1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich weiß nicht, ob ich bei Euch richtig bin ...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von AusKöln, 14. März 2011.

  1. AusKöln

    AusKöln Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo RO'ler,

    vorweg gesagt habe ich laut der vielen von mir besuchten Ärzte kein Rheuma und weder Rheumafaktor noch CPR wurden nachgewiesen. Noch immer bin ich mir deshalb nicht sicher, ob es von mir richtig ist, mich hier austauschen zu wollen.

    Aber jedesmal, wenn es mir an meinen vielen kleinen - wenn einzeln betrachtet gar nicht sooo schlimmen - Wehwehchen schlecht zu gehen beginnt, schau ich im Internet nach und lande immer wieder auf Euren Seiten. Auch gab es Zeiten, in der ich mich versuchte zu weigern, krank zu sein, so allmählich geht mir jedoch die Puste aus.

    Ich bin 50 Jahre alt und lebe in Köln. Ich habe seit Jugend an mit großem Abstand Phasen gehabt, wo ich mir Ischiasschmerzen immer wieder habe eingefangen. Ab dem 25. Lebensjahr kam (vielleicht mal in Intervallen von 2 Jahren) dann der Schmerz hinzu, der mich aus dem Bett trieb und mich laufen ließ. Jedesmal hieß es dann Rückgratverkrümmung. Dann hatte ich 1990 einen Bandscheibenvorfall, der erst beim dritten Orthophäden diagnostiziert wurde.

    Nach den Diagnosen eingeklemmter Ischiasnerv, Bandscheibenvorfall, Diabetes jedoch nur durch einen Belastungstest nachgewiesen, Basedow und Hashimoto, beides eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bemerke ich immer mehr, das mein Körper verrückt spielt. Seit 18 Monaten reagiere ich immer mehr allergisch, Allergie gegen Frühblüher, Allergie gegen Duftstoffe, Kreuzallergien, seit ca. einem halben Jahr Darmprobleme (Spiegelung soll bald erfolgen), ein seit über einem halben Jahr allergisch bedingtes Ekzem an den Handfingerspitzen mit Nagelveränderungen.

    Beurteilung dieses Ekzems nach einer Biopsie: Hyperkeratose mit fissuralen Substanzdefekten bis hin in die Epidermis mit aufgelagertem Fibrinschorf. Gut passend zu dem klinischen Aspekt eines hyperkeratotische-rhagadiformen Handekzems. Für eine Psoriasis vulgaris oder eine Tinea sind die histologischen Befunde nicht typisch.

    Seit nunmehr 10 Jahren jedoch habe ich wandernde Gelenkschmerzen und fühle mich steif (konnte vor ca. 8 Jahre noch die halbe Hand bei durchgestreckten Knien auf den Boden legen, jetzt komme ich noch nicht mal auf den Boden!). Daneben, das zwei Orthopäden meinten, ich wäre nur verspannt und würde zu wenig Sport treiben, wurde zuerst vermutet, das dies durch meine Schilddrüsenerkrankung verursacht wurde, dann hieß es Wechseljahre und jetzt spricht man vom Alter.

    Der Befund meines jetzigen Orthopäden: Klinisch steht die Wirbelsäule im Lot, Fingerbodenabstand 10 cm, Reklinations- und Seitneigefähigkeit endgradig eingeschränkt, leichter Hartspann der parvertebralen Rückenstrecker, ISG frei ohne Vorlaufphänomen. LWS in 2 Ebenen eine verklammernde Spondylose, beide Schultern in 2 Ebenen Sklerose im Tuberculum, bei Hände in 2 Ebenen eine beginnende Arthrose der Fingerendgelenke.
    Das nach einem Test Kortison ins ISG-Gelenk gespritzt wurde, schreibt er jedoch nicht.

    Nach meiner Magen- und Darmspiegelung werde ich dann als nächstes versuchen, eine Überweisung zu einem Rheumatologen zu bekommen. Schon mehrere male habe ich dies versucht, nur ohne Rheuma-Diagnose und Dringlichkeit habe ich da bei guten Ärzten sehr schlechte Karten (Erfahrung mehrerer Versuche).

    In meiner Familie gibt es keine Allergien, jedoch väterlicherseits Rheuma. Kann es sein, daß ich mich trotzdem in eine Idee verrannt habe?

    Lieben Gruss
     
  2. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Greisin,
    erst einmal herzlich willkommen hier. Ich bin ja auch noch relativ neu hier.

    Aber wenn du deine Untersuchungen abgeschlossen hast und dir einen Rheumatologen suchst, dann such dir bitte einen aus, der evtl. auch Fibromyalgie behandelt. Denn das wäre ja bei dir auch denkbar, bei den vielen Baustellen.
     
  3. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    willkommen

    Hallo liebe Greisin!

