immer wieder andere Diagnosen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von shelly306, 7. August 2018.

  1. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Hallo, wollte euch mal den neusten Stand von mor mitteilen.
    Bisher wurde eine Thyreoditis de Quervain festgestellt und Morbus Chron. Da ich aber manche extreme Symptome hatte die sich weder mit dem einen noch dem anderen erklären lies, wurden weitere Untersuchungen gemacht.
    Dann wurde bei mir festgestellt das der D-Dimerwert extrem erhöht ist, also wurde ich auf Verdacht wegen Lungenembolie ins Krankenhaus überwiesen.
    Dort eine Odysee an Untersuchungen durchgemacht mit extrem oft Blutabnahme.
    Dann hieß es auf einmal "keine Anzeichen auf Chronische Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen".
    Dann wurde noch ein Herzultraschall gemacht und man hat eine Mitralinsufizienz festgestellt. Neurologische Gründe gäbe es nicht, da ich mir alles nur einbilde,
    desweiteren hat man mir geraten in die Psychiatrie zu gehen da alles körperlich " Tipi Topi" ist.
    Die Untersuchungen auf Morbus und Quervain haben eigentlich Experten gemacht.
    Wo ist das alles hin?
    Das heilt doch nocht einfach.....oder!
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.278
    Zustimmungen:
    1.972
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......
    Eine Thyreoiditis de Quervain ist keine chronische Erkrankung und heilt meist spontan aus.
    Wie wurde denn der Morbus Crohn festgestellt? Der wäre eine chronische Erkrankung.
    Ein erhöhter D-Dimer-Wert für sich alleine ist unspezifisch, wenngleich auffällig.
     
  3. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Hallo shelly,

    ich kenne mich mit deinen Erkrankungen gar nicht aus. Resi ist ja sozusagen vom Fach. Da ist das ja eine sehr gute Nachricht, dass diese Schilddrüsenerkrankung spontan ausheilt.

    Hast du denn noch Beschwerden?

    Grüße

    Allina
     
  4. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Das Morbus wurde bei einer Magen und Darm Spiegelung (beides) festgestellt, mit Entnahme einer Probe, Stuhluntersuchung und Blutuntersuchung.
    Das Quervain habe immer wieder (in meinem alten Beitrag schon davon berichtet), damals sagte man mir das es wohl Hashi sein müsse....
    ich verzweifle komplett weil ich seit Jahren keine konkrete Diagnose bekomme
     
  5. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Ja allia, ich habe noch Probleme, sogar extreme!
    Auch hab ich nie an das Quervain geglaubt.
    Ich durchlaufe seit Ewigkeiten Arztodysseen und bis auf das Morbus keine anderen Diagnosen.
     
  6. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Shelly, seit wann hast du denn all diese Beschwerden?
     
  7. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Seit ich Kind bin...
    damals musste ich viel Eisen nehmen....dann in meiner Jugend wirden es extremere Probleme (Schmerzen, Sensibiltätsstörungen,etc.) es wurde mit jedem Jahr schlmer und mehr.
     
  8. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Da ja mein Alter Threat schon etwas her ist, hab ich hier nochmal eine Zusammenfassung meiner Beschwerden:
    Haare: sehr trocken, brüchig und fallen aus

    Augen: trocken, brennen, teilweise klebrige Flüssigkeit oder morgens verklebt

    Nase: meist trocken, brennen, und teilweise läuft die Nase mit dünnen (wässrigem)Schleim ähnlich dem Nasebluten

    Kiefer und Zähne: sind ausgefallen und gebrochen, jetzt Karies , Gelenk brennt oft

    Hals: trocken, Schluckbeschwerden und Fremdkörpergefühl

    Nacken: Schmerzen (Kopfdrehen meist eingeschränkt) Steifigkeit

    Schultern: schmerzt oder gefühllos

    Arme: schmerzt oder kraftlos, Lähmungserscheinung

    Hände: an den Seiten dunkelrote Verfärbung

    Brustkorb: Atemnot, Druckgefühl, bei Anstrengung zunehmend (auch ohne Asthma)

    Herz-Kreislauf: oft Herzrasen, schwindel, hoher Puls,

    Magen: häufig Sodbrennen

    BWS: schmerzen dass atmen teilweise kaum möglich, Flanken-schmerzen, kribbeln

    LWS: starke schmerzen, brennen und wenig Beweglichkeit oder kribbeln

    Hüfte: oftmals stechender Schmerz oder gar kein Gefühl

    Oberschenkel: schmerzen oder taub, oft Krämpfe

    Knie: schmerzen oft stark so dass aufstehen kaum möglich ist

    Unterschenkel: brennen und schmerzen oder taub, Krampf im Schienbein

    Sprunggelenk: oft geschwollen, schmerzt oder fühlt sich an wie wenn eine Sehne sich verschoben hat und daher unbeweglich

