1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich werde immer schwächer...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tierfreundin, 26. Februar 2009.

  1. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Ihr Lieben,
    ich bin ja leider immer noch ohne exakte Diagnose. Nun habe ich bald wieder meinen Termin beim Rheumatologen, nachdem ich 6 Monate warten sollte.
    Er möchte nun eine Verlaufskontrolle machen, dh röntgen, Blutuntersuchung etc...

    Damals meinte er, ich stehe am Scheideweg. Man wisse noch nicht, in welche Richtung es geht. MB oder/und Kollagenose.

    Innerhalb dieser 6 Monate ging es mir nicht besser. Die Schmerzen habe ich einigermaßen, dank Celebrex (bei Bedarf), im Griff, aber die diversen anderen Symptome verstärken sich eher.

    Vorallem leide ich unter dieser entsetzlichen Kraftlosigkeit. Nachdem ich ca. 2 Std wach bin oder arbeite, muss ich mich wieder hinlegen, da ich völlig erschöpft und schweißgebadet bin. Selbst Shoppen (mein ehemaliges Hobby :D) halte ich nicht durch.
    Ich schlafe tagsüber, ich schlafe nachts...ich bin aber ständig müde und platt. Beim Wäscheaufhängen bekomme ich kaum die Arme hoch.

    Außerdem ist nun mein Knöchel permanent geschwollen. Ich habe morgens Ödeme an Augen, Mund und ab und an auch im Gesicht.
    Die Morgensteifheit ist auch noch vorhanden. Darüberhinaus werde ich nachts vor Schmerzen wach (im LWS und Brustkorbbereich). Tagsüber halten sich die Schmerzen in Grenzen. Wahrscheinlich auch, weil ich mich kaum belaste. :confused:?

    Kiefergelenkbeschwerden hatte ich auch, jedoch wurden die Röntgenbilder mal wieder unterschiedlich interpretiert (ich frage mich, weshalb überhaupt geröntgt wird, wenn sie eh nicht aussagekräftig sind...grr). Der Zahnarzt meinte, dort sei klar eine Lücke und der Arzt von der Kiefersprechstunde meinte, solch eine "Lücke" könne auch entstehen, wenn ich beim Röntgen schief stehe... :uhoh: Und ob es vom Rheuma käme, solle ich beim Rheumatologen klären lassen. Die Untersuchung hat mich 98 Euro gekostet, da die KK das angeblich nicht zahlt...
    Mittlerweile tut mir mein Kiefergelenk nicht mehr so weh... Ich glaube aber schon, dass da eine Entzündung war, die Seite war auch dick.

    Außerdem hat sich mein Sicca-Syndrom verstärkt. Der Rachen und Nasenbereich ist völlig ausgetrocknet. Ständig habe ich Halsweh. Meine Augen kratzen und jucken, dagegen hilft mir ein Gel ganz gut. Der HNO hat gesagt, dass das auch von der Heizung komme kann. Es gibt ständig und für alles plausible Erklärungen...

    Nun habe ich auch auf eigener Kappe eine Lebensmittelunverträglichkeit testen lassen. Dabei kam heraus, dass mein IgG4 erhöht war. Jetzt wird geschaut, auf welche Nahrungsmittel ich expliziet reagiere. Leider habe ich gelesen, dass das Humbug ist...somit wieder ein Verfahren, welches nicht plausibel ist...stöhn....
    Meine Hoffnung war, dass ich kein Rheuma, sondern "nur" eine Unverträglichkeit habe. Meine Ärztin glaubt daran jedoch nicht. Sie hofft aber, dass durch das Vermeiden einiger Lebensmittel manche Symptome verschwinden werden.

    Da ich nun auch seit ca 2 Monaten die Lymphdrüsen am Hals geschwollen habe (hinter dem Ohr), hat sie mich zum Radiologen, zwecks Ultraschall, überwiesen.
    Wahrscheinlich wird es dafür auch eine plausible Erklärung geben und ich stehe wieder wie der Depp da....

    Mir macht das Leben kein Spaß mehr...ich habe überhaupt kein Leben mehr. Entweder arbeite oder schlafe ich...dazwischen gibt es nichts. Ich merke auch nun wieder, dass ich schon nicht mehr kann...das Schreiben erschöpft mich so. Mir wird übel und ich muss mich jetzt erstmal wieder hinlegen...

    Ach ja...eines noch. Auch habe ich ständig Zwischenblutungen, wobei die Frauenärztin nichts finden kann...alles ok... Bei mir ist immer alles ok und doch bin ich krank...

    Sorry, dass das jetzt doch so lang wurde. Es tat mir aber auch gut, mal alles runter zu schreiben.

