1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich weiß nicht weiter!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Vampi, 8. Februar 2004.

  1. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Hallo!
    Mir geht es immer noch ziemlich schlecht um nicht miserabel zu sagen. Ich habe Schmerzen, die ich kaum noch aushalten kann und einen Haufen von Nebenwirkungen, die mich verrückt machen. Die letzte Woche habe ich die meiste zeit im Bett oder über der Kloschüssel verbracht...ich kann einfach nicht mehr! Ich habe das Gefühl in meinen Tränen ertrinken zu müssen. Vor ein paar Monaten noch dachte ich wäre endlich auf dem Wege der Besserung...und jetzt...ich weiß nicht mehr wie es weiter gehen soll...Ich fühle mich so allein, so hilflos dem Leben gegenüber! Ein Therapeut hat mal zu mir gesagt, dass wenn man auch sagt „Ich halt es nicht mehr aus“, man es ja doch aushält. Warum also sagt man es? Ich habe in letzter Zeit oft darüber nachgedacht....aber wie kann schon jemand etwas dazu sagen, der noch nie solche Schmerzen ertragen mußte, das er wirklich gedacht hat, es nicht aushalten zu können!? Wir haben jetzt nach 1 Jahr Remicade im 4 wöchigem abstand und 350 mg/kg die Therapie wegen Wirklosigkeit auf Grund von Antikörperbildung beendet. Bis wir mit Enbrel beginnen können und (hoffentlich)eine Wirkung eintrifft muß ich mich mit Oxygesic über Wasser halten. Bin jetzt bei 90mg täglich und immer noch nicht ganz schmerzfrei...ich schaffe nicht mal einen Einkaufsbummel mit meiner Freundin durch die Stadt ohne das mich mein Rücken am Tag darauf immer noch mit Schmerzen daran erinnert. Ich traue mich ja kaum noch aus dem Haus. Ich kann meinen eigenen Haushalt nicht führen - brauche Hilfe beim Putzen und Betten machen. Seit ein paar Tagen kann ich mir nicht mal alleine meinen Mantel anziehen. Meine Morgensteifigkeit ist jetzt fast wieder bei 3 Stunden - am schlimmsten sind die Hände, die vorher noch nie so stark betroffen waren. Berührungen die ich mir wünsche tun mir weh. Mir ist seit ich Oxy nehme nur noch Übel und mindestens alle 2 Tage muß ich mich übergeben. Ich kann kaum schlafen und wenn dann habe ich schreckliche Alpträume. Ich weiß, ich muß jetzt stark sein – denn am 1.März beginnt meine Umschulung - wenn ich dann nicht fit bin...ja, was dann??? Ich würde so gern auch mal schwach sein, aber ich habe Angst das ich dann die Kontrolle verliere und nicht mehr hoch komme! Und ich muß doch stark sein! Ich weiß einfach nicht mehr weiter mir ist schon fast alles egal - dabei müßte ich soviel erledigen und hab einfach nicht die Kraft oder auch den Willen. War seit 3 Tagen nicht mal mehr kurz vor der Tür...würd mich am Liebsten verkriechen, damit keiner mich so sieht und gleichzeitig sehne ich mich danach verstanden zu werden und das mir jemand hilft meine Last zu tragen.
    Ich bin sonst immer die mit dem ewigen Lächeln, mich kennt kaum einer traurig und kaum einer sieht wenn es mir nicht gut geht. Aber jetzt fällt es mir immer schwerer. Ich sehe einfach im Moment kein Licht mehr am Ende des Tunnels.... So wie ich es jetzt geschrieben habe, kann ich mich keinem anvertrauen...ich empfinde das alles immer noch als Makel und mir ist es unangenehm zuzugeben das ich nicht so stakt bin, wie ich vielleicht nach Außen hin erscheine. Die Sorgen über meine Zukunft drohen mich zu erdrücken...

    * Julia *
     
  2. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hi Julia!

