1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Indianertee??????????????

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von liebelein, 3. April 2004.

  1. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallo ihr lieben,

    meine ma hat vor einiger zeit in verbindung mit akuten erkrankungen sowie auch krebs was von dem indianertee gehört.:confused:

    das buch dazu kann ich leider mom nirgendwo beziehen.

    aber vielleicht weiß ja jemand etwas von euch dazu.:)

    wenn ich diesen begriff bei docmorris eingebe bekomme ich folgenden tee aufgezeigt::confused:

    https://www.0800docmorris.com/cgi-bin/WebObjects/0800DocMorris.woa/3006/wa/s?s=indianertee&lang=DE&wosid=aBTgbLbWSMn9WwbXlqSNeg
    salus kreislauf und kräutertee nr. 6!

    würde mich sehr über infos von euch freuen.

    herzliche grüße und einen schönen geruhsamen samstag wünscht euch

    liebi:D
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo liebe(lein),

    habe so einwenig gegoogelt und dabei folgendes herausgefunden:

    Seit Jahrhunderten verwenden die Guarani-Indianer- wie auch die Medizinmänner anderer Stämme, die Lapacho Baumrinde, zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit. Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte und durch eine konsequente Anwendung, durchgreifende Darmentgiftung und Leberentgiftung.
    Was enthält Lapacho ?
    Weltweit haben Wissenschaftler Lapacho auf seine Inhaltsstoffe analysiert und die Wirksamkeit an zivilisierten Menschen geprüft.
    Dabei wurden folgende, zum Teil seltene Mineralsalze und Spurenelemente, in einer verblüffenden Kombination und Konzentration gefunden: Calcium, Magnesium, Phosphor, Zink, Chrom, Silizium, Magnan, Molypdän, Kupfer, Eisen, Kalium, Natrium, Kobalt, Gold, Silber, Bor, Strontium, Barium, Nickel, Ausserdem entdeckte man eine seltene Kombination von 2 antibiotisch wirkenden Substanzen, nämlich Lapacho und Xiloidin.
    Genau Info bei:http://www.paratip.ch/default.htm


    Sanfte Medizin: Auf der Suche nach alternativen Krebs-Therapien

    "Dreimal täglich frisch gepresster Saft aus einem Kilo grüner Papaya – das hat mich vom Krebs befreit", behauptet Betriebswirtin Halima Neumann (55).

    Diagnose: Unheilbarer Lymphdrüsen-Krebs. Da griff Achim Schmitt (45) aus der Nähe von Saarlouis zu Indianertee, trank Lapacho-Tee und eine spezielle Mischung aus acht Kräutern: "Der Knoten hat sich zurückgebildet".

    Gudrun Jacobsen (78) aus Gütersloh erkrankte an Brustkrebs, dann ihr Mann Eckhard Jacobsen (73) an Darmkrebs. Beide schwören: "Indianer-Tee hat den Erfolg unterstützt".

    Prof. Dr. Michael Heinrich (46) von der Universität London kennt die Wirkstoffe aus der Natur: "Wir können von fremden Kulturen viel lernen".



    Kontaktadresse
    Redaktion "Fliege"
    Bavaria Entertainment GmbH
    Bavariafilmplatz 7
    D-82031 Grünwald
    Hotline, Kartenservice und Informationen zum Fliege-Telefon: 01805 - 333 800


    Adresse Prof. Heinrich:
    Prof. M. Heinrich
    The School of Pharmacy
    University of London
    Brunswick Square, 29/39
    WC1N 1AX London/U.K.
    Tel. 0044/20/77535846
    phyto@ulsop.ac.uk


    Ich hoffe, dass ich Dir damit ein wenig weiterhelfen konnte. Wünsche Dir ein schönes Wochenende und eine schmerzfreie Zeit

