1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich lese und lese...und weiß doch nichts!?!?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von fairyqueen, 25. April 2004.

  1. fairyqueen

    fairyqueen Guest

    Hallo,

    habe mich nun, nach eifrigem Lesen, dazu entschlossen, mich anzumelden.
    Folgendes:
    Ich habe kein Rheuma oder dergleichen. Infos oder Ratschläge hierzu brauche ich für meine Mutter ( 55).
    Ihr schreibt alle immer so exakt Eure Daten, d.h. Krankheiten und Medikamente etc. Natürlich kennt ihr die mittlerweile schon auswendig.
    Bei meiner Mutter weiß ich nicht so genau, was sie alles hat. Also chronische Polyarthritis auf jeden Fall. Sie hatte auch ein Attest vom Arzt, wegen des Antrages beim Versorgungsamt, wo so einiges draufstand. Habe leider nicht so genau gelesen, weil nicht soviel Zeit war. Und meine Mutter weiß das, glaub ich, alles auch nicht so genau. :confused:
    So was will ich eigentlich?
    Meine Mutter hat Rheuma seit ca. 5-6 Jahren. Sie geht immer zu dem selben Arzt, das aber nur ca. alle 6 Monate. Seit langer Zeit, schätze so 2 Jahre wenn nicht mehr, nimmt sie Arava. Vor ca. 4 Monaten hatte (?) sie eine Radiosynviorthese, eine geringe Besserung trat ein. Wurde allerdings nur an einer Hand durchgeführt. Rheumaknoten wurden ihr auch schon entfernt, weiß nicht ob es dafür einen speziellen Namen gibt. Davor mehrere Fuß-Op's und auch an der Hand. Verformungen der Gelenke sind ebenfalls da.
    Ich halte nicht so viel von diesem Arzt, ich finde es ist keine Kontrolle da und auch das Arava nimmt sie und es hilft nicht so sehr, denn Schmerzen hat sie immer . Alternativen schlägt er ihr auch nciht vor, bis auf die Radiosynviorthese, auf die sie auch 6 Monate warten musste.
    Sie hat 30% vom Versorgungsamt bekommen, vor 2 Jahren. Der Antrag jetzt wird noch bearbeitet, ist seit Anfang Februar dort.
    Meine Mutter geht noch immer Vollzeit arbeiten und das in einer schweren körperlichen Arbeit. Sie quält sich sozusagen dahin und zuhause ist sie dann k.o.
    Ich weiß, dass das wenige Infos sind, aber was gibt es denn noch für Alternativen von der Medikation? Einige von Euch waren ja auch zur Kur. Hat Euch das geholfen? Wichtig ist sicher auch der Austausch mit anderen. Meine Mutter kennt keinen anderen mit Rheuma. Sie ist auch nicht so mit dem PC vertraut sonst hätte ich sie mal vorgesetzt.
    Zur Rheuma Liga oder Gesprächsrunde oder ähnlichem kann ich sie auch nicht bewegen, wie gesagt, sie ist froh, wenn sie zuhause ist. Kann ich ja auch verstehen, aber so toll ist das ja auch nicht. Vor dem Rheuma hat sie eigentlich alles mitgemacht und war unternehmungslustig.
    Vielleicht kennt jemand einen guten Rheumatologen in Berlin? habe hier ein paar Namen gelesen, aber...
    Hoffe trotz wirrem Geschreibe auf Reaktionen, vielen Dank!
    Angelika/ Fairyqueen
     
  2. cpeter

    cpeter Guest

  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Mutter helfen

    Hi, Fairyqueen.

    Lieb von dir, dich so um deine Ma zu kümmern. Leider schreibst du nicht, woher ihr seid etc.

    Generell sage ich als cP-ler, 54 Jahre jung und in Rente !!: sie soll sich SOFORT einen anderen Arzt, einen FACHARZT suchen, einen für RHEUMATOLOGIE und notfalls eine Einweisung in eine Rheumaklinik erwirken, sich dort 100 % ig untersuchen zu lassen und dann wird sicherlich auch eine sinnvolle und wirksame Medikation gefunden.

    Ich wünsche euch Beiden alles Gute.

    Pumpkin
     
  4. fairyqueen

    fairyqueen Guest

    Hallo,
    also meine Mutter und auch ich wohnen in Berlin.
    Ich helfe ihr natürlich wo ich kann und fahre oft zu ihr, aber immer kann ich nicht da sein. Das will sie ja auch nicht. Sie ist da schon zäh und kämpft sich durch die Tücken des Alltags.
    Die Schloßparkklinik wurde mir auch mal empfohlen. Mal sehen ob ich sie dahin bewegen kann. Oder Berlin-Buch.
    Auf jeden Fall einen anderen Arzt. Werde ihr das immer wieder unter die Nase reiben, so langsam sieht sie es wohl ein, dass es auch anders gehen kann. Mir ist dabei schon klar dass von denen auch viele ausgelastet sind, aber sie muß ja praktisch um einen Termin "kämpfen". Sie hat den nächsten Termin Anfang Juni, wann sie das letzte Mal bei diesem Arzt war weiß ich nicht. Sogar nach der Radiosynviorthese war sie bei ihm noch nciht vorstellig. Und das ist schon ein paar Monate her.
    Also Rente wäre bei meiner Mutter auch nicht schlecht, denn arbeiten wie gesagt, schwer körperlich, ist so bald gar nicht mehr drin. Mal sehen, was das Versorgungsamt "sagt".
    Danke jedenfalls erstmal für Eure Antworten.
    Wünsch Euch, soweit möglich, alles Gute. :o
    Bis bald fairyqueen
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    rheumadoc

    hallo,
    hut ab, dass du dich um deine mutter so prima kümmerst und
    glückwunsch an deine mami, dass sie so eine patente tochter hat. beneidenswert.

    melde deine mutter in der rheuma-klinik von berlin-buch an. in der charité ist auch eine gute rheuma-ambulanz. am wannsee - imanuel-krankenhaus - soll es auch eine rheuma-ambulanz geben.

    gruss
    bise
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    kranke Mutter

    Ja würde es helfen, wenn Ihr ein bissl Informationsmaterial bekommt?? Oder Ihr schaut einfach mal bei Uns vorbei, reden wir??
    Gruß "merre"