1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich platze gleich.........

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bibbi, 24. November 2003.

  1. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    ich habe gerade den Abschlußbericht der Rheumaklinik per Fax bekommen - endlich nach so langer Zeit.

    Hier stehen allerdings Sachen drin - boah...... ich könnte platzen:mad:
    Festgestellt wurde: generalisierte Fibromyalgie! - obwohl ich nie in dieser Klinik körperlich untersucht wurde!!!!!

    hier Auszüge:
    Verneint wurde eine Psoriasis -----
    ----- ich habe dem Doc extra noch meine Ellenbogen gezeigt - worauf er meinte dies wäre keine. Mein Hautarzt sagt aber das es eine Psoriasis ist.

    Körperlicher Unersuchungsbefund: im großen und ganzen alle Werte topp und Pat. ok!!!
    ----- es hat überhaupt keine körperliche Untersuchung stattgefunden.

    Auch sollen mir die Bewegungsbäder sehr gut getan haben
    ----- komisch nur, daß ich auf Grund eines Nagelpilzes überhaupt keine hatte..............

    Abschrift aus dem Bericht: Wir führten auch bei der Patientin eine Psychologische Gesprächstherapie durch, um der Erschöpungssituation entgegenzuwirken. Unter den umfassenden Therapiemaßnahmen konnten die Beschwerden der Patientin phasenhaft gelindert werden.
    ----- super von welcher Patientin reden die hier??? Ich habe solch eine Therapie nie mitgemacht und doch soll sie gewirkt haben???

    Mein Blutdruck ist bestimmt auf 280, ich könnte im wahrsten Sinne des Wortes platzen und bin jetzt stinkesauer!!!

    Was macht man, wenn ein Bericht dermaßen falsch und aus den Fingern gezogen ist???

    Grüsse von bibbi
     
  2. Ulla32

    Ulla32 Guest

    Hallo Bibbi,

    also mal ehrlich muss man dass verstehen, die spinnen doch wirklich. :confused:

    Ich würde auch, wie Manggi geschrieben hat, an alle Stellen wo dieser Bericht hingegangen ist eine Art Widerspruch einlegen. Kann dein Hausarzt dir vielleicht helfen? Oder bist du vielleicht Mitglied beim VdK. Die helfen mir auf jeden Fall immer, wenn ich so´n Mist vor mir liegen habe, und nicht weiß wie ich alleine damit klar kommen soll, ohne auch noch nen Fehler zu machen, der mir nachher vielleicht nur noch mehr Probleme einhandeln würde.

    Also ich würde dass auch nicht auf mir sitzen lassen und alle Hebel in Bewegung setzen, dass das richtig gestellt wird.

    ´Viel Glück dabei, und melde dich, wenn du was erfahren bzw. erreicht hast.

    Ulla
     
  3. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bibbi,

    also so eine Schweinerei!

    Wenn Du Dich mit Deinem Hausarzt gut verstehst, würd ich das an Deiner Stelle auch mit ihm besprechen,welche Schritte Du hinsichtlich der Klinik unternehmen sollst.

    Kann Deinen Ärger gut verstehn!Laß Dich da nicht unterkriegen!

    Liebe Grüße

    Inga
     
  4. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Bibbi,

    die ganze Sache kommt mir doch ziemlich komisch vor!

    Bist Du stationär in der Klinik gewesen ohne eine körperliche Untersuchung. Bin selber stationär in einer Rheumaklinik gewesen und wurde immer zuerst ganz gründlich untersucht, bevor ich auch nur eine Anwendung bekommen habe. Und das war auch gut so!

    Wenn keine gründliche Untersuchung stattgefunden hat, ist das eine große Sauerei! Schließlich hätte dann bei den Anwendungen genau der Gegenteilige Effekt eintreten können, da die Ärzte so sicher Deinen gesundheitlichen Zustand nicht richtig einschätzen konnten. Es ist ja schließlich ein großer Unterschied, was für eine rheumatische Erkrankung es ist. Das hätte gehörig schief gehen können!