    Viele Grüße Colana
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ihr lieben,
    als ich die anfrage wegen des indianertees las fiel mir auch spontan lapacho ein. frag doch einfach mal in einem GUTEM teegeschäft an. ich betone gutem, weil es viele geschäfte gibt die tee verkaufen, aber wesentlich weniger läden, die wirklich kompetent in den verschiedenen teebereichen sind.
    man kann die kompetenz vielleicht ein wenig abchecken, indem man mal fragt, welcher tee den gerade so zum empfehlen ist. wird ein aromatisierter genannt, kann man davon ausgehen, das es ein mässiges teegeschäft ist. das muss allerdings nicht immer so sein. wirklich gute teegeschäfte empfehlen im allgemeinen natürliche tees ohne aroma. das ist zumindest meine erafhrung in berlin (hier wäre zum beispiel die teekiste im prenzlauer berg ein guter tip). ansonsten vielleicht auch ein kräutergeschäft (kräuter-kühne).
    wünsch dir auf jeden fall viel erfolg bei deiner suche
    liebe grüsse
    lexxus
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo liebelein,
    mir ist gerade noch was eingefallen. es gibt in deutschland eine kette die sich "der teeladen" nennt. die nummerieren ihre tee's für gewöhnlich. wäre also möglich, daß der hinweis, den du im net gefunden hast von dieser kette stammt.
    liebe grüsse
    lexxus
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    danke......

    ihr lieben,

    zuerst einmal lieben dank:) .

    beim "fliege" war ich auch schon und habe meine mails abgesetzt.bisher hatte ich aber noch keine antwort erhalten.wahrscheinlich können die meine DEUTSCHE anfrage nicht entziffern.;)

    deshalb war mein weg direkt zu euch!.:D
    aber so steht es jetzt hier nochmal drin und das ist gut so. vielleicht interessiert sich der ein oder andere auch noch dafür.

    das kontakttelefon versucht mir weiter zu helfen.

    danke f.den tipp mit den teeläden.werde es mal ausprobieren/nachfragen.

    das buch selber kann ich erstmal nicht finden,weder bei amazon.de noch bei buecher.de noch bei ebay. werde auch mal wieder ganz normal in die stadt gehen in eine bücherei und dort nachfragen:D !


    hat denn jemand erfahrungen mit diesem tee sammeln können?

    hab jetzt mal eine passage von deiner angegebenen site liebe colana rauskopiert:

    Wann ist Lapachotee zu empfehlen?
    Im Hospital von St. Andre in Sao Paulo (Brasilien), haben erfolgreiche Anwendungen, vor allem bei Entzündungen, Geschwüren und Geschwülsten, diese Wirkung bestätigt.
    Seit längerer Zeit wird daher dort von vielen Ärzten, oder auch Medizinmännern Brasiliens, der Lapacho wann immer möglich, angewendet.
    Er hilft nicht in jedem Fall, in einigen Fällen wird er mit Zurückhaltung eingesetzt, sogar nur ergänzend benutzt.
    Erwiesen ist auf jedenfall, dass der Lapacho das Immunsystem nachhaltig stärkt, die Ausscheidung von Giftstoffen unterstützt (ohne die Leber zu reizen, was ein großer Vorteil ist), das Lymphsystem optimiert, die Leistung steigert und allgemein zur Gesundheit beiträgt.

    Die Liste hier aufzuführen, bei welchen Beschwerden Lapacho hilft, würde den Rahmen dieser Seite sprengen, daher bestellen Sie die Liste über meine Email.:confused: (hab ich mal gemacht/wer interesse hat, schickt mir bitte eine PN und sobald ich die liste habe, werde ich sie weiter schicken)


    und da kommt jetzt wieder die frage:

    darf ein rheumatiker das überhaupt einsetzen???

    meine ma sucht nach wegen infektionen in ihrem körper wieder in den griff zu bekommen (nach einer op am fuß) aber ob das jetzt der richtige weg ist.:(

    oh je, ist das wieder schwierig:)

    wünsche euch allen einen tollen sonntag (auch wenn es ein wenig stürmt)

    liebi






     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    [colour=blue]
    Hallo liebelein....

    Also, auch hierzu fand ich etwas über Google, vielleicht hilft es Dir ja weiter:

    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/pza/1997-37/pharm1.htm
    [/colour]
    Pharmazie - Zeitung

    Lapacho, eine wiederentdeckte Heilpflanze der Inkas
    Schon die Inkas verwendeten die Rinde des Lapachobaumes (Tabebuia avellanedae Lorentz ex Griseb.) als Heilpflanze bei einer Vielzahl von Krankheiten. Nach jahrhundertelanger Vergessenheit wurde sie von brasilianischen Ärzten und Forschern vor etwa 40 Jahren wieder entdeckt. Seit dieser Zeit wird die noch heute bei den Callawaya-Indianern verwendete Lapachorinde unter anderem erfolgreich zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens und zur Stärkung des Immunsystems auch bei uns angewendet.

