1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich stelle mich mal vor

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von hajoma, 21. Mai 2007.

  1. hajoma

    hajoma Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herne
    Nun bin ich auch in dieses Forum gekommen und möchte mich mal vorstellen. Eigentlich bin ich nicht sicher, ob ich richtig bin, denn eine Untersuchung auf Rheuma ist negativ verlaufen.
    Ich bin Diabetiker Typ2, habe eine Polyneuropathie und noch einige andere Kleinigkeiten, wie Probleme mit den Beinen, dem Rücken und der Hüfte. Auch in den Schultern treten immer wieder Probleme auf. Im Ohr und in der Nase fehlt mittlerweile auch schon einiges. Ich bin 50 Jahre alt, zur Zeit nicht in Arbeit, habe den Ausweis mit 70 % "G".
    Es wird sicher eine Weile dauern, bis ich mich hier durchgelesen habe, aber einiges habe ich schon gefunden,was eventuell auch auf mich zutrifft.
    Achim
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo hajoma,

    sei erst einmal herzlich willkommen hier im forum :) .

    welche untersuchungen sind denn bezüglich des rheumaverdachts bisher bei dir gemacht worden? und wie äussern sich deine beschwerden genau?

    mit polyneuropathie haben wir hier einige user im forum.

    lieben gruß
    lexxus

     
  3. hajoma

    hajoma Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herne
    hallo lexxus,
    Danke für die nette Begrüßung.
    Was für Untersuchungen genau gemacht wurden, kann ich gar nicht genau sagen. Ich war mal bei einem Internisten, der Rheumatologe sein soll. Dort wurde eine Blutuntersuchung gemacht und Röntgenbilder angesehen. Danach hieß es, es liegt kein Rheuma vor.
    Die Beschwerden äußern sich dahin, daß ich in unregemäßigen Abständen Schmerzen in den Beinen und Oberarmen sowie der Schulter habe. Manchmal ist es sehr stark, dann wieder weniger. Es kommen auch Kopfschmerzen, vor allem hinter den Augen, wenn ich es so erklären kann. Es gibt aber auch schmerzfreie Zeiten. Vieles, vor allem in den Füßen, schreibe ich der PNP zu.
    viele Grüße
    Achim
     
  4. Herby1

    Herby1 Guest

    Herzlich willkommen

    Ich heisse Dich auf das Herzlichste willkommen.
    Wir beide haben fast das gleiche Problem[habe auch Diabetes usw].Mein Hauptproblem ist aber der Darm[Morbus Crohn] und die Begleiterscheinungen der Darmerkrankung[schwere Polyathritis,Schmerzen am ganzen Körper[Muskel und Gelenke].
    Liebe Grüsse aus Österreich:)
     
  5. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo hajoma,

    nicht immer kann man rheuma im blut feststellen. dort sucht der rheumadoc nach antikörpern bzw. rheumafaktoren. sind diese nicht vorhanden bzw. erhöht ist die diagnostik schwieriger. röntgenbilder geben im anfangsstadium eigentlich kaum aufschluss, da man dort nur einen verschleiss der gelenke erkennen kann, der anfangs aber noch nicht vorhanden ist.
    schmerzen in den beinen, gerade wenn es nicht direkt die gelenke sind, können tatsächlich von der pnp kommen. für die schmerzen in schultern und armen kämen verspannungen in frage, die dann auch auslöser für kopfschmerzen und augenschmerzen sein können (die augen werden auch durch muskeln bewegt). die ursache dafür könnte in einer allgemeinen fehlhaltung liegen, selbst wenn sie im bein- oder fussbereich liegt, denn dann stimmt die ganze statik nicht mehr. ich habe solche probleme auch häufig, bin deshalb auch regelmässig gast beim orthopäden und kriege in regelmässigen abständen manuelle therapie verordnet, die zumeist auch ganz gut dazu beiträgt spannungen zu lösen. durch die regelmässige manuelle bin ich inzwischen auch so weit, dass ich bestimmte streckübungen im hws-bereich auch selbst machen und mir dadurch linderung verschaffen kann.
    ich nehme mal an, dass du wegen deiner pnp beim neurologen in behandlung bist? wenn nicht, solltest du das nachholen, damit du sicher sein kannst, dass die schmerzen in den beinen auch tatsächlich von der pnp herrühren.

    lieben gruß
    lexxus
     
  6. hajoma

    hajoma Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herne
    Danke für die nette Begrüßung, herby.
    Ich bin wegen der PNP beim Neurologen schon seit 6 Jahren in Behandlung, lexxus. Medikamente für die PNP helfen mir bisher gut. Auch gehe ich regelmäßig zum Orthopäden. Ich habe auch seit einiger Zeit ein Tens-Gerät, welches ich auch regelmäßig benutze. Es kann sicher auch daher kommen, daß ich mich vielleicht nicht ausreichend bewege. Habe am Sonntag einen längeren Spaziergang getätigt und hatte reichlich Probleme heute, Schmerzen im linken Oberschenke bis zum abwinken. Ich denke aber, es ist ein Muskelkater, da es langsam zurück geht.
    Ich werde beim nächsten Besuch meines Diabetologen (Internist) auch mal Untersuchungen auf Rheuma ansprechen. Vielleicht kann er da einiges machen, obwohl er kein Rheumatologe ist.
    viele Grüße
    Achim
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Hajoma,

    herzlich Willkommen hier bei uns.... Vorsichtig - es besteht Suchtgefahr :rolleyes:

    Lass Dir alle Labor- und Untersuchungsergebnisse, Berichte usw. als Kopie geben. Du wirst sie immer wieder benötigen und behälst den Überblick...

    Führe ein Schmerztagebuch: was tat wann wie wo wie lange weh und halfen Schmerzmedis, Ruhe o Bewegung, Kälte o Wärme usw. Evtl. auch über einen längeren Zeitraum mal die morgendl. Temperatur eintragen....

    Wenn Du schon mal Blut abgenommen bekommst, lass doch auch gleich die CK-Werte (stehen für die Muskulatur) mit überprüfen... Auch Deine Gefäße sollten mal in Augenschein genommen werden - entweder durch einen internistischen Rheumatologen oder Angiologen (es gibt eine Gefäßentzündung, die Angiitis heißt u auch Muskelbeschwerden hervorrufen kann). Ansonsten muss das ganze Prozedere durch den Rheumatologen heruntergespult werden...

    Ich wünsche Dir gute Besserung
    Viele Grüße
    Colana
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo achim,

    ein tens-gerät ist ne gute sache, allerdings bringt es mir persönlich mehr, wenn die physiotherapeutin hand anlegt. gerade wenn die beschwerden zu massiv werden hat das tens schon keine chance mehr.

    lieben gruß
    lexxus
     
  9. hajoma

    hajoma Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herne
    Hallo Colana,
    das mit den CK-Werte kannte ich noch nicht. Das werde ich mal bei nächsten Arztbesuch ansprechen. Da ich als Diabetiker regelmäßig untersucht werden, bin ich mir eigentlich sicher, daß meine Gefäße in Ordnung sind. Aber die Untersuchung macht eine internistischer Diabetologe. Ob das ein großer Unterschied ist, mag ich nicht zu beurteilen.
    Hallo lexxus,
    ich benutze das Tens-Gerät nur noch sporadisch, wenn ich es wirklich brauche und die Schmerzen wiederkommen. Habe auch schon Behandlungen vom physiotherapeuten bekommen, aber mein Orthopäde ist nicht sehr spendabel mit den Verordnungen.
    viele Grüße
    Achim