    Danke für´s Zuhören (Zulesen)

    Viele Grüße
    Anja
     
  2. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    guten morgen Tierfreundin,

    das ist ein schlimmes Gefühl immer schwächer zu werden und das macht einem auch richtig Angst.
    Diesen Zustand hatte ich vor 2 Jahren etwa nur das ich auch nachts nur max 2-3 Std. schlaf bekam.

    Im Sommer 07 ging gar nichts mehr und ich wurde auf unbestimmte Dauer krankgeschrieben.
    Seit Ende Sept.08 geht es etwas besser.Ich war 10 Tage an der Ostsee und habe da wieder schlafen können, bin viel spazieren gegangen und ich glaube die Ruhe hat mir sehr gut getan.
    Diese Müdigkeit und die Gelenkschmerzen sind ständig mein Begleiter,aber ich habe mich daran gewöhnt.
    Ich wünsche Dir gute Besserung und lasse den Kopf nicht hängen,
    ich wünsche dir eine gute Medikation,die dir das Leben erleichtert.

    Gruß

     
  3. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Anabar,
    Danke für deine lieben Worte.

    Es tut gut, verstanden zu werden.

    Dummerweise zweifel ich ab und an daran, wirklich krank zu sein. Die Ärzte haben mich sozusagen fast so weit, mich selbst ständig in Frage zu stellen.

    Vielleicht habe ich ja überhaupt nichts...oder ich habe was komplett anderes...oder oder...

    Dieses Zermartern kommt auch noch hinzu...

    Wenn ich dann lese, dass einige User bis zu 5 Jahre auf ihre Diagnose gewartet haben, dann könnte ich schreien... wie hält man das aus?? DAS bleibt doch nicht ohne seelische Folgen...

    Was meint Ihr? Würden mir Eisentabletten und Calcium, Magnesium und Vitamine helfen? Vielleicht habe ich nur Mangelerscheinungen... :uhoh:

    Lg
    Anja
     
  4. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Anja :)
    Erstmal {{{{{knuddel}}}}}

    Das kenne ich nur zur genüge was du da schilderst. Ich hab eine Mischkollagenose.
    Auch ich fühle mich so als würde es schlimmer werden, obwohl ich vom Blutbild her fast "normal" bin. Hab halt immer erhöhte Leukos, BSG und CRP ...
    Mittlerweile hab ich mir ein Mittagsschläfchen angewöhnt, d.h. ich schlafe nicht immer, meistens lese ich. Aber ich lege mich hin und das hilft mir schon sehr. Da ich ja mein Büro/Atelier im Haus habe ist das auch weiters kein Problem.

    Sicca ist bei mir auch etwas verstärkt, erst waren es hauptsächlich die Augen, jetzt auch Nase und Mund :eek:
    Im Moment schiebe ich halt alles auf den langen und auch kalten Winter und hoffe auf Frühling

    Das die Ungewißheit zermürbend ist kann ich auch sehr gut verstehen, leider hab ich da keinen Rat für dich nur HALT DURCH!!!
    Klar hat das auch seelische Folgen :sniff:
    Bei mir ist es im Moment so, daß ich es nicht so gut verarbeiten kann nicht mehr "die Alte" zu sein. Es hat sich sovieles an mir und mit mir verändert, daß ich das Gefühl habe mich nicht mehr zu kennen :sniff:


    ;) hier mußte ich doch mal grinsen ... das klingt als käme es von mir!!!!! Genau das hab ich auch einen Zeitlang gedacht.

    Ich wünsch dir, daß dir geholfen wird!!!!
    Nicht aufgeben, wenn du mal jammern willst oder nur jemanden zum zuhören/zulesen brauchst ---> einfach laut HIER schreien, das ist ja das schöne an RO, es ist immer jemand da!!
     
  5. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Hallo Anja,

    hast Du schon mal Deine Schilddrüse testen lassen?

    Ich kenne diese extreme Müdigkeit und Schwäche, wenn ich in einer Unterfunktion bin. Ich habe die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis.
     
  6. Mondschein22

    Mondschein22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tierfreundin

    Das ewige Warten und sich selbst in Frage stellen stellen sich SEHR viele hier, wie Du auch schon aus den Antworten herauslesen kontest.

    Nur denke daran DU weißt DIR geht es wirklich schlecht und Du hast einen HA Doc der zu Dir hält. Also seit ihr so mindestens schon zu 2 der gleichen Meinung das es dir gelinde MIES geht.

