1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich mache mir Sorgen.....

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mwoebke, 12. Oktober 2008.

  1. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    das alles nur noch schlechter wird.

    Moin Ihr Lieben.

    Zur Zeit geht bei mir alles bergab.Egal was ich mache es ist alles zu viel.
    Da habe ich gestern mal ein wenig den Garten aufgeräumt und Winterfest gemacht und schon musste ich mich erst einmal hinlegen aufgrund der zunehmenden Schmerzen.Es sind nicht die Muskeln die Meckern sondern die Gelenke.Was mich zunehmend Traurig macht ist das die einfachen Dinge einem nicht mehr so gelingen wie vielleicht vor einigen Monaten.
    Ich Denke es ergeht einigen hier im Forum genauso.
    Was mir wirklich Sorgen bereitet: Geht es weiter bergab oder kommt irgendwann ein Stillstand?Ich hoffe ja, ansonsten wird es nicht mehr lange dauern das ich auf fremde Hilfe angewiesen sein werde.Irgendwie bin es aber schon, muss des öfteren schon meinen Bekannten nach seinem Auto fragen zwecks Einkäufe u.s.w. da es mit dem Laufen nicht mehr so richtig klappt.
    Sorry das ich Euch am Sonntag Morgen von meinem Problemen erzähle, aber irgendwie weis ich das man mir zuhört.

    LG

    Michael
     
  2. KarinH

    KarinH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kriftel
    Hallo Michael,

    das schnelle Erschöpft sein kenne ich zu gut. Ich schaffe noch nicht einmal am Wochenende meinen Haushalt in Schuss zu bringen. Únd abends nach der Arbeit bin ich nur noch kaputt. Ich habe mir angewöhnt nicht mehr alles auf einmal zu machen. Meinen Garten mache ich auf 2-3 Etappen winterfest. Im Haus bleibt einfach auch mal liegen......... und wem es nicht passt soll draußen bleiben.

    Mach langsam und versuche deine Arbeit einfach gut einzuteilen.

    Dir noch einen schönen Sonntag....:):)
     
  3. Annabella

    Annabella Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Mai 2008
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Gelsenkirchen
    :)o)

    Hallo Michael,
    ich fühle mich von dir NICHT belästigt! Wenn du das Gefühl hast dir etwas von der Seele zu schreiben, ist dieses Forum doch genau richtig.
    Vielleicht hilft dir nach getaner Arbeit ein warmes Bad? Mit tut Wärme gut und die Muskeln entspannen sich dann schön. Und nach einem Tief kommt auch immer HOCH! Ich wünsche dir einen schmerzfreien Sonntag. Es wird schon wieder......:)
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ja Michael, da hilft wirklich nur, sich alle Tätigkeiten in kleine Häppchen aufzuteilen und dann nach und nach zu erledigen. Bevor ich krankgeschrieben wurde, vergingen die Tage nur nach dem Schema aufstehen, zur Arbeit, irgendwie annähernd das Tagessoll erreichen, nach Hause fahren, essen, schlafen. Irgendwas im Haushalt erledigen, war meistens nicht drin. Die nachfolgende 1/2 jährige Ruhephase hat mir sehr geholfen, mich auf die negativen Seiten des Krankheitsbildes einzustellen.
    Auch heute noch unterbrechen große Pausen meine Tätigkeiten. Ok, staubsaugen mach ich in einem Rutsch, bin danach aber auch völlig platt (in einer kleinen Wohnung). Abwaschen geht nur in Etappen, treppensteigen in den 1. Stock ist häufig mühsam. Mal eben Müll wegbringen, anschließend die Wäsche in den Keller zum Waschen bringen ist also ohne große Pause nicht drin.

    Meine Arbeitsfähigkeit unter diesen Umständen wage ich nicht zu beurteilen. Ich kann Dich gut verstehen, dieses anfängliche Hadern und zumindest in meinem Fall auch explosives Wütend werden, schlägt irgendwannn um in erst Resignation und später wird das Verhalten zur Gewohnheit und regt auch nicht mehr auf.
     
  5. seifchen

    seifchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ciao Michael

    Dieses Erschöpftsein kenne ich nur zu gut. Ist ne schöne Sch...... Da hilft wirklich nur eines: Alles in Häppchen machen und Hilfe organisieren. Mir ist es megawichtig, dass ich arbeiten kann (aber nur 70%, mehr geht nicht mehr).

    Deshalb hab ich mir ne Haushaltshilfe organisiert. Sie kommt einmal die Woche und staubsaugt, nimmt die Böden auf und putzt das Bad. Das ist schon eine riesige Hilfe, da das für mich die schlimmsten Arbeiten sind.