    Würde auf jedenfall Rücksprache mit Deinem HA nehmen und der Krankenkasse Bescheid sagen. Wenn Du demnächst nochmal zum Rheumatologen oder in eine Klinik mußt, wird man sich sonst sicher auf diesen Bericht berufen und vielleicht sogar den Dingen nicht mehr richtig auf den Grund gehen.

    In welcher Klinkik warst Du denn? Diese Klinik ist doch sicher nicht gerade zu empfehlen, oder?!

    Liebe Grüße

    Muckel
     
  5. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo bibbi

    ich kann verstehen, das du kurz vorm platzten bist, das wäre ich nach so einem Bericht auch.
    Ich kann aber auch nicht verstehen, dass du in der Klinik nicht körperlich untersucht worden bist, das ist doch eigentlich das erste was da gemacht wird.
    Auf jeden Fall, wie die anderen auch geschrieben haben, darfst du das nicht so komentarlos stehen lassen, widersprich dem Bericht, wenn nötig dann las dir vom VdK oder ähnlichen helfen dabei.
    Ich hab auch schon so ähnliche Erfahrungen mit einem Gutachter gemacht und hab mir das auch nicht gefallen lassen.
    Alles Gute

    Samira
     
  6. andreau

    andreau Guest

    Kurbericht

    Hallo bibi,

    bitte platz nicht. Es lohnt sich nicht wegen den Ärzten.
    Auch ich hab meinen Kurbericht gelesen (war Ostern schon in Kur) und konnte nicht fassen, was der Doc da so alles geschrieben hat.

    Es war das Papier nicht wert.

    Ich hab bei der BfA und KK eine Gegendarstellung geschrieben. Leider hat es kaum einen interessiert. Du solltes trotzdem dazu Stellung nehmen, den es könnte wie bei mir jetzt, für eine spätere Kur bzw. Rente wichtig sein.
    Auch sollte die Stellungnahme relativ Zeitnah kommen.

    Ich find das Forum hier ganz gut, da kann man erstmal ´seinen Frust loswerden, wird getröstet und dann sieht die Welt wieder besser aus. Hatte ich letzten Donnerstag wegen der Kur über Weihnachten. Ich fahr jetzt am 2.12. und komme am 23.12. wieder.

    Also, platz nicht laß Dich nicht ärgern und alles Gute.


    Gaaaaanz viele liebe Grüße


    Andrea
     
  7. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen,

    also ich kann die Wut sehr gut nachvollziehen.

    Schreib ein Protokoll von der Kur. Da schreibst Du genau auf, was gemacht und was nicht gemacht wurde.
    Lass Dir vom Hautarzt und Hausarzt jeweils Berichte schreiben und alles zusammen an die Krankenkasse, die Klinik, und die Kassenärztliche Vereinigung. Es gibt inzwischen auch in fast allen Bundesländern so Vereine für Patienten, an so was würde ich mich auch wenden.

    Auf jeden Fall nicht nachgeben, die müssen lernen wie man mit Patienten umgeht, zumal wir ja immer mehr Geld dafür auch direkt investieren müssen.


    Gruss
     
  8. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    solch einen rehabericht...............

    kenne ich auch bibbi. selbst mein schmerzdoc meinte, das dies doch kein bericht über mich sein könnte. nur ist er nun in der welt und er wird dich eine zeitlang begleiten, wie mich jetzt ,wo es um rente etc. geht. zuerst einmal wird nach aktenlage entschieden.

    auch ich habe erstmal einen widerspruch eingelegt und was passierte dann??? nickes. also nicht aufregen, ist nicht die kraft wert,die es kostet.

    meine rente wurde erstmal ohne weitere begutachtung abgelehnt.

    wegen dem rehagutachten wurde mein arzt von der kk angeschrieben und er selbst bestätigte, das in dem gutachten viele widersprüche zu finden sind.(ich soll tabl. genommen haben, die ich noch nicht einmal kenne :confused: ). also wartet die kk ab.

