1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich weiss nicht weiter.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bigmama, 21. Mai 2007.

  1. bigmama

    bigmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    erstmal ein liebes hallo an euch alle,
    bin momentan etwas durcheinander ich habe seit märz starke gelenkschmerzen in den knien,händen ellenbogen und an den wirbelgelenken dazu kommt,das ich immer schlechter sehen kann (in der ferne alles verschwommen) das war früher nicht so,oder das ich herzrasen bekomme und nachts wahnsinnig schwitze, oder das meine hände immer einschlafen und ich ein leichtes taubes gefühl in der linken hand habe,meine muskeln tun auch weh so wie muskelkater aber etwas stärker
    habe im märz schon decortin h 50 mg bekommen und immer wenn ich unter eine ganze tablette am tag komme gehts wieder los mit den schmerzen.
    mein arzt ist internist und vermutete anfangs das die schmerzen von einem infekt kämen,der aber schon lange weg ist und ich antibiotika bekommen habe über 2 wochen nur die gelenkschmerzen gehen nicht weg und werden immer stärker.ich kann z.b. keine kartoffeln mehr schälen,da ich dann starke schmerzen in den fingermittelgelenken kriege und die finger dann nicht mehr gerade bekomme so für eine halbe stunde.mein arzt hat mir jetzt diclac 75 id gegeben und die helfen garnicht sie machen mir nur übelkeit.meine blutwerte haben sich nicht viel verändert seit märz
    crp ist erhöt und seit dem letzten befund noch etwas angestiegen
    leukozyten sind erhöt und
    rf ist positiv
    blutsenkung ist ok
    asl ist negativ??????was immer dies auch heissen mag.
    ich muss am 5.6 zur knochenszintigraphie
    um herauszufinden welche gelenke alle betroffen sind.
    ich habe das gefühl ,das die cortisontabletten (morgens eine halbe und abends eine halbe)nicht mehr ausreichen,da ich jetzt trotz dieser dosis schmerzen habe zwar nicht so starke,aber ich merke es .hört cortison nach langer einnahme auf zu wirken?oder werden die schmerzen immer mehr?
    ich weiss nicht weiter.
    gehört dieses herzrasen auch zum rheuma?
    ich muss schon betablocker nehmen
    metoprolol 50 mg.
    wie lange darf man eigentlich cortison nehmen?
    ich bin schon total aufgeschwemmt.
    ich freu mich über antworten von euch.
    liebe grüsse
     
  2. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Das liest sich wie eine infektbedingte Arthritis. Geh möglichst schnell zum internistischen Rheumatologen, vielleicht sogar als Notfall.

    Cortison ist hochpotent und lässt in der Wirkung nicht nach, ich glaube, dass es bei Dir schlimmer wird, was es auch immer ist.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  3. bigmama

    bigmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    hallo,danke für deine antwort
    der arzt hat das mit dem infekt schon ausgeschlossen, weil es schon zu lange andauert,und vermutet das es ein eigenständiges rheuma geworden ist.um dies zu bestätigen will er eine knochenszintigrafie.
     
  4. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Letztendlich ist es egal. Die Behandlung ist die Selbe und sollte schnell beginnen. Deshalb auch schnell zum internistischen Rheumatologen.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  5. bigmama

    bigmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    wie die behandlung ist die gleiche?
    ich hole mir erstmal einen termin beim rheumatologen.
    danke
     
  6. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Die Basistherapie bei allen Polyathritis-Formen ist erst Mal gleich. Es ist vollkommen egal, ob PSA, cP oder ....

    Die Auswirkungen unterscheiden sich und ein paar Medikamente sind für bestimmte Krankheitsbilder besser, andere nicht zugelassen etc. Aber das alles kann nur ein Rheumatologe festlegen und - vor allem - diagnostizieren.

    Liebe Grüße,
    Calendula