    Und dann geh ich jetzt im Dorf einmal die Woche in die Spitex und lass mir die Spritzen machen.

    Einkaufen geh ich nicht mehr, sondern lass mir alles heimliefern. Versuch doch auch mal solche Sachen, ist wirklich toll!

    Alles Liebe und viel Aufmunterung
    Caro
     
  6. mopf72

    mopf72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwäbisch Gmünd
    Hey Michaesl,

    man muss es erst im Kopf begreifen das es nicht mehr so geht wie früher:(, jedoch bis dahin ist es ein langer Weg.

    Ich meine auch immer es muss alles auf einmal gemacht werden, und danach lieg ich flach und kann kaum noch ein Glas in der Hand halten.

    Man muss erst lernen das man erst eins und dann das andere macht, mach einfach alles auf Etapen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut:rolleyes::rolleyes:.

    Ich hoffe auch das Irgendwann mal ein Stillstand der Krankheit kommt, und es mir wieder gut geht. Doch irgendwie sieht es so aus als ob dieser Stillstand noch in weiter Ferne ist.

    Lass dich nicht unterkriegen von der Krankheit, wer langsam geht (Arbeitet) kommt auch ans Ziel.

    Kopf hoch:top::top:
     
  7. traeumer

    traeumer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo Michael
    das kenne ich auch, ich habe freitag etwas laub zusammen gesaugt mit dem laubsauger und das ne stunde lang, da war mien tag auhc gelaufen. Ich konnte kein glas halten da die gelenke weh taten und die Hand zitterte nur. Ich habe mir angewöhnt eine stunde das reicht und wenn ich das dann zweimal in der woche schaffe dann bin ich zufrieden. Denn was nützt es mir wenn ich garnicht mehr kann und wenn einer meint das müßte alles gleich gemacht werden, na dann soll er das doch machen. Wir müssen uns in der Situation ein dickes fell angewöhnen und das solltest du auch so sehen. Du klennst doch den alten spruch " was ich heute kann besorgen verschiebe ruhig auf Morgen " dir einen ruhigen Sonntag
    gruß
    Andreas
     
  8. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Michael,
    das kenn ich auch nur zu gut.
    Die letzten 1 1/2 Wochen waren bei mir auch etwas besch..
    (Grippe,Schub,Katze gestorben)Hab kaum was zustande ge-
    bracht,bin auch ruck-zuck erschöpft.
    Mache viele Pausen und nur so viel,wie ich kann.Inzwischen
    kann ich auch mal was liegen lassen,ohne mir nen Kopf zu
    machen.Aber das hat Jahre gedauert,bis ich so weit war.
    Schau,vor 2 Wochen hatt ich ne gute Phase und da hab
    ich meine längst überfälligen dreckigen Fenster geputzt.Als
    ich dann fertig war und alles schön sauber war,hab ich mich
    riesig gefreut!
    Also lass den Kopf nicht hängen,es kommen wieder bessere
    Tage!!
    Einen schönen und sonnigen Sonntag wünsch ich Euch allen,
    lass mal fünf grade sein und legt Euch in den Liegestuhl!
    lg Sieglinde
     
  9. sharolyn

    sharolyn Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hi Michael,
    vielleicht würde es dir helfen, wenn du dir morgens nach dem Aufstehen eine Liste machst, was du an diesem Tag machen möchtest oder erledigen musst und diese Dinge dann nach und nach abhakst.
    Falls irgendwas länger dauern sollte- egal, schließlich muss man sich vor niemandem rechtfertigen! Wetten, dass du abends erstaunt bist,
    was du trotz der Krankheit alles geschafft hast? Und wenn die Dinge noch so klein sind. Ich mache das auch schon seit längerem so; man sieht, dass es trotz allem immer noch Sachen gibt, die man schafft. Das hebt die Stimmung enorm :) Schließlich muss es immer weiter gehen.