    es ist nichts weiteres passiert wovor ich hätte angst haben müssen.

    allerdings sollte ich nach einiger zeit nochmal zum med.dienst von der kk. aber das machte dann auch nichts. dort wurde weiter das bestätigt, was vorher auch schon geschrieben wurde. und so bat mich dann meine kk einen rentenantrag (/was kurz zuvor schon passiert ist)oder erneuten rehaantrag zu stellen.

    dies alles ist jetzt in bearbeitung.

    wurde aber von einer patientin in der reha auch aufgeklärt, das die gutachten oftmals nicht so heiß gelesen werden, wie sie geschrieben wurden.(nämlich mit der heißen kugelschreibermine;) ).es gibt patienten die die rente trotz negativem rehagutachten erhalten haben und andere die "kaputt"geschrieben wurden von der reha und trotzdem ihre rente nicht haben.(wurde ihr von einem therapeutem gesagt)

    VERSTEH EINER DIE WELT:.....................................

    so,hoffe, du bist jetzt etwas beruhigter.

    eine schriftl.stellungnahme hatte ich mir gespart.gott sei dank.(h#tte ich mich ja noch mehr aufregen müssen über die untätigkeit)

    in diesem sinne ganz herzliche verständnisvolle grüße und eine ruhigere zeit

    liebi
     
  9. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bibbi,

    ich kenne das auch nur zu gut......kurzes beispiel....bei mir hatte es in der reha
    bei der gruppengymnastik im brustbein geknackt ich sank ca. 30 minten später
    fast bewusstlos am essenstisch in die suppe, der beigerufene arzt untersuchte
    mich sagte dann: da ist nichts was weh tun kann!! ließ mir einen voloron salben
    umschlag machen und verordnete mir 40 tropfen tramal......obwohl ich ja nichts
    hatte!!! *gr* nächsten tag konnte ich mich kaum bewegen wurde aber voll
    erwerbstätig entlassen. ich fuhr dann 250km mit dem auto heim (unverantwortlich)
    und ging zu meinem orthopäden der röngte meinen brustkorb und stelle fest das
    ich mir beide kleinen schlüsselbeingelenke gebrochen hatte!!!!!!!!aber da ist nichts
    was weh tun kann "HA HA HA"
    der abschlußbericht enthilt wie bei dir anwendungen die ich nie hatte, mir aber alle
    sehr gut taten.

    nun letztes jahr wurde bei mir die rente abgelehnt, auch der widerspruch der vom
    VdK leider vergessen wurde, wurde nach aktenlage wieder abgelehnt.
    ich habe dieses jahr sofort neuen rentenantrag gestellt und siehe da, mit einem
    richtig guten arzt der hinter dir steht hast du die besten chancen ich habe nun
    meine rente auf zeit, allerdings muss ich diese 7monats wartezeit die im sozial-
    gesetzbuch ist abwarten..........als meine doc´s davon erfuhren meinten sie das ich
    doch schon seit mindestens 2 jahre die vorraussetzung erfüllen würde, aber

    und nun kommt es

    ich habe keinen einspruch gegen den reha-bericht eingelegt, auch habe ich mich
    nicht über den bfa gutachter beschwert der mich letztes jahr verletzt hat.........nein
    ich hilt schön still----denn ich wollte ja was von denen----- jetzt wurde mir dies so
    ausgelegt das da ich keinen einspruch gegen diese behandlung eingelegt hatte,
    könne es letztes jahr auch noch nicht soooooo schlimm ggewesen sein und somit
    muss ich die wartezeit hin nehmen oder wieder in widerspruch gehen und weiter auf
    die rentenzahlung warten!! dies hab ich nicht getan da wir das geld sehr dringend
    benötigen.

    ich an deiner stelle, würde die punkte die nicht korrekt sind in ein schreiben kopieren
    und mit meiner darstellung versehen und wie oben schon gesagt an alle schicken die
    mit deiner behandlung und leistungszahlungen zu tun haben.
    wichtig ist das es aktenkundig ist das du nicht mit dem dort geschriebenen einverstanden
    bist.

