1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infusionen zur Säurebindung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Makapru, 18. Juni 2007.

  1. Makapru

    Makapru Makapru

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordheide
    Hallo,

    ich versuche einmal wieder zusätzlich zum meinem Rheumatologen einen vernünftigen Hausarzt zu finden. Ich habe leider immer wieder die Erfahrung gemacht, das Hausärzte versuchen mir irgendwelche Pülverchen und Kapseln zu geben, die mir angeblich super helfen werden. Dieses Mal soll es nun eine Infusion zur Regulierung meines Säurehaushaltes sein. Mein Körper wäre völlig übersäuert. Wenn ich diese Infusionen machen würde, dann könnte ich bestimmt gleich das Cortison reduzieren (das versuchen wir schon seit Jahren und ich komme nicht unter 7,5 mg). Das Ganze soll um die 280 Euro kosten (10 Sitzungen). Ich stelle mir gerade die Frage, warum das hier im Forum noch keiner geschrieben hat und über eine Spontanheilung nach einer Entsäuerung berichtet hat :confused: Oder gibt es niemanden, dem es nach einem Säure-Basen Test und der nachfolgenden Entsäuerung wirklich besser geht?

    Sorry, aber ich bin gerade etwas sauer. Ich scheine immer an Ärzte zu geraten, die chronisch Kranke auch noch verarmen lassen wollen. Habt ihr auch solche Erfahrungen.

    Würde mich über Antworten freuen

    Lg
    Makapru
     
  2. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Makapru,

    ich habe mich mal vor einigen Jahren nur von basischen Lebensmitteln ernährt und während dieser Zeit mit Papierstäbchen (Apotheke), weiß nicht mehr wie sie hießen, geprüft ob der PH Wert O.K. ist. Kann man an einer Tabelle ablesen.
    Ich habe in dieser Zeit Zucker; Fleisch und die schnell verwertbaren Kohlenhydrate fast alles weggelassen. Die Pfunde purzeln, aber man kasteit sich ziemlich. Und anders habe ich mich eigentlich auch nicht gefühlt.
    Statt der teuren Infusionen würde ich es eher mit solch einer Ernährungsumstellung probieren, kannst es deinem Arzt ja vorsichtig als Gegenvorschlag unterbreiten, falls er Dir die Infusionen unbedingt aufdrängeln will.
    Ich hoffe ich konnte Dir etwas , wenn auch nicht viel, weitehelfen.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  3. Makapru

    Makapru Makapru

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordheide
    Hallo Elfe,
    genau das ist das nächste Problem. Was nutzt es mir, wenn ich Kapseln oder Infusionen bekomme ohne die Ernährung umzustellen, da bringt mir das eigentlich gar nichts und abnehmen will ich auf gar keinen Fall. Ich bin froh, das ich z.Zt. nicht mehr aussehe, als hätte ich noch ein anderes Problem und mit Größe 32 bei 172, war das m.E. nicht mehr so schön. Ich fühle mich jetzt mit ein paar Röllchen viel wohler.

    Ging es Dir denn irgendwie besser mit der Ernährungsumstellung?

    LG
    Makapru
     
  4. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Makapru,

    auch bei Dir muß ich mich für meine späte Antwort entschuldigen, aber mein Rechner ist nicht ganz ok., und habe eine unheimlich langsame Version laufen, Hoffe das alles bald beheben zu können.
    Jetzt ob ich mich damals besser fühlte? Viele anderen meinten (wenn ich Dich richtig verstanden habe), daß ich Magersüchtig wäre und auch gar kein Verlangen mehr nach Süßigkeiten und co. hatte. Mit Größe 38 und 1,72 cm jetzt fühle ich mich jetzt doch wieder normaler, und zu damaliger Zeit
    , wenn ich ehrlich bin, soviel besser war es auch nicht, zumal ich auch noch zusätzlich ein Schilddrüsenprobelm hatte und auch Lebenslang behalten werde.
    Das mit den Infusionen(ich kenne soetwas nicht) mußt Du dann wohl mit Dir selbst abmachen, aber ich denke das dann die Nahrungsumstellung
    auch tatsächlich nicht fehlen darf. und ob es für Deine Sache nun sooo
    wirklich hilft?.
    Übrigens zum damligen Zeitpunkt sah ich wikrlich abgemagert aus.
    Es gibt aber auch hochkalorische Astronautenkost aus der Apotheke, auf bestimmte Merkmale abgestimmt. Soetwas gibt es auch auf Rezept.
    Aber dann verdient Dein Doc natürlich nicht.
    Ich glaube so richtig befriedigend ist meine Antwort nicht. Du kannst aber gerne noch nachfragen od. PN schicken.
    Ic denk mal das mein Rechner bald wieder einwandfrei läuft.

    LIebe Grüße
    Elfe
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Makapru,

    zu diesem Thema gibt es auch einen Sammelthread unter dem Archiv Posting No 8:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=24413

    Ich selber mache 1x jährlich eine Fastenzeit - zumindest so lange, wie ich nicht unter den Medis stehen... und fühlte mich bisher ziemlich gut..
    Einer anderen Userin hat es nicht so gut gefallen.. es ist nicht jedermanns Sache - das muss ich einfach dazu schreiben.

    Und es sollte unter ärztlicher Aufsicht gemacht werden. Anschließend während der Aufbauzeit, die übrigens mind. 1/3 der Fastenzeit betragen sollte, achte ich immer auf eine sehr basische Ernährung.
    Spätestens, wenn sich wieder die typ Fehler einschleichen, trainiere ich mein Ess-Verhalten wieder... Es ist sehr mühsehlig, aber immerhin habe ich seit der letzten Fastenzeit mein Endgewicht gehalten. Ab Mitte Juli ist es wieder so weit... und ich freue mich darauf...

    Viele Grüße
    Colana
     
  6. Makapru

    Makapru Makapru

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordheide
    Danke für Eure Antworten:

    Fasten kommt für mich nicht in Frage. Da ich regelmäßig Myfortic und Predni nehme und ausserdem würde das dann keiner mit mir mehr aushalten, da ich super gern esse. Ich versuche mich gesund und ausgewogen zu ernähren, d.h. von jedem etwas wenig Fleisch, Kaffee, Alkohol und Süsses (was mir leider nicht gelingt) .
    Leider wird mir immer klarer, dass der Doc wirklich nur seine Produkte verkaufen möchte. Meine Schmerzdoktorin meinte das allerdings auch, da keine richtige Beratung erfolgt ist und wie schon gesagt, meine ganze Ernährung umgestellt werden müßte. Ich habe halt ziemlich Angst durch diese Infusion eventuell eine Schub auslösen zu können und abnehmen möchte ich schon gar nicht. Ich war früher mehr als dürre und fand das nicht wirklich toll.

    Für mich ist jetzt klar, mein erneuter Versuch einen Hausarzt zu finden ist wieder einmal fehlgeschlagen.

    LG
    Makapru