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag, Kopf nicht hängen lassen !!
    Liebe Grüße
     
  10. ioani

    ioani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    lieber michael,

    erst mal: wie alle schon geschrieben haben: es wird wieder aufwärts gehen :top: nach regen kommt sonnenschein - blöder spruch gell :D ist aber wahr. ich kann mit dir fühlen, manchmal ist man echt verzweifelt.

    und das mit der arbeit ist auch so eine sache. am anfrang glaubte ich auch, die krankheit ignorieren zu können. hab gearbeitet, haus geputzt, garten gemacht, kinder versorgt... bis ich nur noch platt auf dem sofa lag.
    dann hab´ ich angefangen mir die arbeiten eizuteilen. du kannst dir nicht vorstellen, welche "kämpfe" ich mit meiner family ausgetragen hab. nach 2 geputzten fenstern mußte ich erst mal pause machen, wenn beim kochen mehr zu schnippeln war, hab ich mich an den tisch gesetzt, statt zu stehen, schwere sachen muß mein partner mit dem auto nach hause bringen - hab ich früher geschleppt - plem, plem :rolleyes:... inzwischen haben sie es akzeptiert und denken sich nichts mehr dabei.

    man muß einfach abstriche machen, aber das einzusehen dauert zeit und ist oftmals sehr schmerzhaft.

    ich wünsch dir noch einen schöenen sonntag :a_smil08:

    lieben gruß ioani

    ps.: heute bin ich mit einem nicht-rheumi spazieren gegangen. natürlich gingen wir für mich viel zu schnell. er konnte nichts dafür, denn ICH hab versucht, mir nicht allzuviel anmerken zu lassen, daß es mir zu stark war. außerdem war es eigentlich viel zu weit. und jetzt bin ich wieder platt und kann kaum gehen :D:D:D toll nicht? ich bin ein trottel. :o
     
  11. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo Michael,
    kann mich den vorschreibern nur anschließen.
    Bei mir ist es ja nicht so schlimm wie bei vielen anderen hier,
    aber ich teile mir auch die Haus u Gartenarbeit ein.
    Habe früher oft bis auf den letzten Drücker den Garten
    liegen lassen und dann bei eiseskälte gearbeitet.
    Das geht gar nicht mehr, ich mache 2 Std und dann
    schau mer mal wanns weitergeht;)
    So klappt es gut und mein Garten ist in Ordnung.
    Die Zeiten in denen ich Großputz an einem Tag
    gemacht habe sind längstens vorbei, geht auch.
    Nützt ja nix wenn man anschließend tagelang auf der Nase liegt.
    L G , eine gute Woche ohne Weh:)
    Katzenmaus
     
  12. malchatun

    malchatun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aichtal (esslingen)
    hallo ihr lieben,

    mir gehts genauso. in der wohnung schaffe ich gerade nicht viel. es ist alles dermaßen anstrengend, dass ich nach kurzer zeit völlig frustriert bin. ich lasse vieles liegen, sehe vieles nicht mehr ganz so eng wie früher. fenster habe ich schon ewig nicht mehr geputzt. vor allem immer nach dem endoxan-stoß ist es ganz schlimm. gottseidank leben meine großen söhne noch bei mir, die das meiste machen. meine beziehung ist gerade auseinander gegangen...

    was mir viel leichter fällt, ist bewegung draußen. spazieren oder walken. meine nordic walking stöcke sind da eine gute stütze. ich muss meist langsam anfangen, weil ich so schlapp bin und keine puste habe, aber dann laufe ich mich ein. das stärkt mich dann auch für den haushalt. letzte woche hab ich sogar nach dem walken noch einen kuchen gebacken, hätte ich nie für möglich gehalten, dass ich das schaffe.

    versucht das spazieren doch mal mit ein paar wander- oder walking-stöcken, oder könnt ihr die nicht halten mit euren händen (ich habe keine ahnung, habe ja vaskulitis, also keine schmerzen in den gelenken)?

    liebe grüße
    katrin
     
  13. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Katrin,

    genau da liegt u.a. mein Problem. Durch die Arthrosen in den Knien kann ich gar nicht mehr so richtig laufen und überhaupt was in den Händen länger halten.

    LG

    Michael
     
  14. stern58

    stern58 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2008
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Michael,
    ich kann da ich rheumatoide Arthrose in beiden Handgelenken habe auch nicht mehr alles machen. Bei mir schaut es so aus, vom Leistungssportler im Fussball zum Rheumafall.:mad: Ich geh jetzt immer zur Wassergymnastik bei den Senioren und da ich mich nicht besonders wohlfühle im tiefen Wasser stell ich mich eben in den Nichtschwimmerbereich. Das könntest du auch mal versuchen. Wenn ich nicht einkaufen könnte und das habe ich meiner besseren Hälfte auch schon berichtet, dann würde ich mir die schweren Dinge eben liefern lassen. Habe mittlerweile zum einkaufen einen Wagen zum hinterherziehen nur wenn der zu schwer ist muss den meine bessere Hälfte ziehen oder mehr Pausen unterwegs.
    Kopf hoch und nie aufgeben.:)

    Gruss nach HH sendet dir Reiner