    Hab gerade dein Posting gelesen und ich kann da wirklich mitfühlen.
    Erstens bist du ja auch noch ziemlich jung und kannst wahrscheinlich kaum dein Leben so leben, wie du es willst bzw. eigentlich vorhattest. Schon beim Start ins "richtige" Leben läuft alles schief. So geht es mir auch, ich kann auch nicht mehr richtig außer Haus. Wenn dann nur ganz kurz und das war es dann auch schon...langes Einkaufen etc. ist nicht drin.

    Zweitens kann ich super nachvollziehen, was du mit der Schwäche meinst. Man steht immer unter Druck und will trotz der Schmerzen das erreichen, was man vorhat und die "Zähne zusammenbeißen". Diesen Druck macht man sich in gewisser Weise auch selbst, weil man eben nicht "schwach" sein will. Und wahrscheinlich zählst du schon die Wochen/Tage, die du noch bis zur Umschulung hast und hoffst, dass es bis dahin klappt, damit du wieder eine Zukunft siehst. Das kenn ich auch nur zu gut. Ich hab kommende Woche den zweiten Anlauf für mein Abitur. Die ersten drei Termine konnte ich nicht wahrnehmen, weil ich wohl eine Art Infekt/Schub hatte. Jetzt hatte ich zwei Wochen, um mich zu erholen und was ist...ich fühl mich noch genau so beschissen. Denke derzeit ähnlich wie du. Denn nochmal kann ich das nicht verschieben und kein Medi bzw. Arzt kann mir weiterhelfen. Es kommen meist nur die Nebenwirkungen, doch die Wirkung bleibt aus.
    Du siehst, du bist also nicht der Einzige bzw. die Einzige, der es so geht. Und geteiltes Leid ist ja schließlich halbes Leid. ;-)

    Aber jetzt noch ein großer Lichtblick: Enbrel. Ich weiß, dass das Zeug Wunder vollbringen kann. Das werden dir einige in diesem Forum bestätigen können. Speziel die schwierigen Fälle springen auf das Medi meist super an und das ziemlich schnell. Und du wirst sehen, du wirst schon sehr bald eine Wirkung spüren und dann über den heutigen Tag lachen. :) Warte nur ab und versuch so lange positiv zu denken, auch wenn es schwer ist, das weiß ich.

    Also dann...ich wünsch dir alles Gute + gute Besserung + viel Erfolg mit Enbrel und last but not least natürlich eine grandiose Umschulung. ;-)
    Liebe Grüße,
    Marcel
     
  3. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Vampi,

    sei erst einmal vorsichtig umärmelt. Das du z.Zt. solche Probs hast tut mir richtig leid. Lass Dir doch gegen Deine Übelkeit MCP als Zäpfchen aufschreiben (gibt es auch noch als Tab. oder Tropfen - würde ich bei Deiner superstarken Übelkeit aber eher nicht nehmen).
    Du bist - wenn ich mich recht erinnere - doch auch bei Witte in der MHH in Behandlung, hast Du nicht die Möglichkeit die Stat. auf die 31 legen zu lassen??? Das wäre dochsicher viel besser, oder?? Ruf ihn doch einfach morgen früh an!!! Oder fahr einfach vorbei.
    Du brauchst Dich nicht zu verstecken, dafür gibt es R-O, um sich einfach mal auszukotzen. Die Leute hier können Dich am ehesten verstehen, weil es anderen auch so geht.

    Schreib ruhig,wenn Du jemanden zum zuhören oder lesen brauchst.

    Alles Liebe Kathrin
     
  4. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Julia

    das tut mir so leid, dass es so schlecht geht, lass dich mal tröstend umärmeln.
    Ich bin zwar ein paar jährchen älter als du, aber ich kann sehr gut verstehen, wie du dich fühlst, ich kenne diese Gefühle nur zu gut, deshalb kamen mir beim lesen deines Beitrages auch fast die Tränen.
    Auch ich habe eigentlich niemanden (außer euch natürlich) dem ich wirklich sagen kann, wie besch... ich mich wirklich fühle, alle in meinem Umfeld, so glaube ich zumindest, halten mich für stark.
    Ich wünsche dir wirklich sehr, dass das Enbrel dir helfen wird und es dir bis zum Beginn deiner Umschulung wieder etwas besser geht. Bei mir wird es auch eine andere Basis geben, weil ich so auch nicht mehr zurecht komme.