    Auch ich mache wie ein Kleinkind mittags schläfchen und es hilf mir den tag gut zu überstehen.
    das warten und suchen warum weshalb wiso zermürbt einen. auch die tollen TIPPS der bekanten/verwandten helfen nicht wirklich. die wenigsten
    können nachvollziehen was es heißt einfach nicht mehr können man geht in den keller und wenn man wieder oben ist muß man sich hinsetzten und verschnaufen.

    habt ihr schon einmal test weise versucht cortison zu geben. würde ich aber nicht 3 wochen vor neuen bluttest machen, da cortison die entzündungswerte verfälscht. nur falls dir cortison hilft kann man mit sehr hoher wahrscheinlichkeit sagen das entzündungen da sind.

    ich hatte auch selber lange zeit "gezweifelt" auch später trotz diagnosen bin ich wirklcih so krank oder rede ich mir es ein. dann tritt geistig einen schritt zurück und versuche dich neutral zu betrachten, in der regel kommst dann zu dem schluß doch ICH bin krank.

    versuche dich abzulenken lies gute bücher versuche rauszugehen kaffee trinken fahren nicht als marathon sondern stepp to stepp

    dich mal vorsichtig knuddel

    mondschein22
     
  7. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Vielen Dank für Eure Anteilnahme :)

    @Aquarell
    Ja...ja... ;) man versuch sich alles logisch herzuleiten ... Aber was soll man auch machen, wenn selbst die Ärzte zum Teil nicht weiter wissen und fast schon mitleidig gucken...

    @Birgit
    Schilddrüse wurde auch schon untersucht. Die Werte waren ok.

    @Mondschein22
    Eine Cortisonstoßtherapie habe ich bereits hinter mir. Sie hat super angeschlagen. Mir ging es prächtig. Leider waren die Rheumatologen in Sendenhorst und in Herne der Meinung, dass es mir besser geht, weil Cortison eine aufputschende Wirkung hat... Auch waren meine Anas leicht erhöht (1:160gr), aber auch das war nicht weiter schlimm...

    Alles nicht schlimm...nix vorhanden... Das ich nachts klatschnass aufwache wollten die Ärzte sogar darauf schieben, dass ich in den Wechseljahren sei...ich bin 39 Jahre und meine Gynäkologin sieht das nicht so. (es wurde ein Hormonstatus erstellt...alles ok)

    So nun lege ich mich wieder hin und ruhe mich aus. Auch lese ich gerne, bin aber manchmal einfach zu kraftlos (das Buch halten strengt schon an... :uhoh:)

    Ich danke Euch sooooooooooooooooo sehr... das tut einfach gut, angehört zu werden.

    Vielen lieben Dank ...

    Anja
     
  8. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo

    Hallo Anja,
    auch ich möchte dich hier bei RO herzlich begrüßen, bin selbst noch nicht so lang dabei, aber hier findest du stets offene Ohren, wenn dir mal danach ist. Ein bißchen hilft das schreiben doch.
    Deine Geschichte ähnelt stark meiner. Habe 10 lange Jahre kämpfen müssen, ehe mir geholfen wurde. War schon kurz vor der Einweisung in die Psychiatrie, da habe ich mich gewehrt und habe gekämpft. Dann hatte ich kange Zeit eine gute Zeit mit wenigen Schmerzen, aber seit 2 Jahren hat sich das in rasantem Tempo geändert. War nun auch beim Rheumadoc und nun soll über Basistherapie entschieden werden. Habe im Moment sehr viel Schmerzen und sehne meinen nächsten Termin beim Rheumadoc herbei.
    Also verliere nicht den Mut, denk immer mal an was schönes, oder schreib mit uns. Das hört sich alles so leicht an, aber man kann es lernen, sich selbst zu motivieren, manchmal klappt das nicht so gut.
    Nun grüße ich dich ganz herzlich und umarme dich . Schlappi
     
  9. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Schlappi,
    danke für deine lieben Worte.

    Allerdings bin ich nicht ganz so neu hier :D
    Ich freue mich aber dennoch über deinen lieben Beitrag :top:
     
  10. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Tierfreundin,

    ich habe gelesen, dass du einen IgG-Antikörpertest hast machen lassen.

    Ich bin vor 2 oder 3 jahren von der schulmedizinischen auf die homöopatische Behandlung für mein Rheuma umgestiegen. Durch Cortison und Arava habe ich viel zu hohen Blutdruck bekommen und davor hatte ich noch mehr Respekt als vor dem Rheuma. Das Umsteigen war bei mir möglich, da es mir nie soooo schlecht ging und im Röntgenbild keine Veränderungen zu entdecken waren.
    Mittlerweile geht es mir so gut, dass ich keine Medis mehr brauche und nur noch bei extremen Belastungen und Verzehr von falschen Nahrungsmitteln Probleme habe. (Bevor jetzt das große Meckern losgeht: Ich weiß dass das nicht für jeden gilt. Habe selber einen Sohn zu Hause der seit 4 Jahren Enbrel spritzt.)

