1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich mag nicht mehr

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mariana, 1. November 2005.

  1. mariana

    mariana Guest

    hallo,

    seit einer weile bin ich angemeldet hier und lese häufig eure beiträge...

    seit monaten quäl ich mich rum... habe psoriasis und orthopäde hat die pso-a schon erkannt... dazu noch beide knie kaputt durch verschleiss und tennisellenbogen.

    seit einiger zeit auch noch schmerzen in den händen handgelenken... fingern... es zieht bis in die arme und schultern.
    laut blutbild rheumafaktor ohne befund... termin für ganzkörpersintigramm steht an... ich kann nachts nicht schlafen weil jede bewegung schmerzt. oder ich wache auf und beide hände sind taub... kribbeln.... ich weiss nicht was ich machen soll... muss jeden tag im job meine frau stehn... als altenpflegerin und ich kann manchmal nach dem dienst vor schmerzen nicht mehr laufen.... die hws geht nicht ... ich muss den ganzen körper drehn.... es macht mich fertig...


    liebe grüsse M
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Mariana,

    sei herzlich willkommen in unserer großen Runde!

    So wie Dir ging es mir vor einer vernünftigen Therapie auch - damals (vor ca. 6 Jahren) sah ich mich schon im Rollstuhl. Ich war nur noch verzweifelt.

    Ich hoffe, Du bist bei einem fähigen internistischen Rheumatologen in Behandlung. Alles andere kannst Du nämlich vergessen. Orthopäden haben größtenteils keine Ahnung von der Diagnostik und Therapie entzündlich-rheumatischer Erkrankungen. Das Thema ist einfach zu vielschichtig.

    Orthopäden sind Gold wert, wenn es um die Behandlung bereits geschädigter Gelenke, um OP-Indikationen oder um die Nachbehandlung nach chirurgischen Eingriffen geht.

    Bei mir hieß die erste Diagnose "cP-ähnliche Psoriasisarthritis", weil ich halt auch schon seit Kindesbeinen an Psoriasis leide und die Blutbefunde anfangs nichts hergaben. Inzwischen lautet die Diagnose "cP plus Psoriasis". Letztendlich ist mir die genaue Diagnose egal, weil die Therapie beider Erkrankungen identisch ist.

    Heute könnte ich - hätte ich nicht noch andere arge Erkrankungen - dank einer passenden medikamentösen Einstellung fast alles wieder tun. Es hat allerdings gedauert, musste vorher erst 3 andere Basismedikamente durchprobieren, ehe es seit Febr. 2004 mit der Basis Nr. 4 endlich passte. Außer dieser nehme ich heute nichts mehr. Das Cortison konnte ich nach 5-jähriger Dauereinnahme im Sommer 2004 ausschleichen.

    Liebe Grüße von
    Monsti (weiblich, noch 49)
     
  3. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo marianna,
    erstmal ein herzliches Willkommen.

    Ich verstehe dass nicht so ganz. Worauf wartet eigentlich Dein Orthopäde noch, wenn er bei Dir schön Pso-Arthritis festgestellt hat? Du brauchst schnellstens eine vernünftige Basistherapie, um endlich von den Schmerzen runter zukommen. Im Blut läßt sich bei dieser Art von Rheuma nichts feststellen. Der Rheumafaktor wird immer negativ sein. Es wäre vielleicht besser einen Termin bei einem internistischen Rheumadoc auszumachen. Er kennt sich auch mit unserer Art von Erkrankung besser aus.

    Vielleicht ein bißchen zu mir. Ich bin 44 Jahre. Bei mir wurde Anfang 1999 Pso-Arthritis diagnostiziert und seitdem nehme ich MTX, Cortison und Ibuprofen als Schmerzmittel. Mir geht es durch meine Medis im Moment sehr gut.

    Ich hoffe Du bekommst schnellstens die Hilfe, die Du brauchst. Knuddel...


    Liebe Grüße
    gisela
     
  4. shakyhand

    shakyhand Guest

    Hallo Mariana,
    ich kann gut verstehen, dass du nicht mehr willst...! Du brauchst schnellstens eine vernünftige Einstellung auf die notwendigen Rheuma- bzw. Schmerzmittel. Hast du schon einmal an einen stationären Aufenthalt in einer Rheumaklinik gedacht? In oder um Berlin gibt es das doch sicher? Oder vielleicht versuchst du es zuerst mal in einer Rheumaambulanz einer Uniklinik???
    Gib nicht auf!! Aber hol dir kompetente Hilfe von internistischen Rheumatologen. Andere haben da einfach zuwenig Ahnung.
    Ich habe zwar keine Pso-Arthritis, sondern u.a. PCP, aber ich kann mich an die Anfänge noch gut erinnern... Es war der echte Albtraum - bis ich gut eingestellt war. Das war vor 15 Jahren und ich dachte damals, mein Leben wäre zu Ende. Inzwischen sind viele Jahre vergangen und ich kann dank der Chemie immer noch arbeiten und mein Leben gestalten. Also, mach dich auf den Weg und suche Hilfe. Du schaffst es!!!!!
    Liebe Grüße, shakyhand
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Gerade war ich angblich nicht mehr da

    Pass gut auf dich auf,marianna,
    das habe ich scon einige male hinter mir und schäme mich auch nicht wirklich dafür. Ich habe eine lange Liste , mit behandelten Ärzte hinter mir.
    Zur Zeit bin ich wieder mal zwischen den Liniene, denn ich habe ja einige Ungesundheiten. Mein Humor hat mich nun immer wieder aufgebaut.
    Seit ich 14 Jahre jung war, bekam ich immer komische Diagnosen. Angebliche Sehnscheidentzündungen, oder Fuß verknackst. Was für die damaligen Zeiten unnormal war, niemals hatte ich Schwellungen.
    mariana, wir haben immer wieder Zeiten, wo wir aufgeben möchten, aber wir tun es nicht wirklich.
    Liebe Grüße
    Gitta mittlerweile über 50 Jahre jung.
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,


    ich muss den anderen die auf Deinen Thread geantwortet haben voll recht geben - der Orthopäde, auch wenn er die PSA erkannt hat, ist hier garantiert nicht mehr die beste Adresse. Orthopäden, selbst wenn diese den Zusatz Rheumatologe haben, glauben nur das was man sehen oder fühlen kann - was nicht zu sehen oder zu fühlen ist, ist auch nicht da.
    Und gerade die PSA, wie im übrigen auch der Morbus Bechtrew haben nun mal als klassisches Zeichen, dass im Blutbild eben keine Rheumafaktoren nachweisbar sind. Häufig ist es sogar so, dass selbst in einem mega Schub keine erhöhten Entzündungswert festzustellen sind.

    Besorg Dir einen Termin bei einem guten, kompetenten internistischen Rheumatologen. Vielleicht wirst Du ja in der Ärztliste hier in R-O fündig.
     
  7. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marianna,
    es tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht.-Ich drücke Dich mal ganz sachte-
    Geh doch bitte zu Deinem HA und lasse Dir eine Einweisung in eine Rheumaklinik geben. Das geht bei solchen Akutfällen häufig ganz schnell.
    Versuch es doch einmal.
    Gute Besserung,
    ennos410
     
  8. mariana

    mariana Guest

    hallo ihr lieben,


    danke für euren trost und die mutmachenden worte.

    habe den termin für das szintigramm am 10.11. und hoffe dadurch ein stück weiter zu kommen.

    ich werde davon erzählen.

    liebe grüsse von mariana