1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich weiss nicht weiter, bin am Ende....

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kerngesund, 6. Juli 2017.

  1. käferchen

    käferchen Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2012
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    252
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Kerngesund,
    so könnte es passen...
     
  2. kerngesund

    kerngesund Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2017
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Käferchen,

    vielen Dank, ok, super,

    im Laborbericht steht:

    HSR: 5,2 und der liegt im Referenzbereich zwischen 3,-7,0.


    wie ist der Zusammenhang zwischen "HST" (Harnstoff) und "HSR(E)" (Harnsäure) ?

    Ist HST (Harnstoff) ein Abbau-Produkt der HRS(E) Harnsäure ?

    Ergibt "HST" und etwas trinken dann HSR(E) ??? so nach dem Motto:
    Jemehr man trinkt, umso mehr wird die Harnsäure (HSR(E)) verwässert oder verdünnt (hängt vermutlich davon ab, was man trinkt) ???
    und so bildet sich der HST (Harnstoff) ?

    Oder ist es evtl. genau umgekehrt ?

    Evtl. können ja die Ärzte so ziemlich genau erkennen, was ich so in den letzten Wochen getrunken/gegessen habe ?

    beste Grüße

    Kerngesund (lt. Reha)
     
  3. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    191
    @kerngesund

    Zunächst mal: wie Maggy war auch mein Posting nur spaßig gemeint und hat sich überhaupt nicht auf Deine Probleme bezogen; wir hätten vielleicht die Beiträge als "off-topic" markieren sollen....

    Der Harnstoff ist das Abbauprodukt aus dem Eiweißstoffwechsel, die Harnsäure aus dem Zellabbau. Beides hat nur sehr bedingt mit einander zu tun.

    An Deinen Blutwerten für Harnstoff und Harnsäure kann Dein Arzt in keinem Fall ablesen, was Du in den letzten Wochen getrunken hast; er kann allenfalls bedingt Rückschlüsse ziehen, wieviel (an Flüssigkeit) Du zu Dir genommen hast.
    Je weniger Du trinkst, umso höher werden beide Werte in Deinem persönlichen Profil über die Dauer steigen; das hat mit der "Spül"funktion (also der Reinigungsfunktion in der Zusammensetzung des Blutes, das alle Abbauprodukte zur Niere transportiert) zu tun und ist natürlich abhängig von der "Pflege" und Funktionsfähigkeit der Nieren.

    Wenn also die Harnsäure bei guter Pflege (empfohlene Trinkmenge bei Herz- und Nierengesunden am besten 2 Liter täglich und mehr) niedrig ist, dann wurde sie nicht in Harnstoff umgewandelt und auch nicht "verdünnt", sondern schlicht nach draußen entsorgt - wie es sein soll. Voraussetzung ist, dass nicht gleichzeitig überall noch kleine (meist schon ältere) Depots angelegt werden und diese die Putzaktion immer wieder stören ;)

    Bemerkung: das ist eine vereinfachte Darstellung der Vorgänge mit meinen Worten und erhebt keinen Anspruch auf Druckreife.
     
  4. kerngesund

    kerngesund Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2017
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Hallo, Guten Morgen Resi Ratlos

    das ist schon in Ordnung, ich hatte es gepostet, weil ich mir die Laborwerte angeschaut hatte, und die sahen ja sehr gut aus, sagte der Arzt auch, nur der eine Wert, dieses "HST"= Harnstoff war halt gestiegen und liegt leicht über dem Referenzbereich.



    Das Ganze scheinen wohl sehr komplexe Vorgänge zu sein.
    Hast du mal einen Link, speziell für "HST", also die Entstehung bzw. Ablegerung von Harnstoff ?
    Gibt es da evtl. Zusammenhänge mit diesem Cyclophospamid ?

    beste Grüße

    Kerngesund (lt. Reha)
     
  5. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    191
    Nein, kerngesund,

    es gibt keinen Link speziell über die "Entstehung und Ablagerung von Harnstoff".
    Das Ganze ist Physiologie und Pathophysiologie, also sinngemäß der normale und der gestörte Stoffwechsel.
    Cyclophosphamid hängt damit nicht direkt zusammen, was den Harnstoff angeht.
    Die Harnsäure kann durchaus unter dem Medikament steigen, da es sich ja um ein Zytostatikum handelt, also Zellen zerstört werden, und zwar die in sich schnell erneuerndem Gewebe; dazu gehören die Schleimhäute, die Haare, die Blutzellen und einige mehr. Das führt zu mehr "Traffic" in der körpereigenen Entgiftung (eigentlich mag ich das Wort gar nicht, aber hier hat es wenigstens eine belegbare Bedeutung....) - es ist wie im richtigen Leben: wo aufgeräumt, renoviert oder abgerissen wird, entsteht auch zunächst viel Durcheinander (Zellumsatz) und Müll (Harnsäure).
    Die Niere räumt das auf (Müllabfuhr), wird dabei ziemlich eingespannt und daher kann sie auch mal ein wenig schwächeln; dann steigen manchmal der Harnstoffwert und der Kreatininwert vorübergehend, selten dauerhaft, an.

    Um die Niere zu unterstützen und die Blase vor zu starken Reizen abzuschirmen, wird üblicherweise viel Flüssigkeit als Infusion und Mesna zur Prophylaxe der Schleimhautschädigung gegeben. Beides ist eigentlich Standard.