    Mein größtes Problem ist zur Zeit immer noch meine Müdigkeit und meine Migräne. Das Rheuma ist absolut in den Hintergrund gerutscht (zum Glück). Ich habe festgestellt, dass meine extreme Müdigkeit und auch meine Migräne ernährungsabhängig sind.
    Vor 4 Monaten habe ich, auf Empfehlung meiner Ärtzin, auch einen IgG-Test machen lassen. . Meine Ärztin vertraut auf diesen Test, hat mich aber aufgrund des Ergebnisses und meiner nagativen Erfahrung in Bezug auf Lebensmittel die sich nicht mit dem Test deckten, an einen Allergologen überwiesen. Dieser hat mir erst eimal erzählt, dass ich mir das Geld auch hätte sparen können .....reiner Schulmediziner. Er stellte noch weiter Unverträglichkeiten fest. Ich habe jetzt eine Gluten-, Histamin- und Lactoseunverträglichkeit. Dazu eine Fructosemalabsobtion. (frag mich jetzt bitte nicht, was ich denn noch essen dürfte, ich weiß es selber nicht) Mit der entsprechenenden Diät geht es mir schon viel besser, aber ich habe immer noch Probleme.

    Ich habe nun eine Ernährungsberaterin, die auch Heilpraktiker ist. Diese hat mir erzählt, ich müsste auch die IgG-Ergebnisse mit einbeziehen. Ansonsten würde ich nicht beschwerdefrei werden. Und es scheint so zu sein.
    Auch in dem Forum in dem ich mich jetzt rumtreibe wurde mir von mehreren Seiten gesagt, dass ich die IgG-Testergebnisse nicht ignorieren dürfte.
    Ganz vereinfacht gesagt: Diese IgG-Unverträglickeiten entstehen durch einen Darm der nicht o.k. ist. Er lässt einzelne Nahrungsmittel durch. Durch meiden der enstprechenden Lebensmittel kann es gut sein, dass diese Unverträglichkeiten, die der IgG-Test ausgibt auch wieder verschwinden.
    Was der IgG Test allerdings nicht anzeigt, sind echte Allergien, (IgE-Antikörper), sowie Histamin-, Gluten-, Lactose und Fructoseunverträglichkeiten. Wenn du hier einen Verdacht hast, dann musst du diese separat abtesten lassen. Dieses wird dann aber auch von der KK bezahlt.

    Ich drücke dir die Daumen, dass dir diese Testergebnisse schon ein wenig helfen. Sie werden sicherlich nicht das Wunder sein, aber dir in Bezug auf dein Allgemeinbefinden sicherlich schon mal sehr hilfreich sein.

    Gruß

    anko
     
  11. Sonne1st

    Sonne1st Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallöchen Tierfreundin :)


    Augen zu, alles anschnallen was gerade geht und durch ..... soweit es Dir möglich ist.
    Ich hoffe Dir geht es bald besser :)

    Momentan rate ich auch immernoch herum genauso wie meine Ärzte sowieso, bei mir besteht teils der Verdacht auf Lupus ery....... teils auf Wegener,oder Christian-Pfeiffer sonstwas oh man keinen Plan leider. Bei mir sinds jetzt 4 Jahre und keiner hat nen Plan :/ Bin 33, und wir haben 2 Kids 9 und 7

    Ein prima Tip von mir als Floristin ^^ Erfreue Dich jeden Tag an klitzekleinen Schneeglöckchen oder Weidenkätzchen die schon draußen durchs Wintergrau blitzen :) Hole Dir regelmäßig frische Tulpen ins Haus und denke an den Frühling der schon heraneilt !

    Wärmeres Wetter und nicht mehr soviel Grau in Grau, auch wenns derzeit ziemlich arg regnet. Das ist bald vorbei und auch mit dem Gemütchen wirds dann allmählich besser.


    Kopf hoch !!



    Gruß

    Sonne



    :butter::sunny::daisy:
     
  12. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    @Anko
    ich erhoffe mir auch recht viel (wahrscheinlich viel zu viel ;)) von dem Test. Allerdings habe ich nun auch von vielen gehört (darunter auch User eines Lebensmittelforums), dass der Körper grundsätzlich Antikörper gegen Stoffe bildet, so dass es nicht heißen muss, dass man dieses oder jenes nicht verträgt, sondern einfach nur, dass man es häufiger zu sich nimmt... :uhoh:

    Es gibt also viele Skeptiker, die ich nicht ignorieren kann. Dennoch werde ich versuchen, mir auf diesem Wege Erleichterung zu verschaffen. Nächste Woche erfahre ich mehr ... Allerdings werde ich mit dem Ergebnis zu einem Allergologen gehen... auch wegen der Ödeme und Hautveränderungen...

