanden verein mittust, so du denn kannst. aber ehrlicherweise sollten wir hier bei ro mal überlegen, ob wir nicht einen verein aufmachen: "rettet das puffelchen", zum beispiel vor sich selbst...

    sei froh, wenn es im mom dir besser geht und tanke kraft für den nächsten ausrutscher... sonst komm ich dich mal besuchen, aber das wird dann nicht lustig...

    eine verwirrte roco:confused:
     
  12. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    roco, ich finde, du bist unmöglich...

    ich denke, da muß ich jetzt nichts zu sagen!!!
     
  13. roco

    roco Guest

    ja puffel, ich hab dich auch lieb... :remykiss:
     
  14. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Hilfe zur Selbsthilfe...

    ...wäre eine Sache, die ich voll unterstützen würde.
    Aber es gibt Deinen Gedanken folgend schon Einiges in dieser Richtung.
    Bei uns kann man im Rathaus eine Art Katalog anfordern, wo drin steht "Was es bereits gibt und wer Hilfe bzw. Helfende sucht". Das geht von Begleitdiensten für ältere Menschen, Betreuung stundenweise (Vorlesen z.B.) bis zur Betreuung in Krankenhäusern und Hospizen.
    Unser Berliner Tierheim (auch andere) hat sogenannte Patenstellen, wo Tiere stundenweise oder länger "außer Heim" betreut werden. In einer Kaufhalle stehen Spendenkontainer zum Einwerfen von Futter, das Abholen und auch die Ausgabe an Bedürftige erfolgt über Organisationen durch Freiwillige.
    Gefragt sind auch Hilfen bei der Rheumaliga, DVMB und anderen Selbsthilfeorganisationen - z.B. Standbetreuung bei Rheumatagen, Kongrenssen und Ähnlichem.
    Selber etwas aufzumachen wird schwierig, weil auch immer zivilrechtliche, versicherungstechnische und arbeitsrechtliche Sachen zu beachten sind.
    Aber es gibt im Internet Seiten, wo unterstützung angeboten wird, wenn man eine "Idee" hat.
    Wollte man eine Stiftung gründen z.B. - das so mein ja "Traum"....

    Ich denke, daß man gerade auch aus unserer Situation heraus eine Art Ausgleich (wie auch immer) braucht.

    Ja denn erstmal biba "merre"
     
  15. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Huhu,
    ich denke auch, es gibt genug Möglichkeiten.
    Kann man sich noch dazu dann aussuchen.

    So werden die Hilfen größer.
    LG von Juliane.