    Herzlich willkommen hier auf RO! Ich glaube schon das du hier richtig bist. Das kommt mir sehr bekannt vorbei. vielen hier geht es genauso, und sie warten oft jahrelang auf eine Diagnose, wirst du merken wenn du dich ein bisserl durch liest. auch meine ich ein internistischer rheumatolge gehört bei dir her. mach alsbald einen termin dir muss doch endlich auch mal richtig geholfen werden!!!
    bestimmt melden sich auch noch andere bei dir, ich wünsche dir eine baldige diagnose und bis dahin schmerzarme stunden.
    herzlichst moni
     
  4. AusKöln

    AusKöln Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Danke

    Liebe inged und bundesliga, danke für Euer Willkommen.

    Ich hatte einige Beiträge hier im Forum und auf der Seite gelesen und vermutete, daß es vielleicht Psoriasis-Spondarthritis sein könne, jedoch ist dies nach der Biopsie ausgeschlossen. Fibromyalgie? weiß nicht.

    LG
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo aus köln,

    erstmal herzlich willkommen. du schreibst ja dass du einen hashimoto hast und basedow. da es sich dabri um eine autoimmunerkrankung handelt, können auch andere sachen auftreten. es kann also durchaus sein, das alles auf dem hashimoto basiert.

    http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome

    bei diesem link findest du einiges mehr zu den dazu gehörenden symptomen und auch denen die auf zusätzliche erkrankungen hinweisen könnten.

    ***
    folgende können auch beim hashimoto auftreten:
    Gelenkschmerzen ​

    • Muskelschmerzen (eventuell auch hormonell ausgelöst) ​
    • Verhärtung von Sehnen und Muskeln ​
    • unterschiedliche Hautveränderungen, (z.B. Urticaria, Rosazea)***​

    falls du sicher gehen willst lass dir nochmal einen termin geben bei einem intern. rheumatologen.

    gruß kukana
     
  6. AusKöln

    AusKöln Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Liebe kukana,

    ich weiß, daß Gelenkschmerzen als Folge von Autoimmunprozessen auch unter anderem zu Hashi gehören und genau dieser Faktor war es, der mich über lange Zeit "beruhigt" hat und an der SD mit den Ärzten rumdoktorn ließ. Die Folge war, das ich eine Baustelle mehr hatte.

    Aber die Schilddrüse führt nicht zu Bandscheibenabnutzungen, zu Verknöcherungen und zu Arthrosen und nicht zu Beschwerden wie vermeintliche Rückgratverkrümmung, Schwellungen bereits in jungen Jahren und dies bereits als man dünn war usw. und so fort.

    Basedow, Hashi, Diabetes-Veranlagung, Allergien, Ekzeme weisen auf Immunprozesse hin, ja auch Hashi aber ich glaube nicht nur. Du hast schon recht mit einem Termin bei einem internistischen Rheumatologen.

    Lieben Dank auch für Dein Willkommen und lieben Gruss
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Greisin

    und ein herzliches Willkommen hier auf R-O...

    Sag mal: weißt Du, welche Form der rheumat. Erkrankung Dein Vater hat?

    Das auf den Hashi nicht alles geschoben werden kann, ist klar.
    Aber ebenso ist es nun mal, wenn die Schilddrüse nicht korrekt eingestellt
    ist, dass sie dann evtl auch dafür verantwortlich sein kann.... :)

    Was hat die Cortison-Spritze gebracht?
    Warst Du anschl schmerzfrei?

    Wirst Du immer noch nachts aus dem Bett geschmissen wegen der Schmerzen im Rücken?

    Auf jeden Fall deutet es noch auf Arthrose (Fingergelenksarthrosen) hin und die kann auch
    aktiv werden, d. h. dass sie auch mal in den Gelenke Entzündungen hervorrufen kann.. schau mal unter Rheuma A-Z auf der linken hell-blau unterlegte Seite unter Arthrose nach....
     
  8. AusKöln

    AusKöln Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Colana,

    nicht mein Vater sondern seine Schwester (Arthritis) und sein Bruder (weiß nicht welche Rheumaform) haben Rheuma. Mütterlicherseits bin ich mit Hashi gesegnet und genetisch mit Diabetes (hab aber keins) belastet.

    Die Kortisonspritze hat mir gezeigt, mit welchen Schmerzen ich schon über die Jahre gelernt habe, umzugehen, nur leider hat die nicht lange gewirkt!

    Es deutet ja nicht auf eine Arthrose hin, sondern es ist eine Arthrose und nicht nur an den Fingerendgelenken, sondern auch an der Schulter und dann noch das liebe Rückgrat mit seinen Zäkchen und den Bandscheibenabnutzungen.

    Nur bei uns in der Familie gibt es keine Polyarthrose. Auch hätte ich verstanden, wenn ich an meinem Knie eine Arthrose gehabt hätte, könnte man ja sagen, Hashi-dick und dadurch bedingte Abnutzung, aber dann auch noch Schultern?