    @Sonne
    Du trägst deinen Namen zu recht :a_smil08: Man liest aus deinen Worten Wärme und Fröhlichkeit. Danke dafür.
    Ich bin im Grunde genommen ebenfalls ein Mensch, der sich an den schönen Dingen des Lebens erfreut. Ich habe zwei Katzen, die mir solch große Freude bereiten, wofür ich unendlich dankbar bin. :) Zur Zeit höre ich z.B. Abba ..ich liebe Abba. Die Musik macht fröhlich... ich singe laut mit (mein Mann ist nicht da..hihi..) .
    Mir sind auch schon die Schneeglöckchen aufgefallen und ich spüre den Frühling erwachen... allerdings verschlafe ich davon das meiste... ;) Und das macht mich wuschig...

    Meiner Meinung nach stecke ich auch nicht in einer Depression oder einem Burnout (beides kenne ich leider), sondern nur in einer körperlichen Hülle, die furchtbar schlapp ist... Ich habe mal tief in mich reingeschaut. Bei einer Depression ist man antriebsschwach..hat zu nix Lust und es ist einem alles egal. So ist es bei mir nicht. Ich würde sooo gerne joggen, sooo gerne tanzen, singen, arbeiten gehen (da vereine ich all dieses...) etc.. Leider halte ich nicht lange durch und muss mich wieder hinlegen.

    Merkwürdigerweise habe ich auch wieder Zwischenblutungen. Ständig blute ich... Ich dachte, es wäre einmalig, aber leider scheint es nicht so zu sein. Meine Gynäkologin hat bereits einen Ultraschall gemacht und nichts gesehen. Soll ich das "aussitzen"? Kann das auch mit Rheuma (Kollagenose :confused:) o.ä. zusammenhängen?? Oder ist das seelisch bedingt? Wobei, wie bereits geschrieben, ich mich seelisch relativ stabil emfinde... relativ ;)

    Ich danke Euch ganz lieb...
     
  13. Sonne1st

    Sonne1st Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    guten Morgen Tierfreundin :)

    Trägst Deinen Namen dann ja auch zu Recht :D
    Ich selber kann auch nicht ohne Tiere ....das geht garnicht hehe. Da wir aber leider sehr dumm wohnen, will heißen arg riskante und viel befahrene Strasse, viele LkWs, die sich nicht an Tempo 30 dreißig hier halten -möchten wir gerne erst in eine ruhigere Gegend umziehen. Wenn man das finanziell so könnte, hätte ich am liebsten ne kleine Farm hihi ;)

    Und jupps, viel Frühlingserwachen schon draußen. Alles mögliche an Zwiebelblumen unterwegs ^^

    Mit Depressionen kenne ich mich leider auch aus, hatte mittelschwere "depressive Episode" wie die Ärzte das genannt haben, war deshalb auch 6 Wochen in der Tagesklinik.
    Morgens hin - nachmittags zurück. Das ist jetzt fast 3 Jahre her. Habe herausgefunden, das ich mir damit helfen konnte mehr für mich selber zu tun- Mandalas ausmalen, basteln und so :)

    Die meiste Zeit waren unsere 2 Kids (9 Jahre Tochter)
    (7 Jahre Sohnemann nun) mit ihrem ADHS und ADS den sie leider beide haben der Grund dafür, das ich mich natürlich hauptsächlich nur um sie gekümmert habe, daher mit mir leider ziemlich nachlässig umgegangen bin trotz Schmerzen und so weiter. Nun ist alles gut soweit, sie können beide durch die Medis die sie bekommen die Regelschule besuchen, das war ein harter Kampf, da sie wegen ihrer Problematik dauend als "störend" empfunden wurden bei den Lehrern. Beide sind überaus clever und in vielen Dingen sogar schneller mit der Auffassungsgabe und Umsetzung als manch andere Klassenkameraden. Jedenfalls sollten beide sogar evtl. in eine "Sonderschule" mit kleineren Klassen speziell für ADHS Kids. Aaaaaaber - das konnte ich verhindern :) "ganz stolz drauf sei, jawoll" hehe und nun klappt das in der Schule bei beiden Prima. Heilpädagogische Tagesgruppen-Betreuung bei beiden und somit auch Zeit für mich und meine Problematik :top: Nun nur noch endlich rausbekommen was mit mir los ist.