    Die MCP Tropfen helfen mir übrigens auch sehr, wenn ich Magenprobleme oder Übelkeit von Medikamenten habe.

    Lass dich nicht unterkriegen
    liebe Grüße
    Samira
     
  5. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Vampi,
    lass Dich erstmal vorsichtig umärmeln. Ich glaube jeder hier kann sehr gut nachempfinden, wie es Dir im Moment geht. Diese Hilflosigkeit, dazu die Schmerzen und die Übelkeit das verkraftet man irgenwann nicht mehr. Vor allem, wie Du schon schreibst, kann jemand der unsere Schmerzen nicht kennt, das auch nicht verstehen. Darum ist unsere Gemeinschaft so wichtig. Man muß nicht viel sagen, aber der Gegenüber weis trotzdem Bescheid.

    Versuche es halt mal, wie Samira und hannilein vorschlägen, mit dem MCP. Ansonsten kann ich Dir nur noch die Daumen drücken, das das Enbrel dann auch schnell hilft.

    Ach wenn ich Dein Posting so lese. Man möchte helfen und ist so hilflos....

    Liebe Knuddelgrüße
    gisela
     
  6. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Julia,

    lass dich erstmal ganz vorsichtig umärmeln!

    Es ist wirklich doof, dass es dir im Moment so schlecht geht.

    Aber denk mal ganz scharf nach: fällt dir nicht doch wenigstens einer in deinem Umfeld ein, bei dem du mal schwach sein darfst, bei dem du dich ausheulen kannst?

    Glaube mir, dass würde dir bestimmt helfen, die Zeit bis zum Enbrel-Anfang besser zu überstehen.

    Ich habe bei meinem ersten Schub die Erfahrung gemacht, dass ich in meiner Umgebung eine ganze Menge Leute habe, bei denen mich auch mal anlehnen darf!

    Liebe Grüße und Kopf hoch

    Ulmka
     
  7. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Hallo Julia

    ich denke, wir alle machen hier die Phasen durch.
    Am Anfang ist es oft am meisten und am schlimmsten.
    Ich habe mich auch oft ins Bett verkrümmelt und Rotz und Wasser
    geheult , weil ich so nicht mehr leben konnte und wollte.
    Aber es wird wieder besser. Und da helfen auch Freunde und
    Bekannte die über DIch Bescheid wissen. Und das finde ich wichtig.
    Du solltest Dich auch selbst nicht unter Druck setzen, dadurch wird
    es nur schlimmer.
    Ich nehme Dich in Gedanken mal in den Arm, und reiche Dir ein großes
    Taschentuch rüber.

    ;) So und jetzt wieder Kopf hoch und durch.

    Es grüßt DIch schirmchen
     
  8. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    RE.. Ich weis nicht mehr weiter

    Hallo Julia,
    Es tut mir leid, dass dir so mies geht. Ich kann dich gut verstehen, da ich vor zwei Jahren in der gleichen Situation war wie du.
    Bei mir hatte Remicade auch nach ca. einem Jahr keine Wirkung mehr.
    Ich hatte Schmerzen und Schwellungen am ganzen Körper. Die Entzündungswerte waren sehr hoch, die ANAs auf 1:10000 gestiegen und ich war auch psychisch am Ende.
    Ich hatte damals seit einigen Monaten eine Umschulung begonnen und war dann oft krank weil ich ja auch kaum laufen konnte.
    Mein Rheumatologe hat mir dann für einige Wochen eine hohe Cortisondosis gegeben, die ich langsam ausgeschlichen habe. Danach haben wir sicherheitshalber auf den IL-1 Blocker Kineret umgestellt. Mein Rheumatologe fand es sicherer, keinen TnF Blocker mehr einzusetzen. Seitdem geht es mir sehr gut und die RA ist ziemlich ausgebremst.
    Allerdings hatte ich letzen Sommer eine Lungenentzündung was wohl eine Folge von Kineret war. Meine Fehlzeiten während meiner Umnschulung waren durch die vielen Erkrankungen ziemlich hoch, dass ich nicht sicher bin, ob mich die IHK zu den im Mai - Juli anstehenden Prüfungen zulässt.
    Ich drücke dir die Daumen dass es dir besser geht, wenn du hoffentlich bald auf ein anderes Medikament umgestellt bist und du deine Umschulung beginnen kannst.
    Alles Gute und gute Besserung
    Nina
     
