1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich war gestern beim Hausarzt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von schoko, 23. Juni 2007.

  1. schoko

    schoko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallöchen,

    gestern hatte ich einen Termin beim Hausarzt. Ehrlich gesagt, fand ich ihn ziemlich befremdlich.

    Zuerst gingen wir meine Blutwerte durch. Soweit alles in Ordnung, bis auf

    Eisen 14 Norm 49 - 155 ug/dl
    Lymphozyten 14 Norm 25 - 45 %

    Vom Arzt kam keine Reaktion.

    Dann erzählte ich ihm von meinen Probs. Kann nix essen, wenn dann wird mir übel renne kurz danach auf die Toilette. Hab 2 - 5 mal Stuhlgang, Kopfschmerzen, extreme Hitzewallungen, dann friere ich bei 28 Grad in der Sonne...

    Vom Arzt kam keine Reaktion, nur die Bemerkung: Ich weiß auch nicht was Sie haben.

    Dann hörte er Lunge, Nieren etc. ab und stellte fest, daß ich eine Sinusitis und Bronchitis habe und verschrieb mir Antibiotika.
    O.K. dachte ich, ist ja schon mal eine Erklärung, wenn das weg ist, vielleicht verschwinden dann ja auch andere Dinge.

    Nativ wie ich scheinbar bin, frage ich wann ich dann wieder kommen sollte. Ich hatte so die Vorstellung von einem Kontrolltermin nach Einnahme der Antibiotika.
    Als Antwort meinte er dann, nur wenn die Antibiotika nicht helfen sollte ich wieder kommen. Ich interpretriere: Ansonsten ist es wohl nicht nötig.

    Was meint ihr dazu, ist das heutzutage so usus?
    Gehen mit Einnahme der Antibiotika die Werte der Lymphozyten und die Eisenwerte wieder hoch?

    Eure etwas irritierte Schoko :(
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Mal ehrlich

    ........ich würde mir sofort einen internistischen Hausarzt suchen und nochmal richtig loslegen.

    Deine Symptome können auch eine beginnende Schilddrüsenüberfunktion einleiten.

    Dein HA ist wohl Berufskomiker ??

    Denk mal drüber nach - manchmal muss man eben Änderungen durchführen und wenn es um die Gesundheit geht, dann sofort.

    Viel Glück.

    Pumpkin
     
  3. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ..ja leider viel zu oft :( ... mitlerweile scheinen die ärzte oftmals müder und kaputter als die patienten....

     
  4. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo schoko,

    für den Augenblick kann ich mich Uschi nur anschließen, Schliddrüsenüberfunktion, aber frieren?; es könnten auch Wechselwirkungen der Medikamente sein. Versuche das dein HA ein großen Blutbild macht oder frage den Rheumatologen wenn es mit einem Termin nicht zulange dauert. Oder Internisten, könnte evtl. auch eine Darmentzündung dahinterstecken. Ständig zu Toilette, das schlaucht auf Dauer. Ich hoffe das ich Dir ein klein bischen weiterhelfen konnte, aber vielleicht haben die anderen hier noch eineige Anhaltspunkte.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  5. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hi schoko,
    die niedrigen lymphos sind eine folge der basis,sie soll ja das immu dämpfen.
    seitdem ich basismedis nehme,sind meine immer bei 11-14 %.
    das erklärt aber immer noch nicht die darmprobs,und die eisenwerte können schonmal unten sein,es darf nur kein dauerzustand werden.
    nichts desto trotz solltest du einmal zu deinem rheumadoc gehen,der wird sich damit hoffentlich mehr befassen.

    liebe grüße,
    diana :))
     
  6. schoko

    schoko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank für Eure Antworten,