    Aus dem Bett wurde ich durch meine
    (mein Kind hatte viele Namen :.)) Ischias- oder Steißbein- oder auch Hüftrückseitlich- oder auch Hüftgelenkbishinknieschmerzen
    wenn sie auftraten immer geschmissen und dann schlafe ich im Gehen ;~) Aber dies ist bis auf eine Ausnahme nicht kontinuierlich, sondern kommt nur ab und an in all den Jahren.

    Das eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse für Gelenkschmerzen, Haarausfall, Herzstolpern, Herzklabastern, trockene Haut, Müdigkeit, Aufgedrehtheit, Hörschwäche, Sehschwäche, Kilo-Schwankungen, Verwertungsmetabolismus, Darmprobleme, Psyche usw. verantwortlich ist, ist mir klar. Zum Teil sind es Symptome der Schilddrüse und zum Teil Symptome des Autoimmunprozesses.

    Glaubst Du wirklich in der Schilddrüse die Ursache meines Übels zu sehen?

    Lieben Gruß
     
  9. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Greisin,

    ich kann es mir ehrlich gesagt, nicht soo ganz vorstellen. Deswegen ja meine Fragen.

    Also:
    die Anlagen zu einer rheumat. Erkrankung werden vererbt.

    Deine Tante hat Arthritis und
    Dein Onkel ................?

    Vielleicht solltest Du das versuchen in Erfahrung zu bringen. Vielleicht hat er ja die gleichen Probleme wie Du, dann hättest Du einen Anhaltspunkt, darum geht es mir.
    Es gibt auch sog seronegative rheum Erkrankungen, d. h. best Werte lassen sich dann nicht im Blut nachweisen... - Das ist das Problem des Ganzen, und die meisten Ärzte schauen leider nur auf ihre Werte, Bilder und wat wees ick nich alles,
    sehen aber den gesamten Menschen nicht mehr. Die Gründe, weshalb, wieso und warum - darüber jetzt zu diskutieren, würde jetzt hier alles sprengen. Aber der Leidtragende ist auf jeden Fall der Patient.

    Ich bin selber mit einer Verlegenheitsdiagnose (Lt Originalton meiner Hausärztin) durch die Gegendgelaufen mit div Medikamenten-Versuchen, die fast alle nicht geholfen haben ausser Cortison... Das wollte die damalige Rheumatologin und ihre befreundete Rheumatologin in der Kreisstadt auch nicht wahrhaben - alles psychisch. Aber ich habe gekämpft, auch mit Hilfe von R-O...

    So, bei Dir half die Cortisonspritze - der Zeitraum als solches ist erst ein Mal egal - d. h. es liegt/lag eine Entzündung vor... und da kannst evtl ansetzen

    Lass Dir mal alles jedesmal, was an schriftlichen Befunden und Berichten anfällt, kopiert aushändigen. Du kannst in Ruhe alles durchlesen und ggf Fragen notieren.
    Außerdem hast Deine private Krankenakte und musst nicht jedes Mal zu den Ärzten rennen - die können sich selbst herauskopieren, was sie benötigen.
    Ggf könnten Kopierkosten anfallen...
     
  10. AusKöln

    AusKöln Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Colana,

    meine Befunde sammele ich nach leidvoller Erfahrung mit der Schilddrüse wie andere Briefmarken. Einiges fehlt zwar, aber die Akte ist zwischenzeitlich über 20 Jahre alt.

    Das eine Entzündung am Kreuzdarmbeingelenk war, hat die Orthopädin mir ja auch gesagt und nach der Spritze mich hingewiesen, Wärme zu meiden.

    Kann es nicht passieren, daß bei einem unbehandelten Rheuma, je nach Ausprägung es zu Gelenkabnutzungen und somit Arthrosen kommt? Ich bin immer mehr überzeugt, daß meine Beschwerden in das Bild einer Psoriasis-Arthropathie passen. Ich glaube solange ich nicht bei einem internistischen Rheumatologen war, sind dies jedoch Mutmaßungen. Ein Wechsel des Dermatologen wäre vermutlich auch sinnvoll.

    Bisher war ich ja noch nie bei einem Rheumatologen. CPR wurde in den zig Jahren 3x gemessen, einmal wurde eine Szintigrafie gemacht und ich wurde 3x wegen Knochen in meinem Leben geröntgt. Ich sollte auch wegen eines MRTs nachhaken, wurde bei mir noch nie gemacht.

    Lieben Gruß
     
  11. AusKöln

    AusKöln Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Bin richtig hier ... Spondylarthritis psoriatica

    2011 hatte ich diesen Thread mit dem Titel "Ich weiß nicht, ob ich bei Euch richtig bin ..." eröffnet. Nach all dieser Jahre steht fest, dass ich hier bei Euch richtig bin. Mir wurde zwischenzeitlich diagnostiziert:
    Spondylarthritis psoriatica.

    Gerne beantworte ich hier auch Fragen in Bezug auf den Krankheits-Werdegang, wenn einer von Euch sich auf die eine oder andere Art wieder erkennt.

    Lieben Gruß