  9. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo vampi,

    wenn du in meiner nähe wärst würde ich mal vorbeikommen und dich
    vorsichtig in die arme nehmen und dann würden wir mal gemeinsam
    eine runde weinen und uns gegenseitig unsere schwäche zeigen!!!

    wie gisela und elke schon geschrieben haben, leider machen wir alle
    solche phasen durch.

    ich kann es dir sehr gut nachempfinden, die schmerzen trotz 100-120 mg
    oxy, das stark sein "müssen", das alles selber können wollen, die ohnmacht
    dem leben gegenüber, die zukunftsangst, keine besserung in sicht und
    wirklich der überzeugung zu sein das man es nicht mehr aushält.
    diese jahre hatte ich von 01.2001 bis 02.2003 ganz schlimm und dann lernte
    ich zu meinem großen glück meinen jetztigen rheumadoc und schmerzdoc
    kennen und von woche zu woche besserte sich mein seelischer zustand, die
    schmerzsituation ist leider noch nicht so toll, wie gesagt 100-120mg oxy und noch
    schmerzen, aber seit ich nicht mehr NUR stark sein muss, seit mir die ärzte geholfen
    haben meine zukunft anders zu sehen aber das wichtigste war meine seelische
    probs die dollen depris in den griff zu kriegen (zwar auch mit medis aber immer hin)
    und heute geht es mir trotz schmerzen besser als in dieser schlimmen zeit.

    ich möchte dir damit sagen, du brauchst hilfe!!!! gibt es wirklich keinen dem du
    mal sagen kannst wie scheiße es dir geht??? kannst du vielleicht wirklich mal
    in die klinik???? auch dort gibt es immer wieder gute leute die zuhören können
    und dich vielleicht auch auffangen können, dir wege zeigen können!!(ich hatte in
    der klinik bei suizit gedanken eine sehr gute zuhörerin) frag nach!! laß die helfen!!

    du bist ein mensch!!! und du darfst schwach sein!!! und du darfst hilfe annehmen!!
    deswegen bist du nicht weniger wert!!! im gegenteil, seine schwächen zu zeigen
    zeugt von stärke!!

    ich wünsche dir von herzen das du schnellstens jemanden findest der dir zuhören kann
    ohne irgendwelche erwartungen an dich, einfach nur für dich da zu sein!!!
    gute besserung und alles gute
    lg
    elke
     

    Anhänge:

  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo julia,

    das tut mir so leid, dass es dir im moment so schlecht geht! fühl dich bitte ganz lieb getröstet!
    ich weiss aus eigener erfahrung, dass der zuspruch schon eine ganze menge hilft, den stress wegen der besch...... krankheit abzubauen. ich kann dir nur raten, lass dich einfach gehen, akzeptiere dass es dir mies geht und tu nicht so als wärst du stark anderen gegenüber. es macht alles leichter, wenn man es geschafft hat, zu akzeptieen, dass man nun mal eben eine zeitlang schwach und hilfsbedürftig ist. zumindest hilft mir diese einstellung. wenn du niemanden hast, dem du dich in dieser situation anvertrauen kannst, dann hast du immer noch uns!