    Die Gattung Tabebuia Gam. ex DC. gehört zur Familie der Bignonaceae (Trompetenblumengewächse) und umfaßt über 125 Arten, die von Nordargentinien bis Mexiko und den Antillen vorkommen. Viele Arten wachsen in tropischen Regenwäldern, in geringerem Maße ist der Baum auch in Trockenbuschgesellschaften anzutreffen.

    Systematik und Verbreitung

    Zu einer der bekanntesten Arten gehört der im nördlichen Südamerika beheimatete Lapachobaum, Tabebuia avellanedea Lorentz ex Griseb. Die Pflanze besitzt eine Vielzahl von Synonymen. Dazu gehören beispielsweise Tabebuia - früher auch unter dem Gattungsnamen Tecoma eingeordnet - Tabebuia avellanedae var. paulesnsis Toledo, T. dugandii Standl (Kolumbien), T. exima (Miq.), T. ipe (Mart. ex Schum.) Standl. und andere.

    Die Rinde des Lapachobaumes war bereits bei den Wikingern bekannt. Sie tauschten die Rinde gegen Edelsteine ein und brachten die Wunderdroge so nach Europa. Weiterhin wird berichtet, daß ein russischer Zar durch den Genuß von täglich einer Tasse Lapachotee 130 Jahre alt geworden sei. Von dem Abt Murier aus einem mazedonischen Kloster liegt aus dem Jahre 1305 eine Bestätigung vor, daß der Tee in dieser Zeit in Europa und im Orient bei vielen gesundheitlichen Problemen verordnet wurde, sicherlich nur für sehr begüterte Personen. Der bekannte Bergsteiger Luis Trencker hatte immer einen Beutel Lapachotee bei sich. Er nannte diesen Medizinbeutel den Schatz der Inkas.

    Inhaltsstoffe

    Im Kernholz des Lapachobaumes ist bis zu 3,7 Prozent Lapachol in kristalliner Form enthalten. In der Rinde findet es sich in bedeutend geringerem Maße (etwa 0,2 Prozent). Die bis 40 µm großen mikrokristallinen, prismenförmigen Kristalle sind mikroskopisch deutlich zu erkennen. In Alkohol lösen sich die Lapacholkristalle mit intensiv gelbroter bis granatroter Farbe.

    Weiterhin finden sich 0,55 bis 1,5 Prozent ätherisches Öl mit einer Reihe von Verbindungen, Derivate des Phenols, die zum Teil für den Geruch der Droge mit verantwortlich sind: Vanillin (I), Vanillinsäure (II), Anissäure (III), Anisaldehyd (IV), Veratrumsäure (V) und andere. Als wirksame Inhaltsstoffe gelten die Naphthochinone wie Lapachol (VI), Dehydro-alpha-Lapachon (VII) und Dehydro-iso-alpha-Lapachon (VIII). Sie tragen wesentlich zur Wirksamkeit der Droge beziehungsweise der daraus gewonnenen Extrakte bei. Allerdings schwankt die quantitative Verteilung der einzelnen Substanzen zum Teil beträchtlich, wie Bladt bei einer Vergleichsstudie von fünf Lapacho-Teeproben unterschiedlicher Herkunft feststellte.

    Ferner enthält die Rinde noch weitere wirksame Naphthochinderivate sowie 3,3 bis 4,5 Prozent Harz, eine wachsartige Masse, die bei der Verseifung unter anderem Cerylalkohol und Lignocerinsäure liefert sowie 0,95 bis 1,2 Prozent Lactonoide und 0,85 bis 1,4 Prozent glykoside Bitterstoffe. Im frischen Jungholz lassen sich 0,025 bis 0,042 Prozent eines bitteren B-Glucosids sowie neutrale Saponine nachweisen (12). Für die adstringierende Wirkung der Lapachorinde ist der hohe Gerbstoffgehalt von 10 bis 18 Prozent und 3 bis 4 Prozent Gerbstoffsäure verantwortlich (12,16).