    Hast Du Hobbies, denen Du sonst noch nachgehen kannst ? Malen, Lesen, Basteln, Musik hören, singen ? Das lenkt ab und bringt einen auf andere Gedanken- auch wenns nur kurze Zeitspannen sind bis Du wieder schlapper wirst?

    Vermehrte Blutungen können ganz viel mit dem seelischen Gleichgewicht zu tun haben, mit Unruhe oder Stress z.Bsp. Oder hat Dir irgendein Arzt Blutverdünnende Medis verschrieben ?
    Hast Du Kontakt zu einem Psychologen, der Dir helfen kann? Oder, ich weis nicht genau wie alt Du bist- aber evtl. Hormonumstellung bzgl. Anfang der Wechseljahre? Eine Bekannte von mir hatte ebenfalls dauernd so heftige Blutungen, die kaum aufhören wollten und es waren dann doch schon die Wechseljahrs-Beschwerden bei ihr. Da hat bei ihr noch keiner dran gedacht, weil sie gerade Anfang 40 ist. In dem Alter bekommen einige sogar noch Kinder.

    Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute und das es bald was besser wird bei Dir :)

    Nur nicht hängen lassen!


    Grüßle

    Sonne:sunny:


    :troest: :petals:
     
    #13 28. Februar 2009
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2009
  14. Nora_Luka

    Nora_Luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tierfreundin,

    hast du schon mal deinen Eisen bzw. besser deinen Ferritinwert untersuchen lassen? Eisenmangel führt ja auch zur Blutarmut und zu extremer Müdigkeit. Das hatte ich letzten Sommer. Hab quasi den ganzen letzten Sommer verschlafen und fühlte mich etwas wie eine Außerirdische. Wenn du ständig Zwischenblutungen hast, dann hast du schätzungsweise einen enorman Blutverlust und dann kann der Eisenwert schon in den Keller gehen. Entzündungen führen auch zu einem erhöhten Eisenbedarf und damit zu Eisenmangel.

    Mein Ferritinwert lag letzten Sommer bei 2 µg/l und das Blubild hatte sich schon in Richtung Anämie verändert. Mein Doc meinte, bei den Werten wäre er auch müde (normal ist wohl bei Frauen > 22 µg/l). Nach einigen Wochen Ferro Sanol Duodendal wurde es leicht besser, heute kann ich sogar bis nach 22 Uhr aufbleiben oder auch mal ein zwei Nächte mit "nur 7 Stunden" Schlaf auskommen :a_smil08:. Ferrosonol kann man frei in der Apotheke kaufen. Ich hatte welche mit 50 mg. Da dauert es eventuell etwas länger bis der Speicher wieder aufgefüllt ist, aber ich hatte zumindest keien Verdauungsbeschwerden damit. Manche Apotheker erzählen allerdings, diese Dosierung gibt es nicht - warum auch immer.

    Was auch gut geholfen hat ist ein Vitamin B Komplex mit Folsäure und Vitamin E, obwohl ich den nur ab und an nach dem Frühstück nehme. An Tagen wo ich fit sein muss. Bin ansonsten gar nicht für diese Ergänzungsmittel. Den Komplex hat mir meine damalige Heilpraktikerin noch empfhohlen, weil ich immer so einen Heißhunger auf Avocado und Nüsse hab, die ich allerdings viel lieber esse :rolleyes:.

    Vielleicht hilft dir das ja etwas weiter

    Liebe Grüße

    Nora
     
  15. christine631

    christine631 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2008
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tiefreundin!

    Wie ich deinen Thread gelesen hatte, dachte ich meine Geschichte steht da.

    Ich habe auch den Verdacht auf MB, auf die Bestätigung einer Diagnose werde ich warscheinlich noch ein weilchen warten müssenl, da mein letzter Besuch in einer Rheumaambulanz total daneben ging.

    Das mit den Blutungen kannte ich auch. Damals war ich 35, ganztags berufstätig und ständig damit beschäftigt gut über den Tag damit zu kommen. 1999 entschied ich mich dann zu einer Totaloperation, da weder ein Grund für das alles gefunden werden konnte, und auch Medikamente einfach nichts brachten. Im Nachhinein gesehen, war das die richtige Entscheidung, obwohl die Ärzte ungern Frauen mit 36 und dieser an sich "harmlosen" Diagnose ungern operieren.

    Ansonsten ist es auch bei mir so, dass immer weniger geht. Derzeit ist kaum noch einkaufen drin. Jedesmal der Kampf wieder die Treppen zur Wohnung hochzukommen, und auch so alles strengt sehr an, und vieles kann nur noch im Sitzten erledigt werden (z. B. kochen). Zudem habe ich seit 2 Wochen wieder stärkere Schmerzen im linken Knie, obwohl das überhaupt nicht schmerzen dürfte (lt. letzter Ärztin), ich hätte nur im rechten Knie Flüssigkeit.