    du hast ja schon gute tipps zb für MCP bekommen. meine tochter kennt noch ein gutes mittel gegen übelkeit und magenprobs als nebenwirkung von zb chemotherapie, es ist ein homöophatisches mittel. ich kann sie telefonisch grad nicht erreichen, wenn sie sich noch an das mittel erinnert, schicke ich dir noch eine nachricht, so schnell ich kann.

    ich wünsche dir, dass deine neue therapie ganz rasch hilft und du mit der umschulung klarkommst. wenn du das gesundheitlich nicht kannst, dann ist es eben so, es kommen auch wieder andere zeiten, du wirst es sehen, sobald die neue therapie greift! also, lass den kopf nicht hängen und du bist auch nicht allein!

    ganz liebe grüsse
    marie
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi julia,

    das mittel heisst : Metoclopramid (tropfen)
    leider ist es doch nicht homöophatisch, aber hat meiner tochter bei ihrer chemotherapie
    und den begleitenden magenbeschwerden wie übelkeit hervorragend geholfen.
    vielleicht kann es dir ja auch helfen, falls du es probieren magst. viel glück!

    lg
    marie
     
  12. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Vielen Dank..

    Ihr Lieben, für eure tröstenden Worte! Ich weiß nicht, was ich ohne euch tun würde! Leider habe ich im Moment viel zu wenig die Möglichkeit ins Internet zu gehen. Ich hab grad schon mal nen Text geschrieben und plötzlich war er einfach weg bevor ich dazu kam ihn zu pisten *grummel* Mir gehts leider immer noch nicht besser.Die letzten tage waren die Hölle. Hatte ganz schlimm Schüttelfrost und so eine innere Unruhe. Kann das von Enbrel kommen. Ich spritze es mir heut zum dritten mal. Oxygesic nehme ich heue zum letzten mal. Hab meiner Ärztin gesagt, dass ich es nicht mehr nehmen möchte.Die Albträume haben mir den rest gegeben. bekomme jetzt erstmal wieder Kortison, aber mehr gegen die Übelkeit, als wegen der Schmerzen. wenn ich dann mal 1-2 tage Ruhe hatte und was Essen konnte, will sie wieder mit Valaron anfangen. Ich bin noch bei Dr.Witte in der Mhh. Wollte aber nicht auf Station, weil ich momentan eine starke Abneigung gegen Krankenhäuser habe. Bin ja schon froh, wenn Enbrel HOFFENTLICH BALD wirk, nur noch alle 2-3 Monate in die Mhh zu müssen.
    Ich hoffe ich kann euch bald mal was Positives berichten!
    Lg und noch mal Danke an alle

    *Julia*
     
  13. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    liebe julia...............


    es ist ganz ganz fürchterlich zu erkennen, das die vielen +++ die man im leben hatte, plötzlich wegbrechen und die zukunft sehr unsicher erscheint.diese schmerzen zu haben.keine ruhe zu finden.

    es tut weh, deine zeilen zu lesen,erkennt man vieles von dem eigenen leben.weiß darum, wie wichtig richtige freunde sind.

    und die kontrolle zu behalten ist meines erachtens nicht immer das wichtigste, es kann sogar ganz schön im wege stehen.

    jedenfalls war es bei mir so. immer alles perfekt machen, bloß keine schwächen zeigen. für andere da sein nur für MICH nicht. mich hab ich nicht wahr genommen,jedenfalls nicht so, wie es sein sollte.nach 23 jähriger aktiver berufstätigkeit und einigen krankenscheinen im laufe der jahre zwischendurch, hab ich jetzt meine auszeit. seit mehr als 18 monaten krank.kam nicht mehr zum luftholen und es wird schlimmer.
    aber so manches mal hab ich das gefühl, es war gut so. wieso?? frag mich nicht.vielleicht weil ich jetzt mehr bei mir bin,als all die jahre zuvor? trotz der schmerzen und einschränkungen.

    ja auch der frust und die "perspektivlosigkeit" kommen bei mir immer wieder vor.. so wie bei vielen anderen auch.