    Anwendung der Lapachorinde

    In der Volksmedizin fanden bereits bei den Inkas wäßrige Extrakte der Lapachorinde bei einer Vielzahl von Krankheiten Anwendung. Die Nachkommen der Inkas, die Indianer von Peru, Paraguay und Bolivien, insbesondere die Callaway-Indianer, setzen diese Tradition fort.

    Sie verwenden die Droge erfolgreich zur Behandlung von Tumoren, Leukämie, fieberhaften Erkrankungen, Asthma, Magenschmerzen, Magenbeschwerden (Gastritis), Rheuma oder bei Pilzinfektionen sowohl äußerlich als auch innerlich.

    Erst vor etwa 40 Jahren wurde von brasilianischen Ärzten und Wissenschaftlern die Lapachopflanze wieder neu entdeckt und seither einer intensiven Untersuchung unterzogen. Aus der Vielzahl der Veröffentlichungen der unterschiedlichen Arbeitsgruppen werden bei Einsatz von Extrakten der Lapachorinde folgende wichtige Wirkungsspektren beschrieben:
    Antitumorale Aktivität: Abbott und Mitarbeiter vom National Cancer Institut (USA) konnten die antitumorale Aktivität belegen, während Hartwell alle Tumorerkrankungen auflistete, die mit Lapachotee-Extrakten behandelt wurden. Über eine starke In-vivo-Inhibierung verschiedener Tumorarten durch hipophile Hexan-Rindenextrakte berichteten Santana und Mitarbeiter. Wäßrige Extrakte erwiesen sich hierbei als geringer wirksam.

    Von den enthaltenen Inhaltsstoffen zeigen die Naphthochinonderivate 5-Hydroxy-2 (1'-hydroxyethyl) naphtho/2,3-b/furan-4,9-dion und 2-Acetylnaphtho/2,3-b/furan-4,9-dion sowie die Veratrumsäure und Veratrumaldehyd eine Steigerung der Lymphozytenproliferation. Im KB-Cell-Test wurde eine gute cytotoxische Wirkung erzielt. Sie können somit als wichtige immunstimulierende Verbindungen der Lapachorinde angesehen werden. Weiterhin wurde gefunden, daß sie, ebenso wie das (-)-Dehydroiso-alpha-Lapachon in sehr niedrigen Dosen wirken. So ist bei Konzentrationen von 100 µg und 100 ng/ml eine ausgeprägte Cytotoxizität und Immunsuppression festzustellen.

    Allerdings ist vor einer Eigentherapie von Tumoren oder Wucherungen mit Lapachotee oder -extrakten dringend abzuraten, da bis heute eindeutige klinische Ergebnisse beim Menschen entweder selten sind oder noch ausstehen.
    Antimikrobielle Aktivität: Eine starke Wirkung durch die tägliche Einnahme von Lapachotee gegen Candida-albicans-Infektionen beschreibt Duke. Hingegen konnte Truss bei Einsatz eines wäßrigen Extraktes keine direkte antimykotische Wirkung bei Candida-Kulturen feststellen. Dapper berichtet über die positive antibiotische Wirkung von Lapachotee-Extrakten gegenüber gramnegativen und -positiven Bakterien. Erfolge wurden auch bei Staphylococcus aureus erzielt.
    Antiinflammatorische Aktivität: Über einen positiven Einfluß auf das Rattenpfotenödem berichten Oga und Mitarbeiter.

    Wie bereits anfangs erwähnt, wird Lapachotee auch zur Steigerung des Wohlbefindens, Verbesserung der Konzentration und der Ausdauer verwendet und von verschiedenen Firmen angeboten. Zu diesen Zwecken werden jeweils zwei Teelöffel Lapachotee in einen Liter kochendes Wasser gegeben, fünf Minuten ziehen gelassen und nach dem Durchseihen über den Tag verteilt getrunken. Dies soll sechs Wochen lang erfolgen. Nach vierwöchiger Pause wird die sechswöchige Teekur wiederholt.