    Fußsohlen/Rist: oft taub so dass laufen kaum möglich ist


    Bereits durchgeführte Maßnahmen :

    Röntgen der Knochen

    Magen-Darm-Spiegelung

    Diabetologische Untersuchung

    Rheumatologische Untersuchung

    Endokrinologische Untersuchung

    Blutwerte

    Kurzbehandlung auf Borelliose



    Bisherige Diagnosen:

    Colitis Ulcerosa, Autoimmunthyreoiditis (wurde auf de Quervain geändert nach Sinzigraphie)

    Vegetative Anamnese:

    Atemnot, Auswurf, Husten, Fieber, Schweißausbrüche, Harnverhalten, Durchfall, Schwindel, niedriger oder hoher Zuckerwert,
    nie Fieber sondern eher Untertemperatur, allergische Hautausschläge und Asthma, Ohnmacht bei Hitze, oftmals an den unmöglichsten Stellen Krämpfe

    Medikamenten Anamnese:



    Seit 2010 Actrapid nach bedarf,

    2006- 2010 L-Thyroxin 50, dann 100 und dann 150 danach abgesetzt

    2012 Fe3-Präperat als Infusion

    Seit 2016 Mesalazin 500mg Pantoprazol 40mg Mukofalk

    Seit 2017 Budenofalk 3mg, Mesalazin, L-Thyroxin 50 dann gesteigert bis 200mg

    Familien – und Sozialanamnese:



    Vater an Nierenkrebs verstorben, Ichhtyosis

    Mutter übergewichtig, an Blutvergiftung und Organversagen verstorben (verdacht auf Vaskulitis)

    Bruder auf Grund von Pseudo- Krupp behindert

    Sohn Ichthyosis
     
  9. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Shelly, wie gesagt, ich kenne mich damit gar nicht aus. Ich bin eigentlich nur hellhörig geworden, weil man dir riet dich an einen Psychiater zu wenden und das ist mir selbst bereits 2 mal geraten worden, als es mir körperlich sehr schlecht ging.

    Beide Male stellte es sich als schwerwiegende körperliche Erkrankung heraus.

    Natürlich können psychische Erkrankungen ausgeprägte körperliche Beschwerden verursachen. Und dies kommt bestimmt auch öfter vor.

    Das kennen ja die meisten von sich selbst. Eine Prüfung etc. und plötzlich starke Bauchschmerzen etc. Traumatische Ereignisse im Leben heisst es können zu psychischen Leiden begleitet von chronischen körperlichen Beschwerden führen etc.

    Aber bevor man Beschwerden als psychogen diagnostiziert, sollte man tatsächlich alle möglichen in Frage kommenden körperlichen Erkrankungen ausgeschlossen haben.

    Ich zitiere mal den "Dr. House" Deutschlands, Prof. Schäfer (Uniklinik Marburg):

    Viele Patienten aus seinen Geschichten landen während ihrer Ärzte-Odyssee beim Therapeuten. Lässt sich keine organische Ursache finden, muss das Leiden eben psychischer Natur sein, so die Annahme. Schäfer findet das problematisch: „Wir Ärzte sind es unseren Patienten schuldig, eine umfassende Diagnostik zu machen, bevor wir Menschen in die Psychokiste stecken, aus der sie nur schwer wieder herauskommen“, sagt der Mediziner im aktuellen FOCUS. „Bevor Ärzte eine psychiatrische Diagnose stellen, sollten sie eine standardisierte Liste mit somatischen Krankheiten abarbeiten, die beispielsweise eine Depression als Begleiterscheinung verursachen können.“ Dabei kämen eine Reihe organischer Leiden in Frage – von einer Schilddrüsenunterfunktion über eine Störung der Nebennierenrindenfunktion bis hin zu Medikamentennebenwirkungen oder Autoimmunerkrankungen.

    Zitat aus folgender Quelle: https://www.focus.de/gesundheit/focus-titel-aerzte-mit-kriminalistischem-gespuer_id_4894508.html

    Sorry, wenn es etwas lang geworden ist.

    Grüße

    Allina
     
  10. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Danke dir Allina, mein problem ist wohl eher die macht nix Mentalität der Ärzte und dass man mich nicht wirklich untersucht.
    Zudem kommen ja immer irgendwelche Diagnosen, die ein anderer dann wieder dementiert.
    Mal hab ich Diabetes, dann wieder nicht
    Dann Morbus oder Colitis Ulcerosa, dann wieder nicht
    Hashimoto, dann soll es de Quervain sein und dann wieder nichts
    Ich verzweifle daran, dass alles immer Plötzlich! zu verschwwinden scheint.
     