    eines hab ich aber aus dem langen leiden gelernt. es ist wichtig, auch mal klein zu sein. die kontrolle abzugen und nach HILFE zu rufen.nicht perfekt zu sein.......

    das hat mich menschlich unheimlich nach vorne gebracht.(ich wollte dir jetzt nicht meine geschichte schreiben) nur einiges mal an denkanstößen zu geben-.

    das du eine antipathie gegen kh entwickelst ist nur mehr als verständlich und das du angst hast, vor dem was noch kommen mag ich sonnenklar.

    hoffe sehr, das du mit enbrel jetzt eine besser zeit vor dir haben wirst.

    eins noch: meine ma nimmt auch durogesic und hat diese übelkeit etc.! sie bekommt dazu immer noch vomex a zäpfchen und retardkapseln verschrieben, dir ihr relativ gut helfen.

    drück dir alle daumen und wünsche dir, das du eine glückliche zukunft haben wirst ohne allzu einschneidende schmerzen.

    herzlichst

    liebi

     

    Anhänge:

  14. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Vampi,

    sei ganz lieb umärmelt. Mir hat es in Zeiten, in denen es mir nicht gut ging die Email-Kontakte mit Dr. Witte geholfen (sehr zum Leidwesen der beiden aus der Anmeldung, kam ich wenn ich mich unten hingesetzt hatte auch immer bei Witte dran).
    Die Email von Dr. Witte lautet wie folgt: Witte.Torsten@mh-hannover.de . Er antwortet bestimmt.
    Schade das Du nicht nach Hannover kommen wolltest. Speedy (HeJo) und ich hätten uns über RO-Verstärkung bestimmt gefreut. Aber nach 1,5 Monaten Krankenhaus innerhalb von 5 Monaten kann ich Deine KH-Abneigung gut verstehen.

    Ich hoffe, dass Deine Übelkeit bald besser geht (kommt glaube ich aber nicht vom Enbrel, da ich diese Probs nicht hatte)

    Wünsche Dir einen schönen, schmerzarmen und vor allem mal nicht von Übelkeit gekenntzeichneten Abend

    Birgit
     
  15. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Jetzt auch noch das!

    Hallo noch mal...jetzt ist es amtlich...die Schüttelfrostattacken waren wohl der Vorbote von ner dicken Erkältung. Hab letzt Nacht nicht schlafen können und heut lauf ich mit dicker Nase rum bin bin dauernd am Niesen *hatschiii*
    Nun weiß ich aber nicht, ob ich mir mit nem Infekt morgen wie geplant das Enbrel spritzen darf?? Hab Dr. Witte leider immer noch nicht erreicht...werde mich gleich morgen früh noch mal ganz hartnäckig ans Telefon hängen!
    Wär ja grad jetzt wo es mir so bescheiden geht blöd, wenn ich es jetzt am Anfang schon weglassen müsste! Hab gestern mal aus Frust teure Weidenrinde-Schmerz-dragees genommen....hatte erst gedacht die Scherzen wären etwas besser geworden, aber das lag wohl eher am Cortison, oder was meint Ihr? Bin zwar offen für alle möglichen Heilmethoden, aber gerade jetzt MUSS es SCHNELL gehen und ich will mich nicht wirklich auf Experimente einlassen. Wollte eben schon ne Valoron einschmeißen, aber seit ich die letzten Wochen immer von allem so schlimme Nebenwirkungen hatte, hab ich zuviel Angst! Hoffe die Heizdecke, lindert wenigstens die Muskelschmerzen etwas, damit ich einigermaßen gut liegen kann! Puh, jetzt hab ich euch schon wieder mal erzählt wie schlecht es mir doch geht...war in letzter zeit ganz schön oft (viel zu oft)! Es hilft mir aber unheimlich mich hier ausheulen zu dürfen, wenn ich es doch sonst nirgends kann... :(

    ICH DANKE EUCH!!!