    PZ-Artikel von Johannes Seidemann, Potsdam
    [colour=blue]
    Viele Grüße und eine schmerzfreie Zeit
    Colana
    [/colour]
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    colana.....

    du bist ja eine richtige spürnase.:D

    hätte heute garnienicht so richtig lust gehabt zum "spüren" . dir nun vielen dank dafür und vielleicht hilft es ja auch anderen.

    dann werde ich mich jetzt mal auf die suche machen nach dem tee.

    einen tollen sonntag und jetzt "verdiente" ruhe ;) wünscht dir

    liebi:)
     

    Anhänge:

  8. daggi

    daggi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hamburg
    lapacho tee

    hallo liebelein,

    habe ihn selber schon getrunken, bin da aber wieder von ab, weil er für meinen geschmack ekelig schmeckt. als positiev habe ich empfunden, er entwässert sehr gut. es gibt ihn auch in kapseln und als teebeutel. ( bad heilbrunner ) lapacho mit grünen tee und orangen-aroma.
    werde ihn mir jetzt wieder kaufen. kaufe ihn im reformhaus oder in einem teeladen der kräutermayer heißt, die haben nur losen tee in massen, mixen auch selber zum bespiel schlaftee oder guten morgentee, blasentee usw.

    herzliche grüße
    daggi :)
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ihr lieben,
    also lapacho muss eigentlich nicht eklig schmecken. ich hatte mal einen aromatisierten mit erdbeeraroma und den haben mein ex und ich einfach mit heiss wasser aufgegossen. so schmeckte er auch lecker. bis uns mal jemand sagte, daß man lapacho kochen muss. glaube 10 min. kochen und 10 min. ziehen lassen oder so. auf jeden fall haben wir das damals ausprobiert und er schmeckte eklig. die frage ist allerdings nur, ob die guten inhaltsstoffe auch dabei sind, wenn man ihn einfach nur heiss übergiesst.

    falls das einer von euch wissen sollte, mich würde das auch ineteressieren.
    liebe grüsse
    lexxus
     
  10. Guggi

    Guggi Guest

    Indianertee

    Hallo Liebi,

    meine Tochter Julia hat mich auch schon auf diesen Tee
    (nach der Sendung "Fliege") aufmerksam gemacht. Leider
    haben wir ihn auch noch nicht gefunden ..............

    Guggi
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    heute antwort von der ch-site

    erhalten.

    einen kleinen kurzen ausblick aus der mail lautet:

    Sende Ihnen hier Information über den Lapachotee, welcher besser und vor allem natürlicher wirkt, als Antibiotika, dasselbe aber nicht immer ersetzt. Das Beste daran ist, dass es die Leber auch nicht reizt, was ja bei Antibiotika der Fall ist. Natürlich kann Lapachotee andererseits das Antibiotika nicht ersetzen, im Gegenteil, es unterstützt Medikationen und sollte mind. 3 Wochen länger noch, als die Verordnung Ihres Arztes zur Antibiotika-Kur, genommen werden.

    Es wirkt effektiv und schnell bei Blasen oder Harnwege-Entzündungen, aber auch bei jeglicher andern Entzündung. Lapachotee hilft meistens sofort innert 3-5 Tagen.



    Trinkschema: 1 Liter pro Tag einen Monat lang kalt trinken, dann pausieren 1 Monat.

    In hartnäckigen Fällen kann er auch zwischendurch einige Tage nach Trinkschema genommen werden.

    Bücher zum Lapachotee bekommen Sie in fast jeder Bibliothek.

    Der Tee kann in fast jeder Apotheke oder Drogerie bezogen werden, oder ansonsten auch bei mir.

    Gruss Kurt Dürrenmatt
    angehängt hab ich euch die datei, welche dabei war!

    eine gute nacht wünscht euch

    liebi:)
     

    Anhänge:

  12. Claudina

    Claudina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2004
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neustadt bei Hannover
    Indianertee???????????????

    Hallo Liebelein,
    ich habe selber schon gute Erfolge mit dem Teepilz Kombucha erzielt.
    Die Kombucha ist ein schon seit Jahren beliebtes Volks- und Heilmittel aus dem aeiatischen Raum und wegen seiner wohltuenden Wirkung bei Stoffwechselkrankheiten auch bei uns etabliert.
    Es ist wie der Kefirpilz ein Sprossenpilz und hat antibiotische Eigenschaften.
    Dr. med. Rudolf Sklenar hat die Kombucha in über 30 Jahren Praxis bei vielen Stoffwechselkrankheiten anderen chronischen Leidenund selbst bei Krebs äußerst erfolgreich eingesetzt.
    Buchtipp bei interesse:
    Rosina Fasching
    Teepilz Kombucha Verlag Wilhelm Ennsthaler, Steyr
    ISBN:3 85 068 191 2

    P.S. das fertige Teegetränk schmeckt ein wenig wie Apfel - Wein -Schorle, echt lecker.
     