    Berufskomiker in diesem Zusammenhang ist wirklich witzig :D Ohne Humor geht ja teilweise wirklich nix mehr. Meine Mutter wollte direkt, daß ich mich bei der Ärztekammer beschwerde. Aber was bringt das schon. Da gibt es wirklich schlimmere Fälle.
    Du hast recht, ich sollte den Arzt wechseln. Ganz in der Nähe ist ein Internist, der auch die 'grünen Damen' behandelt. Somit dürfte er sich auch mit Rheuma auskennen.
    Ich hatte vor ewigen Jahren mal eine Schilddrüsenunterfunktion. Kann sowas umschwenken?
    Darmentzündung hört sich ja schrecklich an. Kann man wohl nur mit einer Darmspiegelung rausfinden *grusel*
    In einem anderen Beitrag wurde ich auf eine evtl. Lactoseallergie aufmerksam gemacht.
    Vergesslich wie ich seit längerem bin, werde ich mir auf jeden Fall eine lange Liste machen.
    Das Quensyl werde ich auf jeden Fall nicht mehr nehmen. Jemand schrieb, daß ihr Mann auch an Kälte und Schwitzen leidet. Zum einen halte ich das nicht aus und zum anderen muß ich mir einen neuen Job suchen. Wer beauftragt (bin selbständig) schon eine offensichtlich Kranke?
    Entschuldigt bitte, wenn ich hier keine Nicks aus anderen Beiträgen zitieren kann. Eure Namen sind mir leider noch nicht so geläufig.

    Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.
    Im Moment scheint bei uns die Sonne:)

    Schoko
     
  7. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Schoko,
    dass mit dem Frieren und Schwitzen kenne ich seit Jahren nur zu gut. Ich hätte es selber nicht unbedingt in Verbindung mit meiner Kollagenose gebracht, bis mir ein Rheumatologe in der Reha erklärt hat, dass das wohl typisch für Kollagenosen sei. Er hatte den netten Vergleich mit einem kaputten Heizungstermostat. Also, nun weiß ich, warum ich manchmal bei 30° friere. Vom Quensyl kann es bei mir nicht kommen, da ich es schon jahrelang hatte, bevor ich überhaupt Medikamente genommen habe.
    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  8. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Schoko,

    oft ist der Weg einen Doc zu finden nicht leicht.

    Ein Rheumatologe / Internist sollte ein gr. Blutbild machen
    dann 24 Std. Urinsammeln und alles beim Rheumatologen abgeben,
    ca. 14 Tage später wird er dir dann das Ergebniss sagen.

    Lasse Dir davon Kopien geben.

    Führe ein Schmerztagebuch mit einer Scala.

    Die Sonne bei Lupus unbedingt meiden.

    Nimmst du eine Antibabypille, das sollte auch nicht genommen werden.

    Quensyl ist ein Malariamittel und du solltest alle 3 Monate den Augen Doc aufsuchen.

    Quensyl:

    http://www.netdoktor.de/medikamente/100002814.htm

    http://www.netdoktor.de/icd-diagnosen/040911.html

    http://www.netdoktor.de/icd-diagnosen/040944.html

    Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine Autoimmunerkrankung, genauer: eine Erkrankung des Abwehrsystems, bei der körpereigene Abwehrzellen bestimmte, körpereigene Zellbestandteile angreifen. Erkranken können Menschen jeden Alters. Am häufigsten betroffen sind Frauen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

    Die Krankheit gehört zur Gruppe der Bindegewebserkrankungen, den so genannten Kollagenosen und zählt damit zu den rheumatischen Erkrankungen. Die Ursachen für einen systemischen Lupus erythematodes sind noch nicht geklärt. Eine vererbbare Veranlagung für die Erkrankung spielt eine Rolle. Unterschiedliche äußere Faktoren können sie dann zum Ausbruch bringen.

    Die Betroffenen erkranken entweder akut, also mit plötzlichen starken Beschwerden, oder sie zeigen schleichende Symptome. Beim akuten Verlauf können Fieber, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Gewichtsverlust und Kraftlosigkeit auftreten.

    Der häufigere, schleichende (chronische) Verlauf bewirkt Leistungsabfall, Muskelschmerzen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen (Arthralgien), morgendliche Steifheit einzelner Gelenke, Haarausfall und Überempfindlichkeit gegen Sonnenlicht.

    Typisch ist für beide Verlaufsformen die schmetterlingsförmige Hautrötung links und rechts der Nase, das so genannte Schmetterlings-Erythem. Es tritt bei der Hälfte der Betroffenen auf. An den dem Sonnenlicht ausgesetzten Stellen des Körpers kommt es zu Überempfindlichkeitsreaktionen. Außerdem können Herz- oder Nierenerkrankungen, Durchfall, psychische Störungen oder Krampfanfälle auftreten – je nachdem, welches Organ, beziehungsweise welches Organsystem durch die Autoimmunreaktion betroffen ist.

    http://www.netdoktor.de/laborwerte/index.shtml

    LG Gisi

    www.lupus-rheuma.de Forum