    Wir können also nur versuchen aus allem das Beste zu machen, und jeden Tag an dem es uns besser geht geniessen.
    Und.... ich habe bemerkt, wenn ich mich gehenlasse, es einfach noch schlechter wird. So viel machen wie möglich sich aber nicht "überarbeiten", damit komme ich nun derzeit einigermaßen klar.

    christine
     
  16. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo

    @Sonne
    ich habe auch ADHS... bei mir wurde das erst als Erwachsene festgestellt. Meine Probleme sind seitdem ich medikamentös eingestellt bin, wie weggeblasen :D
    In den Wechseljahren bin ich nicht. Das wird allerdings gerne von den Ärzten vermutet. Mein Gynäkologin jedoch hat mich daraufhin genaustens untersucht (Hormonstatus erstellt). Alles perfekt :top:
    Auch nehme ich keine Blutverdünnenden Medis... seit gestern habe ich auch keine Blutungen mehr. Und darüber freue ich mich jetzt einfach!
    Hobbys habe ich zur Genüge, leider verschlafe ich sie ständig...grins...
    Na ja...lesen geht eigentlich immer. Ich liebe Thriller...je gruseliger, je besser :D

    @Nora_Luka
    Kann man denn einfach Eisentabletten nehmen, ohne vorab geprüft zu haben, ob man sie benötigt? Scheidet der Körper ein Mehr ohne Probleme aus?
    Am 16.3 habe ich meine nächste Blutabnahme beim Rheumadoc. Wird der Eisenwert dort auch bestimmt?
    Weißt du das?

    @Christine
    uiii... haben die Ärzte das denn beführwortet? :eek: Also das möchte ich nicht... Aber so schlimm ist es bei mir wohl auch nicht. Seit gestern habe ich keine Blutungen mehr. Mal schauen, ob das auch so bleibt. Wenn nicht, rufe ich nochmals bei der Frauenärztin an...
    Ja..ja...die Ärzte wissen immer genau, wo es wehtun kann und wo nicht... *ironie*
    Unglaublich was man sich da aussetzen muss. Ehrlich gesagt bekomme ich eine Stinkewut auf die Ärzte.
    Leider vergeht mir die immer wieder, wenn ich vor ihnen sitze und sie mir mal wieder irgendwelche Beleidigungen an den Kopf schmeißen. Ein Oberarzt meinte zu mir "..Sie haben doch schon ADHS. Was wollen Sie denn noch alles haben?"

    Ja genau... wenn ich mal sterbe, dann steht auf dem Grabstein:
    Sie konnte gar nicht krank sein. Sie hatte ADHS ??

    Total dämlich sowas.!
    Am besten lege ich mir für die nächsten Frechheiten einfach ein paar Textbausteine zurecht, die ich dann sagen werde. Das ist die einzige Möglichkeit für mich, adäquat zu reagieren.
    Ansonsten heule ich ständig, obwohl ich im Alltag so gut wie nie heule... :rolleyes: Merkwürdig...

    Lg
    Anja
     
  17. Nora_Luka

    Nora_Luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anja,

    der Körper nimmt sowieso nur einen kleinen Teil des Nahrungs-Eisens auf. Tierisches besser, pflanzliches etwas schlechter. Letzteres läßt sich verbessern, wenn du Vitamin C zum Essen nimmst, z.B. mit einem Glas Orangensaft. Oxalsäure (Rhababer, Spinnat), Kaffee, schwarzer Tee und Milchprodukte hemmen hingegen die Aufnahme von Eisen (wenn sie gleichzeitig gegessen werden). Bei akutem Eisenmangel wird aber auch verstärkt Eisen aufgenommen. Der Körper kann auch von den Eisentabletten nur einen Teil aufnehmen. Das meiste geht einfach durch den Verdauungstrakt durch. Manche haben allerdings dann Magenprobleme oder Verstopfung bei zu hohen Konzentrationen oder auch je nach Tablettenhersteller.

