1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Indometacin 25 mg

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von majosu, 14. November 2009.

  1. majosu

    majosu Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2008
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo,

    ich habe PSA und jetzt hat leider meine 9 jährige Tochter auch Gelenkschmerzen.
    Wir waren jetzt in einer Kinderklinik zum ersten Termin.Ein Bericht liegt mir noch nicht vor.
    Meine Tochter darf bei Bedarf 1-3 Tbl. 1 mal tgl. nehmen.
    Das ist doch aber die Dosierung für Erwachsene.
    Kann das so stimmen?

    Grüße
    majosu
     
  2. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo...
    ich als Erwachsener nahm 2x75mg...also früh und abends je 75mg.Ich denke,es könnte stimmen mit 25mg.Bei mir hat es 2Jahre lang gute Dienste geleistet und Schmerzen gelindert.
     
  3. Kadde

    Kadde Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab folgenden Link gefunden...
    http://www.generika.cc/de/oekk/resolve/pointer/:!fachinfo,740.

    Ich hoffe dir hilft das weiter.

    Ich nehme bis zu 3x 50mg.
     
  4. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    indocis

    upss!
    sei bitte sehr sehr vorsichtig, was diese dosierung angeht.es ist ein mittel, was schon für erwachsene hart ist.in der dosierung füpr kinder???? halte ich für länger für nicht gut.
    versuche doch bitte mal in anderen oren: wie kinderrheuma oder kindermedikamente etwas zu finden.
    aber diese hohe dosierung kann nicht gut sein!
    hole dir bitte von einem 2.arzt eine meinung ein und das sollte dann ein kinderorthopäde oder rheumatologe sein.
    google was das zeug hält!
    ich wünsch dir und deinem kind alles gute und vor allem baldige besserung.
    mit lieben grüßen saurier, der dino:a_smil08:
     
  5. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Majosu...

    das habe ich gefunden.

    Indometacin, ein Indolessigsäurederivat, wirkt stark entzündungshemmend, antipyretisch und analgetisch. Die entzündungshemmende Wirkung beruht vermutlich auf der Hemmung der Cyclooxygenase, des für die Prostaglandinsynthese notwendigen Enzyms. Durch die Verabreichung von Retardkapseln ist eine Verminderung der täglichen Indometacin-Dosis möglich.

    Pharmakokinetik

    Indometacin erreicht bei oraler Anwendung nach ½-2 Stunden seine maximale Konzentration im Blut; die Absorption erfolgt rasch und praktisch vollständig. Es wird zu etwa 90% an Plasmaproteine gebunden, so dass die Ausscheidung relativ langsam erfolgt, etwa 50% innert 48 Stunden. Es erfolgt eine beträchtliche Verteilung in Gewebe und Körperflüssigkeiten, jedoch nur in geringen Mengen in die Cerebrospinalflüssigkeit. Die Halbwertszeit des freien, unveränderten Wirkstoffs im Blut liegt bei 2-3 Stunden. In der Leber erfolgt eine Metabolisierung zu inaktiven Metaboliten, welche teilweise rückresorbiert werden. An Glukuronsäure konjugierte Metaboliten werden über die Nieren oder über die Faeces ausgeschieden; Elimination in freier Form erfolgt zu etwa 10-20% der verabreichten Dosis. Bei Verabreichung der Retardkapseln werden therapeutische Konzentrationen etwa nach 1 Stunde erreicht und während der folgenden 12 Stunden aufrechterhalten.


    Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

    Rheumatoide Arthritis, Spondylosis ankylosans, Osteoarthrosis, Gicht, Tenosynovitis, Bursitis.


    Dosierung/Anwendung

    Erwachsene: täglich 2-3×1 Kapsel zu 25 mg; bei guter Verträglichkeit 2-3× täglich 1 Kapsel zu 50 mg bzw. 1-2 Retardkapseln zu 75 mg/Tag.
    Im Normalfall sollten 200 mg/Tag nicht überschritten werden. Die Kapseln sind während der Mahlzeiten einzunehmen, um bei empfindlichen Patienten gastrointestinale Störungen auf ein Minimum zu reduzieren.

    Kinder: Ab 2 Jahren 2 mg/kg/Tag in 2-3 Einzeldosen.
    Die maximale Tagesdosis sollte 4 mg/kg/Tag nicht überschreiten.