    Alles Liebe *Julia*
     
  16. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    @liebi

    vomex a zäpfchen haben mir auch unheimlich gut bei der übelkeit geholfen und Navoban auch, aber meine neue Schmerztherapeutin hält weder etwas von Schmerzzäpfchen, noch von Cortison in meinem Alter. Das mit dem Corti kann ich ja noch irgendwie verstehen, aber wenn es nun mal nicht anders geht!?
    Ich habe mir geschworen NIE NIE wieder Opiate zu nehmen...nach der Hölle durch die ich durch das blöde blöde Oxygesic gehen musste...Durogesic war da auch nicht besser! Ist doch alles zum kot...! Mal sehen was die sich noch so für mich einfallen lassen...

    Lg und danke für deine lieben Worte...ich weiß ja das man auch mal schwach sein darf...aber das ist so unheimlich schwer! *stöhn*

    *Julia* die Kontrollsüchtige :rolleyes:
     
  17. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    Re: @liebi

    liebe julia,

    ja ja diese kontrolle......!hab ich gestern noch mit meiner therapeutin drüber gesprochen,da mir das durch deinen beitrag mal wieder sehr präsent wurde.

    manchmal ist es ja wirklich o.k. auch kontrolle zu behalten, aber wieso ist es uns so wichtig, warum tun wir uns damit so schwer.....!

    nun ja,ich weiß es nicht.

    zum vomex a nochmal: das ist doch kein schmerzzäpfchen sondern etwas gegen übelkeit und erbrechen*komischguck*:) !!

    und das man von opiaten die schnauze voll haben kann, verstehe ich nur allzu gut.hab mich auch lange gegen gewehrt.aber die verordnete dosis kann ich nicht nehmen, das hat mich aus den schuhen.also lebe ich mom mit einem zwischending....!!
    und ich sehe es genau wie du. wenn es nicht geht, geht es eben nicht. und ich höre immer noch die sache von wegen schmerzgedächtnis....wie schaut es denn damit aus....schmerz ist doch keine frage des alters....!und einen preis fürs aushalten bekommst du ja auch nicht.bin gespannt,wie es mit dir weiter geht.

    und die frage mit dem enbrel interessiert mich auch,da ich auch erst das zweitmal mir das "DOPE" gesetzt habe....

    toi toi toi und hol dir hier ruhig kraft.....dafür sind wir auch da.....

    liebi
     

    Anhänge:

  18. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    @liebi

    ui ui ui, da sieht man mal wie ich durch den wind bin! *Kopfschüttel*
    Meine auch nicht das Vomex a vgegen Schmerzen ist...war mir schon klar mit der Übelkeit! hihihi
    Meine Schmerztherapeutin meinte nur allgemein, dass Zäpchen was für die zeit war, als Frauen noch weite Röcke trugen...was sie wohl damit gemeint haben könnte???? :rolleyes:
     
  19. Anke21255

    Anke21255 Guest

    Hallo Vampi,
    zuerst Grüße aus Tostedt nach Buxte.
    Dann muss ich gestehen, dass ich gar nicht weiß, was ich dir sagen kann. Deine Zeilen haben mich ziemlich umgehauen. Ich dachte letzte Woche, ich kann nicht mehr, dann ging es mental schnell besser, weil ich Hilfe vom Rheumatologen in Aussicht gestellt bekam. Jetzt schäme ich mich dafür fast ein bisschen, ich denke mir geht esvergleichsweise noch prima.
    Ich glaube allerdings (noch), dass das Starksein auch eine Stärke ist und es helfen kann. Je tiefer man sich fallen lässt, um so höher muss man sich selbst wieder aufraffen. Ich habe jedenfalls, trotz viel Verständnis, noch niemanden finden können, der das für mich übernimmt. Meine Schlüsse ziehe ich auch aus meinen Erfahrungen mit einer depressiven Verwandten.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, bist du in Hannover in Behandlung. Ist das nicht ein bisschen weit weg?
    Liebe Grüße und ein bisschen Kraft von mir
    Anke