  11. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    shelly, du brauchst einen Arzt, der sich damit mal gründlich beschäftigt. Es gibt ja diese Ambulanzen für seltene oder Erkrankungen, die noch nicht diagnostiziert sind.

    Und zwar meistens in Uni-Kliniken angesiedelt. Wahrscheinlich gibt es da bessere und weniger gute Ambulanzen für diese Erkrankungen.

    Wichtig wäre es vorher zu recherchieren an welcher Uni-Klinik es eine gute Ambulanz dafür gibt.

    Ich denke, wenn dein Leidensdruck so groß ist, dann nimmst du bestimmmt auch eine längere Anfahrt dafür in Kauf.
     
    Marly gefällt das.
  12. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.278
    Zustimmungen:
    1.972
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......
    Thyreoiditis de Quervain und Morbus Crohn sind gut definierte, konkrete Diagnosen ;)
     
  13. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Aber Resi, mal heißt es sie hat diese Erkrankungen, dann wieder sie hat diese Erkrankungen nicht. So habe ich es zumindest verstanden.

    Und die Ärzte haben ihr ja empfohlen wegen der massiven körperlichen Beschwerden, die sie hat, sich an einen Psychiater zu wenden.
     
  14. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    4.278
    Zustimmungen:
    1.972
    Ort:
    Da wo die Schnepfen hausen......

    Dass Dich niemand untersucht, geht für mich nur schwer zusammen mit all den von Dir oben genannten Untersuchungen und Maßnahmen.....

    Dass Diagnosen gestellt (vielleicht waren es Verdachtsdiagnosen?) und wieder verworfen werden, ist u.a. eine mögliche Konsequenz daraus, dass viele Ärzte im Boot sind ("viele Köche.....") und manchmal auch der vorliegenden oder fehlenden Informationen.
     
    Ducky und rajek gefällt das.
  15. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Ich habe jedenfalls zwei mal bei zwei schwerwiegenden Erkrankungen gemacht, dass man mal dies, dann das andere diagnostizierte und am Ende auch immer mir riet mich an einen Psychiater zu wenden.
     
  16. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Die aber wie schon gesagt wieder dementiert wurden.
    Das einzige was blieb ist die Mitralinsufizienz und unerklärliche Blutarmut.
    Auch hab ich meine Beschwerden zusammen gefasst und verschiedene Kliniken angeschrieben.
    Als Antwort bekam ich immer dass ich mich an Ärzte und Kliniken in meinem Umfeld wenden soll.
    Ja ich hab sogar den "Deutschen Dr.House" angeschrieben.
    Meine grösste Angst ist, dass es mir wie meiner Mama ergeht, die ziemlich ähnliche Probleme hatte, die plötzlich als " kerngesunde Frau" verstarb..
     
  17. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Deshalb sagte ich ja, dass es besser wäre, einen Arzt zu finden, der sich damit gründlich beschäftigt. Und da ein Allgemeinmediziner mit diesen vielen Beschwerden, bereits erfolgten Diagnosen etc. wahrscheinlich überfordert wäre, wäre man vielleicht bei einem Arzt, der ständig mit solchen komplexen Fällen konfrontiert ist (eben eine dieser Ambulanzen für seltene Erkrankungen) besser aufgehoben
     
  18. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    12
    Ich schicke immer alle Befunde mit, nehme diese auch zu den Ärzten mit.
    Aber jedesmal scheinen die Sachen sich in Luft aufzulösen oder es wird anders diagnostiziert.
     
  19. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Das kann ich verstehen Shelly. Es gibt ja noch andere Ambulanzen, als nur die in Marburg. Marburg ist natürlich sehr überlaufen, weil so bekannt und weil sich dort tatsächlich von Anfang an ein interdiziplinäres Ärzteteam mit den Fällen beschäftigt und nicht Studenten.

    Aber sicher gibt es noch andere Ambulanzen in anderen Unikliniken, die auch sehr gut sind. Man muss sie nur finden. Das bedarf wahrscheinlich einer langen Recherchearbeit.
     
  20. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    284
    Ort:
    Berlin
    Shelly, ich habe mal kurz nachgeschaut. Es gibt wohl eine bundesweite Selbsthilfegruupe für Menschen mit seltenen Erkrankungen. Auf dieser Homepage wird eine Liste aufgeführt mit den unterschiedlichen Zentren in Deutschland und darin ist auch zu entnehmen, ob diese Ambulanzen auch einen Ansprechpartner haben für Menschen ohne Diagnose.

    Außerdem könntest du dich da mit anderen austauschen. Vielleicht erfährt man da welche Ambulanz in welcher Klinik am Besten für einen wäre.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden