1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Immer noch viele offene Fragen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von yasi-83, 3. September 2014.

  1. yasi-83

    yasi-83 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. April 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neunburg vorm Wald
    Hallo Zusammen.

    Ich werde bald wahnsinnig. Im Mai war ich das erste Mal beim Rheuma Doc. Der schickte mich dann zum Knochenszintigramm. Da wurde dann auch festgestellt, dass ich beidseitig in den ISG Entzündungen habe, dies war Anfang Juni. Blutwerte waren derzeit ohne Befund. Drauf hin hat mir meine Rheumatologin Rantudil 90 mg Retard zweimal täglich verordnet. Sie meinte aufgrund meiner Symptome, denkt sie es ist was rheumatisches. (Hatte ja zeitweiße Schmerzen in den Fingern, Handgelenken, LWS, Knie, Sprunggelenken, alles ohne das äußerlich etwas sichtbar gewesen wäre, Morgensteifigkeit)
    Seit dem nehme ich diese Medikation. Heute war ich auf Anraten der Ärztin beim MRT, um diese Disgnose (Entzündung ISG) zu sichern. Da sagt mir der Arzt dort ich habe keine Entzündung. Ich sagte ihm, dass ich im Juni noch beim Szintigramm war und dort wohl schon eine war. Er meinte dann nur, dann is es wohl besser geworden.
    Naja, was ich mich jetzt frage, wieso hab ich immer noch schmerzen und diese Steifigkeit, wenn da ja nix mehr ist? Hat man bei entzündlichen Rheumatischen Erkrankungen entzündungsfrei Phasen? Und trotzdem Schmerzen? Und muss man die Medikation weiter einnehmen?
    Ich werd morgen schon mit meiner Rheumatologin telefonieren, aber ich würd auch gern die Meinungen von Betroffenen wissen.
    Bei meinem letzten Besuch beim Rheuma Doc, hat sie auch per Sonographie festgestellt, dass ich derzeit entzündliches Vorgehen in beiden Knien habe. Daher zur Zeit auch dort die Schmerzen. Aber wie immer bei mir, äußerlich nichts zu erkennen.
    Viell kann mir ja jemand meine paar Fragen beantworten. Und über eigene Erfahrungen würd ich mich auch freuen

    Ach ja, auf eine richtige Diagnose hat sie sich auch nicht festgelegt, nur Verdacht auf Sacroiliitis, Verdacht auf periphere Arthritis, nur Verdachtsdiagnosen halt. Echt kotzig.
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Hallo yasi83,

    es gibt bei rheumatischen Erkrankungen auch entzündungsfreie Phasen. Ob du dein Medikament weiter nehmen sollst das kann dir nur dein Arzt sagen. Bei mir ist es so das ich meine Medikamente Dauerhaft, jahrelang nehme-nehmen muss. Aber es sind bei mir andere Medikamente, also langwirksame Antirheumatika usw.

    Es gibt auch Betroffene, die ihre Medikamente im Laufe der Zeit reduzieren, oder manche sogar absetzen konnten. Aber das ist bei jedem anders.

    Die MRT Aufnahmen wird deine Rheumatologin dann auch noch ansehen, oder ? Ich würde erst mal abwarten was sie dazu meint.
     
  3. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Yasi,

    alles kann- nichts muß! Es gibt unendlich viele Verläufe und Formen von Rheuma. Grundsätzlich gibt es schubweise verlaufende und chronisch verlaufende Verläufe. Es kann aber auch wechseln. Meiner war 10 Jahre schbweise und wurde dann 5 Jahren chronisch.

    Wie wurde das MRT gemacht? Sinnvoll ist es zur Diagnosefindung nur mit Kontrastmittel, da nur so akute Entzündungen dargestellt werden können. Es gibt seronegative Verläufe- das Blutbild ist immer top, der Rheumafaktor nicht da und dennoch sind die Beschwerden da. Manche Ärzte tun sich dann mit der Diagnose schwer- dann müßten sie ja mit dem Patienten reden und selbst nachdenken... Wurde der HLA- B27 bestimmt?

    Viele Grüße und fähige Ärzte
    Jürgen