  13. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    baum des lebens

    hi liebelein,
    war heute im reformhaus einkaufen und dachte mir, schaust mal, sie haben ja auch ne menge tee, vielleicht gibts ja auch lapacho. und siehe da, es gab ihn. der lapachobaum wächst in südamerika und wurde von den inkas als baum des lebens bezeichnet. der tee wird aus der rinde gewonnen. das stand auf einer der teepackungen.
    liebe grüsse
    lexxus
     
  14. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    erstmal ganz vielen lieben dank...

    für all eure mühe. werde mich mal auf die suche begeben und wenn ich näheres erfahre, hier berichten.

    wünsche euch eine angenehme woche und biba

    liebi:)
     
  15. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Mir hat der Tee

    Magenschmerzen beschert.
    Er soll ja sehr gesund sein,
    aber mir hat er auch nicht
    geschmeckt

    Liebe Grüße

    Glitzerchen
     
  16. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    La Pacho Tee

    hab mir heute im reformhaus mal den tee gekauft und werde ja sehen, wie er schmecken wird.

    es steht WOHLSCHMECKEND und bekömmlich drauf.

    na ja, dann man prost. werde dazu schreiben.

    ist von "schoenenberger tee aus aller welt in magstadt"!

    er hat 3,65 € gekostet.

    so ihr lieben.wünsche nun mal eine gute nacht.

    liebi
     
  17. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    auszug aus stiftung-warentest

    zum lapachotee....


    Lapacho: Hilfreiche Baumrinde

    Die geraspelte Rinde des Lapachobaums aus den Regenwäldern Südamerikas ist Basis des Lapacho-Tees. Er enthält kaum Gerbstoffe und schmeckt deshalb angenehm mild, ein wenig nach Vanille. Die brasilianische Volksmedizin rühmt seine Heilkraft bei fast allen denkbaren Leiden - von Krebs bis Impotenz. Wissenschaftliche Beweise dafür gibt es nicht. Dem Lapachol, einem Flavonoid, wird allerdings eine antibiotische und immunstimulierende Wirkung zugeschrieben.
    in diesem sinne gutes gelingen.

    der von mir im reformhaus gekaufte lapachotee war alles andere als bitter und ich konnte ihn gut trinken, ein wenig honig rein und gut ist.
    werde es mal eine zeitlang probieren.kann ja nie schaden.

    liebi:)
     
  18. Tee-Fan

    Tee-Fan Guest

    Lapachotee

    Hallo Ihr Lieben,
    also in den Reformhäusern und Apotheken war mir der Tee zu teuer, da habe ich ein wenig gegoogelt und einen Teeversand gefunden, der sogar eine relativ große Auswahl hatte.
    Ich war zwar anfangs etwas skeptisch, aber jetzt haben wir schon eine kleine Auswahl zu Hause und können jeden Tag eine anderen trinken. :)

    Gruß Cosima

    ach ja, fast hätt ich's vergessen. der Teeladen heißt www.orangewater.de
     
  19. **ina**

    **ina** Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2003
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    ich glaube mit diesem Indianertee ist weder Lapacho noch Kombucha gemeint. Als ich vor 4 Wochen bei meiner Freundin war, zeigte sie mir diesen Indiandertee und zeigte mir auch einen Merkzettel dazu. Wäre es Lapacho gewesen, wäre es mir sicher aufgefallen, den kannte ich nämlich schon vorher. Ich frag sie mal, ob sie mir den Zettel einscannt, dann werde ich ihn hier reinkopieren.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    ina (o:
     
  20. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    das glaube ich auch...

    liebe ina,

    na da bin ich aber man gespannt.
    würde mich freuen wenn es klappen könnte.allerdings kann der lapachotee auch nicht schlecht sein, zumindest entwässert er wohl (lt. angabe).

    na denn man auf fröhliches tee-trinken.

    biba
    liebi