    ich weiß nur eines, mir wird das nie wieder passieren, sollte bei meiner nächsten
    begutachtung in 2005 wieder jemand dabei sein der mich verletzt ode rmich nicht
    gebührend behandelt werde ich mich schrieftlich beschweren, damit es nicht wieder
    heißt: so schlimm kann es ja nicht gewesen sein, sie haben ja nichts gesagt.

    ich drücke dir die daumen, das es dir trotzdem schnell besser geht und kämpfe um
    dein recht
    alles gute keine schmerzen
    gruß
    elke
     
  10. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    danke erst mal an Euch alle, es tut schon mal gut den Frust irgendwo ablassen zu können.

    Allerdings habe ich mich immer noch nicht beruhigt.
    Ich habe bei meinem Rheumatologen angerufen - keine Chance ich bekomme ihn nicht ans Telefon. Mit wurde gesagt das ich einen Telefontermin mit ihm bekomme!!! Er ruft mich dann am 1.12. zwischen 18.00 und 20.00 Uhr an :mad:

    Dann bin ich heute nachmittag zur Praxis gefahren und habe mir noch eine Kopie des Berichtes geben lassen - auf dem Fax war nicht alles so sehr gut lesbar. Auch hier ein Versuch zum Doc zu kommen und mit ihm zu sprechen - keine Chance - ich soll zum Hausarzt - der hat aber leider auch keine Ahnung davon :mad:

    Ich war in dieser Klinik nicht zur Kur - sondern zur Diagnosestellung!!! Seit 3 Jahren renne ich nun schon. Ich bin dadurch von der Krankenkasse ausgesteuert und arbeitslos. Das Geld vom Arbeitsamt läuft am 8. Dez. aus und dann??? ...............Sozialamt lässt grüssen - nur das ich von denen auch nichts bekommen werde.

    Letzte Woche hatte ich schon einen Termin mit einem Rentenberater und diese Woche wieder. Nur diese Woche soll eigentlich ein Rentenantrag gestellt werden. Aber mit dem Bericht :mad: Ich habe langsam keine Ahnung mehr wie es weiter gehen soll :confused:

    Den Tip mit dem VdK finde ich gut, denn Widerspruch werde ich wegen diesem Bericht auf jeden Fall einlegen. Der VdK bei uns hat jeden Dienstag Sprechstunde - ich werde also morgen da sein und dann werde ich ja sehen wie es weitergeht - hoffe ich jedenfalls.

    Jetzt versuche ich erst einmal zur Ruhe zu kommen - bin immer noch total aufgedreht deswegen. :(

    Grüsse
    bibbi
     
  11. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    Himmel - ist das alles nervig........
    ich war bei VdK - sie sagten ich solle erst wiederkommen, wenn ich Rente eingereicht habe und sie abgelehnt wird....... na super :mad:

    Den Widerspruch zum Klinikbericht habe ich auch geschrieben und an die Rheumaklinik, die KK und meinen Rheuma-Doc geschickt. Die KK war sehr interessiert daran und will es weiterleiten. Eine Antwort von der Klinik habe ich noch nicht.

    Am 27.11. war ich wieder bei dem Rentenberater vom AA. Die Rente ist eingereicht und er sagte mir ich solle mich gleich beim VdK anmelden - supi Idee - siehe Absatz 1.:mad:

    Heute Abend hat mich mein Rheumatologe angerufen. Ich habe gedacht es geht nun endlich weiter.......... von wegen. Er war ganz erstaunt, daß er mich anrufen sollte --- warum wohl auch:confused: dabei hat er selber angeordnet das ein telefonisches Gespräch stattfinden soll um zu entscheiden wie es weitergeht.
    Na, tolle Wurst, er meinte da ich kein entzündliches Rheuma hätte sondern nur eine Tendomyopathie (lt.Bericht: generalisierte Fibromyalgie, Arthrosen usw.) soll ich zum Orthopäden oder zum Hausarzt, die könnten mich dann weiterbehandeln - er wäre dafür nicht zuständig - er behandelt erst, wenn ein entzündliches Rheuma vorliegen würde.
    Bin ich jetzt eigentlich im falschen Film:confused: Oder habe ich irgendwie etwas nicht ganz mitbekommen :confused:
    Auch habe ich ihn noch mal auf die Schuppenflechte angesprochen ob diese etwas damit zu tun haben kann! Seine Antwort: "Nein, da keine Entzündung und keine Rheumawerte vorliegen - aber was ja nicht ist kann ja irgendwann werden und erst dann will er mich behandeln!" :mad: :mad: :mad: Aber darauf das ich noch mal zu ihm komme, kann er lange warten!!!