    Kannst ja mal deinen Arzt anrufen, ob er das nächste mal Ferritin mitbestimmen kann oder ob er es schon bestimmt hat. Bei mir hat der Rheumatologe es gleich von sich aus mit gemacht. Eisen bringt nicht viel. Ferritin ist das Speichereisen, das geht zuerst runter und der Eisenwert ist manchmal zwar noch "normal", aber wenn Ferritin im Keller ist dann können schon Symptome wie Müdigkeit etc. auftreten. Das Blutbild verändert sich auch, z.b. ist der HB (Hämoglobin) Wert erniedrigt. Manche haben auch Haarausfall - hatte ich aber nicht.

    siehe auch:

    http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/f/Ferritin.htm


    Wenn er kein Ferritin bestimmen will kannst du es ja mal einfach testen, ob dir Eisentabletten was bringen und ob du sie verträgst. Ich hab nach ca. 3 Wochen eine Verbesserung gemerkt, nach 3 Monaten war mein Ferritin Wert immerhin auf 12 geklettert :) und wo er vor nem Monat gelegen hat, erfahre ich hoffentlich morgen, da darf ich anrufen wegen meiner neusten Werte....


    Und von wegen mehreren Krankheiten gleichzeitig.... mein Hausarzt hat den schönen Spruch gebracht: man kann ja Läuse und Flöhe gleichzeitig haben :rolleyes:

    Deswegen hat er mich recht frühzeitig zum Rheumatologen geschickt, auch wenn anfangs nicht alle Symptome typisch waren.


    Sorry, etwas lang geworden, ich hoffe es hilft dir etwas weiter:)

    Liebe Grüße und noch einen schönen sonnigen Sonntag:a_smil08:

    Nora
     
  18. Sonne1st

    Sonne1st Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen

    sorry hört sich was dumm an vielleicht aber......... :a_smil08: LOL!!!!



    Das würde einigen Leuten evtl. mal endlich die Augen öffnen das Ärzte zu oft einfach keinen Plan haben was einem denn nun fehlt :D


    Bitte nicht böse sein, keiner wünscht jemandem das Allerschlimmste aber der Spruch ist einfach Klasse :top:....


    das drückt genau das aus was sich einige hier evtl. auch denken in Anbetracht der Tatsache, das sie von einem Arzt zum anderen ohne klare Diagnose gejagd werden.




    Grüßle

    Sonne :sunny:
     
    #18 1. März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2009
  19. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo

    @Nora
    das werde ich machen. Danke für den Tipp. Schreibe ich mir gleich auf. Ferritin...

    @Sonne
    bin gar nicht böse...sollte ja auch als Sarkasmus verstanden werden :D ;)
    Ist aber doch auch wahr, oder?!

    Gestern sprach ich mit einer Freundin. Sie hat einen dicken Knöchel und ist zu ihrem Hausarzt. Dieser hat den RF bestimmen lassen und als er sah, dass im Blut nichts zu sehen war, hat er sie unverrichterdinge nach Hause geschickt.

    Das ist doch unglaublich! Aber so ergeht es mir auch ständig. Es wird kurz geschaut, ob die Ursache deutlich und in dem zuständigen Fachbereich fällt...wenn dem nicht so ist, dass heißt es "..Sie haben nix..." Tja..das aber der Fuß dick ist, gilt nicht ;)

    So sind sie... nicht alle, aber genug... :uhoh:

    Gestern ging es mir relativ gut. Ich war sogar spazieren. :top: Allerdings merke ich schnell, wie schlapp ich bin.
    Sobald es mir zuviel wird, wird mir sooo übel... ich muss mich dann sofort hinlegen :uhoh:
    Leider bemerke ich meine Überanstrengung immer erst dann, wenn es mir bereits schlecht ist...

     
  20. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Tierfreundin,

    ich würde an deiner Stelle auch mal in Richtung Borreliose forschen.

    Ich kenne deine Symptome (und leider noch einige mehr) gut und habe lustigerweise fast dieselbe "Rheumadiagnose", nämlich ein Overlapsyndrom bestehend aus einer seronegativen Spondarthritis und einer undifferenzierten Kollagenose. Mittlerweile weiss ich, dass so gut wie alle Beschwerden von einer chronischen Borreliose herrühren, die ich bereits seit fast 13 Jahren mit mir herumschleppe. Ich war zwischenzeitlich so schwach und hatte solche Schmerzen in den Beinen, dass ich nur noch knapp 10 Minuten am Stück habe laufen können. Nach meiner ersten Infusionstherapie mit Antibiotika ging es mir gleich viel besser. Deine beschriebenen Nackenschmerzen sind eigentlich auch recht typisch für Borreliose.

    Schau dir im Netz mal die verschiedenen Seiten zur Borreliose an, bei Interesse kann ich dir gerne den ein oder anderen Tipp geben. Vielleicht erkennst du dich dort wieder.

    Natürlich kannst du auch unter einer ganz anderen Erkrankung leiden, aber ich denke, es lohnt sich, wenn du mal in diese Richtung schaust.

    Lieben Gruß

    Easy