    Mein Orthopäde behandelt auch nicht mehr und hat mich deswegen extra zum Rheuma-Doc geschickt. Mein Hausarzt hat davon auch so gut wie keine Ahnung.:mad:

    Und nun?????????? :confused:

    Liebe Grüsse
    bibbi
     
  12. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Such dir schnellst möglich nen anderen Rheumatologen!

    PSA zeigt oftmals keine Entzündungswerte oder Rheumafaktoren.

    Ich hatte auch so nen Arzt und bin so schnell wie möglich geflüchtet.
     
  13. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo;

    frag doch hier mal ganz gezielt nach einem rheumatologischen Internisten in Deiner Nähe, der auch davon weiß, dass es Rheuma gibt, das weder im Blut noch im Szintigramm nachzuweisen ist und dennoch behandelt werden muss.

    Du bekommst sicher Hinweise. Bei solchen Deppen waren wir leider wohl auch alle mal und haben uns auch tüchtig aufgeregt.
    Spar Deine Kräfte für Dich auf und für Dinge an denen Du was ändern kannst. Díe Zeiten wo Du Deine Kräfte brauchst, kommen sicher noch.


    Gruss und viel Glück
     
  14. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    *oh je*megaknuddler................

    an dich liebe bibbi.
    wenn es nicht schon soooooooooo traurig wäre, könnte man glatt lachen.

    denn diese "tatsachenberichte" kommen einem doch immer wieder recht bekannt vor.

    wenn du magst, schick mir ruhig mal ne PN oder du kannst mich auch anrufen.

    ich hatte ja auch kaum entzündungswerte und einen rheumafaktor hatte ich überhaupt nicht.

    wurde jahre auch nur auf fibro "behandelt"(falls ich das so schreiben darf).

    in diesem sinne einen dicken *tröster* für dich.

    biba:)

    liebi
     

    Anhänge:

  15. engel

    engel Guest

    Befund bericht ist falsch

    Hallo

    ich war gestern bei meinem Hausarzt
    der entlich nach 3 Monaten,aufgrund einer schriftlicher Aufforderung, den Befundbericht von einem Dok der speziallisiert auf fibro sein sollte, zugeschickt bekam

    Ich hätte wenn dieser Dok wenn er in meiner nähe gewesen wäre ihn in der Luft zerreisen können

    Ich bekam damals 1 spritze MTX bei der 2.Spritze hat mich die Dame am Empfang wieder nach Hause geschickt
    ohne das ich damals die möglichkeit hatte mit dem Dok sprechen zu können.
    Im Bericht steht nun drin ich wäre bei der 2.Spritze nicht zum Arzt gegangen
    was das auch immer heißen soll, und dann steht ,ich hätte ja nur 2 minuten warten müssen
    und ich wäre zum dok reingekommen
    HÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄä
    Stimmt so natürlich nicht

    Dann hat er Diagnosen die Von 3 Ärzten zu 100% Diagnostiziert wurden wiederrufen
    er als nicht Rheumatologe wiederruft Diagnosen die 3 Rheumatologen gestellt haben
    Die im Blut zu sehen sind

    Nur bei ihm wären die Blutwerte top
    kann ja auch mal sein
    Ich bin also gesund
    nein da steht auch noch drin das ich auf keinem Fall die schmerzen einbilden würde ich hätte sie schon
    aber ich wäre chronsich nervös
    HÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ

    Spinnt der

    mein Hausarzt arbeitet nun mit meiner neuen Rheumatologin zusammen
    und findet es gar nicht lustig was dieser Dok da schreibt

    Mein Hausarzt hat mich gefragt wie ich an den Dok käme und war sprachlos als er hörte das dieser Dok ein speziallist für Fibro sein sollte

    aufgrund das ich das Medikament MTX aus der Apotheke geholt habe und er es ja wohl für andere Patienten benützt
    ist dieser Arzt wohl bekannt dafür das er immer so vorgeht

    E bezieht die Medis über Patienten die sie nicht benötigen

    Ist euch sowas auch schon wiederfahren??


    Engel:confused:
     
    #15 2. Dezember 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Dezember 2003
  16. Dr.Langer

    Dr.Langer rheuma-online Doc

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Meerbusch / Düsseldorf
    Wenn im Untersuchungsbericht über eine körperliche Untersuchung berichtet wird, die nicht stattgefunden hat, ist dies - wenn man es einmal ganz hart formuliert - ein Betrugsdelikt.

    Wenn sich daraus für einen Patienten medizinische, sozialmedizinische oder sonstige Konsequenzen ergeben - und das ist ja in der Regel bei einem Untersuchungsbericht der Fall, kann dies nicht einfach kommentarlos hingenommen werden.

    Vor einer Verurteilung und Aburteilung gilt allerdings bei uns in Deutschland der sehr gute Grundsatz, daß zunächst auch die andere Seite gehört werden sollte: "Audiatur et altera pars".

    Mein Vorschlag wäre, den Arzt, der diesen Untersuchungsbericht unterschrieben hat, auf die geschilderten Diskrepanzen hinzuweisen (anschreiben! Kopie des Briefes für die eigenen Unterlagen machen!) und um schriftliche Stellungnahme zu bitten. Wenn ein Assistenzarzt und der Chefarzt unterschrieben haben: Den Chefarzt selber anschreiben! Er steht auch juristisch für das gerade, was er mit unterschrieben hat.

    Weitere Maßnahmen muß man dann vor der Antwort abhängig machen.

    Wir von rheuma-online stehen im übrigen in solchen Fällen für eine Hilfestellung in diesen Dingen zur Verfügung. Wir haben auch im Sinne aller Rheumatologen, die ihre Arbeit (zum Teil unter sehr schwierigen Bedingungen) gewissenhaft und ehrlich und auf einem hohen fachlichen Niveau anständig erledigen, ein großes Interesse daran, daß dort, wo Rheumatologie draufsteht, auch Rheumatologie drin ist. Und daß, wenn von einer Untersuchung gesprochen wird, auch eine Untersuchung gemacht worden ist. Und daß Qualität bei der rheumatologischen Versorgung nicht ein Wort ist, das man vor allen in Festtagsreden und in mehrseitigen Hochglanzbroschüren findet und das ansonsten im alltäglichen Leben keine Rolle spielt.

    Deshalb: Nicht einfach zur Tagesordung übergehen, sondern am Ball bleiben und die Dinge klären.

    Es ist auch für die anderen Patientinnen und Patienten wichtig!
     
  17. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    die Antwort von Doc Langer gefällt mir sehr gut. Vielen Dank dafür.


    Gruss
     
  18. Bernie

    Bernie Guest

    Hallo, welche Rheumaklinik war das????

    Wäre nett von Die dieses mal mitzuteilen, danke.

    Gruß
    Bernie
     
  19. Bleffi

    Bleffi Guest

    hallo!

    ...es wäre schön, wenn alle Doktoren so wie Dr. Langer denken und handeln würden, denn dann hättest Du nicht so viel Ärger.

    m.f.g.

    Bleffi!
     
  20. Djanella

    Djanella Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo engel,
    mich würde auch mal interessieren, welcher Arzt/Klinik das war - dann mache ich mir nicht mehr die Mühe, es dort mit meiner Fibro mal zu probieren.
    lg
    Djanella